Zum nächtlichen Umgang zwingen?

    • (1) 20.08.17 - 20:23

      Ich habe mal wieder eine Frage.

      Meine Tochter (5) will nicht mehr bei ihrem Vater schlafen, angefangen hat das schon im März/April.

      Abends wollte sie immer zurück zu mir und hat geweint als sie da war. Mein Ex hat mir geschrieben ich solle mit ihr am Telefon reden aber das habe ich nicht eingesehen und ihm immer wieder geschrieben er solle sie beruhigen und ich spiele am nächsten Tag mit ihr.
      Finanziell war mein Ex dann eine Zeit lang nicht in der Lage sie zu holen. Er wollte zwar in der Zeit mit ihr telefonieren aber das habe ich nicht zugelassen. Nach fast 3 Monaten haben sie sich jetzt wieder gesehen 2x 4 std und jetzt hat mir das Jugendamt recht gegeben das die kleine wieder bei ihm schlafen soll. Egal ob beide wollen oder nicht.

      Kann das Jugendamt meinen Ex zwingen die kleine über Nacht zu nehmen?

      Die kleine sagt zwar das sie noch nicht da schlafen will aber da muss sie doch durch oder?

      • Erklärst du mir bitte, warum du es "nicht einsiehst", mit deinem Kind zu telefonieren, wenn es weint, warum der Vater nicht mit ihr telefonieren darf, wenn er sie nicht holen kann (oder bezweifelst du die Wahrheit seiner Aussage?) und wie es dir augenscheinlich sowas von egal sein kann, ob dein Kind leidet oder nicht?
        Ich bin ganz bestimmt die Letzte, die einem Vater anhilft, der sich irgendwie aus einer Verantwortung stehlen will, aber was du hier abziehst geht einzig und allein zu Lasten deines Kindes.

        Erst lässt du wochenlang keinen Kontakt zu und wunderst dich dann, dass deine Tochter nicht bei ihrem Vater schlafen will, nur um dann entsetzt zu tun, wie sowas sein kann.

              • Nein natürlich nicht

                Hallo

                Ehrlich gesagt finde ich deine Haltung unmöglich. Dein armes Kind.
                Das Ja kann keinen zum Umgang zwingen.
                Was tust du deinem Kind da an?

                Es geht doch gar nicht nur darum, dass dein Ex zu etwas gezwungen wird, sondern auch deine Tochter! Sie möchte ja offensichtlich auch nicht bei ihrem Papa übernachten. Wem ist denn dann damit geholfen? Dir?!
                Darf ich mal fragen, warum es für dich so wichtig ist, dass die Übernachtungen stattfinden? Warum gibst du deiner Tochter nicht noch ein bisschen mehr Zeit, sich daran zu gewöhnen, dass ihr Papa jetzt wieder ein fester Bestandteil ihres Lebens ist, nachdem du ja wochenlang den Kontakt unterbunden hast?

      (10) 21.08.17 - 09:41

      Nein muss sie nicht...

      Ich finde das echt gruselig, was du da schreibst.

      Du telefonierst nicht, wenn sie das will, du lässt ihn nicht telefonieren und zwingen willst du jetzt auch noch.

      Worum gehts dir? Um nen freien Abend die Woche?

      Manchmal kann ich hier nur den Kopf schütteln und gerade hier in dem Unterforum schüttelt es mich oft.
      Wisst ihr eigentlich was ihr mit diesen Nummern beim Kind anrichtet? Es ist doch schlimm genug, dass wir Trennungskinder haben. Mein Sohn ist 3,5. Genauso oft beim Papa wie bei mir und trotzdem skypen wir ab und an. Klar hat er auch schon mal gesagt, dass er nicht zum Papa will, und ja es geht beruflich leider schon nicht, dass wir da immer seinen Wünschen entsprechen können, aber das war bisher mal ein Satz und nachmittags beim Abholen aus der Kita schon wieder vergessen. Wenn er weinen würde, würden wir unser möglichstes tun!

