Vater zahlt keinen Unterhalt .

    • (1) 20.04.16 - 00:15

      Hi!

      Habe gestern mal wieder Post vom Jobcenter bekommen.
      Seit April bekommen meinen Kids keinen Unterhaltsvorschuss mehr , sondern Sozialgeld von der Arge. Der Vater arbeitet zwar aber bekommt mit seiner Verlobten zusammen Aufstockung.
      Jetzt lässt er sich seine Besuchstage alle 14 Tage Samstag ab 14 Uhr bis Sonntag 18 Uhr und den Urlaub mit den Kids bezahlen vom Jobcenter.
      Ich gehe 20 Std. die Woche manchmal auch mehr arbeiten.

      Ich sei ja nur Geld geil. Wenn er die Kids hat habe ich ja keine Ausgaben.
      Sag mal gehts noch. Ich zahle alles alleine,von ihm kommt nichts.

      Kein Zuschuss für Kleidung und so.

      Er zahlt nichts aber auch gar nichts und nun geht er auch noch an das Sozialgeld und Mehrbedarf für Alleinerziehende von den Kids und mir ran.

      Er arbeiten oft an seinen Besuchs Wochenenden .Somit haben die Kids gar nichts von ihm.Er geht um 16 Uhr los . Dann passt seine Verlobte auf seine Kids auf. Ich mag seine Verlobte nicht wirklich.
      Sie ist 15 Jahre jünger wie mein Ex Mann (44)und hat eine 9 jährige Tochter die aber bei ihrem Vater lebt seit sie mit meinem Ex mann zusammen ist. Sie ist oft auch an den Wochenenden bei ihnen. Meine Kids sind von der Tochter genervt,da sie immer eine extra Wurst bekommt.

      • Ich versteh gerade dein Problem nicht wirklich...

        Ok er ist unterhaltstechnisch nicht zahlungsfähig, da selbst ALG2-Empfänger als Aufstocker.

        Damit bekommst du für die Kinder und dich Grundsicherung/ALG2 + Mehrbedarf für Alleinerziehende um den Bedarf eurer Bedarfsgemeinschaft zu decken....

        Der Kindsvater beantragt diese Leistungen für sich auch da er ja für die Umgangswochenenden auch entsprechend Bedarf hat als Aufstocker.

        Aber wo ist jetzt das Problem? Du bekommst dein Geld und der Kindsvater bekommt sein Geld... Du bekommst doch nicht mehr oder weniger Geld wenn er die ihm zustehenden Leistungen beantragt und erhält, das wird doch nicht bei dir gegengerechnet?

        Ob er mehr arbeiten könnte bzw mehr verdienen könnte um erstmal Unterhalt leisten zu können kann ich nicht beurteilen hat aber ja auch nichts damit zu tun das er ihm zustehende Leistungen nicht in Anspruch nimmt.

        Wie er die Betreuung an den Besuchswochenenden sicherstellt kann dir egal sein. Das du seine Verlobte aus persönlichen Gründen nicht magst ist auch irrelevant. Wenn er die Arbeitszeiten nicht anders legen kann ist das an den Wochenenden halt so und wenn er um 16 Uhr dann erst los muss haben die Kids ja den Rest des Tages Zeit mit ihm. Das die Tochter der Verlobten von dieser bevorzugt wird ist nicht schön aber da kannst du nur mit deinem Ex sprechen ob er da etwas Einfluss hat, aber das wird in solchen Patchworkzusammentstellungen immer der Fall sein das sich irgendein Part bevorzugt oder vernachlässigt sieht.

        • Klar ziehen sie mir das Geld ab, was er beantragt hat. Habe gestern wie gesagt es schriftlich bekommen. Er hat sie von Samstag 14 Uhr erst.Wenn er dann um 16 Uhr arbeiten geht, haben sie 2h was von ihm. Sonntag kommen sie um 18 Uhr wieder. Für April muss ich 108€ an die Arge zurück zahlen. Sie zahlen immer nur an eine Bedarfs Gemeinschaft. Im August bekommen ich 236€ weniger Sozialgeld für die Kids+ weniger Mehrbedarf für Alleinerziehende. Da mir das Geld dann nicht zusteht. Da sie 2 Wochen und seine 2 Besuchs Wochenenden im August bei ihm sind.
          Da hab ich ja keine Ausgaben für die Kids. Aussage des Sachbearbeiters.

            • Na ja die Kleidung etc wird sie ja weiterhin gekauft haben, waschen wird sie diese auch, sämtliche sonstigen Betreuungskosten/Vereinsmitgliedschaften usw bleiben bestehen oder übernimmt der Vater das alles dann anteilig für den Zeitraum.
              Die Gelder sind ja auch so berechnet das über mehrere Monate/Jahre hinaus der Bedarf gedeckt ist. Kleidung und andere Sachen kauft man ja nicht jeden Monat neu sondern spart dieses aus den Einkünften/Leistungen des Kindes zusammen.

              Einzig was sie spart sind nur die direkten Kosten für Lebensmittel und kulturelle Aufwendungen für die 2 Wochen.

          Mmh so eine Teilung von Geldern sieht der Gesetzgeber eigentlich nur vor wenn eine regelmässige Aufteilung der Betreuung mindestens im Wöchentlichen Wechsel (Wechselmodell) entsteht. Für einzelne Umgangswochenenden und Einzelmonate ist das aber nicht vorgesehen das ist auch im Unterhaltmodell entsprechend berücksichtigt. Dort darf der Vater auch nicht Unterhalt einbehalten weil die Kinder bei ihm zum Urlaub sind.

          Hier ein Urteil zur Berücksichtigung der Aufteilung des Mehrbedarfs für Alleinerziehende beim Wechselmodell.
          https://openjur.de/u/170411.html

          Ich würde mich hier an eine Fachanwalt für Sozialrecht wenden und prüfen ob das so korrekt ist. Die laufenden Kosten für das Kind bleiben ja trotzdem bei dir, da darf nicht Pauschal wegen Wahrnehmung von Umgang dran rumgerechnet werden.

          Geh gegen den Bescheid erstmal in Widerspruch dann muss dieser begründet werden und die Gesetzesgrundlage für die Entscheidung der Kürzung der Gelder benannt werden.

        • (7) 20.04.16 - 22:52

          Da würde ich als erstes überprüfen, was er angegeben hat, wann die Kinder denn bei ihm sind. Für 56 Stunden im Monat sollte das etwas übertrieben sein.

    (8) 21.04.16 - 07:01

    Er beantragt Leistungen vom Amt du beantragst Leistungen vom Amt.

    Wenn er Leistungen erhält stehen sie ihm doch zumindest seitens des Amtes auch zu.

    Wenn deine Leistungen nicht stimmen, dann solltest du die Entscheidung fachlich prüfen lassen.

    Arbeitet denn dein Ex voll? Könntest du mehr arbeiten?

Top Diskussionen anzeigen