Probleme mit kindsvater

    • (1) 04.11.16 - 07:40
      Inaktiv

      Hallo
      ich habe mich vor 5 monaten von meinem partner getrennt. er hat die ganze beziehung auf meine kosten gelebt und auch nicht für seinen 2 jährigen sohn bezahlt.als ich mich trennte hat er den kleinen nicht mehr heimgebracht so das ich ihn mit der polizei holen mußte.dauafhin hin kontaktierten mich plötzlich nachbarn bekannte usw er hätte sie angeschrieben ich wäre psychisch krank und er müßte um den sohn kämpfen und noch vieles schlimmes meh. ich ging zum jugendamt die sagten mir er wolle das alleinige sorgerecht und erzählten mir was er für lügen usw erzählt hat. nach gespräch mit jugendamt ging er aufs gericht und erzählte die selben lügen.der richter befragte mich nicht und erteilte ihm besuchsrecht jeden samstag auf sonntag. die kontakte sind die hölle kind wird manipuliert er beschimpft mich vor dem kleinen betreibt rufmord und psychoterror.jetzt liegt beim richter alles auf und es geht jetzt um 14 tägiges besuchsrecht. jetzt hab ich bemerkt das er schon seit 3 monaten ne neue hat und die beiden jetzt am we familie spielen .ich weiß nicht mehr weiter :(bin um jeden rat dankbar

      • Guten Morgen,

        zunächst verwirrt mich die von Dir beschriebene Situation ein wenig. Du schreibst, laut Gericht hat er jeden Samstag auf Sonntag Umgang erhalten. War das Verfahren damit nicht beendet? Du schreibst, es geht jetzt plötzlich um ein 14-Tägiges Besuchsrecht. Warum war das Verfahren denn mit der letzten Entscheidung des Richters nicht beendet?

        Zu was genau sollte der Richter Dich denn befragen? Welches Ziel verfolgst Du bezüglich des Umgangs bzw. wie sollte er Deiner Meinung nach gestaltet werden?

        Dass er irgendwelche Lügen erzählt würde mich nicht weiter interessieren, kann er doch. Und solange nichts dran ist an dem, was er so erzählt, sollte es Dir erst recht egal sein. Trennungen sind schlimm und enden häufig in solchen Rosenkriegen - lass Dich nicht unterkriegen und ignoriere seine Bemühungen Deinen Ruf zu zerstören, sonst machst Du Dich nur selbst kaputt. Deine Freunde / Familie werden Dich gut genug kennen und zu schätzen wissen und irgendwelchen Lügen seinerseits keinen Glauben schenken. Und bei allen anderen - sollen sie doch denken was sie wollen.

        Für was genau brauchst Du denn einen Rat? Den Hinweis, dass er seit drei Monaten eine neue Freundin hat finde ich recht überflüssig und sollte mit dem Umgangsverfahren nichts zu tun haben.

        Liebe Grüße #winke

        • (3) 04.11.16 - 12:40

          danke für deine antwort
          also er hat ja versucht mir das kind wegzunehmen aufgrund übelser anschuldigungen . der richter hat sich meine seite gar nicht angehört und einfach entschieden .jugendamt und frauenhaus hat sich eingeschaltet weil von seitens des richters das urteil ein wahnsinn war. heute ist vom landesgericht gekommen er kriegt in 14 tgig :) das er ne freundin hat ist mir wurscht bin eher froh das der fokus weg von mir ist bisl mehr.mich stört das er sie ihm als neue mama vorsetzt er ist zwei und hat nen wahnsinn mitgemacht ist völlig durchn wind weil er ja vor dem kleinen mich beschimpftusw.wenn der kleine bei ihm ist hat er tagelang verstopfung weil er ihn nur mit süßigkeiten vollstopft. dazu kommt das er und seine freundin ständig eingeraucht sind und der kleine erst irgendwann ins bett kommt .

          • (4) 04.11.16 - 13:06

            Er hat das alleinige Sorgerecht beantragt und ist abgeblitzt - ja nu, Umgangsrecht hat er trotzdem und meiner Meinung nach hat der Richter über nichts anderes entschieden. Das Dir die neue Frau nicht passt ( was sonst soll die Anmerkung mit neue Mama? ) und Dir seine Ernährungsgewohnheiten gegen den Strich gehen (sind es wirklich NUR Süßigkeiten oder bekommt er nicht doch auch mal ein Schnittchen?) spielt für den Richter zum Glück keine Rolle.

            Komm wieder runter und versuch mit Deinem Kind ein schönes Leben aufzubauen.

          • Aber er hat es ja nicht geschafft Dir das Kind wegzunehmen. Inwiefern ist das Urteil denn ein Wahnsinn? Weil der Umgang jede Woche stattfinden soll? Und dann bald nur noch alle zwei Wochen? Mit welcher Begründung denn? Ich denke, wenn hier eine Kindeswohlgefährdung vorliegen würde, wäre der Umgang noch weiter eingeschränkt worden z.B. durch einen begleiteten Umgang. Daher kann ich den Sinn dieser Entscheidung noch nicht ganz nachvollziehen, mal abgesehen davon, dass ich genau genommen auch nur ein Laie bin was das Thema betrifft und nur aus eigener Erfahrung und meinem Rechtsempfinden heraus schreiben kann.

