Mein Kind stinkt - Jugendamt

    • (1) 18.12.17 - 20:28

      Hallo, ich habe mich nun extra hier angemeldet, weil ich einfach nicht weiß, wie's weiter geht.

      Vorgeschichte:
      Bin Alleinerziehend seit mein Sohn 3 Wochen alt ist - ich bin ausgezogen, es war brutal hart (finanziell).
      Hab es aber geschafft, kämpfe jeden Monat damit wir was zu Essen haben und auch ab und zu ein Spielzeug drinnen ist.
      Ich habe 2 Jobs, weil es sich sonst garnicht ausgehen würde. Mein Sohn geht in den Kindergarten seit er 2,5 Jahre alt ist.
      Kurz nach seinem 3. Geb. (Anfang 2017) hatte er einen Magen-Darm-Virus, wo er knapp 2 Tage nur gekotzt hat, egal ob er getrunken oder gegessen hatte, alles kam hoch. Begonnen hatte das in der Nacht (wir schlafen gemeinsam in einem Doppelbett), da ich nicht so schnell reagieren konnte, war natürlich das Bettzeug voll, lange Rede kurzer Sinn, das passierte mehrfach in der Nacht. Ich hab jedes Mal sofort das komplette Bettzeug gewechselt und (aufgrund heikler Nachbarn) nachts nicht die Waschmaschine angeworfen, sondern nur die angekotzte Bettwäsche in der Badewanne zwischengelagert. Es lief darauf hinaus, dass ich irgendwann kein frisches Bettzeug mehr hatte und ich mit Tagesdecken improvisierte, sowohl als Leintuch als auch zum zudecken.
      Tagsüber begann ich mit Wäsche waschen. Ich hab ne kleine Wohnung und nachdem die beiden Wäscheständer voll waren, lag da noch immens viel Wäsche in der Badewanne, mit der ich warten wollte, bis die ersten 2 Ladungen trocken waren.
      Jedenfalls kam dann noch hinzu, dass mein Sohn jegliche Nahrung verweigerte also kochte ich und richtete her, was da war - in der Hoffnung, dass er wenigsten irgendwas isst. Tat er auch ab und zu, kam sofort wieder hoch, und ich verbrauchte ein paar Küchenrollen, um es weg zu wischen. Was er nicht gegessen hat, hab ich ebenfalls in Mistsackerln entsorgt. Dementsprechend viele Mistsackerl standen bereits im Vorzimmer (zum Glück ist es groß). ca 90% davon voll mit Küchentüchern, wo ich das Übergebene weggewischt hatte. Und nein, ich bin nicht raus gegangen, um den Mist in die Tonne zu werfen, das war mir in diesem Moment egal - Sackerl waren alle zugebunden, hat nichts gerochen. Ich hatte Sorgen um meinen Sohn und versuchte soweit möglich für ihn da zu sein.

      Am Ende des 2. Tages hat er endlich (!) eine halbe Kartoffel bei sich behalten. Kann sich jemand vorstellen, wie glücklich ich war! Er wollte dann auch ziemlich bald wieder schlafen gehen, hab ihn hingelegt und mir vor lauter Freude, dass er etwas gegessen hat und das Schlimmste überstanden hat ein Bier aufgemacht. Ist das wirklich so schlimm?

      Jedenfalls hab ich das getrunken, hab die leere Flasche in die Küche gestellt und mich ebenfalls schlafen gelegt.

      Fassen wir zusammen: beide Wäscheständer voll mit Wäsche (Bettzeug, angekotztes Gewand...), noch ettliches an schmutziger Wäsche in der Badewanne (hab es nur zum duschen kurz raus genommen) und das Vorzimmer voller Mistsackerl. Eine leere Bierflasche am Küchentisch.

      Irgendwann gegen 22 Uhr wachte ich auf, weil mir übel war, dachte mir noch, vielleicht war das Bier schlecht, schlief wieder ein, kurz danach nochmal aufgewacht, aus WC gerannt, komplett übergeben. Dachte immer noch, lag wohl am Bier. Nachdem ich allerdings das dritte Mal am WC war, wurde mir schwarz vor den Augen, das nächste was ich weiß ist, dass ich im Vorzimmer am Boden lag, höllische Kopfschmerzen hatte (war mit dem Kopf gegen den Kasten gefallen) und sofort dachte "ich brauche Hilfe, ich kann so nicht für mein Kind da sein", ich schleppte mich zu ihm ins Schlafzimmer, rief den Notruf und kotzte mir noch die Seele aus dem Leib, bis die endlich eintrafen.

