Was frat die Richterin meinen Krümel?

    • (1) 30.01.11 - 14:18

      Hallo Ihr lieben, i

      ich habe mal wieder eine ganz dringende Frage...

      Kurz zur Vorgeschichte: Krümel wird jetzt 5, wird sind getrennt seit er 18 Monate ist, kurz darauf geschieden. Danach ist er 100km weg gezogen, hat neu geheiratet, 2 Kinder hat Sie mit in die Ehe gebracht, das erste gemeinsame kam vor einem Jahr und im Juni diesen Jahres kommen die gemeinsamen Kinder 2 und 3. Also ings. 5.

      Der KV hat meinen Krümel von Sept 09 bis Juni 10 4 x gesehen und seit Juni gar nicht mehr. Kein Anruf an Weihnachten etc.

      Punktum: Anfang Januar habe ich das alleinige Sorgerecht beantragt, aus vielen Gründen, aber hauptsächlich weil null Kommunikation zwischen uns als Eltern möglich ist und er weder die Zeit noch Lust noch wollen an seinem Erstgeborenen zeigt. Er musste sich dann innerhalb 3 Wochen äusser und hat schriftlich zugestimmt es abzugeben...

      Freitag war der obligatorische Gerichtstermin - ich in dort ganz locker hin gegangen, da es ja nur noch um die formalität ging und was soll ich sagen? Ich komme da hin und er sitzt mit einer Anwältin dort.

      Seine Anwältin, die er einen Tag zuvor aufgesucht hat, hat mir dann den Vorschlag unterbreitet, ich könnte das Aufenthalbestimmungsrecht, das recht der Medizinischen Versorgung sowie der Schulischen Bildung übertragen bekommen, aber den Rest wöllte er behalten, weil der KV sich, wenn das Verhältnis sich in 3 oder 4 Jahren bessern sollte, sich nicht rechtfertigen möchte warum er das ganze SR abgegeben hat. Sie hat mich furchtbar angegriffen etc., wie Anlwälte eben so sind. Die Richterin hat mich dann gefragt ob ich einverstanden wäre und ich habe, nach vorheriger Abspache mit meiner Anwältin, die nicht dabei war mich aber in waiser vorraussicht darauf vorbereitet hat, Nein gesagt, ich wöllte einen neuen Termin denn ich wöllte mich mit meiner Anwältin beraten.

      Gesagt, getan, habe jetzt in 3 Wochen einen neuen Termin, ABER: Die Richterin möchte einen Tag vorher meinen Krümel zu dem Tag befragen. Was wird der Krümel denn bei so einem Gespräch gefragt? Wie weitreichend sind die Antworten eines Kindes?

      Ich muss dazu sagen, das die Richterin meinem Ex vorgeschlagen hat, das er den kleinen wenigstens alle 4 Wochen für 3 Stunden holt und dieser darauf keine Antwort gegeben hat. Er meinte das könnte er hier und jtzt nicht entscheiden (was so viel heisst, das er erst seine Frau fragen muss). Ich brauche euch nicht erzählen, das die Richterin ganz schön sauer wurde.... Genau wie das Jugendamt das dabei war....

      Was denkt ihr? Was kommt da raus? Und vorallem meine wichtigste frage von oben?

      Vielen Dank schon mal und ganz liebe Grüße...

      Sweety

      Hallo Sweety,

      ich halte nicht viel davon, den Eltern vor der Befragung zu sagen, was die Richterin wissen will. Das schließt dann die Möglichkeit aus, das Kind im Vorfeld noch zu impfen und beeinflussen, was es sagen soll.

      Für dich ist wichtig, sie reißt dem Kind nicht den Kopf ab und will sich mit ihm unterhalten, um sich einen Eindruck von deinem Kind zu machen.
      Kinder gehen immer unterschiedlich mit Trennungssituationen um und da ist nicht für jedes Kind der Sorgerechtsentzug gut bzw schlecht.

      Sei einfach ganz entspannt.

      Schönes Wochenende noch
      M.

      • Hallo


        Mein Sohn zu dem Zeitpunkt noch 8 jahre wurde vom Richter gefragt.....Was er so als Hobby hat ....in welche Klasse er geht .......Ob er Kontakt mit seinem Vater hat Briefe schreibt telefonate etc ..........Was er dann verneinte das er kein Kontakt hätte und er sehr traurig darüber ist aber sein Papa sich einfach nicht meldet.Und das er auch manchmal Sauer deswegen ist weil er ja nichts böses gemacht hat.

        Dauerte nicht wirklich lange das befragen

        Und entschieden wurde am Ende das ich das alleinige Sr bekam

        lg Petra

Top Diskussionen anzeigen