Eure Meinung: Vater sucht Kind außerhalb seines Umgangstages auf

    • (1) 07.10.16 - 19:33

      Hallo an Alle ????

      Wie würdet Ihr das sehen: Mein Ex passt unseren 8 jährigen Sohn auf dem Nachhauseweg von der Schule ab, außerhalb seiner Umgangstage, nur um mit ihm zu reden....

      Schule ist nur 500 Meter von uns entfernt.
      Sohn hat genaue Anweisungen, direkt nach der Schule nach Hause zu kommen. Keine Exkursionen zu Freunden, nur mit Abmelden.

      Mein Ex hat extreme Verlustängste. Hängt seine Tentakeln wirklich in sämtliche Angelegenheiten, die den Jungen betreffen.

      Aber das er jetzt den Jungen auf dem Schulweg abpasst.... War mir neu....

      • Es ist doch auch sein Kind, oder nicht? Die Väter sollen sich mehr einbringen und wenn sie es machen passt es auch nicht

        Wo ist das Problem ? Er ist sein Sohn.

        • Das 'Problem' liegt darin, dass mein Ex so penetrant ist und unseren Sohn mit seiner Überambition fast erschlägt. Er führt 'Verhöre' und quetscht unseren Sohn über sein Tagesgeschehen regelrecht aus. Bis ins kleinste Detail. Immer auf der Suche nach 'Unregelmäßigkeiten'. Etwas, was ihm selbst nicht in den Kram passt.

          Wenn er etwas für unseren Sohn tut, verbalisiert er es mit einer uff.... Dafür find ich schon kein passendes Wort.... Er sagt ihm dann x-fach, das er das nur für ihn getan hat, aber auf so eine merkwürdige Art und Weise, das man schon ein schlechtes Gewissen bekommen muss.

          Ist schwer zu erklären.

          Er hat auch jetzt unserem Sohn x Mal gesagt, das er nur gekommen ist, um ihn zu sehen....

      Hallo
      Wie oft sieht er ihn denn ? Nur alle 2 Wochenenden oder hat er auch mal unter der Woche die Chance mehr oder weniger den Alltag mit ihm zu erleben ?

      LG

      • Sie sehen sich alle 14 Tage von Fr bis So, häufig auch bis Mo, mein Ex arbeitet Schicht. Er bringt ihn dann, wenn er kann, Mo zur Schule. Außerdem einen festen Tag in der Woche und neuerdings unregelmäßig einen 2 Tag unter der Woche wg Fußball. Obendrauf noch jeden So, auch an 'meinen' Wochenenden So, da er ihn zu den Fußballspielen fährt.

        Also an zu wenig Kontaktmöglichkeiten kann es nicht liegen.

    Hallo,

    das kenne ich so auch nicht - der Vater meiner Tochter arbeitet gewöhnlich zu dieser Uhrzeit.

    Wir hatten allerdings auch keine absolut fixen Umgangstage. Nach kurzer Absprache kann sie sich auch spontan mal mit ihrem Vater treffen, wenn er früher Schluss hat, oder er hier in der Nähe zu tun hat. Außerdem haben sie immer die Möglichkeit, zu telefonieren. Und auch wenn sie bei ihrem Vater ist, kann sie mit mir telefonieren.

    Viele Grüße,
    H.

    Wenn Du eine Gefahr für das Kindeswohl siehst (Du sprichst von verhörartigen Unterhaltungen und deutest an, dass Dein Sohn durch diese zu spät nach Hause kommt), dann rede doch mit Deinem Ex, dass das ungünstig ist, was er da tut und warum. Er wird seinem Sohn nicht schaden wollen, oder?

    Falls Du aber weiterhin eine psychische Erkrankung/Beeinträchtigung (auch das deutest Du an) vermutest, dann schalte den Kinderschutzbund ein. Dein Sohn muss nicht jedes Detail seines Tages erzählen, er hat eine Privatsphäre. Zudem muss dann Dein Ex mit seiner Beeinträchtigung konfrontiert werden und sie ggf. behandeln.

