Ist das ok so?

    • (1) 09.09.17 - 06:44

      Hallo zusammen,

      mein mann hat sich nun nach 6 wochen hin und her letztendlich getrennt. Er liebt mich nicht mehr. Ich bin am boden zerstört und unfassbar traurig darüber, aber ich weiß dass liebeskummer vorbeigeht irgendwann und diese zeit muss ich nun eben versuchen zu überstehen. Mit 2 jährigem kind und in der 24. Ssw nicht unbedingt leichter.

      Nun ja das leben muss weitergehen.

      Trotz allem wie es mir momentan geht, die enttäuschung, wut und sorgen, möchte ich es für meine kinder möglichst gut hinbekommen.
      Mein noch-mann wohnt momentan 40km entfernt bei einem freund und hat ziemlich blöde arbeitszeiten. Oft kommt er eine woche gar nicht heim oder so spät, dass er den kleinen gar nicht sah. (An solchen tagen kommt er jetzt natürlich nicht zu uns). An planung ist kaum zu denken, weil aus "bis 14 uhr bin ich fertig" schnell ein "ich muss hier übernachten und morgen weitermachen, weil nichts klappt" werden. Das macht die umstellung zur alleinerziehenden mama zwar nicht ganz so schwer, weil man sowieso oft alleine war, aber blöd ist es schon (auch für ihn).

      Nun grade machen wir es so, dass er kommt wenn er zeit hat, kurzfristig (letzte woche nicht weil er montag bis sonntag auswärts gearbeitet hat und diese woche mo, di, fr, sa und so. Sa und so jeweils von morgens bis abends. Zu den frauenarztterminen kommt er mit wenn es geht und er würde auch gerne bei der geburt dabei sein. Das weiß ich aber noch nicht wie ich das kann und möchte bis dahin. Er wird zur geburt 3 wochen urlaub nehmen und da ich vermutlich wieder einen kaiserschnitt bekomme, sich um uns kümmern. Bis dahin sind es ja noch 4 monate und es kann sich noch viel ändern. Das ist schon klar, aber grundsätzlich ist der plan so.

      Er hat im moment noch keine wohnung, will sich aber möglichst nah eine suchen. Er hat kein auto mehr, weil er einen großen firmenkombi hat, damit kann er aber keine kinder rum fahren. Deshalb ist der plan, wenn er eine wohnung hat, dass ich ihm den kleinen bringe und hole, sofern er in der nähe bleibt (bis 10-15 km). In der wohnung seines Freundes wird geraucht, deswegen nimmt er ihn nicht mit dorthin, sondern kümmert sich hier.

      Ich hoffe sehr, dass wir das dauerhaft freundschaftlich regeln können. Es ist uns wegen der kinder so wichtig. Auch wenn ich verletzt und sauer bin, können die kleinen ja nix dafür und papa soll ja schließlich der held sein, wie es sich für kinder nunmal gehört.

      Ich werde auf jeden fall bis das kleine 1 jahr ist komplett zuhause bleiben und dann erstmal halbtags möglichst nah eine arbeitsstelle versuchen zu finden. Vielleicht klappt es tatsächlich, dass ich wie geplant in der gleichen firma wie er arbeite und seinen bürokram erledige. Das könnte ich von zuhause aus machen und könnte die volle betreuungszeit der kinder nutzen ohne fahrtzeit. Das wäre wenn wir das hinkriegen sicher das einfachste. Aber jaaa es ist noch viel zeit bis dahin. Es tut mir aber grade sehr gut, positive gedanken zur zukunft zu haben und verschiedene pläne durchzugehen. Die negativen kommen von alleine :-(

      Eigentlich ist das schlimmste momentan, dass ich ihn liebe wegen seiner guten eigenschaften. (Die negativen wie unpünktlichkeit, vergesslichkeit usw sind nervig, aber aushaltbar.) Das macht es für mich grade schwerer, aber auf dauer wird es einiges sicher sehr erleichtern. Mir graut es am meisten davor, wenn er eine neue hat. Ich hoffe das passiert nicht so bald :-(

      Denkt ihr dass wir das so hinbekommen können? Ich höre immer nur negatives, wenn es um getrennte eltern geht, aber das will ich keinesfalls.

      Habt ihr noch weitere tipps?

      Lg von einer hoffentlich bald nicht mehr so traurigen anja.

      • Ihr macht plant anscheinend vieles weiterhin gemeinsam zu machen... natürlich der Kinder wegen und das ist ja auch gut.
        Aber ist die einzige Begründung, dass er dich nicht mehr liebt? Warum nicht?
        Was fehlt ihm?

