Er will den kleinen nicht nachhause bringen

    • (1) 25.09.16 - 14:26

      Hallo liebe urbianer,
      Bin wütend.
      Mein Sohn 4 Jahre ist beim Papa der 200 km wegwohnt.
      Er sollte heute nachhause kommen weil er morgen früh Kindergarten hat nur meint der Papa dass sein Auto kaputt ist und es keine andere Möglichkeit gibt als den kleinen zu holen.
      Leider kommt es oft zu solchen Probleme und er lügt sehr viel , deshalb glaube ich es ist nur eine Ausrede um ihn nicht zu bringen Weil er keine Lust hat so weit zu fahren.
      Ich habe kein Auto und für Zug ist auch das Geld aktuelle nicht da.

      Er könnte ja jemanden fragen aber dass hat er schon sagt er.
      Ich bin sauer wenn jetzt der kleine morgen nicht zur Schule geht.

      Habe dem Papa gesagt wenn dass so ist dann soll er den Direktor oder die Lehrerin morgen früh anrufen und er meinte nein er wüsste nichts davon und dass er nicht anruft weil es meine Aufgabe ist ihn zu holen und anzurufen.

      Dass stimmt nicht denn der Vater holt den kleinen und bringt ihn zurück wenn es sein Wochenende ist und anscheinend ist es ihm egal dass der kleine vielleicht nicht zur Schule erscheint wenn er nicht eine Lösung findet.

      Ich werde morgen bestimmt meinen Anwalt einschalten weil es zu weit geht .

      Jedesmal hat er etwas... Er hat ein Auto dass er für die Arbeit braucht und er könnte ja den kleinen mit diesem Auto bringen aber er meint das Auto verbrauche viel Benzin ... Hallo?!

      Sorry musste mal raus, ich bin echt wütend und finde ihn Verantwortungslos

      Warum wohnt ihr so weit auseinander?

      Wäre es jetzt grundsätzlich ein Problem, wenn jeder die Strecke ein Mal fährt?

    Verstehe ich jetzt nicht - Kindergarten finde ich jetzt nicht so problematisch, wenn man den mal verpasst. Oder doch Schule? Bei einem 4jährigen? Irgendwas stimmt doch da nicht.

  • Hallo,
    also ich weiß jetzt auch nicht ob das Kind schulpflichtig ist oder in den Kiga geht???

    Wenn er schulpflichtig ist muss er zurück keine Frage. Und wenn du das Aufenthaltsbestimmungrecht hast muss er ihn zurück bringen, egal wie. Wir hatten den Fall auch schon.

    Ansonsten ist das leider eine Abstimmungssache. Er ist nicht verpflichtet das Kind immer zu holen und zurück zu bringen. Auch wenn es sein Wochenende ist.

    Bei uns ist es auch immer schwierig, es hat sich einfach so eingependelt das mein Mann immer fährt und je nachdem wie das Befinden der Ex ist kommt man uns da auch mal entgegen.

    Wenn es bei euch so schwierig ist lass es mit Anwalt festhalten wie ihr da vorgehen sollt. Dann bist du auf der sicheren Seite.

    • Doch ist er belies dich mal dazu.

      Mein ex hat das so veranstaltet das ich meine tochter an den wüstesten orten abholen musste, wie er lust und laune hatte.
      Mal in der stadt mal in der...

      Meinen anwalt gefragt und es ist tatsächlich so nach deutscher rechtssprechung das derjenige wo das kind sehen will es holen und bringen muss.

      Kenne das auch bei anderen so. Wie es in der schweiz ist weiss ich nicht

      200km ist schon heftig. Da könnt man sich schon in der mitte treffen.

      Hallo.

      Das ist leider falsch ... und aus dem Munde einer Next hat's auch noch ein entsprechendes Gschmäckle.

      >>> Ansonsten ist das leider eine Abstimmungssache. Er ist nicht verpflichtet das Kind immer zu holen und zurück zu bringen. Auch wenn es sein Wochenende ist. <<<

      Natürlich ist er das (und da ist die Rechtsprechung auch eindeutig, was die Hol- und Bringschuld des Umgangsberechtigten anbelangt) ...

      ... es sei denn, dass der Elternteil, bei dem das Kind lebt, eine große Entfernung geschaffen hat ... dann kann ein Familiengericht ein entsprechendes Urteil fällen, was das Holen, Bringen und die erhöhten (Fahrt)Kosten anbelangt.

      LG

      • Ach so ist das. Als Next darf man sowas nicht sagen? Unsere Entfernung ist weit und in seinem Urteil steht es drin und der Richter hat es auch so gesagt.

        Ich schmeiße hier nicht alle in einen Topf und bitte daher auch nicht über den Kamm geschert zu werden. Ich bin selber Scheidungskind mit einem Vater der sich wenig bis gar nicht für uns interessiert hat, keinen Unterhalt, nicht abgeholt usw.

        Jetzt seh ich es seit Jahren von der anderen Seite und kann sehr wohl beide Seiten beurteilen.

        Jedes Trennung, Scheidung muss man anders beurteilen. Deswegen hab ich ihr geraten das vielleicht schriftlich festhalten zu lassen.

        • >>> Unsere Entfernung ist weit und in seinem Urteil steht es drin und der Richter hat es auch so gesagt. <<<

          Genau ... Ihr habt ein Urteil ...

          ... und daraus kannst Du eben nicht das übliche und der Rechtssprechung gemäße Prozedere ableiten!

          Zum restliche Gefasel sag ich lieber nix ...

Schreib das nächste mal einfach dazu, dass du aus der Schweiz kommst. Dann verstehen die Leute hier vielleicht auch, warum dein Kind mit 4 Jahren die Kindergartengruppe einer Schule besucht. Sowas gibt es in Deutschland eher selten.

Das sind spielchen.

Ich denke ich würde (also wirklich) es drauf ankommen lassen und den kleinen nicht holen.
Deal ist deal und wenn er ihn mitm taxi heim bringt.
Sonst hast du das Theater immer wieder...

Hat er mit 4 Schulpflicht?

Wenn net ruf da in der schule an und erkläre denen die lage dann ist er doch entschuldigt.

Top Diskussionen anzeigen