BEL - Kaiserschnitt? Wer hat Erfahrung?

Hallo ihr Lieben,

ich bitte euch mal um eure Meinung. Ich bin aktuell in der 37. SSW und mein kleiner hat sich leider in der 34. SSW von der SL in die BEL gedreht. Morgen hätte ich einen Termin zur äußeren Wendung, welchen ich aber absagen werde, da ich einfach kein gutes Gefühl dabei habe. Nun tendiere ich tatsächlich zu einem Kaiserschnitt, weil ich aktuell auch so Angst vor der natürlichen Geburt habe. Das hat angefangen als ich erfahren habe, dass er sich gedreht hat und so richtig erklären kann ich es mir auch irgendwie nicht. Aber da ist einfach diese panische Angst. Ich fühle mich auch irgendwie schlecht wenn ich mich für KS entscheide, da es mir wie der schlechtere Weg für mein Kind vorkommt.. weil man das ja immer von jedem hört.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mal ein bisschen berichten? Ich bin echt am verzweifeln gerade, ich will einfach nur das Beste fürs Baby, aber ich möchte auch nichts machen wovor ich so panische Angst habe ☹️

1

Hey,

da in unserer Familie gehäuft BELs vorkommen (ich selbst, meine Mutter und mein Mann) habe ich mich von Anfang an mit der Thematik auseinander gesetzt, da ich befürchtet habe, dass sich meine Maus auch nicht drehen wird und so ist es auch gekommen.

Ich hatte alles mögliche probiert (Turnübungen, Moxa, Schwimmen, Tiefenentspannung) aber es hat nichts geholfen. Eine äussere Wendung haben wir auch probiert, die leider nicht geklappt hat. Ich bin aber dennoch froh, es versucht zu haben. Es war lediglich etwas unangenehm aber nicht schmerzhaft. Das Baby wird dabei die ganze Zeit überwacht und man kann jeder Zeit stopp sagen. Manche Babys brauchen wohl nur einen kleinen Schupser oder es soll halt nicht sein.

Wir gehen jetzt in ein Krankenhaus, das BELs auch spontan entbindet, sofern ein Arzt im Dienst ist, der Erfahrung damit hat. Wir sind jetzt so verblieben, dass wir bei Wehenbeginn gleich kommen und dann gemeinsam entscheiden wird, ob ein spontaner Versuch gemacht wird.

Zuvor wurde das Baby sehr genau ausgemessen und geschaut, ob der Kopf und der Oberkörper ähnliche Proportionen haben. Das ist bei und der Fall und auch die Beinstellung ist bei uns passend.

Ich bin sehr gespannt, was wir am Ende machen werden. Meine Frauenärztin meint ich soll auf mein Bauchgefühl hören, wenn es so weit ist. Spontan wäre mir lieber, aber ich will es nicht erzwingen.

2

Ich kann dir noch von den Frauen aus unserer Familie/ Freundeskreis berichten:

Oma: Damals war es noch nichts besonderes und es war wohl eine schnelle erste Geburt nur zum Ende wurde etwas nachgeholfen.

Mama: Spontaner Versuch, am Ende wurde aber ein Kaiserschnitt gemacht, da irgedwas mit der Position meiner Füße nicht gepasst hat.

Schwiegermutter: Geplanter KS, sie bedauert es, dass sie es damals nicht spontan versuchen durfte, da es in dem KH nicht üblich war.

Arbeitskollegin: Spontane BEL Geburt. Sie würde es wieder machen auch wenn die Geburt sehr lange war.

Freundin: Geplanter KS. Sehr zufrieden damit, war "enttäuscht", dass sich das 2. Kind doch noch in SL gedreht hat und sie es spontan versuchen sollte.

Ich würde dir empfehlen, dich in alle Richtungen zu informieren.

Kannst mir gerne auch eine PN schicken.

3

Lass Dir da nichts einreden. Ein KS ist nicht immer der schlechtere Weg. Meine erste Tochter lag auch in BEL und wollte sich partout nicht drehen. Moxen, indische Brücke und alle möglichen Tipps aus dem Internet haben nicht funktioniert. Bei 39+4 war dann der KS weil ich mir einen natürliche Geburt aus BEL gerade beim ersten Kind einfach nicht zugetraut habe. Sowohl die Kleine als auch ich haben es gut verkraftet. Sie hatte keine Anpassungsstörungen und auch beim Stillen gab es keine Probleme. Wenn ich nochmal in der Situation wäre, würde ich mich wieder so entscheiden. Mein zweites Kind kann jetzt jederzeit kommen und da die Kleine diesmal richtig liegt, werden wir auch erstmal eine natürliche Geburt probieren.

