Arbeits Probleme

    • (1) 11.09.16 - 13:26

      Hallo,
      Ich bin neu hier und mein Problem ist folgendes....
      Mein Sohn 5 hat sein Verhalten stark verändert bekommt Wutanfälle schlägt etc. so war er nie leider macht er dieses auch im Kindergarten. letztes Jahr hatte ich ein Gespräch im Kindergarten wo mir deswegen nahe gelegt wurde meine arbeitssituation zu ändern da ich Vollzeit und im schichtdienst arbeite ich habe höchstens 1 mal die Woche frei ... Habe denn mich auch beworben und halt immer absagen bekommen.jetzt letzte Woche hatte ich erneut ein Gespräch wo mir nahe gelegt worden ist die Arbeit zu stoppen da mein Sohn immer schlimmer wird und auch wohl im kiga äußert das ich ihn nicht liebe und nie da bin und er sonst mir aus den Händen gleiten würde... In der Zeit wo ich arbeiten bin und der kiga geschlossen hat übernimmt meine Mutter die Betreuung und naja sie ist halt die Oma und nicht die erziehungs Person und das lebt sie auch so aus ... Gestern sagte meine Mutter zu mir das sie halt die Oma ist und das auch alles nicht mehr so kann und ihr das zu viel wird und ich einen Monat Zeit hab eine Lösung zu finden und das sie dann nicht mehr aufpassen will.
      Ich weiß nicht was ich tun soll oder welche Wege ich nehmen soll und woher ich Hilfe bekomme
      Ich bin um jeden Ratschlag dankbar

      Was machst du denn beruflich?

      • Ich arbeite in einer spielhalle

        • Sei mir nicht böse und auch sorry für die blöde Frage, aber da gibt es doch sicherlich andere Alternativen? Die srbeit in einer Spielhalle erfordert ja mit Sicherheit keine Ausbildung.. Du könntest also zig andere Berufe machen. Vorerst kassieren, in Läden Regale auffüllen usw. Ich würde zur Not sogar putzen gehen und die Stunden in der Spielhallen so Zumindestens reduzieren! .. Was hast du denn gelernt? Vielleicht besteht auch die Alternative Teilzeit in der Spielhallen zu arbeiten und parallel dazu auf deiner bisherigen Ausbildung aufzubauen um deine Jobchancen zu verbessern, bzw. ganz umzuschulen, wenn der Arbeitsmarkt in der Richtung, die du gelernt hast, gerade mies aussieht.

          • Ich bin gelernte Kosmetikerin.... Bin leider so lange raus und finde dadurch keine Anstellung ???? Das Problem ist wenn ich auf Teilzeit runter gehe wollen die das ich einen aufhebungsvertrag unterschreibe und nen neuen in Probezeit bekomme sprich meine Festanstellung wäre weg ... Es geht mir nicht darum mit arbeiten aufzuhören ich habe immer schon viel und gerne gearbeitet .... Ich will lediglich nur Möglichkeiten erfahren zB. Bin ich von der au pair Sache begeistert .... Ein Leben ohne Arbeit wäre für mich irgendwie garnicht auszumalen...

            • Ich glaub irgendwie nicht, dass das Rechtens ist mit Aufhebungsvertrag und neuer Probezeit... Und zu arbeiten sollst du ja garnicht aufhören, nur an die Zukunft denken. Ein Au Pair ist eine prima Sache, aber längerfristig gesehen? Nunja. Ich wünsch dir auf jeden Fall alles Gute :)

    Hallo,

    was ist mit dem Vater? Lass dich bei der Arbeitsagentur beraten. Erkläre denen das Betreuungsdilemma und die Probleme des Kindes. Nicht, dass du dir einen Sperre einhandelst, falls du kündigst.

    Aber die Frage von Arienne ist genau richtig: rede mit deinen Vorgesetzten, ob du zumindest für 6-12 Monate zu festen Zeiten arbeiten kannst und ggf. mit den Stunden runter gehen kannst.

    Grüße Küstenkönigin

Wie ist denn Deine wohnliche Situation? Hättest Du ein Zimmer frei? Wenn ja, wäre ggf ein Au Pair Mädchen für Dich eine Alternative.

Ein Au Pair würde auch vom Jugendamt bezuschusst bzw übernommen werden. Dafür musst Du Dich beim JA beraten lassen und Deine derzeitige Situation erklären. In 2. Instanz einen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Ein Au Pair benötigt aber ein eigenes Zimmer. Ich persönlich würde immer ein Au Pair aus muslimischen Ländern nehmen. Mit denen hat man am wenigsten Ärger. Sie sind sehr herzlich, verlässlich und bestimmend in ihrer erziehungsweise.

Grüße, Janette

Sorry, aber irgendwie kann ich dich nicht so recht verstehen. Das mit dem Au pair ist ja schön und gut, aber damit ist doch das Problem nicht behoben. Dein Kind vermisst DICH und nicht einen weiteren Aufpasser. Such dir doch vllt einen Halbtagsjob für Vormittags Z.B. in der Pflege. Die suchen immer und überall dringend. Wenn du doch so viel und gerne arbeitest, kannst du dich da auspowern und hast dann auch Nachmittags Zeit für dein Kind. Ich finde wenn man ein Kind hat, sollte man auch darauf eingehen und mit dem Kind leben und nicht nur für die Arbeit. Dann lieber ein paar Taler weniger im Monat, aber dein Kind erfährt Liebe von dir. Ich kann dein Kind verstehen, wenn es im Kindergarten solche Sachen erzählt...
Und später wird dir dein Kind nicht vorwerfen, du warst nicht da.... sondern wird sich mal daran erinnern, an die Zeit, die er mit der Mama verbracht hat...

Ich würde mir an deiner Stelle wirklich mal Gedanken in diese Richtung machen...

Top Diskussionen anzeigen