    Ist er gefährlich, gewaltätig dem Kind gegenüber oder ähnliches? Nein? dann erkläre dein Problem.
    Es ist doch auch sein Kind, wie würde es dir gehen wenn du dein Kind nur an bestimmten Zeiten sehen dürftest bzw. nur das vom Kind erfährst was dem anderen Elternteil beliebt?
    Er darf seine Tentakeln reinhängen, er hat nämlich die gleichen Rechte wie du, auch wenns dir anscheinend nicht passt.
    Gott solche Mütter....ich versteh es einfach nicht.

    • Doch, in gewisser Art und Weise ist er auch eine Gefahr für unseren Sohn. Hier nur eine Anekdote von vielen Vorkommnissen: Er trinkt und fährt dann mit Kind Auto. Und fühlt sich damit noch im Recht. Dass das so o.k. ist.

      Ich war deswegen schon mehrfach tätig. Letztlich muss er aktenkundig werden, damit das JA hier tätig werden kann.

      Sprich, er muss im Straßenverkehr mit Alkohol auffällig werden.

      Als er das letzte mal angetrunken den Jungen nach dem Umgangswochenende wieder brachte, habe ich die Polizei gerufen. Er war da natürlich schon über alle Berge. Man hat ihn leider nicht Zuhause angetroffen.

      Es ist rund jedes 5. Mal so, das er deutlich nach Alkohol riecht oder auch schon sprachlich Probleme hat, wenn er unseren Sohn wieder bringt.

      Solange er nicht aktenkundig wird, steht Aussage gegen Aussage.

      • (11) 08.10.16 - 16:40

        hey,

        nun halt mal den Ball flach.
        Viele Eltern gehen nachmittags in den Biergarten, nehmen den Nachwuchs mit.
        Manchmal haben Kollegen von mir Geburtstag, da trinke ich 1-2 Glas Sekt mit.
        Gerade sind meine Kinder zum Spielen bei Freunden, ich sitze mit einem extrem leckeren kalten Riesling am PC und antworte dir.

        Ich hab den Eindruck, als ob du ihm was anhängen möchtest.
        Natürlich kann ich mich irren.

        Aber eine Frage brennt mir auf den Nägeln:
        Am WE laden spontan Nachbarn zum Zusammensitzen auf deren Terrasse ein, es gibt Bier und Wein, lauer Herbstabend. Nachbarn haben keine kleinen Kinder.

        Was tust du?

        floe

        • Fahren Du und Deine benannten Nachbarn nach dem Alkoholgenuss noch in Begleitung ihrer Kinder Auto?
          Darum geht es der TE.

          Hast Du nach den Gläsern Sekt Probleme Sätze im Ganzen zu formulieren und steigst dann im Anschluss mit Kindern ins Auto?

          Na dann aber gute Nacht!

          Hier geht es auch nicht um 1 - 2 Biere oder Gläser Sekt.

          Und nein, wenn ich fahren muss, ob mit oder ohne Kind, trinke ich nichts.

          Es ist ein Unterschied ob ich im Garten sitze und ein Bier trinke, oder ob ich im Biergarten sitze, Bier trinke und danach noch Autofahre! Egal ob mit Kind oder ohne!
          Wenn ich trinke fahr ich nicht mehr Auto!! Und wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, trink ich nicht! Ganz einfach!!

      Sorry, aber du benimmst dich echt klassisch.

      Du hast ein Problem mit deinem Ex und bekommst hier Gegenwind. Und plötzlich weichst du auf ein völlig anderes Thema aus, bei dem deutlich weniger Gegenwind zu erwarten ist. Das aber absolut nichts mit deiner ursprünglichen Fragestellung zu tun hat.

      Wäre es denn für dich denkbar, dem Vater ein bisschen zusätzlichen Umgang unter der Woche zu geben? Also zum Beispiel "Jeden Mittwoch zwischen Schulschluss und 18 Uhr" oder sowas? Denn der Mann vermisst sein Kind bestimmt tierisch, versetz dich doch mal in seine Lage.

Top Diskussionen anzeigen