Geburts-Einleitung - Erfahrung

Hallo Zusammen,

ich bin heute ET+3 , bis spätestens ET+10 sollte man die Geburt Einleiten.

Nun die Frage, habt ihr Erfahrungen mit der Einleitung positiv / negativ , welche Medikamente, was gibt es alles , was ist das beste.
Ich habe vom Wehensturm gehört, dass macht einen echt Angst.
Bei mir gibt es gar keine Anzeichen auf die Geburt, schleimpfopf oder wie das heißt ist schon weg seit ca. 3 Wochen , wehen kommen und gehen aber nicht so extrem. Zu bedenken ist, ich hatte vor 4 Jahren eine Entbindung die kleine kam ET+3 Spontan-Geburt.
Die Ärztin sagte, trotzdem weiß man nie. Es kann jeden Moment los gehen. Wenn sich bis Montag nichts getan hat also dann ET+8 , würde sie mich ins KH überweisen.

1

Ich kann von meiner eingeleiteten Geburt vom letzten Jahr berichten...
Ich wurde nach frühem Blasensprung eingeleitet. Erst wurde mit milden Mitteln versucht Wehen anzuregen: Tee, Tropfen in Wasser aufgelöst...Nachdem über Nacht nichts passiert ist, bekam ich vormittags um 9 die erste Dosis Misoprostol. Ein paar Stunden später bekam ich die zweite Dosis und zusätzlich eine Eipollösung. Und dann kamen die Wehen mit schmackes. Sofort aller 2 Minuten, keine große Zeit zum verschnaufen und letztlich so schlimm, dass ich nach einer PDA verlangt habe.
Die Hebamme meinte aber auch, die Wehen seien schlimmer als selbst aufgebaute Wehen ABER: es ging schnell für die erste Geburt. Innerhalb von 6 Stunden war der kleine Mann auf der Welt und ich denke, wenn man schon ein Kind geboren hat, geht's nochmal schneller.
Also heftig, aber kurz 😊 ich hoffe dennoch, dass ich diesmal um eine Einleitung herum komme, wenn es in einigen Tagen soweit ist.
Ich wünsch dir alles Liebe und eine schöne Geburt!

4

Genau, dass ist meine Befürchtung, dass die Wehen sofort extrem kommen und man es nicht „kontrollieren“ kann Pause 🫠

2

Hallo, ich habe zwei Kinder, bei denen beide Male die Geburt eingeleitet wurde. Aber es waren zwei völlig verschiedene Abläufe!

Die erste Geburt ging über 2 Tage von der ersten Einleitungstablette morgens bis zur Geburt mit Chefarzt und Saugglocke am übernächsten Tag abends! Es war Horror! Ich hatte davor aber auch noch überhaupt keine Wehen und nach dem Beginn der Einleitung ging es nur ganz langsam voran. Als die Wehen dann stärker wurden, habe ich mir eine PDA legen lassen... Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich im Nachhinein gemerkt habe, dass die Hebammen mich in dem KH nicht gut betreut haben! Ich war die meiste Zeit allein und es kamen eigentlich keinerlei Tipps - also lag ich die meiste Zeit, was den Geburtsvorgang natürlich nicht so in Gang bringt, wie wenn man aufrecht steht/sitzt. Und dann ist es ja auch sehr oft üblich, dass es beiden den ersten Babys sehr lange dauern kann.

Bei Dir ist es aber schon das 2. Baby! Und bei mir war bei der 2. Geburt tatsächlich auch alles anders:

Es wurde zwar wieder angeleitet und zwar schon ET+2, weil das Baby so schwer geschätzt wurde, aber ich hatte zuvor schon immer Himbeerblättertee getrunken und von der Hebamme Akkupunktur bekommen, um den Muttermund weich zu machen. Somit war der auch schon weich, als ich zur Einleitung ins KH ging. Morgens habe ich das Prostaglandin-Gel bekommen und über den Tag hatte ich dann ganz leichte Wehen. Abends gegen 22h ging es dann mit richtigen Wehen los, die habe ich 1 Stunde lang veratmet und bin dann in den Kreissaal (war zuvor auf dem Zimmer), wo es dann um 0:30h vorbei war! Ohne PDA, weil dafür keine Zeit mehr war:)

Also Du siehst, Einleitung ist nicht gleich Einleitung. Und beim 2. Kind ist die Geburt oftmals schneller und einfacher, weil der Körper schon weiß, was er zu tun hat.

