Umgang Kindsvater mit dem Kind

    • (1) 05.08.17 - 19:38

      Hallo,

      möchte gar nicht all zu arg ins Detail gehen aber wie regelt ihr von Geburt an den Umgang zwischen dem Kind und dem Kindsvater, wenn dieser euer Vertrauen zu ihm ruiniert hat?...

      Also wie oft habt ihr ihn vorbei kommen lassen am Anfang und für wie lange?
      Ab wann habt ihr ihm das Baby allein mitgegeben zum spazieren oder später auch Tagesausflüge?
      Und vor allem, am wann hat er das Kind für jedes zweite Wochenende bekommen?

      Habe noch so keine genaue Vorstellung davon und wie gesagt, er hat das Vertrauen für mich total zerstört und würde sie ihm am liebsten gar nicht mitgeben...aber kann ich auch nicht machen...

      Danke schonmal für eure Hilfe

      • Also mein Vertrauen zu ihm hat er ruiniert, so mein ich das, falls es jemand nicht verstanden hat...war eweng komisch geschrieben....

        Ah und noch eine Frage, wie habt ihr das dann geregelt wenn der Kindsvater eine neue Partnerin hat?...

        • hallo,
          es kommt natürlich etwas darauf an worum es bei dem vertrauensbruch ging. grundsätzlich heißt es aber: elternebene ist von der ehemaligen beziehungsebene zu trennen.
          wie sehr ist denn überhaupt sein interesse am kind? grundsätzlich sagt man bei kleinen kindern dass mehrmals die woche ein paar stunden drin sein sollten.
          spätestens wenn du nicht mehr stillst könnte er natürlich auch ein 50/50 modell haben wollen. alle 2 wochen nur am wochenende ist gerade bei jüngeren kindern eher nicht das optimale modell (da sollte unter der woche auch ein tag oder so mit rein).
          ob er eine neue partnerin hat oder nicht und auch was er an seinen umgangszeiten mit dem kind macht hat dich 0,0 zu interessieren und dort darfst du ihm auch nichts vorschreiben oder ihm dazwischen reden (solange er nicht ernsthaft das kindeswohl gefährdet)
          alles vorausgesetzt ihr habt das gemeinsame aufenthaltsbestimmungsrecht/sorgerecht
          beste grüße

          • Danke für deine Antwort.

            Also natürlich versuche ich schon die Situation zwischen mir und ihm zu trennen, es geht da ja um die Beziehung zwischen Kind und Vater....
            Das Interesse ist....sehr eingeschränkt. Er hat auch so gut wie die ganze ss verpasst...(endgültig getrennt hat er sich als ich in die 13. Ssw kam)

            Aber mal angenommen ich könnte nach zwei Monaten nicht mehr stillen weil es nicht mehr klappt...ich brauch ihm doch dann das Kind nicht schon über Nacht mitgeben oder?...dachte es gibt vllt eine "Richtlinie" so ab einem Jahr oder ein einhalb jedes zweite WE...natürlich dachte ich mir (wenn es dann mal soweit ist) das er sie zb. mittwochs nach der Arbeit holen kann und dann mit ihr zu seiner Mutter kann (seine Mutter kocht da immer für ihn und seine brüder) als festen Tag...dann eben jedes zweite WE und in der Woche wo er sie nicht am WE hat müsst ich mal sehen...vllt dann am Samstag oder Sonntag für einen Tag... Und eben am Anfang auf Rücksprache mit mir...natürlich mehrmals die Woche aber jeden Tag möchte ich ihn einfach auch nicht da haben, bekomme ja auch noch anderen familiären besuch, oder von Freunden...dachte an 4-5 mal die Woche halt nach seiner Arbeit...

            Ja natürlich geht mich das mit neuer Partnerin nichts an, anfürsich interessiert mich das auch nicht, mir geht es nur darum das ich nicht möchte das meiner kleinen ständig eine neue Frau vor die Nase gesetzt bekommt weil mein Ex einfach dieses "vernünftige denken" nicht hat...außerdem habe ich (grade am anfang) keine Lust das er sie zu mir mitbringt (die Beziehung ist wohl ganz frisch), wenn er kommt soll er Zeit mit deinen Kind verbringen und nicht meinen vor seiner neuen pralen zu müssen (das würde er tun)...

