Arbeitet von Euch jemand in einem Pflegeheim?Schichtdienst?

Hallo,

ich arbeite in einem Wohnheim für Erwachsene mehrfachbehinderte Menschen. Ich habe dort auch Schichtdienste und Wochenenddienste, wie ist das nun ich bin frisch schwanger und möchte auf gar keinen Fall mein Kind gefährden.Muß ich bestimmte Pausen einhalten und wenn ja dann nach wieviel Stunden und gibt es ein höchst Arbeitszeit am Tag und Wochenenddienst auch alles machbar??Ich sage es erst am Freitag im geschäft habe morgen meinen ersten Frauenarzt termin.Das ich nicht mehr alleine und bis 22Uhr arbeiten darf das weiß ich!
Viel Dank für Eure Antworten bin Euch echt dankbar!!!

Lg Nudel

Guten Morgen Nudel,

Erst ein mal mein #herzlich zur #schwanger!

Und dann ich arbeite in einem Pflegeheim für Altemenschen.... Ich darf nur noch bis 20Uhr arbeiten anstadt bis 21 Uhr...den im Muterschutzgesetz steht das man nur noch bis 20Uhr arbeiten darf!!
Dann darfst du keine Überstunden mehr machen.... Ich weiss von meiner Arbeitskolegin die jetzt im 7 Monat SS ist das sie Sonn-und Feriertags nichts mehr arbeiten muss!! Also das sind so die sachen die ich dir von mir sagen kann!!

Ich habe mal bei Goggle Muterschaftsgesetzte eingegeben und etwas herumgestöbert!!!

Ich hoffe das ich dir ein wenig helfen konnte!!

Lg
Sarah 10SSW#ei

Hallo,ja da stimme ich stern86 zu...ebenso die Nachtschicht darf von einer schwangeren nicht mehr ausgeführt werden und schwere körperliche Arbeit darfst du auch nicht mehr machen.Der Arbeitgeber muss dafür Sorge tragen,das du zb andere Dinge machst wie Akten auf den neuesten Stand bringen,Spiele mit den behinderten durchführst,aber auf keinen Fall heben und tragen und wo du dich viel bewegen musst.Wenn dein Arbeitgeber das nicht einhält,drohen ihm sehr hohe Geldstrafen eventuell sogar Gefängnis.Alles nachzulesen im Mutterschutzgesetz!!!Ach und bevor ich das vergesse...wenn einer eine ansteckende Krankheit hat,darfst du dich nicht um diese Person kümmern.
So,müsste alles sein.Ich hatte übrigens in der Altenpflege gearbeitet.
Falls dein Arbeitgeber nicht dafür sorgen kann,dir vorschriftgemäß leichte Arbeit zu geben,muss er dir vorschlagen,das du dir vom Frauenarzt ein generelles Beschäftigungsverbot geben lassen sollst.Dein Arbeitgeber muss dann bis zum Ende den vollen Lohn bezahlen.Also falls er/sie sagt....nein,einfach länger als 6 Wochen krankschreiben lassen....mach das nicht.Denn dann bekommst du nur 60% von der Krankenkasse.So ist dein Arbeitgeber fein raus aus der Sache und lässt es sich gut gehen.*nur ein kleiner tipp*

Wünsch dir viel Glück und auch von mir alles gute zur #schwanger
lg Anja+Krümelchen 9..ssw

Hallo,

bin zwar *nur*;-) Kinderkrankenschwester, habe aber auch im SChichtdienst gearbeitet.

Es ist so, dass du nur zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten darfst, keinen Kontakt zu infektiösen Patienten haben darfst und kein Blut abnehmen darfst etc.

Beim Lagern und Betten solltest du dir nicht zuviel zumuten und ruhig öfter mal nach Hilfe rufen.

Als einzige Examinierte durfte ich keine Schicht mehr übernehmen, genausowenig Transporte fahren.



Am besten lässt du dir direkt eine Bescheinigung für deinen AG mitgeben, er muss dich dann genauestens aufklären. In meinem Heftchen habe ich noch drinstehen, dass man in bestimmten Berufsgruppen (Pflegeberufe) die Wochenendarbeit weiterhin übernimmt, vorausgesetzt es ist gewährleistet, dass das MuSchuG eingehalten wird!



LG,Bettina

Hallo,

also: bin auch relativ frisch schwanger (6+1) und arbeite im Schichtdienst auf einer Wohngruppe mit Jugendlichen.
Ich schicke dir hier mal einen link wo du Alles nachlesen kannst - z.B. darfst du nicht mehr als 8,5 h täglich bzw. 90 Stundne in der Doppelwoche arbeiten.

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/mutterschutzgesetz,property=pdf.pdf

Dennoch habe ich z.B. für mich entschieden, so lange normal im Schichtdienst weiter zuarbeiten wie ich mich dabei gut fühle :-) Meine Frauenärztin fand das völlig ok und meinte auch, dass das die meisten Frauen bis zu 12. Woche machen.

Ausserdem gilt in bestimmten Bereichen, das Beschäftigungsverbot ab 20.00 Uhr NICHT - bei uns beispielweise, aber auch in Heimen und Krankenhäusern. Dort kann man in den ersten 4 Monaten auch bis 22.00 Uhr arbeiten. Mir ist das lieber, da ich sonst von meinen Jugendlichen hier auf der Gruppe gar Nichts mehr mitbekommen...

Wie auch immer du dich entscheidest - ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft,
lieben Gruss,
Puravida