      Hi,

      also deine Tochter möchte nicht beim Papa übernachten, und er möchte das aktuell auch nicht?

      Warum um Himmels Willen sollte die Kleine dann dort schlafen? Warum muss sie?

      Nein, ich finde nicht, dass sie da durch muss. Warum denn?

      Dein Beitrag macht nicht den Eindruck als sei dir an einem regelmäßigen und vertrauensvollen Kontakt der beiden gelegen. Daher fällt mir eigentlich nur ein Grund ein, warum du so auf der Übernachtung bestehen könntest: Fehlt dir dann dein freier Abend?

      In dem Fall: Na dann musst du da durch.
      Du bist die Erwachsene, nicht sie! Verhalte dich entsprechend!

      Viele Grüße
      Angel08

      neuer Stecher?

    Bist du nicht die selbe, die vor einiger Zeit fragte ob dein Ex mehr Unterhalt zahlen muss, weil seine neue Frau gut verdient ?

Ich fasse mal zusammen:

Du hast alles in deiner Macht stehende getan um Kind und KV zu entfremden.
Jetzt "siehst du es nicht ein" was dafür zu tun das sich dies wieder bessert.

BRAVO !

Weißt Du, es gibt verschiedene Erziehungsstile. Deiner ist von der Sorte "Holzhammermethode". Klar geht das, aber ob diese Methode für ein vertrauensvolles Verhältnis förderlich ist, wage ich zu bezweifeln.

Ich persönlich habe dem Kind IMMER die Möglichkeit gegeben, mit mir oder dem Vater zu telefonieren. Natürlich in einem angemessenen zeitlichen Rahmen, also beispielsweise nicht um 1 Uhr nachts, sondern - sagen wir mal - zwischen 8 und 22 Uhr mit der Erklärung, dass der andere ja auch schlafen muss. Das sollte das Kind mit 5 Jahren verstehen können.

Wenn es - gerade am Anfang - Probleme gibt, würde ich dieses Telefonat fest ins Abendritual einbinden: "So, jetzt putzt Du Zähne und dann telefonieren wir nochmal 5 Minuten mit Mama." Es soll Eltern geben, die das immer so praktizieren. Tut doch auch keinem weh, wenn man nicht gerade im Kino sitzt. Ich kenne sogar einen Fall, in dem die Mutter die ersten Male am Abend beim Kind geblieben ist. Das ist dann sinnvoll, wenn die neue Umgebung das Problem sein KÖNNTE.

Für den Fall, dass man mal im Kino sitzt, wäre es natürlich langfristig sinnvoll, dass es auch ohne Telefonat klappt. Dafür sind dann kreative Lösungen gefragt. Wie wäre es z.B. mit einem Foto, dem man einen Gute-Nacht-Schmatzer geben und mit dem man im Notfall auch sprechen kann. Alternativ zum Foto geht natürlich auch ein besonderes Stofftier o.ä. Gerade kleinere Kinder fahren auf sowas noch ab.

Dein Kind ist 5 und ist noch empfänglich für "magische" Lösungen. So wie mit der "Ein-Löffel-für-die-Oma-und-ein-Löffel-für-den-Papa-Geschichte" könnte der Schmatzer virtuell durch den Raum fliegen und dich treffen. Ihr könnt das vorher schon mal üben. Du kippst um, ihr gackert beide und das Kind wird diese Lösung eher akzeptieren.

Übrigens könnte natürlich auch der Vater seinerseits solche kleinen "Helferlein" einführen. Leider fehlt Männern aber oft die Kreativität dafür. Na ja... Frauen auch, sieht man ja...

Aus deinem Posting lese ich viel persönlichen Groll gegenüber dem Vater heraus, der auf dem Rücken des Kindes ausgetragen wird. Das sollte nicht sein, denn Ihr seid - so doof das vielleicht auch ist - zwar kein Paar mehr, aber immer noch Eltern. Und Ihr solltet so erwachsen sein, dass Ihr an einem Strang zieht.

Top Diskussionen anzeigen