Trotz Unterhalt Geld für Schule?

    • (1) 28.01.16 - 19:47

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin seit 2012 vom Vater meines Sohnes getrennt. Er zahlt seitdem keinen Unterhalt. Ich habe ein Jahr nach der Trennung Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragt. In der Zwischenzeit hat er nie was zu Geburtstagen usw zugegeben. Stattdessen prahlte er mit neuem Motorrad und nun ein neuer Fernseher für 1000 Euro. Ich hab jetzt zb ein Screenshot von der Nachricht gemacht, wo er mir das geschrieben hat. Ich hatte ihn nämlich gefragt, ob er den Schulranzen von seinem Sohn bezahlen kann. Unser Sohn wird im September eingeschult. Da kam als Antwort das er gerade 1000 Euro ausgegeben hat.

      Er sieht ihn alle 14 Tage. Länger als 2 Nächte halten zum Glück beide miteinander nicht aus.

      Kann ich nun beim Jugendamt zusätzlich was beantragen?

      • Hallo,

        nein, beim Unterhaltsvorschuss gibt es keinen Sonderbedarf.

        Und wenn der KV nix zahlen kann, sich aber etwas zusammenspart kannst du leider auch nix machen. Wenn er nicht zahlungsfähig ist, kannst dua uch nicht wegen Sonderbedarf bei ihm anklopfen

        Lg wirbelwinds.mama

          Wir haben das Geld für die Einschulung. :-) wir feiern bissl größer mit 40 Personen usw... Es geht mir nur darum, dass er auch mal für sein Kind einstehen kann. 5000 Euro für ein Motorrad übrig haben und 1000 fürn TV, dann noch rumprahlen.

          Er zahlt keine Miete, da wo er wohnt. Er hat seinen ganzen Verdienst, zu seiner freien Verfügung, da er auch keine Nahrungsmittel etc kauft/kaufen muss. Das ist auch keine Vermutung sondern ich weiß es zu 100%.

          Naja, ich hätte mir damals eher überlegen sollen, ob er als Vater was taugt ;-) das tut er nämlich auf allen Linien nicht, wie er uns immer wieder beweist und auch seine Verwandtschaft und Freunde bestätigen

          • Woher weißt du das alles?
            Und ist sein Einkommen so wenig das er nicht den Mindestunterhalt zahlen kann?
            Bei Liebe setzt der Verstand manchmal aus.

            Ist schon heftig wenn er sich das alles kauft und für sein Kind nichts über hat. Dann würde ich ihn aber auch nicht einladen.

            • Mir werden ständig Screenshots von facebook zugeschickt bei Neuanschaffungen. Vieles schreibt er mir selbst bei whats app.

              Die persönlichen Dinge erfahr ich durch seine Schwägerin und mehreren gemeinsamen freunden.

              Ja er verdient nicht viel...

              Hat aber auch zugegeben, dass er sich nie ein Job sucht, wo er mal mehr verdienen wird.

              Wir laden ihn und seine Eltern trotzdem ein, unser Sohn kann ja nichts dafür und freut sich natürlich trotzdem

              • Ja, da hast du Recht. Wie sieht es denn mit den Eltern von ihm aus? Kümmern die sich denn?

                • Nein, auch nicht wirklich. Die Eltern von meinem jetzigen Partner sind mehr Oma und Opa für ihn, als seine "richtigen" Großeltern.

                  Mein Sohn hat immer öfter keine Lust zum Papa zu fahren, völlig verständlich. Und wenn er nicht möchte, dann ist das sein freier Wille. Da werd ich ein Teufel tun und ihn dazu über reden.

                  • " Und wenn er nicht möchte, dann ist das sein freier Wille. Da werd ich ein Teufel tun und ihn dazu über reden. "

                    Dann wünsche ich dir viel Spaß in Zukunft wenn der "freie Wille" deines Sohnes der Meinung ist Schule wäre nix und er will da nicht mehr hin....

                    • Der Vergleich hinkt stark... Also wirklich!!!

                      Das ist doch was völlig anderes. Er muss auch in die Kita, auch wenn er keine Lust hat. Aber er muss seine Freizeit nicht mit jemanden verbringen, der sich eh kaum um ihn kümmert.

                      Würdest du dein Kind zwingen bei Oma, Opa oder sonst wen zu bleiben, wenn es partout nicht will!?

                      • Du bist gesetzlich dazu verpflichtet den Umgang zu fördern und das Kind dahingehend zu motivieren.
                        Das kann dir natürlich auch gerne ein Richter kostenpflichtig erklären.

                        • Ok, dass ist mir neu... Davon habe ich noch nie etwas gehört!!!

                          Ich fand deinen Vergleich trotzdem ziemlich mies.

                          Du wärst also eine Mutter, die ihr Kind zwingen würde zum Vater zu gehen, obwohl es nicht möchte!?

                          Die paar mal, die es bei uns vorkam, hat der Kindsvater es akzeptiert. Schließlich nimmt er ihn auch jedesmal nicht, wenn er ne neue hat.

                          • Hallo

                            Am besten gehst du den offiziellen Weg übers Ja.

                            Ich fände es grausam das Kind zu zwingen seine Zeit mit jemanden zu verbringen der nichts für ihn über hat und auch so kein Interesse.

                            Hab ich schon probiert... Hatte nichts gebracht. Wenn ich irgendwas will, dann soll ich das Gericht damit beauftragen.

                            Ja, meine Meinung! Aber sowas verstehen wohl nur einfühlsame Mütter ;)

                            Hallo

                            Ich bin ein Papa;-)

                            "Du wärst also eine Mutter, die ihr Kind zwingen würde zum Vater zu gehen, obwohl es nicht möchte!?"

                            Bin ich mit absoluter Sicherheit nicht.

                            Wie wäre es denn umgekehrt - dein Kind ist beim KV, und will Sonntag Abend nicht zurück.
                            Es darf dann also selbstverständlich beim KV bleiben - vonwegen freier Wille und so?

                            Da er ja noch in der Kita geht dürfte er dann noch bleiben ja! Aber wie ich in einem Post schon erwähnt habe, hält er es nie länger als 2 Tage bei ihm aus.

                    (21) 29.01.16 - 18:42

                    Also das sind doch 2 verschiedene Dinge. Wenn der Junge nicht zum Papa möchte, soll sie ihn zwingen? Damit das Kind todunglücklich ist?

                    Ich als Vater würde das auch nicht wollen, das mein Sohn dann unglücklich ist. Er müsste schon aus freien Stücken zu mir wollen.

                    • (22) 29.01.16 - 21:43

                      Wo sind das zwei paar Dinge?

                      Wenn das Kind der Meinung ist in der Schule todunglücklich zu sein, dann muss es da auch nicht hin? Wenn schon dann aus freien Stücken?

                      Nun, der Gesetzgeber hat sich ausnahmsweise mal was sinnvolles dabei gedacht als er festgelegt hat das die KM den Umgang zu fördern hat, und soger die Rechtsprechung ist dazu bereit eine widerspenstige KM kostenpflichtig daran zu erinnern.

Top Diskussionen anzeigen