        Mir würde es schwer fallen, jemanden andauernd bei mir zu haben, der sagt er liebt mich nicht... mhm

        • Ja natürlich ist es schwer und ja er liebt mich eben nicht mehr, will aber für uns da sein.

          Was soll ich machen? Ich kann ja nicht sagen, ne du kannst deinen sohn nicht besuchen, weil es mir schlecht geht.

          • Mir würde nur die Begründung nicht ausreichen nach so langer Zeit und gegründeter Familie etc. Eine Liebe geht doch nicht einfach so von heut auf morgen... irgendwas muss ihn doch schon länger gestört haben. Vielleicht ginge es dir auch besser, wenn du genau weißt, woran du bist...

            • Ich habe ungefähr 6 wochen nichts anderes wissen wollen. Er sagt es ist einfach so. Er mag mich, aber es reicht nicht, dass er mit mir ein leben lang glücklich sein kann. Naja im nachhinein war es schon irgendwann so, dass von ihm wirklich recht wenig kam mit in den arm nehmen oder einfach so mal küssen. Aber das ist doch in vielen beziehungen so und ich hab mir da nicht so viel dabei gedacht.

              Ich muss die antwort nun so nehmen. Eine andere werde ich nicht bekommen. Und weiter darüber nachzugrübeln macht mich nur trauriger. Ich werde die situation nun so annehmen wie sie ist und das beste daraus machen. Das muss ich für die kinder und auch für mich. Ich kenne mich, dass ich weiß, dass ich nicht auf dauer unglücklich sein werde.

      Liebe Anja! Du hast wohl auch ein Exemplar Mann erwischt, der die Freuden des Familienlebens gerne mitnimmt, aber nur, wenn es ihm gerade in den Kram passt.
      Hallo! Dein Mann lässt dich mit einem Kleinkind und schwanger sitzen. Aus welchen Gründen auch immer. Der Verdacht einer Affäre liegt natürlich nah...sehr nah, um genau zu sein.
      Du bist noch in Schockstarre. Das wird weniger werden und dann wirst du wütend werden. Hoffentlich! Auf die einzelnen Unverschämtheiten deines Ex will ich jetzt gar nicht eingehen. Klar sollt ihr euch um Guten trennen und den Kindern weiterhin gute Eltern sein. Aber so bequem, wie dein Ex sich das vorstellt hoffentlich nicht.

      • Hallo.

        Das mit der affäre wollte ich jetzt natürlich unbedingt lesen... ich habe mir da schon genügend gedanken zu gemacht. Also was festes hat er sicher nicht, weil er immer an verschiedenen orten arbeitet und auch seine arbeitszeiten nachollziehbar sind. Natürlich kann es sein, dass er was mit einer anderen hat/hatte oder auch öfter. Aber zumindest nix was für die eine neue spricht. Dazu hätte er zu wenig zeit definitiv.

        Was soll ich denn ändern? Ja ich bin auch jetzt schon oft genug wütend und lasse es an ihm aus. Von schönem familienleben ist das meist weit entfernt. Klar ist das nicht jeden tag so, am anderen tag kann es eben auch sein, dass wir uns recht gut verstehen. Mir ist es eben sehr sehr wichtig, dass er sich um den kleinen kümmert, eben weil der kleine sich freit und ich ehrlich gesagt auch mal zeit für mich habe. Wenn er nicht da ist, ist es nicht wirklich leichter, da ich dann mit dem kleinen irgendwas mache und mir die ganze zeit blöde gedanken mache.

    Ich kann dich so gut verstehen... Ich fühle mich um Moment genau so...

Schön, dass ihr so an einem Strang zieht für eure Kinder. Alles Gute für Dich u Deine Zukunft.

Bzgl der Arbeit würde ich allerdings versuchen woanderst was zu finden u nicht beim Ex in der Firma.

  • Dort ist aber die einzige möglichkeit von zuhause aus zu arbeiten. Da wir sowieso immer kontakt haben werden, grade wegen sehr kleiner kinder sehr häufig, denke ich nicht dass das dann noch was ändert. Bei meiner alten arbeitsstelle musste ich 3/4 std hin und auch wieder zurück fahren und mein verdienst war da dann auch grundsätzlich geringer.
    Wenn ich von zuhause aus arbeiten kann, spare ich mir jegliche fahrtwege und wenn mal ein kind krank ist, ist es auch nicht so dramatisch.
    Stelle mir das recht gut vor. Da das aber eh noch mindestens 1 jahr entfernt ist, wird man sehen was die zeit bringt.

Top Diskussionen anzeigen