Beistand kündigen und zum Anwalt

    • (1) 23.10.16 - 22:21

      Hi!

      Hat hier schon mal jemand der Beistandschaft gekündigt und hat zum Anwalt gewechselt?

      Wie läuft das ab? Wie hoch sind die Kosten? Es geht rein um die Unterhaltsansprüche des Kindes, ggf Sonderbedarf... Unterhalt wird bis dato nach Berechnung JA regelmäßig gezahlt. Kontakt besteht nicht, da der KV keinen möchte. Er verlangt jetzt aber nach 10 Jahren ein Zeugnis und hat dies der Beistandschaft mitgeteilt. Sollte an Eckdaten reichen!

      Vielen Dank schon mal!

      VG

      Ich

      • Hallo, an Eckdaten reicht das leider nicht. Wie alt ist das Kind? Er kann je nach Alter ein Zeugnis verlangen, es geht wahrscheinlich darum, ob das Kind noch zur Schule geht. Mit dem Anwalt wirst du da auch nicht glücklicher. LG

        Was ist denn dein Ziel?
        UH wird offensichtlich gezahlt, auf eine Zeugnisskopie hat er einen Rechtsanspruch.

        Was soll ein Anwalt denn überhaupt tun?

        Mmhhh...... Frage mich hierbei auch, was Dir ein Gang zum RA bringen würde. Außer rausgeworfenes Geld.

        Wann wurde zuletzt das Einkommen des KV überprüft? Bei Mehr- und Sonderbedarf kann das JA auch tätig werden. Dafür brauchst Du keinen RA.

        Das Einkommen würde ich so alle 2 - 3 Jahre über das JA überprüfen lassen. Alle 2 Jahre hat man Anspruch darauf.

        Und warum meierst Du Dich wegen dem Zeugnis so an? Schick ihm ne Kopie und gut ist.... Sei froh, dass er Unterhalt zahlt.

        Ich würde, wenn ich an Deiner Stelle wäre, mir (vorerst) den RA sparen.

        LG!

Top Diskussionen anzeigen