            Also mir geht es nur um das Wohl von meinem Kind und ich möcht nur das beste für sie...ich möcht ihr den Vater nicht nehmen...aber ihm fehlt es eben an Verantwortungsbewusstsein (was erst aufgetreten ist als er sich getrennt hat...davor war er nicht so)

            Ich habe das alleinige Sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht.

          • Und in dem Punkt neue Partnerin geht es mir auch darum das er sich wahrscheinlich viel reinreden lässt. Sie ist wohl viel älter als er und hat schon zwei Kinder....also ich möchte natürlich das wir gemeinsam an einem Strang ziehen wenn es um den erziehungsstil geht aber ich befürchte eben das die neue Partnerin, (dadurch das sie schon zwei Kinder hat und diese vllt anders erzogen hat) sich dann nicht zurücknehmen kann und sich evtl (auch vllt unbewusst) einmischt und er es zu lässt und da kommt das das Thema des fehlenden Vertrauens hinzu....
            Hoffe ich werd nicht falsch verstanden und meine "Ängste und sorgen" nachvollziehbar sind...

            Ich muss wirklich nochmal betonen das er in der Beziehung mit mir ein anderer Mensch war, er hat sich sehr verändert nach der Trennung so das ich ihn nicht mehr richtig kenne und einschätzen kann.

            • Kleiner Denkanstoß: evtl. Ist es von Vorteil, wenn die neue Partnerin schon Kinder hat?! Sie weiß, worauf es ankommt, sie hat 2 Kinder groß bekommen ;)

              Wie wäre es, sie gleich mit einzubinden? Also mit beiden bzgl des Erziehungsstiles zu sprechen?

              Dein Posting liest sich so, als ginge es bei dir noch sehr um die (gescheiterte) Beziehung zu deinem Ex. Und um Macht, die du versuchst über das Kind auszuüben.

              Ich kann dir nur den Rat geben allen Ärger wirklich fest runter zu schlucken und zu überlegen, was das Beste für das Kind ist. Im Idealfall zusammen mit allen Beteiligten.

              • Die neue Partnerin werde ich nicht mit einbeziehen...ich kenne weder sie noch die Kinder und wenn sie nochmal ein Kind erziehen möchte soll sie nochmal eins bekommen...
                Und wirklich, wenn es mir um Macht gehen würde, würde ich nicht probieren mein Ex so gut es geht mit einzubeziehen und ich würde hier dann nicht fragen wie es so bei anderen gehandhabt wird :)

                Ich hatte meine Zeit mich gefühlstechnisch von ihm zu lösen und so wie er sich verändert hat bin ich auch ganz froh drum :)

                • Aus Erfahrung kann ich dir nur sagen, dass sie es sowieso tun wird, wenn sie sich bei deinem Ex aufhält oder sogar bei ihm wohnt. Und dagegen wirst du rein gar nichts tun können. Insofern halte ich es für schlauer sie gleich mit richtig auf Kurs zu bringen, als jetzt einen Kleinkrieg gegen sie anzufangen. Es ist ganz klar in eurem Fall verliert: dein Kind!

                  • Kleinkrieg ist wahrlich das letzte was ich anfangen würde...
                    Sobald ich sie mal kennenlernen sollte werde ich schon das Gespräch zu ihr suchen und ihr erklären das sie in der Erziehung nichts zum mitsprechen hat und es so mit machen muss wie es in dem Fall mein Ex sagt.

                    Wie gesagt, mag ja sein das sie zwei Kinder groß bekommen hat aber eben auf ihre Weise....
                    Unsere Tochter erziehen mein Ex und ich auf unsere Weise und da hat niemand (auch keine neue Partnerin) mit zu reden...
                    Mein ex sieht es ja theoretisch auch so aber er redet eben viel wenn der Tag lang ist und nachher ist es ihm eben doch zu anstrengend und lässt sie mitmischen und das möcht ich nicht!...
                    Ist das nicht verständlich?...

                    • (10) 06.08.17 - 15:44

                      Mein Ex und ich haben ein recht entspanntes Verhältnis, aber trotzdem erziehen wir auch unterschiedlich.
                      Das du und dein Ex exakt am gleichen Strang ziehen werdet, ist so gut wie ausgeschlossen und natürlich wird da auch die neue Partnerin Einfluss nehmen.

                      So wie es aber klingt, wird er ja eh "nur" Wochenendaddy und da wird er der Spaßpapa. Du bist die Hauptperson und somit wird deine Erziehung die ausschlaggebende sein und dein Kind wird kein Problem haben zu unterscheiden wie es wo läuft.

