Tochter heute einfach aus der Wohnung abgehauen und zum Vater gerannt.

    • (1) 13.08.17 - 22:07

      Abend.

      Meine Tochter 10 jahre, war jetzt 2 wochen im Urlaub bei ihrem Vater.
      In der Zeit habe ich sie 2mal gesehen unterwegs . Kein einziges mal hat sie mich gegrüßt oder so.
      Heute kam sie heim und mein sohn öffnete da ich einen anruf hatte. Meine Tochter hat nicht mal gesagt Hi Mama bin wieder da. Ok dachte ich lass sie erst mal ankommen. Nach 15min bin ich dann rein. Sie weinte und ich fragte was los sei. Fragte ob es mit ihrem Papa zutun hat,ob sie ihn vermisse. Sie ja und ich ist ok. Habe aber auch gesagt sie hätte wenigstens mal sagen können hi Mama. Und sprach sie drauf an wieso sie mich nicht gegrüßt hatte die 2mal wo wir uns getroffen haben. Nichts kam. Daraf hin meinte ich ok,kannst ja kommen wenn sie sich beruhigt hätte. Nach 10min hörte ich nur noch die wohnungs Tür zuschlagen und ich konnte aus dem Fenster nur noch sehen wie sie richtig Papa lief.Dieser wohnt nur ca 200m weg von uns.
      Bin dann hinter her und rief auch zuhause an beim Vater der nicht ran ging. Bei ihnen angekomme,klingelte ich und mir wurde geöffnet.
      Er sagte nur sie will noch hier bleiben. Ich ok aber morgen um 10uhr kommt sie zu mir. Sie konnte mir auch nicht sagen wieso sie das getan hat.

      Zuhause angekommen habe ich nur noch geheult. WAS SOLL ICH NUN TUN????

      • Auch wenn Du es wahrscheinlich nicht so gemeint hast - Du hast echt nicht besonders feinfühlig reagiert...

        Deine Tochter war (zu Recht) traurig, weil sie sich von ihrem Vater verabschiedet hat. Du hast darauf mit Vorwürfen gegen sie reagiert und sie letztlich allein gelassen...
        Warum hast Du sie nicht einfach in den Arm genommen und ihre Trauer ernst genommen?

        Wenn sie morgen wieder kommt, solltest Du das nachholen! Nimm sie in den Arm und sag ihr, dass Du sie vermisst hast - aber versuch auch zu verstehen, dass der Abschied von Papa schwer war.

        Dass sie Dich nicht begrüßt hat, als sie mit ihrem Vater unterwegs war, würde ich in einer anderen Situation noch einmal in Ruhe besprechen- sag ihr doch einfach ohne Vorwurf mal ehrlich, wie Du Dich dabei fühlst.
        Offensichtlich haben Du und Dein Ex kein besonders gutes Verhältnis, sonst wäre es ja wohl selbstverständlich gewesen, dass er Dich zusammen mit Eurer Tochter begrüßt?!?

        Seh ich genau so. Nimm es nicht persönlich wenn sie sich so verhält, sie kann das ja nur schwierig verarbeiten. Sei einfach als Trost für sie da, wenn sie trauert. Mein Ex Mann und ich hatten eine wirklich schwierige Trennung aber das war ein Problem zwischen mir und ihm und die Kinder sollten da so wenig wie möglich mit reingezogen werden. Wenn sie ihren Papa vermissen ist das völlig okay und das musst du ihr vermitteln. So kann sie sich dir auch besser anvertrauen.

        • Hi.

          Mein Ex macht und ich habe 2 Kinder. Leider behandelt er beide verschieden. Die Tochter bekommt viel und der Sohn geht leer aus. Er hat im Juli seine Kids nur 1 Wochenende gesehen,die anderen 2 konnte er sie nicht,da er arbeiten musste. Er hat es aber nur mit der Tochter geschrieben und nicht dem Sohn. Er hätte mit mir doch darüber reden müssen.
          Ich musste ihn verklagen auf Unterhalt da er in den ganzen 7 Jahren noch nie Unterhalt gezahlt hat. Ich bin der festen Überzeugung er lockt seine Tochter mit was. Er versucht schon länger seine Tochter zu sich zuholen.