      Ich mach es kurz:
      Die gingen davon aus, dass ich sturzbetrunken war, keiner half mir in den Rettungswagen, sie verständigten das Jugendamt, da mein Kind verwahrlost sei und ich Alkoholiker. (Bemerkung am Rande: Ich habe noch die Blutwerte bzw Befunde vom KH und ich hatte denselben Virus wie mein Sohn davor). Stand übrigens bei meinem Sohn in telefonischem Kontakt mit unserem Hausarzt - jederzeit abrufbereit (also i hab nicht einfach zu zugeschaut).

      Gut, die Frau vom Jugendamt kam 1-2 Wochen später, mit Termin. In meiner Wohnung herrschte das übliche (Spielzeug-) Chaos, sonst war alles wieder normal. Sie blieb etwa eine Stunde, war ziemlich kalt mir gegenüber, hatte nichts zu beanstanden, versicherte mir aber, dass sie wiederkommen würde, wenn doch was dran sein sollte - da fühlt man sich ja gleich richtig verstanden und toll (Ironie), wollte auch mit dem KiGa Rücksprache halten. Ok.

      Hab dann auch mit der Pädagogin, die für meinen Sohn zuständig ist im KiGa, gesprochen und ihr alles erzählt. Hatte seitdem aber dann seltsames Gefühl, als würde sie mich anders behandeln, nur ein Gefühl, trotzdem...


      Heute hol ich mein Kind vom KiGa, meint sie, sie muss mit mir reden. Teilt mir mit, dass mein Kind stinkt, eigentlich schon immer, aber seit letzter Woche sehr stark und heute sei es extrem gewesen. Ich war total perplex und fragte, was stinkt? Ob er aus dem Mund stinkt, das verneinte sie und dass es auch nicht die Haare seien. Und ich fragte, wonach es den riecht/stinkt, weil ich riech nichts. Und sie meinte, sie kann es nicht zuordnen, aber sie wollte mir nur Bescheid geben, bevor sie das Jugendamt kontaktiert.
      OMG bitte was??? Ich ließ sie dann an meiner Jacke (ich geh auch ausmisten, und ja klar stinkt es da) riechen lassen und gefragt, ob er so riecht, sie meinte, kann schon sein, so ähnlich.
      Ich hab jetzt also 4 Tage Zeit diesen Geruch einzustellen, von dem ich nichtmal weiß, woher er kommt bevor sie das Jugendamt verständigt. Ich rieche NICHTS. Ich hab jetzt mal meine Jacke im WC (Schrank) deponiert, damit sie nicht neben seiner hängt und das Waschmittel (welches ich seit fast einem Jahr benutze) gewechselt. Ich wasche täglich (!) Wäsche, außer eben meiner Arbeitsjacke zum Ausmisten.

      Meine Mutter ist zB. sehr pingelig, wir sind alle 2 Wochen (Wochenende) bei ihr zu Besuch, die hat mir noch nie gesagt, dass wir stinken, weder er noch ich, und die nimmt sich bei sowas kein Blatt vor den Mund!

      War fast den ganzen Nachmittag am heulen, weil i mir den A..... aufreiß, und jede Drecksarbeit mach, damit wir halbwegs gut leben können (von Luxus weit entfernt) und muss jetzt überlegen, ob i den 2. Job kündige, weil mein Sohn sonst stinkt? Und dann krieg ich ihn vom KiGa zurück mit schlecht ausgeputztem Po und komplett falsch herum angezogener Unterhose. Halb so wild, musste ich aber jetzt erwähnen, bin nervlich ziemlich unten und sag danke für's ausheulen!

      • Ganz ruhig. Niemand nimmt Dir Dein Kind weg, weil es nach Pferd (ist doch Pferd?) riecht. Wenn der Junge sauber und ordentlich angezogen ist, wenn er nicht vernachlässigt wirkt, wenn bei Dir zu Hause alles wieder ordentlich ist, dann hat man doch gar keine Handhabe gegen Dich.

        Die Jacke von der Arbeit würde ich von seiner weghalten und fertig, damit sich diese Pädagogin nicht weiter reinsteigern kann. Aber ich würde definitiv direkt darauf ansprechen, dass Du das Gefühl hast, an den Anschuldigungen sei etwas dran. Ich wette mal, sie hat Deine Version nicht erfragt?

