Unterhalt berechnen, wenn ein Kind dazu kommt?!

    • (1) 22.08.17 - 12:07

      Hallo,

      wenn ein Mann an seine getrennt lebende Frau Unterhalt für zwei Kinder zahlt; dieser Mann dann nochmal Vater wird, wie setzt sich der Unterhalt dann zusammen?

      Wird der "Kuchen" dann gedrittelt statt geteilt?

      Ich frage nicht für mich :)

      • Ja, vereinfacht gesagt wird "der Kuchen" dann gedrittelt.

        • Nicht vereinfacht gesagt ist diese Aussage schlicht FALSCH.

          Das würde nur dann zutreffen wenn bereits aktuell ein Mangelfall besteht, also nicht einmal Stufe 1 der DDT bezahlt werden kann.

          In allen anderen Fällen verringert sich zwar der UH für die bereits existierenden Kinder, aber nicht derart das der bisherige gesamt UH dann durch drei geteilt werden würde.

          • Du übersiehst dabei, daß durch die "neue" Mutter eine weitere unterhaltsberechtigte Person hinzukommt, der Mann also künftig 4 Personen gegenüber unterhaltsverpflichtet ist. Das dürfte in 9 von 10 Fallen auf Mangelfallberechnung hinauslaufen. Damit ist meine Aussage sehr wohl richtig. Vermutlich ist sie sogar im Hinblick auf die bisherigen Unterhaltszahlungen für die "alte" Mutter zu optimistisch.

            • Nicht automatisch. Hat die Mutter eigene Einkünfte (Elterngeld z.B.), oder einen Wohnvorteil durch ein eigenes Haus, dann ist ihr der Vater ja keinen Unterhalt schuldig.

              • Ja, klar...aber das alles wissen wir ja nicht. Deshalb ja auch meine "vereinfachte" erste Antwort.

                VERMUTLICH wird der Unterhalt der beiden älteren Kinder um einiges sinken. Wie sich die Berechnung zum Schluß genau ergibt, kann hier keiner wissen. Aber die Wahrscheinlichkeit, daß die Themenerstellerin deutlich weniger Unterhalt bekommt als zuvor ist doch erheblich. Ob das nun ein Drittel weniger ist - oder sogar noch mehr (da nun eine Mangelfallberechnung erfolgt)...wer weiß

Top Diskussionen anzeigen