                      • (11) 06.08.17 - 15:57

                        Ich versuche ja eben nicht das er ein wochenenddaddy wird wie man weiter oben lesen kann....auf Rücksprache kann da zusätzlich zum oben geschriebenen noch viel passieren...

                        In dem Punkt Erziehung sind wir uns schon einig und haben die selben Ansichten...
                        Also wir noch zusammen und in der Planung waren, und mal im Urlaub auf vox zb dieses "mein Kind, dein kind, sie erziehst du" angeschaut haben waren wir uns schon weitestgehend einig....klar nicht in jedem Punkt aber welche Eltern sind sich schon immer und in jedem Punkt einig...

                        Ich glaub ich werd irgendwie falsch verstanden^^ und mir werden etwas die Worte im Mund verdreht :D
                        Weil ich auch mit wochenenddaddy nie etwas gesagt habe^^....

                        • (12) 06.08.17 - 17:34

                          Nein hast du nicht geschrieben :-)
                          Aber bei "alleinigem Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht" hast du es ja doch mehr in der Hand. Daher bin ich einfach davon ausgegangen und ich habe das Gefühl, dass du das im Zweifel auch benutzen wirst.
                          Das abstimmen und los lassen ist hart, Emotionen werden eine Rolle spielen und das über viele Jahre.
                          Ich wünsche dir natürlich, dass es ohne Streit gehen wird, keine Frage.
                          Aber dafür wirst du eng mit deinem Ex zusammen arbeiten müssen und wenn die neue Partnerschaft hält wird sie Teil sein...
                          Ich wünsche dir alles Gute!

                          • (13) 06.08.17 - 17:46

                            Ja das hätte ich dazu schreiben sollen, wäre vllt wichtig gewesen, entschuldige^^...
                            Das ich das alleinige Sorgerecht habe und auch wollte war eben auch situationsbedingt...es sind sehr viele Sachen vorgefallen die ich nicht erläutern kann weil ich sonst morgen noch da sitze^^...
                            Erster Punkt war eben allerdings das fehlende Interesse bisher. Und ich dachte man kann im Falle das wir mega super gut miteinander klar kommen immer noch das geteilte Sorgerecht beantragen...andersrum wird es dann schon schwieriger...

                            Ja das los lassen wäre so oder so hart geworden aber ohne Vertrauen ist es noch viel schwieriger....ich habe noch 5 Wochen bis zur Geburt daher befasse ich mich lieber jetzt schon mit dem Thema um etwas "gechillter" an die sache ran gehen zu können...

                            Möchte nur alles richtig machen und zum Wohle der kleinen handeln bis sie selber für sich sprechen kann...

                            • (14) 06.08.17 - 17:52

                              Das ist eine gute Idee, aber du hast noch keine Ahnung wie sehr du dieses Kind lieben wirst, ob du eine Glucke wirst oder nicht ;-)
                              Man hat eine Vorstellung, aber die Realität ist doch sehr anders.
                              Versteife dich mal noch nicht so sehr, das hindert dich später nur wenn es doch anders läuft.

                              (15) 06.08.17 - 17:57

                              Danke für den Rat :)
                              Man versucht ja dennoch auch zu versuchen auf alles vorbereitet zu sein eben weil man noch keine Vorstellung davon hat^^
                              Aber klar, auf alles klamm man sich eben nicht vorbereiten :D

                    Hi,

                    so funktioniert das aber nicht.

                    Davon abgesehen - woher weißt du, wie sie ihre Kinder erzogen hat?

                    So sehr ich deinen Wunsch nachvollziehen kann, er wird nicht umsetzbar sein. ALLE, die mit dem Kind in regelmäßigem Kontakt stehen, werden sich in irgendeiner Form an der Erziehung beteiligen. Großeltern, Erzieher, Lehrer, Tanten, Onkel, Nachbarn... das ist gut und richtig, das Leben ist bunt.

                    Und du wirst feststellen, dass es DIE, DEINE oder EURE Erziehung nicht gibt, man ständig was anders macht, als man ursprünglich dachte.

                    Arrangier dich lieber mit ihr, alles andere hat wenig Zweck.

                    Alles Gute!

                    • Ich sagte oben ja das ich weder sie noch die Kinder kenne :)

                      • Ja eben drum solltest Du Dich mit ihr arrangieren und sie nicht von vornherein ablehnen und vor den Kopf stoßen.