        • "Aber ich würde definitiv direkt darauf ansprechen, dass Du das Gefühl hast, an den Anschuldigungen sei etwas dran."

          Was ist denn das für ein Satz? #schock

          Ich würde sie definitiv direkt darauf ansprechen, dass Du das Gefühl hast, sie glaubt, an den Anschuldigungen sei etwas dran.

          • oh wir haben ein paar Minuten drüber geredet, ich wollte ja wissen, woher der Gestank kommt, weil ich nichts rieche. Und ja, im Stall stinkt es (Hühner, Gänse, Pferde, Katzen, Ziegen, Esel, Kühe, Urin, Kot, alles dabei - die Arbeitsjacke kann ich nicht waschen, Daunenfederjacke - die muss zur Putzerei, und das mach ich sicher nicht wöchentlich).

            Ich hab es ja nicht abgestritten, ich wollte nur wissen, was es sein könnte, damit ich es beseitigen kann. Und ja, seit letzter Woche waren auch die Gummistiefel im Auto, die ich ab jetzt wieder im Stall lassen werde, klar haben die auch noch gerochen (siehe Klammer oben), dass das mit 2 Minuten Fahrzeit zum KiGa so übertragbar ist? Ich HOFFE, dass es morgen besser ist, sonst weiß ich nicht woran es liegt und krieg Besuch :(

            • Ich meinte, ob Du sie darauf angesprochen hast, dass sie neuerdings reservierter ist. Und wie sich der Vorfall, nach dem das Jugendamt bei Dir war, wirklich zugetragen hatte.

              • Achso, nein, war ja nichts, was ich ihr vorwerfen kann, ist eben nur so ein Gefühl, weißt du was ich meine?

                Ja, ich hab ihr den gesamten Vorfall damals erzählt, sogar bevor die von der Jugendfürsorge im KiGa war. Sie meinte ja damals, weil ich echt Angst hatte, dass was sein kann, dass von ihrer Seite aus alles okay ist und sie hat mir auch versichert, dass sie mir Bescheid gibt, wenn sie denkt, irgendwas passt nicht mehr.

                • Ich würde ihr aber definitiv sagen, dass ich es merkwürdig finde, dass sie auf einmal den angeblichen Geruch des Kindes anspricht und mir auch noch mit dem Jugendamt droht. Früher scheint ihr das ja auch nicht aufgefallen zu sein. Da wäre ich wohl so sauer, dass ich sie fragen würde, ob sie echt glaubt, die würden dann kommen und an dem Kind schnuppern und es gegebenenfalls waschen.

                  Das hat sie vorher doch nie gemacht, oder? Positionier Dich mal und lass Dich beraten, wann das Jugendamt wirklich eingreift. Falls die es jetzt nämlich drauf anlegt, Dir da immer wieder Druck zu machen, weil es ihr gefällt, wie Du dann zitterst, solltest Du ihr den Wind aus den Segeln nehmen.

            Hallo,

            Ich bin mir ziemlich sicher, wo des Pudels Kern ist. Ich habe nämlich einen Bauernhof. Es sind deine Arbeitsklamotten, wenn du zufällig noch rauchst ist der Gestank perfekt.

            Was mich wundert: welcher Landwirt lässt dich so arbeiten? Bei uns muss die Kleidung gewechselt werden, du dürftest gar nicht für alle Tierarten die gleichen Klamotten tragen. Und auch die Stiefel sind am Ende des Arbeitstages zu putzen. Ich mache dir hier keinen Vorwurf - du wirst es nicht anders gesagt bekommen haben...

            Geruch an den Stiefeln bleibt, aber bei mir müsstest du zumindest 1-2 mal die Woche mit frisch gewaschenen Klamotten auftauchen (je nachdem, wie oft du arbeitest) plus eben die Wechselklamotten. Viele Betriebe stellen auch Overalls zb...

            Also: ich denke, wenn du deine Arbeitsjacke von den Klamotten deines Kindes fern hältst, dann ist schon ganz viel gewonnen.

