Kennt sich jemand mit Sternengucker-Kinder aus?

    • (1) 09.03.07 - 17:56

      Hi Mädels,

      wir haben heute Erfahren, dass unsere Maus zur Zeit in Sternenguckerlage liegt. Bin zwar erst in der 28 SSW, aber mein Mann wollte dennoch mal wissen, wenn sie sich nicht dreht, wie sich das auf die Geburt auswirken kann.

      Kennt sich damit jemand aus?

      Ich hab immer gedacht, hauptsache der Kopf liegt unten, wusste gar nicht so genau, ob das jetzt schlimm ist, wenn Gesicht nach oben oder unten zeigt.

      Naja, wenigstens liegt der Kopf unten ...

      Liebe Grüße

      Susanne (28 SSW) mit Laura (2003) im Arm und Julian (32 SSW/2005) im Herzen

      • Hallo Susanne,

        ich habe meine Tochter auch als Sternengucker geboren. #schwitz

        Normal sagt man, dass sich das Kind während der Geburt noch in die richtige Lage bringt. Bei uns war das leider nicht der Fall. Sie kam mit dem Gesicht nach oben heraus und hatte zudem noch die Hand am Kopf. Es war sehr schmerzhaft und ich durfe nur auf einer Seite liegen zum Entbinden in der Hoffnung, dass sie sich doch noch dreht.

        An Deiner Stelle würde ich mir da jetzt noch keine Gedanken drüber machen. Bis zur Geburt kann noch soviel passieren..;-)

        LG Meike mit Louis und Leni an der Hand und babyboy (23 SSW) im Bauch.#freu

        • Genau das hat meine Tochter auch gemacht..
          Erstmal Sternengucker (schlimm genug) aber dann noch frecherweise 2-3 cm Umfang dazugeschummelt indem sie meint ihre hand am Kopf zu halten.. #gruebel
          Das war NICHT nett!! ;-)


          LG

          jenny ET-21

      Mein dritter Sohn war auch ein Sterngucker.

      Die Geburt war recht schnell und unproblematisch. Die Hebamme hat mir erst hinterher gesagt, dass er ein Sternengucker war. ;-)

      Also, keine Bange ! #klee

    • Hallo Susanne!

      Unseren Yannis habe ich vor 3 Jahren als Sternengucker entbunden, er hatte sich noch 2 Tage vor der Geburt in die falsche Richtung gedreht. Ich hatte trotz Sternengucker eine gute ( ja klar schmerzhafte) Geburt. Musste allerdings nur auf der Seite liegen als ich ins Krankenhaus kam. Aber es hat geklappt und er drehte sich nochmal und die Seitenlage war zwar schmerzhafter aber es hat trotz allem ohne weitere Hilfe geklappt.
      Man sagt das es einfach seien kann das man für die Geburt eines Sternenguckers länger braucht.
      Aber Kopf hoch es ist zu schaffen und vielleicht dreht sich ja da noch was.

      Lieben Gruß T
      Tina mit Yannis 3 und Baby im Bauch in der 26 SSW.
      :-):-):-)

      Mein Kleiner war Sternengucker. Der Kopf wurde während der Geburt von der Hebamme noch gedreht. Das Ende davon war, dass sein gesamter Kopf dermaßen geschwollen war, dass er 2 Wochen die Augen nicht aufbekommen hat.
      Aber trotz allem war er eine Spontanentbindung - eine 2-stündige noch dazu ;-)
      Schlimmstenfalls kann es dir passieren, dass wenn sich der Kopf nicht dreht, oder drehen lässt, ein KS gemacht werden muß, weil sich der Kopf wirklich verhakt. Wenn er nach oben schaut, kommt der Kopf nicht raus - das kannst du dir im GVK ja mal zeigen lassen.

    • Hallo Susanne,

      ich hatte durch die Sternguckerlage einen tiefen Scheidenriss, und bei Maximilian wurde heute beim zweiten Besuch beim Osteopathen eine Blockade des oberen Halswirbels festgestellt, die jetzt behandelt wird.
      Falls Dein Baby extrem viel schreit, hat Deine Hebi vielleicht eine vertrauensvolle Adresse. Ich ärger mich heute dass ich mich von vielem (Koliken, Schübe) hab ablenken lassen....

      Liebe Grüße,
      Jenny

      Hallo Susanne!!#freu

      Ich kenn mich in Sachen Sternengucker zwar nicht wirklich aus aber ich habe schon ganz oft gehört das Sternengucker Glückskinder sind....,ist hier wohl ein Sprichwort.

      Lg,Marion 16SSW#blume

      Ich bin ein Sternengucker...

      ...wurde schließlich mit der Saugglocke rausgezogen...

      ...ob das aber nun daran lag, oder am Blasensprung ohne Wehen und dann Einleitung... wer weiß...

      Du hast ja noch ein bischen Zeit....

      LG
      Marjolaine

      Hallo Susanne

      Also, ich glaub das war grad gestern oder vorgestern Thema bei der "babystation" im ZDF. Der Chefarzt hat das so erklärt, das bei der normalen Geburt das Köpfchen nach dem austritt aus der Scheide nach oben gebogen wird und sich so die Wirbelsäule des kleinen mitbeugt, was die Geburt erleichtern. Und anscheinend ist auch der Umfang des Kopfes grösser bei einer sternguckergeburt. #kratz versteh ich zwar nicht ganz, aber wenn es dich interessiert, ich hab gestern hier im Forum gelesen das man auf der Homepage auf ZDF die einzelnen Folgen nachgucken kann. Wie gesagt, war gestern oder vorgestern zusehen.

      Meine Schwester die 2 Sternguckerle hat, hat mir ausserdem gesagt das es ihr an der Wirbelsäule ziemlich weh tat, weil der Schädelknochen der Kleinen jeweils so stark auf ihre Wirbel gedrückt haben. Sie meinte bei "Normalen Babys" sei ja das Gesicht dazwischen und das sei einfach weicher und es täte wenigstens im Bereich der Wirbelsäule weniger weh...

      Hoffe hab dir keine Angst gemacht.

      Liebe Grüsse

      Michi mit Bauchzwergi, 32.ssw

Top Diskussionen anzeigen