Wer darf gemeinsames Kind aus der Kita holen?

    • (1) 11.10.16 - 20:52

      Hallo zusammen,
      mein Ex und ich sind nun seit einem Jahr getrennt.
      Wir haben einen gemeinsamen Sohn der bei mir lebt,gemeinsames Sorgerecht ist vorhanden und der Umgang ist geregelt.
      Ich bin berufstätig und meine Arbeitszeit wird sich in absehbarer Zeit ändern.
      Mein Sohn wäre dann immer der letzte in der Kita,mein Partner möchte ihn gerne abholen und beaufsichtigen bis ich nach Hause komme.
      Allerdings passt das den KV überhaupt nicht,er will es verbieten lassen.
      Kann er das so ohne weiteres?

      • (2) 11.10.16 - 21:29

        Nein, wieso sollte er das verbieten können? In der Kita bei uns konnte man Personen angeben, die das Kind abholen dürfen und zusätzlich wurde empfohlen, den Erzieherinnen kurz Bescheid zu geben, wenn mal jemand kam, der normalerweise nicht abholt. D.h. wenn Dein Ex Deinen Partner "verbietet", kannst Du ihn wieder "erlauben". Und Dein Ex sollte schon einen handfesten Grund haben, warum er das nicht will. Platzhirschgehabe gehört nicht dazu.

        Gib einfach Deinen Partner als Abholperson in der Kita an und sag dem Ex, wenn er nicht will, dass Dein Partner das Kind abholt, dann soll er ihn eben selbst holen und betreuen. Wenns weiterhin Probleme gibt, würde ich beim Jugendamt oder Kinderschutzbund um Mediation bitten. Es ist kaum kindgerecht, wenn der Ex aus Eifersucht das Kind zwingt, so lange in der Kita zu bleiben.

        (3) 11.10.16 - 21:56

        Ich wäre mir da nicht so sicher ob er es untersagen lassen könnte.
        Ich kann zwar ohne die Unterschrift meines Ex eine Vollmacht erteilen, aber ich kann mir vorstellen, dass er es andersrum auch wieder rückgängig machen könnte.

        • (4) 12.10.16 - 12:57

          Das kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass es Kitas gibt, die sowas mitmachen würden.
          Stell Dir vor, der Vater würde aus Wut, verletzter Eitelkeit oder Rache einfach radikal sämtliche Bekannten und Verwandten der Mutter als verbotene Pesonen einsetzen, um ihr schlicht eins reinzuwürgen. Wie soll das in der Praxis laufen?

          Wenn Du eine Vollmacht erteilst dann ist das so. Die kann der Ex nicht so ohne Weiteres löschen lassen. Umgekehrt kann der Ex aber auch eine Person bevollmächtigen, die das Kind holt, wenn er verhindert ist. Rechtliche Basis natürlich vorausgesetzt.

          • (5) 12.10.16 - 13:04

            Schon klar... aber die eigentlichen Vollmachten hat man ja mal gemeinsam erteilt, oder?

            Die grundsätzliche Frage wäre ja, ob man nicht rein theoretisch Vollmachten weiterhin gemeinsam erteilen müsste.

            • (6) 12.10.16 - 13:12

              Wie das bei verheirateten Paaren üblich ist, weiss ich nicht. Ob man da beide Unterschriften braucht.. keine Ahnung. Nur denke ich, auch Kitas bzw. die Erzieher müssen da im Trennungsfall umgehend eine andere Regelung finden, sonst gibts da doch ständig Stress. Einfach nur beispielsweise wenn der getrennte Vater oder die Mutter das Kind selbst unabgesprochen einfach abholt, um der/dem Ex eins reinzuwürgen.

              • (7) 12.10.16 - 14:13

                Hallo

                Eine Freundin von mir hat sich letztes Jahr getrennt und ist mit den Kindern umgezogen. (Noch verheiratet)

                Bei ihr War es tatsächlich so, dass ihr noch Mann die Vollmachten ebenfalls unterschreiben musste. Und hätte er nicht unterschrieben, wären sie nicht erteilt worden.
                (Allerdings hätte er das wohl dauerhaft nicht durchbekommen wenn er einfach mal so veregiert hätte. Wäre aber wohl ein längeres Theater geworden)

                LG

      (9) 11.10.16 - 22:22

      Derjenige, der aktuell "Betreuungszeit" hat, bestimmt auch, wer das Kind vorübergehend betreut. Du kannst problemlos bestimmen, dass dein LG das macht. Genauso kann der Ex in seiner Zeit das Kind vom Babysitter, der Oma oder seiner Neuen abholen und betreuen lassen.