            ICH stinke übrigens auch hin und wieder beim abholen weil ich es nicht immer schaffe mich extra umzuziehen ;-)

            LG

            Du Arme! Habe deinen Beitrag gelesen und fühle total mit dir! Fühl dich von Herzen gedrückt!
            Du reißt dir deinen Hintern auf, um als Alleinerziehende deinen Kleinen durchzubringen und kriegst „als Dank“ sone Scheiße reingedrückt.
            Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft in dieser Situation!!!
            P.S. ich hatte mal eine Chefin, die nebenbei in der Landwirtschaft bei ihrem Mann ausgeholfen hat. Und da hatte ich auch manchmal das Gefühl, sie riecht nach Kuhmist oder so...aber das ist doch dann total normal. Ich bin mir sicher, dass sie sich regelmäßig gewaschen hat. Nur kriegt man dem Geruch halt nicht komplett los. Und vielleicht hat sie das selbst auch nicht bemerkt.

    Da fehlen mir die Worte 😳

    Was sagt die Pädagogin denn zu einem Kind, das auf einem Bauernhof aufwächst? Versucht sie du Jugendamt Karte jetzt auszuspielen, weil sie von dem Besuch weiß? Ich schätze ja.

    An deiner Stelle würde ich mal bei ihrer Vorgesetzten nachfragen ob es üblich ist, dass wenn ein Kind nach Stall "stinkt" das Jugendamt informiert wird.

    • sie ist die Vorgesetze von diesem Kindergarten - die Oberchefin sozusagen

      aber danke, dass du es auch so siehst - es wär für mich auch vollkommen in Ordnung, wenn sie es einfach so erwähnt bzw mir sagt (ich riech das ja echt kaum noch, also nicht bewusst - Gewohnheit eben), aber der Nachsatz mit Jugendamt hat mich doch ziemlich belastet.
      Mal sehen, was sie morgen sagt, hoff, er stinkt morgen nicht mehr, sonst weiß ich eben nicht, wovon es sein könnte (ich hab ihn heute extra mit Babyöl gebadet, Wäsche mit neuem Waschmittel gewaschen, meine stinkenden Gummistiefel aus dem Auto in das Kellerabteil gestellt und meine Jacke ins WC-Kasterl gestopft). Hoffentlich reicht das.

      • Sie ist also die Kiga Leiterin? Ok, dann wirds schwierig. Versuch dich auf jeden Fall zu behaupten. Werd nicht klein wenn sie anfängt.

        Direkt ab den Träger und die Bereichsleitung wenden!

        Viele Erzieherinnen wollen mal was erleben und finden kinderschutzfälle besonders spannend.

        Ich arbeite selbst in dem Bereich und bin zudem Kinderschutzfachkraft ( also die Frau, die die Erzieherinnen in der Vorgehensweise bei dem Verdacht der Kindeswohlgefährdung berät).
        Schreib mir ruhig privat, wenn du Fragen hast.

        Glaub mir. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Die Kollegen vom ASD beim Jugendamt kennen dich ja nicht. Nur das, was sie gehört haben.
        Der eine Besuch war ohne Beanstandungen. Sieh es als Chance. Möglicherweise erschließen sich für dich ganz neue Wege. Denn über das Jugendamt kannst du vielleicht hinsichtlich Beruf und Familie beraten werden. Verschließe dich nicht. Wie du wollen alle nur das Beste für dein Kind.

        Übrigens : eine Mitteilung ans Jugendamt ausschließlich wegen Stallgeruch lässt niemanden aufhorchen. Eher wird die Professionalität der Erzieherin in Frage gestellt.

        Denk immer dran:
        Wem die scheiße bis zum Hals steht, darf den Kopf nicht hängen lassen.

        Ganz liebe Grüße von einer alleinerziehenden Mami, deren Ex ständig das Jugendamt über Missstände informiert und die schon immer Kaffee kocht und Kekse kauft, wenn jemand zu Besuch kommt.

Unabhängig von der vorherigen Situation ... So war es bei uns auch schon mal, Norovirus alle Mann gleichzeitig #schwitz. Da hätte auch keiner gucken dürfen.

Vielleicht pupst Dein Sohn sehr viel. Mein Kind hatte das damals, wenn er zu viele Weißmehlprodukte aß.

Wir haben dann auf Dinkel umgestellt, dazu etwas mehr frische Gurke morgens und abends und gut wars.

Es kann also schlicht an einer schlechten Verdauung mit viel Gepupse liegen.

Liebe Grüße
nebelschnee

Top Diskussionen anzeigen