Gibt es irgendwo Unterstützung?

    • (1) 08.01.17 - 16:55

      Guten Abend zusammen. Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin. Mein Anliegen besteht darin vielleicht von ähnlich Erfahrenen Ratschläge zu bekommen. Ich habe zwei Kinder, 2 und 4 Jahre und mein Lebensgefährte starb vor 1 Jahr an Krebs. Somit alleinerziehende. Ich habe hart kämpfen müssen um endlich wieder Arbeit zu bekommen. Zwar nicht mehr in meinem gelernten Beruf da ich keine Schichten machen kann, leider, aber ich bin stolz selbst für unser Unterhalt sorgen zu können IRGENDWIE. Und da ist mein Problem. Meine Mäuse sind sehr oft krank, was ja normal ist in der Seuchenanstalt KITA aber jedesmal muss ich sie aus Angst meinen Job zu verlieren 110 km weit weg zu meinen immer noch bleibenden Schwiegereltern bringen damit ich arbeiten kann. Ich fühle mich hin und hergerissen und so war mein Leben mit Kindern nicht geplant. Es kostet viel Geld das hin und her zwecks kinder und mit Harz IV wäre ich leider besser dran. Könnt ihr euch vorstellen was ich meine? Ich sehe meine kinder selten nur um arbeiten zu können und hab den Stress alles zu organisieren, andererseits tut es mir gut zu arbeiten aber leider mit negativen Abstrichen. Gibt es staatliche Hilfe für solch Fälle. Gehe ich arbeiten bin ich eine Assimama, gehe ich nicht arbeiten bin ich Sozialschmarotzer. Wie bekomme ich nur beides gut unter einem Hut? Bis jetzt habe ich es immer auf den letzten Drücker organisiert bekommen, aber ich merke, das meine Kraft langsam zu ende geht. Bitte wenn jemand helfen kann wäre ich sehr dankbar. Lg Katrin

      • Hallo Katrin,

        es tut mir leid das du dein Lebensgefährte gestorben ist und du jetzt allein mit deinen Kids da stehst.

        Das Beste ist wenn du erst mal die Begriffe " Assimama" und "Sozialschmarotzer" aus deinen Kopf streichst. Ich weiß das diese Begriffe in unserer Gesellschaft oft verwendet werden. Die meisten die damit um sich schmeißen sollten erst ein mal anfangen vor ihrer eigenen Tür zu kehren. Du bist eine alleinerziehende Mama die alles macht um ihren Kindern ein gutes Leben gewährleisteten.

        Ob es staatliche Hilfen gibt kann ich nicht sagen. Eine Möglichkeit könnte in meinen Augen sein das du mit deinen Stunden herunter gehst ( Teilzeit) ergänzendes ALG2 beantragst. Ich denke dann kannst du weiter berufstätig bleiben und hast auch mehr Zeit für dich und deine Kinder.

        Fg blaue-rose

        • Danke für deine Antwort. Ich hatte auch schon drüber nachgedacht aber irgendwie habe ich Bedenken wenn ich mit den Std runter gehe, das ich nur schwer wieder etwas finde. Es sind immer so viele Gedanken im Kopf. Meinen Kindern geht's noch gut damit und ich versuche Ihnen alles zu ermöglichen und verzichte auf vieles, aber wenn ich runter gehe fehlt wieder einiges an Geld und das wiederum brauche ich für die Fahrtkosten. Es ist wie eine Spirale. Egal was man macht es kommt nichts dabei raus. Wie schaffen es nur so viele andere alleinerziehende? Danke nochmal für deine Antwort. Lg Katrin

          • Katrin,

            deine Bedenken sind berechtigt. Was passiert aber wenn du durch den ganzen Druck irgendwann nicht mehr kannst? Es spricht auch für dich das du für deine Kinder auf vieles verzichtest. Du solltest dabei aber auch auf dich achten. Du solltest dir auch etwas gutes tun und nicht nur für deine Kinder leben. Du musst einen gesunden Spagat zwischen den Bedürfnissen der Kinder und deinen Bedürfnissen finden. In meinen Augen können Kinder auch mit Einschränkungen ganz gut umgehen und auch das Wort nein können sie verstehen.

            Die vielen Gedanken in deinem Kopf sind auch verständlich, aber irgendwie können sie auch krank machen. Wenn du nicht abschalten kannst und Nachst noch das sogenannte " Kopfkino" sein Programm abspielt kommst du nicht zur Ruhe dir wird am nächsten Tag die Kraft fehlen.

            In meinen ist es auch wichtig das du jemand hast mit dem du über deine Sorgen und Probleme reden kannst.

            FB blaue-rose

      Tut mir sehr leid. Du bist echt ne tolle Frau und ne tolle Mama. Respekt dafür.

      Ist deine Probezeit schon vorbei? Weißt du, dass dir 20 Kindkranktage pro Kind zustehen (falls du gesetzlich versichert bist)? Wenn deine Probezeit schon um ist, kannst du diese Tage getrost nutzen und musst nicht um deinen Job bangen. Die meisten AG zahlen bei Kindkranktagen nix, sondern die Krankenkasse. In sofern hätte der AG nicht so große Verluste. Den Stress die Kinder hin und her zu fahren, würde ich mir nicht geben. Immerhin haben sie nur noch dich und du musst gut für dich sorgen.

      Alles Gute wünsche ich euch.

      • Hallo.