      Ein rechtlicher Konflikt ist, dass ein Sorgeberechtigter jederzeit von Dritten die Herausgabe des Kindes fordern darf. Die Kita ist aber vertraglich an ihren Vertragspartner gebunden. Wer ist das bei euch?

      Appelliere an seinen Verstand und lege ihm ebenfalls keine Steine in den Weg. Zur Not braucht ihr Beratung von außen.

      Grüße Küstenkönigin

      • (10) 12.10.16 - 06:01

        Guten morgen,
        danke für deine Antwort.
        Der Vertragspartner der Kita bin ich.
        Ich habe meinen Ex angeboten dass er unserer Sohn abholen könnte.
        Ist ihm aber auf Grund seiner Arbeitszeit nicht möglich.
        Steine lege ich ihm nicht in den Weg aber er lässt leicht keine Gelegenheit aus,um zu stänkern und meinen neuen Partner schlecht zu machen.

        • (11) 12.10.16 - 08:51

          Nicken, lächeln, Arschloch denken. ;-)

          Lass deinen LG als Abholberechtigten eintragen und gut. Die Kita interessiert das Sorgerechtgedöns nicht und muss es in dem Fall auch nicht.

          Vor dem Ex würde ich das auch gar nicht thematisieren. Es geht ihn in dem Fall einfach nichts an.

          LG

    (12) 12.10.16 - 10:58

    Mein Ex dachte damals sogar er müsse sich aufplustern, weil ich mit meinem jetzigen Mann zusammengezogen bin - aber hey, da hat er nix zu sagen. Solang dein aktueller Partner nicht gerade aktenkundig ist oder ernsthafte Gründe dagegen sprechen, darfst du ihm jederzeit auch ohne erlaubnis deines Ex erlauben, deinen Sohn zu betreuen - undin genannten Fällen würdest du wahrscheinlich selbst nicht auf die Idee kommen. Also hey, einfach dem Ex gegenüber nix weiter dazu sagen, solang du dir sicher bist, dass dein Kind bei genannter Person ordenlicht und verantwortungsbewusst betreut wird - normalerweise erfährt er doch gar nicht, wer seinen Sohn in der Kita abholt? Also gib ihm einfach nicht die Möglichkeit, hier ein Fass aufzumachen.

    Derjenige, bei dem sich das Kind gerade aufhält, ist zu dem Zeitpunkt auch z. B. für die Regelung der Betreuung ALLEINE verantwortlich.

    Sprich: Dein Ex Partner kann Dir da nicht reinreden, inwiefern Du Euren Sohn an Tagen betreuen lässt, die nicht seine Umgangstage sind.

    Er müsste schon sehr gute, triftige Gründe anführen, warum Dein neuer Partner nicht geeignet sein soll.

    (14) 13.10.16 - 13:19

    Das darf derjenige bestimmen, der das Sorgerecht hat.

    Solltest du alleiniges Sorgerecht haben....alles schick...

    Wenn das nicht zutrifft, solltest du dir mal mit deinem EX grün werden, wie ihr eure Elternrolle denn weiterhin gestalten wollt.

    Ihr seid durch das Kind eh ein leben lang miteinander verbunden. Ob dir das nun schmeckt oder nicht, sei mal dahingestellt.

    Besser er rafft, dass er mit der Beziehung abschließen muss und du solltest begreifen, dass du ihn nicht so aus deinem Leben ausschließen kannst.

    Ich denke nicht, dass in deinem Fall derjenige mehr bei der Kita zu melden hat, der das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat.

    Wenn der Vater die Möglichkeit hat, das Kind abzuholen, wäre das Kind dann ja nicht unbetreut.

    Wenn du und dein neuer natürlich in einer festen und lang andauernden Partnerschaft lebt, dann macht der Widerspruch deines EX wenig Sinn.

    Best Regards

    (15) 13.10.16 - 13:27

    Hallo!

    Also ich musste bei meinen Kindern in der Kita Anmeldung nur die Namen der Personen angeben die meine Kids abholen dürfen. Verbieten kann das glaub ich keiner, zumindest soweit ich weiss.
    Lg

    (16) 13.10.16 - 15:20

    nein. Kann er nicht.

    Gruß

    Manavgat

    (17) 01.11.16 - 16:20

    Du kannst deinen Partner als Abholberechtigten in der Kita eintragen lassen. So lange, wie sich dein Partner nichts Gravierendes zu schulden kommen lässt, kann dein Ex auch nichts unternehmen.

Top Diskussionen anzeigen