          • "Ich bin der festen Überzeugung er lockt seine Tochter mit was. Er versucht schon länger seine Tochter zu sich zuholen."

            Und das ist dein Problem. Vielleicht war es einfach nur schön?

            Wieso bist du hinterher?

            Ich kann das immer alles nur halb nachvollziehen, da ich mir, bisher, keinen Kleinkrieg mit dem Vater meines Kindes geleistet habe. Sohnemann ist auch erst 3,5. Aber auch er wollte schon mal bei mir bleiben und nicht wieder mit zum Papa (wir haben Wechselmodell und einen gemeinsamen Ausflug gemacht) und wir machen sowas möglich, wenn Sohnemann sich das wünscht.
            Mit der Nummer wie du sie vollzogen hast, steht es 1:0 für den Vater, ohne das er nur was machen musste.

            "Er versucht schon länger seine Tochter zu sich zuholen. "
            Und wo siehst Du da das Problem? Es ist doch auch sein Kind! Er hat doch die gleichen Rechte wie Du! Warum soll denn das Kind NICHT bei ihm leben?

          • Ich würde dir raten deiner Tochter auch etwas mehr zu vertrauen. Kinder sind gar nicht so bestechlich wie man denkt. Mein Mann hat auch echt tolle Sachen mit den Kindern gemacht und natürlich war das viel besser als der Alltag Zuhause aber irgendwann kommt der Punkt wo die Kinder merken wie wertvoll der sichere Hafen ist. Auch wenn's schwer fällt aber wenn du für sie der sichere Hafen bist, der sie versteht, dann lässt die sie sich nicht "locken".

            • Hi.
              Wie sie einen Tag wieder kam,nach der Sache habe ich Sie erst mal in den Arm genommen. Später haben wir in Ruhe geredet. Am Tag hat Sie noch öfter geweint. Da habe ich ich zu ihr gesagt. Da Sie ihren Vater vermisst mache ich ihr ein Vorschlag. Sie darf zu ihrem Vater Mi/So und Freitag für 2stunden.Am Wochenende geht's nicht da wir unterwegs sind.Meine Tochter ok. Es gibt natürlich auch eine Regel.Wenn Sie nicht nach der Zeit zurück kommt oder zickt und weint ist es vorbei erst mal. Mein Ex Mann und ich haben gesprochen mit ihr über das und er sagte. Das ist eine gute Idee. Ab September müssen wir schauen wie es weiter geht. Da er dann wohl in Vollzeit arbeit.

              • Hallo,

                warum so kompliziert? Warum kann deine Tochter nicht zu ihrem Vater gehen wenn sie es möchte und beide Zeit haben? Wenn der Papa 200 m weg wohnt und Zeit hat muss man den Umgang zeitlich doch nicht so reglementieren, oder?

                Ich versteht deine Härte nicht, also dieses "wenn sie nicht nach der Zeit zurück kommt"...Mach´ es euch doch allen einfacher und lass´ sie gehen wenn sie möchte.

                Mein Sohn ist jedes Wochenende einen Tag bei seinem Papa, leider geht es beim Vater nicht häufiger berufsbedingt. Ich würde mich freuen wenn sie auch unter der Woche regelmäßig Kontakt hätten. Wenn der Vater so nah bei euch wohnt ist das doch ideal.

                Viele Grüße

                Tatjana

                Woran ich mich in der ganzen Diskussion wirklich störe ist diese Aussage:
                "Es gibt natürlich auch eine Regel.Wenn Sie nicht nach der Zeit zurück kommt oder zickt und weint ist es vorbei erst mal." - Du vermittelst deiner Tochter damit, mach gefälligst was ich dir sage, heul nicht rum und dann bekommst du auch das Privileg deinen Vater zu sehen. Sorry, das geht gar nicht!