        20 Tage sind wirklich nichts, gerade in diesem jungen Alter. Wenn die Krankenkasse zahlt ist das ok, aber dann plagt einem das Gewissen, dass dann jemand auf der Arbeit fehlt. Warum ist es mir nicht einfach egal? Kann mir gut vorstellen, dass man dann schnell gekündigt wird und dann fängt das ganze Theater wieder von vorne an. Bewerbungen schreiben ohne Ende bis jemand Mitleid hat das man 2 Kinder hat und alleinerziehend ist. Verstehst du meine Sorgen? Ich hätte nie gedacht, das ich mal solche Sorgen mit mir rumschleppen muss.

        Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. Lg Katrin

        • Ich habe selbst zwei Kinder (2 und 5) und musste bisher nicht mal ein Viertel der Kindkrankentage in Anspruch nehmen. Alleinerziehende im klassischen Sinne bin ich nicht, in der Praxis ist es dem aber sehr nahe, da mein Mann im Ausland arbeitet und auch sonst keiner da ist, der die Kinder im Krankheitsfall mal nehmen könnte. Ich sehe das entspannt, wenn die Kinder mal krank werden sollten, denn ich bin unbefristet angestellt und gut in meinem Job, warum sollte ich gekündigt werden?

          Und ich denke, dass wir durch diese Gelassenheit seltener krank werden. Verstehst du, was ich meine?

          Sieh es mal so, was soll dir passieren? Im schlimmsten Fall bekommst du alg2, wenn dir gekündigt werden sollte. Na und? Du musst nicht verhungern, wirst trotzdem eine Bleibe haben und deine Existenz ist gesichert. Das ist the worst case. Also alles gar nicht so schlimm.

          Du bist ja keine faule Person, die zuhause hockt und die Hand aufhält, du bemühst dich aufrichtig arbeiten zu gehen und dich und deine Kinder zu versorgen. Also wenn die soziale Hängematte nicht für Menschen wie dich gemacht ist, dann weiß ich nicht, für wen sonst.

          Entschleunige dein Leben. Chefs, die Alleinerziehende oder generell Eltern einstellen, wissen, dass diese auch mal wegen kranken Kindern zuhause bleiben werden. Genauso wie jeder Chef weiß, dass eine Angestellte mal schwanger werden könnte. Das ist alles einkalkuliert. Und kein Mensch stellt einen aus Mitleid ein, du wirst schon deine Qualitäten haben. Kopf hoch.

          Dir wird nichts passieren.

    Das tut mir leid. Hast du denn alle Hilfen für die Kinder ausgeschöpft? Bekommen sie Halbwaisenrente? Hast du Unterhaltsvorschuss beantragt? Darauf haben auch Halbwaisen Anspruch. So müsstest du zusammen pro Kind auf 2 x 240 Euro kommen.

    Vielleicht hilft das erst mal weiter?

    LG Küstenkönigin

    • Huhu.
      Ja finanziell denke ich das ich alles ausgeschöpft habe, aber davon geht das meiste an Fahrtkosten drauf und sobald etwas angespart wurde ist das Auto kaputt und alles hinfällig. Ich komme einfach nicht vorwärts. Man tut so viel und deswegen auch manchmal der Gedanke ob sich der ganze Aufwand lohnt. Ich fühle mich so zerrissen und möchte einfach nur ein entspannteres Leben ohne diese Sorgen.

      Wünsche dir noch einen schönen Abend und danke für deine Antwort. Lg Katrin

Hallo,

zunächst mal hast Du meine tiefstest Mitgefühl und wenn jemand Unterstützung bekommen sollte, dann Du und Deine Kinder.
Du sagst, Du hast Angst, Deinen Job zu verlieren, verständlich, aber mit der Angst zu leben, ist in meinen Augen schlimmer, als die Kindkranktage zu nehmen und für meine Kinder da zu sein. Können Deine Schwiegereltern nicht zu Dir kommen?

Je nach Verdienst kannst Du doch versuchen, Wohngeld zu beantragen, ergänz. ALG2.
Du könntest beim Jugendamt nach Unterstützung fragen, das ist nichts, wofür man sich schämen muss.
Alles Gute für Euch und LG!

  • Huhu. Es ist wirklich so, das meine Schwiegermutter dieses WE her kommt und aufpasst, sie hatte es vorgeschlagen. Allerdings quält sie sich dann in den 4 Stock und hängt hier fest. Körperlich ist sie nicht mehr ganz fit. Sie haben ein Haus und dort könnten Kids immer im Garten spielen. Aber ich werde wirklich mal beim Jugendamt nachfragen. Vielleicht haben Sie ein paar Ratschläge. Danke für deine Antwort. Lg Katrin

    • Hallo

      Und Hut ab vor Deiner Leistung...
      Hast du mal geschaut ob Dir Kinderzuschlag zusteht..ev auch Wohngeld. ? Das hab ich auch bekommen. So konnte ich mir eine Leihoma nehmen wenn ein Kind Krank war.

      Finanziell hab ich es echt gemerkt,denn wohn und Kindergeld werden nicht Anggerechnet.

Wie oft sind deine Kinder krank....? Ich hatte noch NIE alle Kundkranktage verbraucht. Dir stehen 20/Kind, das sind fast 2 Monate!

Hast du schon über eine Kur nachgedacht? Vielleicht würde es helfen?

K

Top Diskussionen anzeigen