            Du schreibst, Du bist froh, dass durch seine neue Freundin der Fokus von Dir weg ist. Finde ich gut! Jetzt musst "nur" Du noch daran arbeiten, Deinen Fokus von ihm wegzulenken. Dann machen die beiden eben auf "Familie" oder er verkauft Eurem Sohn seine neue Freundin als neue "Mama". Ich weiß, Dein Sohn ist erst zwei Jahre alt, aber nicht dumm. Er weiß sicher ganz genau, wer seine Mama und wer sein Papa ist und das wird sich durch die neue Freundin auch nicht ändern. Schon erst recht nicht, wenn er sie nur alle 14 Tage für einen Tag sieht. Dann lass ihnen doch ihren "Spass" in der Zeit die heile Familie zu spielen. Von den 14 Tagen ist Euer Sohn 13 Tage bei Dir, seiner Mama. Die Bezugsperson Nummer 1, die immer für ihn da ist und ihn umsorgt - den Posten wird Dir so schnell keiner streitig machen.

            Und somit wäre ich schon beim letzten Punkt: Er kommt erst irgendwann ins Bett, isst die ganze Zeit Süßigkeiten, die beiden rauchen in der Wohnung. Ja, ich finde das auch alles schlimm, aber Du wirst es nicht ändern können. Ich würde mich da an Deiner Stelle auch fein raushalten. Was Dein Ex in der Umgangszeit mit Eurem Sohn macht, was Euer Sohn isst und wann er ins Bett kommt geht Dich nichts an und ist allein seine Sache. Dein Ex ist genauso erziehungsberechtigt wie Du auch und darf solche Sachen eben frei entscheiden. Ich weiß, dass es Dich stört und ärgert, mir würde es genauso gehen. Doch Du verschwendest unnötig Energie in Dinge, die Du ohnehin nicht ändern kannst.

            Bei dem Punkt mit dem Rauchen bin ich mir nicht zu 100% sicher (vielleicht kann hier jemand anderes noch helfen?), doch ich fürchte, dass Du auch da nichts machen kannst. Einer Kindeswohlgefährdung entspricht es nicht und daher denke ich, dass Du auch da nichts weiter machen kannst - außer Deinen Ex evtl. freundlich darauf hinzuweisen, dass das für die Gesundheit Eures Sohnes wirklich sehr schädlich ist und die beiden bitten draußen zu rauchen. Zumindest in der Zeit, in der Euer Sohn da ist.

            Liebe Grüße #winke

            • (6) 04.11.16 - 19:04

              danke für deine antwort
              also so locker ist das alles nicht mein ex ist polizeibekannt wegen seinem drogenkunsum er bedroht mich er beschimpft mich und terrorisiert mich seit wochen müssen bei jeder übergabe nachbarn patrollieren weil er sich so aufführt. mein großer sohn hat mit 7 jahren bettnässen angefangen weil er angst vor ihm hat. er sitzt mit dem kleinen bis 22 uhr eingekifft bei kumpels ....jugendamt hat dem richter auch schon begleitung über rainbow vorgeschlagen

              • (7) 04.11.16 - 19:14

                und meinen ex freundlich auf etwas hinzuweisen endet mit polizeieinsatz hatten wir alles schon mit ihm kann man gar nicht reden bei jedem scheieß muß ihn das jugendamt anrufen weil ihm alles egal ist wenn ich was zu ihm sage bedroht er mich seine freundin hat auch ein kind das in eine pflegefamilie gekommen ist #kratz

                Okay das ist natürlich schon eine etwas andere Situation. Doch wenn das alles über das Gericht läuft, hast Du doch sicher einen Anwalt. Wie äußert der sich denn über die ganze Situation? Inwiefern setzt er sich für dich bzw. das Wohl Deines Kindes ein? Welche Möglichkeiten hat er Dir aufgezeigt? Finde das ganze ehrlich gesagt etwas merkwürdig. Sobald ein solcher Vorwurf wie etwa regelmäßiger Drogenkonsum, der sogar polizeilich bekannt ist, im Raum steht, werden doch für gewöhnlich ein Drogentest verlangt und ein Umgang vorerst nur begleitet ausgeführt.

                Ich kann wie gesagt nur aus eigener Erfahrung sprechen. Bei uns stand zB das Thema Alkohol im Raum (unter anderem) und meine Anwältin hat sich von Anfang an dafür eingesetzt, dass ein entsprechender Test vom Gericht angeordnet wird und Umgänge nur begleitet stattfinden. Das wurde auch genau so umgesetzt vom Gericht.

          (9) 06.11.16 - 20:59

          Der Richter hat sich schon nicht angehört?

          Du hättest also Vortraen können, dass er auf dem Kind Zigaretten ausdrückt und der Richter hört nicht hin und liest nichts was du einreichst?

          Soll man das wirklich glauben?

          Oder hat der Richter nur deine Einwände nicht überzeugt um ihm ein Besuchsrecht oder Umgangsrecht (was denn eigentlich) zu verbieten?

    (10) 05.11.16 - 09:03

    Was ist denn dein Ziel?

    Das er Besuchsrecht hat ist Wahnsinn. Meinst du damit Umgang oder Besuche des Kindes bei dir?

    Soll er kein Besuchsrecht und auch kein Umgangsrecht haben? Ist das das Ziel, weil alles andere Wahnsinn wäre?

    Er und die neue Freundin spielen Familie. Ist das negativ? Sollte das nicht erfolgen oder warum nennst du das?

    Und Euer Kind bekommt ausschließlich (?) Süßigkeiten. Steht das fest? Bekommt Euer Kind auch nichts anderes zu essen auch wenn er das möchte? Oder will euer Kind nur Süßigkeiten beim Vater essen?

Top Diskussionen anzeigen