Noch ein kleiner Tipp zu den Einleitungsmitteln: In den vergangenen Jahren wurde meist die Tablette Cytotec zur Einleitung verwendet. Um diese gab es in den letzten 2 Jahren jedoch krasse Medienberichte, dass sie zu Geburtsrisiken führen können. Recherche das mal für Dich und bestehe evtl. im KH darauf, dass sie bei Dir nicht mit Cytotec einleiten! Ist sehr billig, deshalb wird das am liebsten verwendet...

Ich wünsche Dir alles Gute und wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mir gerne schreiben:)

5

Hii.. oje die erste Entbindung hört sich krass an 😳
Bringt der Himbeerblätter Tee wirklich was, oder ist da so eine „Beruhigungsmethode“…?!
Ich habe auch nachgeschaut bezüglich wehen - Förderung, bis jetzt haben „Spaziergänge“ 0% genützt

6

Ich kann Dir das auch nur aus eigener Erfahrung sagen: Beim ersten Kind habe ich gar nichts wehenanregendes unternommen, und musste bei ET+10 einleiten lassen - Muttermund war noch fest.

Beim 2. Kind wie gesagt hab ich Akkupunktur machen lassen (allerdings nur 1x) und den Himbeerblättertee getrunken und der Muttermund war bei ET+2 weich, als ich zur Einleitung ins KH bin.

Aber der Tee schadet ja nicht, kannst ihn ja mal trinken;-)

weiteren Kommentar laden
3

Meine erste Geburt war eine spontan Geburt.
Die zweite dann eingeleitet.

Damals bekam ich Cytotec. Erst nur eine Testdosis ( viertel Tablette). Ich hatte auch riesige Angst dass ich ein wenig Sturm bekomme oder ähnliches. Nach vier Stunden hätte ich eigentlich eine weitere Dosis bekommen sollen aber zum Glück hatte ich da dann schon leichte Wehen. Somit hat mir diese minidosis gereicht um mein Sohn 12 Stunden später zu entbinden. Die Wehen kamen von Anfang an sehr regelmäßig und wurden nur die letzte Dreiviertelstunde unangenehm. Ich musste tatsächlich nur dreimal pressen und schon war er da.

Kurz, knackig und aushaltbar.
Würde wieder auf eine kleine Dosis bestehen und meine Ängste deutlich machen.

8

Hallo Keine.ahnung2022!

Ich wurde aufgrund des Blasensprungs und der Gefahr einer aufsteigenden Infektion eingeleitet.

Die Wehen, die ich ca. alle 10 Minuten hatte, hatten leider nicht ausgereicht. 24 Stunden nach dem Blasensprung hatte ich frühs die 1. Tablette erhalten. Die Wehen waren aber nicht wirklich muttermundwirksam. Ich weiß nicht, ob ich noch eine weitere Tablette bekommen habe (hatte ja schon lange nicht mehr geschlafen #gaehn), auf jeden Fall wurde ich zum Schluss an den Wehentropf (inklusive PDA) gehangen. Danach wurde die Dosis ständig noch erhöht und nach ca. 6 Stunden war es endlich geschafft #verliebt. Insgesamt hat es ca. 40 Stunden gedauert.

Klar hätte ich mir definitiv ein Geburt ohne Einleitung gewünscht, aber was wäre aus uns geworden, wenn gar nichts gemacht worden wäre #schwitz?

Alles Gute für die bevorstehende Geburt #klee.

Liebe Grüße Sternen-Himmel

9

Hii

Wie waren die Geburtswehen? Mit Abständen von 1 Minute? Wie war eine nicht eingeleiteten Geburt..
Ich befürchte einfach nur wenn bei mir eingeleitet wird dass ein Wehensturm kommt

10

Wie bei einer nicht eingeleiteten Geburt *

weiteren Kommentar laden