Stillen

Befinde mich momentan in der 32. schwangerschaftswoche, und frage mich wie sich wohl das stillen so anfühlt, hab Angst das ich es nicht mag, dabei wollte ich mein Kind so gerne stillen, wenn mein Freund beispielsweise an meiner Brust „nuckelt“ beim sex z.b empfinde ich es teils teils als erregend manchmal aber auch echt unangenehm, fühlt sich das dann beim stillen genauso an?
Danke schonmal im Voraus

1

Das kannst du nicht vergleichen, dass eine machst du ja aus Lust / Erregung und weil du es bei deinen Mann mit Sex verbindest.. mal fühlt es sich gut an und mal nicht … stillen verbindest du mit „essen / Baby“ da sind deine Hormone ind dein Gehirn ganz weit weg von den lustvollen Gefühlen :)

Wenn dein Baby weint und du es dann stillst, finde ich das beruhigend und gibt einem das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit „meinem Kind geht es gut“ es kann mal ziehen an den Brustwarzen und auch mal wund sein und dann kann es kurz unangenehm sein.. aber das pendelt sich ein

Hab keine Angst, Versuch es einfach und wenn es nichts für dich ist, gibst du die Flasche! Am wichtigsten beim stillen ist die erste Milch (Kolostrum) wenn dein Baby den bekommt ist das schon die halbe Miete 😅😊

♥️🤱🏼👩🏼‍🍼

2

Wie schon geschrieben ist das überhaupt nicht zu vergleichen.
Bei mir war es zum Beispiel so, dass in der Zeit wo ich meine Tochter gestillt habe (1 Jahr lang) waren meine Brüste für meinen Mann quasi tabu. 😅
War mir auch ehrlich gesagt recht so, denn wenn schon den ganzen Tag/ die ganze Nacht da meine Tochter dran hing, da hätte ich es komisch gefunden wenn dann mein Mann auch noch dran hängt. 😂
An sich schau einfach, wie es mit dem Stillen klappt und wie du dich fühlst. Ist ganz allein deine Entscheidung. Ich persönlich fand es toll, dass ich meine Tochter versorgen kann und hab diese Momente auch sehr genossen. Aber gerade am Anfang kann es sein, dass man sich ein bisschen durchkämpfen muss. 😅

3

Hallo, hab keine Angst vor dem Stillen. Am Anfang tut es tatsächlich ein bisschen weh, bis sich die Brustwarzen daran gewöhnt haben. Das geht vorbei und dann ist es ein schönes Gefühl, dass man sein Kind so unkompliziert ernähren kann. Wenn ich nochmal das erste Kind bekommen würde, würde ich mir gleich eine Stillberaterin suchen, dann wäre von Anfang an eine Expertin, um zu unterstützen. Alles Gute weiterhin!

4

Ich hatte genau die gleichen Gedanken wie du.

Wie meine Vorrednerinnen schon sagten, mit dem was dein Mann beim Sex macht hat es nichts zu tun.
Das Baby hat auch eine ganz andere Technik und macht ein Vakuum um die Warze. Lass es dir ganz genau von deiner Habamme zeigen, dass das Baby richtig andockt.
Ich habe es als sehr beruhigend empfunden meinen Kleinen zu stillen.
Versuche es einfach und gib nicht zu schnell auf, es kann auch recht schmerzhaft sein am anfang. Mir haben Silberhütchen sehr geholfen. Werde ich jetzt beim 2. Baby auch wieder benutzen.

Grüsse wuki19 (20.ssw)

5

Hey du,
ich habe vor kurzem unseren zweiten Sohn entbunden und stille wieder. Wenn mein Mann so an meiner Brust hängen würde, wie die Jungs beim stillen, gäbe es dir beiden wohl nicht #rofl
Das sind wirklich zwei paar Stiefel.
Beim ersten lief das stillen irgendwie nie so richtig gut, das wurde mir aber erst jetzt klar, weil es dieses Mal total easy ist. Allerdings tat mir das anlegen die ersten Tage schon weh. Der milcheinschuss war auch ordentlich und überhaupt freu ich mich auf die Zeit, wenn ich wieder auf dem Bauch liegen kann, ohne dass die Brüste fast platzen 😅
Aber abgesehen davon, dass nichts besser ist als Muttermilch, ist es natürlich auch super praktisch. Nachts muss keiner aufstehen, wenn wir unterwegs sind, kann ich ihn auch ohne großen Aufwand versorgen und wenn er beim Mädelsabend nur meckert, lege ich ihn an und kann mich in Ruhe unterhalten. Aber das ist dann eben die Kehrseite: ich habe ihn aktuell noch fast überall dabei. Aber für mich ist das okay und war von vornerein klar.
Lass es auf dich zukommen. Und wenn es eben wirklich nichts für dich ist, gibts eben Fläschchen, daran ist nichts verwerfliches.
LG und alles gute

6

Ach, mach dich nicht verrückt ❤ ich habe drei Kinder und drei Stillgeschichten, alle ganz unterschiedlich. Was immer gleich war, war das erste Anlegen, da war nichts Lustvolles sondern das Gefühl das Kind würde mich fressen wollen 🤪 Beim Stillen arbeitet deine ganze Brust, das Kribbeln das du vielleicht schon jetzt kennst, ist zu Anfang eine ganze Weile da. Dazu haben die Kleinen einen echt starken Zug drauf, man erschrickt sich. Aber es tut nicht weh, Schmerzen hast du vielleicht zu Beginn wenn sich alles erst einspielen muss. Das kann passieren, muss aber nicht. Schnell seid ihr ein eingespieltes Team und du wirst merken, wie entspannt stillen ist, für beide. Ich kann dir nur aus Erfahrung raten, gib nicht verfrüht auf, auch wenn es sich in dem Moment echt kacke anfühlt und du denkst eine Flasche wäre jetzt so easy. Das ist sie im dem Moment vielleicht, aber auf Dauer ist es echt nervig immer auf alles vorbereitet sein zu müssen und nicht einfach eben das Shirt hochziehen und das Kind ist ruhig und zufrieden. Es gibt natürlich auch Situationen, in denen das Kind keine Lust hat, da kannst du auch probiere aber manchmal klappt es nicht.

Geh einfach entspannt ran. Wenn es dein Wunsch ist, wird es klappen. Und es zahlt sich allemal aus ❤