                Ich finde es okay bzw. sinnvoll, ihr Richtzeiten und ggf. auch feste Tage zu geben und auch gerade zu Schulzeiten die Bedingung zu haben, dass die Hausaufgaben erledigt werden, bevor sie zum Vater geht. Aber ob sie dann 5 Minuten früher oder später nach Hause kommt sollte bei einem Wohnabstand von 200 m wohl irrelevant sein. Und wenn sie weint, weil sie traurig ist, solltest du ihr das zugestehen. Nimm es an und meckere nicht bzw. streiche aufgrund von heulen den Umgang. Damit unterdrückst du ihre Gefühle und das schadet ihr auf lange Sicht. Soll nicht heißen, dass du sie, nur weil sie weint, sie gleich wieder zum Vater bringen sollst. Aber nimm ihre Gefühle vorwurfsfrei an, anstatt zu meckern. Meckern bzw. Vorwürfe sind eine Kommunikationssperre und somit wird sie sich dir immer mehr verschließen.

                Versucht doch mal gemeinsam einen Lösung zu finden. Du hast ihr vorgeschlagen... frag sie doch mal, wie sie es gerne hätte bzw. wie ihr Vorschlag wäre. Vielleicht findet ihr ja auch einen geeigneten Kompromiss? Denn eine Regelung die man selbst mitbestimmt kann man viel besser einhalten. Du könntest ihr z.B. sagen, dass du es wichtig findest, dass sie ihre Hausaufgaben fertig hat... vielleicht kommt sie dann auch von selbst drauf, die vorher zu machen. Ich meine, traue ihr doch auch mal was zu mit 10 Jahren...

                Aber wie gesagt, was aus meiner Sicht einfach gar nicht geht ist zu drohen "Wenn das nicht so läuft wie abgesprochen, dann siehst du Papa nicht mehr".

                Was deinen Sohn betrifft...wie alt ist er denn, das habe ich hier irgendwie nicht gelesen. Sieht er es denn auch so problematisch wie du oder stört es ihn möglicherweise gar nicht? Schließlich ist er ja in den 2 Wochen Papaurlaub auch selbst eine Woche weggefahren...

                LG Dastern

      Das ist möglicherweise einfach nur das Ergebnis eures jahrelangen Krieges.

      Ich empfehle als Lektüre den "kaukasischen Kreidekreis". Google mal danach und vermeide damit den einen oder anderen Fehler.

      Gruß Küstenkönigin

      (12) 14.08.17 - 18:02

      Ihr als Eltern müsstet im Idealfall an einem Strang ziehen.

      Wenn sie jetzt die nächsten Tage bei dir ist, dann ist das so. Dann müsste er sie zurück bringen und ihr müsstet beide hinter der Entscheidung stehen.

      Wie gesagt: Idealfall

      Wohin soll das sonst führen.

      • Hi!
        Mein Ex Mann, meine Tochter und ich haben jetzt eine Abmachung. Sie darf an 3 Tagen für 2h zu ihrem Vater. Sobald sie wieder abhaut oder irgendwas anderes macht,ist alles hinfällig.
        So wie es diesmal abging war sie noch drauf. Unser gemeinsamer Sohn macht nicht so ein Stress. Er fühlt sich da immer wie das 5Rad am Wagen. Deshalb war er auch ganz froh daß er nur 1woche Bein Papa ist.

        • Ich verstehe das nicht.
          2h an 3 Tagen? Ernsthaft?#gruebel
          Sind die Stunden, die Du mit Deiner Tochter verbringen darfst, auch so abgezählt?
          Wie würdest Du Dich denn fühlen, wenn Du exakt 2 Stunden für 3 Tage zugebilligt bekommst?
          Ist es nicht völlig schnuppe, ob sie 2 oder 4 oder 10 Stunden bei IHREM VATER verbringt?
          Oder ist er gemeingefährlich, alkoholkrank oder nimmt Drogen? #kratz

Top Diskussionen anzeigen