Leidende Psyche, Zwänge in der Schwangerschaft

Hallo ihr Lieben!
Vor ab: ich habe mich bereits in therapeutische Behandlung gegeben aber wollte mal fragen ob es Mädels gibt, die vielleicht mit dem gleichen zutun haben.
Seit Anfang der Schwangerschaft leide ich extrem mit der Psyche und Zwangsgedanken.
Ich habe immer ein schlechtes Gewissen und Angst meinen Mann, meinen Familien oder Freunde zu verlieren wegen Gründen, die der Rede garnicht wert sind. Ich habe ständig Angst, ich würde bestimmte Anzeichen in der Schwangerschaft nicht merken, wenn es dem Baby nicht gut geht, eine Blutung übersehe etc. Die Angst, dass ich Schuld wäre, dass mein Baby wegen mir krank ist macht mich manchmal wahnsinnig. Aber auch gibt es Tage da habe ich panische Angst, dass mein Mann mich verlässt und habe richtige Zwangsgedanken und Krame in der Vergangeheit, was ich schon alles vielleicht negatives gemacht habe auch vor unserer ( kein fremdgehen sondern banale kleine Dinge) die meinen Mann vor mir verschrecken könnte.
Beim Autofahren bekomme ich Angst, dass ich jemanden überfahren haben könnte und fahre manchmal die Wege mehrmals ab. Das hört sich vielleicht für den ein oder anderen total gestört an, das ist es auch aber vielleicht gibt es hier Mamas die das gleiche tagtäglich durchmachen.
Ich war vor der Schwangerschaft ein selbstsicherer ausgeschlossener Mensch und momentan habe ich jeden Tag Angst, von der Familien weggerissen zu werden aus irgendeinem Grund oder meinen Mann zu verlieren, geschweige denn das Kind.
Ich fühle mich als ein schlecht Mensch und weiß nicht warum.
Ich dachte ich schreibe mir das von der Seele um vielleicht Leidensgenossinnen zu finden.
Ich wünsche euch allen eine schöne Kugelzeit.
PS: ich freue mich rieeeeesig auf meinen kleinen Schatz.

1

Ich glaube dir auf jeden Fall, dass du dich auf deinen kleinen Schatz freust 😊 Die Problematik ist mir bekannt, jedoch von früher, weit vor der Schwangerschaft. Mir hat jahrelange Therapie geholfen. Den Weg hast du ja bereits angetreten und ich kann dir versichern, dass es dir auch helfen wird (nur braucht es etwas Zeit). Solche Probleme - wie bei dir die Zwangsstörung, Verlustängste und sicher die damit verbundene Depression - entstehen meistens durch einen wirklichen Verlust oder einem anderen traumatischen Erlebnis. Das bedarf einer Traumatherapie ebenso wie einer Verhaltenstherapie. Bei mir hat das ganze zum Teil mein schwieriges nervenraubendes Studium damals ausgelöst aber auch bestimmt einige Sachen aus der Kindheit. Das kann ein/e Therapeut/in am besten herausfinden und behandeln.
Ich versuche dir trotzdem einige Tips zu geben, die mir sehr helfen:
1. Klopftherapie (Google das am besten, es gibt Anleitungen auch auf YouTube). Das hilft die aktuelle Angst zu lösen und den Gedankengang zu stoppen.
2. Versuch Vertrauen zu haben (klingt esoterisch, aber es ist hilfreich, auch wenn nicht immer einfach). Leider ist es so, dass wir uns bestimmte Sachen selbst prophezeien. Es ist also wahr, dass desto positiver du denkst, desto besser lebst du.
3. Vor allem sollst du vertrauen in dir selbst haben. Zähle jeden Morgen 3 Sachen auf, die du denkst deine Stärken sind. Bedank dich abends für 3 Sachen, die dir an dem Tag passiert sind oder die du geschafft hast (da kannst du dich auch bei dir selbst bedanken).
4. versuche immer dein inneres Schattenkind (welches jeder Mensch in sich hat) zu beruhigen. Es sind meistens seine Sorgen und nicht die des Erwachsenen Du.

Vielleicht merkst du auch, dass jedes Mal deine Ängste und sorgen total unbegründet waren und dir nur mehr unangenehme Zeit in deinem Leben verursacht haben.

Ich bin mir sicher du bist eine tolle starke Frau, die gesund und fit ist, liebevoll und achtsam, sodass nicht so schnell etwas schlimmes passieren kann :)

4

Danke für die wahnsinnig lieben Worte ! :-) ❤️

2

Das klingt wahnsinnig anstrengend…

Ich hoffe, dass du da Hilfe bekommst. So extrem kenne ich es nicht.

Ich hatte, als Motte auf der Welt war, oft Angst, dass MIR was passiert und ich dann da liege und uns stundenlang niemand findet 🙈

Meine Schwester hat mir dann mehrmals am Tag ne sms geschickt, ob alles gut ist und nach ein paar Wochen war alles wieder gut 😅

3

Vielleicht warst du vor der Schwangerschaft so selbstsicher, weil du aus eigener Kraft so viel erreicht hast. Und dein Leben (im positiven Sinn ) unter Kontrolle hattest.
Eine Schwangerschaft u ein Baby hat man nicht mehr so im Griff 🙂
Vielleicht macht dir das Angst und löst diese Emotionen aus

5

Ich hab deinen Beitrag mal gespeichert und werd dir später wenn ich vom Arzt komme mal darauf antworten denn ich leide selber unter einer Zwangsstörung und Angstzuständen seit 2012. keine Sorgen. Alles im Griff und behandelt. Aber ich hab reichlich Erfahrung. Das wollte ich damit sagen 😂👍🏻 Bis später