Anti D Antikörper positiv

Hallo Mamis,
ich suche Gleichgesinnte zum austauschen da ich letzte Woche die Diagnose Rhesusunverträglichkeit erhalten habe. Der Witz dabei ist das ich schon 3x die Rhesus-Prophylaxe erhalten habe.
Hier meine Geschichte:
Ich bin 30 Jahre alt und das ist meine 2. Schwangerschaft. Ich bin rh negativ und habe schon ein positives Kind. Der erste Antikörpertest war negativ. Zu Beginn der 2. ssw hatte ich leichte Blutungen und habe daher direkt die Rhesus-Prophylaxe bekommen. Nun bin ich in der 27. ssw und der zweite Antikörpertest war positiv (Titer 1:1024). Letzte Woche habe ich mich an einer Uni Klinik vorgestellt, dem Baby geht es soweit gut, es ist entsprechend entwickelt und der Blutfluss ist auch gut. Mitte der Woche ist der nächste Termin und es wird wieder geschaut, immer im Hinterkopf das notfalls eine Bluttransfusion in die Nabelschnur notwendig ist. Seit der Diagnose ist alles anders, es kreisen so viele Fragen in meinem Kopf rum, nachts liege ich wach und hoffe das alles gut wird, morgens warte ich darauf das der Tag vergeht und der nächste Termin immer näher kommt.
Gibt es hier Mamis die ähnliches durchmachen oder durchgemacht haben und Lust haben sich auszutauschen?

1

Hey erstmal fühl dich mal ganz feste gedrückt. Mitgemacht selber jetzt noch nicht aber ich habe auch dieses Fragezeichen übern Kopf.

Ich bin auch rhesus negativ, meine Tochter aus erster ss ist auch negativ. Anschließend folgte eine Fehlgeburt wo ich erst acht Wochen später die Spritze bekam mit der Aussage „damit man gut schlafen kann“ der Arzt hat es damals einfach vergessen. Habe darauf hin den fa gewechselt. Mein jetziger hat dann gleich zu Beginn der ss (positiver Test) eine Zählung durchgeführt wo es dann hieß „Gott sei dank keine Antikörper entwickelt“ nun warte ich auf das Ergebnis von rhesus-nipt beim letzten Mal war noch zu wenig dna in mein Blut. Wenn es nun wieder zu wenig ist gibt es die Spritze….. wenn ich das aber so lese überlege ich gerade nochmal eine Zählung machen zu lassen…..

Soweit ich mich noch an das Gespräch mit meinen fa erinnern kann, ist es heutzutage gar nicht mehr so schlimm wenn man Antikörper hat den man kann es mit „Medikamenten gut behandeln“ ich bin auch der Meinung das er oder die Arzthelferin gemeint haben das im schlimmsten Fall das Kind eher geholt wird (was ja heutzutage, mit unseren medizinischen Standards nicht so tragisch wäre) und ich meine gelesen zu haben das eine Bluttransfusion über die Nabelschnur ganz seltene Ausnahmen sind.

Ich kann auf jeden Fall sehr gut nachvollziehen was dir für Gedanken durch den Kopf schiessen und hoffe das du einen fa hast bei dem du dich auch melden kannst bei sowas. Meiner ist da sehr verständnisvoll mit umgegangen. Er und die Mädels in der Praxis haben sich immer alle meine Bedenken, Ängste und fragen zu Herzen genommen und mich bis jetzt sehr gut begleitet.

🤰🏼 26+0

3

Hey,
vielen Dank für deine Nachricht. Das es Medikamente gibt wüsste ich jetzt nicht. Wenn Antikörper schon gebildet sind kann man wohl nicht mehr viel machen außer das man engmaschig untersucht wird und alle 2 Wochen den Antikörpertest macht. Meine Frauenärztin ist toll, sie ruft immer selber an und versucht mir so gut es geht alles zu erklären. Leider hatte sie so einen Fall wie mich noch nicht, ich habe ja bereits die Prophylaxe erhalten und trotzdem die Antikörper. Nächste Woche wurde mir extra ein früher Termin in der Klinik gegeben das man zur Not die Bluttransfusion in die Nabelschnur geben kann (falls bei der Untersuchung etwas auffällig ist)

Liebste Grüße und alles gute für dich/euch 🤗

4

Das Gespräch war noch vor meiner jetztigen ss aber ich bin der Meinung er hätte damals was gesagt von „Medikamente spritzen“
Ist halt wirklich schon lange her.

Ich vermute mal ganz stark wenn du eine so tolle Ärztin hast das sie dich evtl bei anderen etwas informiert denn sie möchte dich bestimmt auch best möglich begleiten.

weitere Kommentare laden
2

Hallo liebe Gleichgesinnte 😊

Auch ihr habe die selbe Blutgruppe und bin gerade wieder schwanger aber noch ganz frisch 8ssw .
Mein erster Sohn verstarb in der 17 SSW nach der stillen Geburt bekam ich sofort die Spritze und auch bei meinem zweiten Sohn bekam ich sie zweimal in der sw. Jetzt bei unserem dritten Wunder habe ich sie noch gar nicht bekommen ich war letzte Woche beim Arzt wo mir Blut abgenommen wurde bis jetzt kein Anruf vom Arzt ich hoffe das bleibt so und das sich keine Antikörper entwickelen 🙏 mein Sohn hat sich die Blutgruppe von seinem Papa und bei diesem würdet werden wir aufjedenfall die Blutgruppe testen lassen in der 16ssw dann weiß man gleich bescheid welche das Baby hat .
Ich drücke dir fest die Daumen das alles gut gehen wird 🙏😊
Liebe Grüße

Aurie im Herzen 💙 und Lion an der Hand 💙 Wunder um Bauch ♥️

5

Hey,
vielen Dank für deine Nachricht. Oh je, das hast du ja auch ein ganzes Päckchen mit dir mitzutragen. Fühl dich gedrückt! Ich habe die Spritze auch nur am Anfang der Schwangerschaft bekommen weil ich leichte Blutungen hatte 😉 die Blutgruppe vom Baby bin ich bei bestimmen zu lassen, vor gut einer Woche wurde mir dafür Blut abgenommen. Man geht aber von positiv aus wegen den Antikörpern. Die im Krankenhaus haben gesagt selbst wenn bei dem Test negativ raus kommt würden sie mich gerne überwachen wir jemand der ein rh positives Baby bekommt weil sie den Tests nicht ganz vertrauen und halt Antikörper (in großer Menge) da sind.

Viele Grüße und eine entspannte Schwangerschaft wünsche ich dir 🍀