4

Mein Kind lag jetzt auch plötzlich sehr spät in der Schwangerschaft in BEL, weshalb ich mich mit den Möglichkeiten auseinander gesetzt habe. Ich persönlich hätte alles dafür getan, spontan entbinden zu können und wäre dafür in ein weit entferntes KH gefahren und hätte meine Beleghebamme nicht mitnehmen können. Einen Kaiserschnitt kann ich mir wirklich gar nicht vorstellen, wenn es auch anders geht. Aber insgesamt ist es einfach eine sehr persönliche Entscheidung. Bei mir ist es die zweite Geburt und ich hätte keine Angst vor einer BEL- Geburt.

5

Um BEL vaginal zu entbinden muss schon einiges stimmen. Zum Beispiel darf der Kopf des Babys nicht breiter sein, als die Hüfte, da das Baby sonst stecken bleiben kann. Auch darf die Nabelschnur nicht um den Hals liegen.

Dann braucht es auch ein KH das BEL Geburt betreut.

Ich finde KS ist nicht die Entscheidung für die "leichtere" Geburt. Du hast vielleicht während der Geburt keine Schmerzen, aber eine OP und danach eben heftige Schmerzen. Lass dir bloß nicht einreden, dass KS der leichtere Weg ist. Ist es nicht!

Viel Erfolg bei der Entscheidung. Vielleicht dreht sich dein Baby ja noch


PS: ich habe auch eine äußere Wendung abgesagt. Das klang mir dann doch zu waghalsig. Ich hatte kein gutes Gefühl dabei. Zu Recht, mein Baby hatte die Nabelschnur zweimal um den Hals gewickelt.

Bearbeitet von KateSun
6

Hallo,
Ich bin im Moment auch in der 37SSW auch mit einem Baby in BEL.
Ich habe bereits eine Tochter die ich 2020 per Kaiserschnitt entbunden habe, weil sie von Anfang an in BEL lag und nicht einen Versuch gemacht hatte sich zu drehen. In der ersten Schwangerschaft hatte ich noch zusätzlich eine Vorwandplazenta, sodass die Ärzte mir von einer Äußerenwendung abgeraten haben. Eine Geburt aus BEL habe ich mir nicht zugetraut und mich deshalb für einen Kaiserschnitt entschieden. Es war keine leichte Entscheidung und die Tage nach dem Kaiserschnitt war ich sehr eingeschränkt und auf Hilfe angewiesen. Jetzt bei der zweiten Schwangerschaft habe ich so gehofft, dass sich Baby No.2 richtig rum dreht, aber genau wie ihre Schwester liegt sie seit Beginn der Schwangerschaft in BEL. Wir waren Anfang August bei einem Experten und der hat sich meine anatomischen Voraussetzungen angeschaut und ist zu dem Entschluss gekommen, dass eine "normale" Geburt aus anatomischen Gründen wohl bei mir nie möglich sein wird, da die Babys sich nicht mit ihrem Kopf ins Becken drehen können. Nun kommt dieses Mal noch hinzu, dass es keine komplette BEL, sondern irgendwie eine Sondernform der Schräglage ist und das auch so dieses Mal keine natürliche Geburt stattfinden kann.
Ich kann nur für mich sprechen, aber ich glaube ich würde an deiner Stelle die Äußerewendung probieren, da dein Baby ja sehr lange noch "richtig" herum gelegen hat und so zumindest nichts anatomisch dagegensprechen würde, dass dein Baby sich wieder mit dem Kopf nach unten dreht.
Ein Kaiserschnitt ist eine große Bauch-OP und mich hat es beim ersten Mal so belastet,dass ich nicht diejenige war die meine Tochter das erste Mal gewickelt hat und alleine auf den Arm nehmen konnte, einfach weil ich durch den Katheter noch ans Bett gefesselt war. Auch der Heilungsprozess nach einem Kaiserschnitt zieht sich. Ich habe dieses Mal vor der OP noch größeren Respekt, einfach weil ich Angst habe längere Zeit auszufallen und ich ja noch ein älteres Kind Zuhause habe.
Letztendlich musst du aber auf dein Bauchgefühl hören und entscheiden was sich für euch als Familie richtig anfühlt und auch wie viel Unterstützung du nach der Geburt von deinem Mann/ deiner Familie bekommen kannst.
Ich wünsche dir alles Gute und egal wie du dich entscheidest eine tolle Geburt.

7

Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich hatte mich da allerdings schon tatsächlich dagegen entschieden.
Erstaunlich finde ich gerade auch, dass ich auch eine Vorderwandplazenta habe und bei mir hat dazu niemand was gesagt..
Naja, aktuell hat sich der Kleine leider noch nicht gedreht. Ich überlasse es jetzt ihm, ob er es noch schafft oder eben nicht. Ich hatte mir selber auch keine Bauchgeburt vorgestellt, aber ich nehme es jetzt so an wie es kommt. Mein Mann wird nach der Geburt auch 6-7 Wochen mit mir zu Hause sein und kann mich tatkräftig unterstützen und ich glaube daran, dass wir das zusammen auf jeden Fall wuppen werden.