                        Sie aus der Erziehung Eurer Tochter herauszuhalten, wird ohnehin nicht funktionieren, solange sie mit dem Kindsvater zusammen ist.

                        Gruß,

                        W

                        • Ja das schon, ich versteh auch was du meinst....
                          aber grad mal kurz ein ausgedachtes einfaches Beispiel:
                          Ich einige mich mit meinem Ex darauf das es kurz vor dem Essen keine Süßigkeiten für die kleine gibt (wenn es mal soweit ist)...
                          Dann ist sie über das WE bei ihm ebenso wie seine Partnerin.
                          Die Partnerin hat es bei ihren Kindern evtl. nicht so gehandhabt und sagt der kleinen sie darf sich auch wenn es in 10 Minuten Abendessen gibt am Süßigkeitenschrank bedienen...und mein Freund lässt dies zu weil er kein Bock hat was dagegen zu sagen...

                          So, und das möcht ich eben nicht. Auch wenn das Beispiel jetzt vllt blöd ist mir ist grad auf die schnelle nichts anderes eingefallen....

                          Oder
                          Bettzeit ist um acht und sie sagt sie kann auch bis zehn wach bleiben....
                          Solche Sachen eben.

                          Hoff du verstehst was ich mein und auf was ich hinaus will.... :D

                          • (20) 07.08.17 - 17:36

                            Ich verstehe, was du meinst. Aber praktisch kann man diese Dinge nicht zu 100% verhindern, wenn das Kind Kontakt zu anderen Menschen hat bzw irgendwann ohne dich als Mutter. Egal, ob es sich um den Vater, seine Neue, eine Oma/einen Opa oder die Kindergärtnerin handelt. Allerdings können sich Kinder normalerweise darauf einstellen, dass überall die Regeln variieren.

                            Das ist jetzt aber eben noch Zukunftsmusik. Wenn das Baby da ist, wird ja noch nichts erzogen. Wenn die Atmosphäre nicht völlig vergiftet ist, würde ich eher versuchen ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Das wäre für alle Beteiligten das Beste, wenn es regelmäßig Umgang geben sollte.

                            LG Küstenkönigin

                            (21) 07.08.17 - 17:50

                            Na die Oma's/Opa's (weiß und seh ich an den Kindern von meinen Schwestern und am Kind von meinem Ex-schwager) handhaben das mit zum beispiel den süßigkeiten dann schon auch so...und zb im Kindi werden die Erzieherinnen den Kindern auch nix geben vor dem Mittagessen....kann ich mir zumindest nicht vorstellen...

                            Aber ja...ich möcht eben unsere "erziehungsmethode" größtenteils haben und möchte nicht das wenn ich die wohnung verlasse es komplett anders gemacht wird...
                            Evtl. auch bezogen auf Strafen...hab mir da noch keine Gedanken gemacht aber wenn mein Ex und ich ohne Strafen erziehen würden das es dann aber doch Strafen hagelt sobald ich weg bin...

                            Aber wie du sagst, das ist Zukunftsmusik und erzogen wird am Anfang eh nicht...
                            Und mit der Zeit werd ich schon seh'n wie ich un mein Ex es handhaben...

                            (22) 07.08.17 - 18:03

                            Ich habe versucht, das vom Süßigkeitenbeispiel losgelöst zu betrachten. Und aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass meine Theorien von der späteren Praxis öfter mal abgewichen sind.

                            Schwierig wird es, wenn andere Kinder mit betroffen sind. Angenommen du erziehst "fernsehfrei", die Stiefgeschwister haben aber das Sandmännchen im Abendritual eingebaut. Da wird es dann schwer die eigenen Regeln durch zu drücken, weil solche Dinge einfach der Umgangsberechtigte entscheiden darf. Auch, wenn er kein Sorgerecht hat.

                            LG

                            (23) 07.08.17 - 18:04

                            Ja verstehe was du meinst.

                            Werd mich mit meinem Ex schon einigen :)

                            Jetzt ganz losgelöst von der Umgangsproblematik wirst du merken, dass Kinder nicht so funktioniert wie das Erziehungskonzept. Die ersten Jahre mit meiner Tochter bestanden nur im über Board werfem meiner Pläne. Das Kind hat ab Geburt seinen Charakter und auch du bist keine Maschine, die immer gleich gut funktioniert.

                            Das ist mir schon bewusst ;)
                            Aber danke :)

Top Diskussionen anzeigen