Was ist Euer Beruf/Job?

    • (1) 09.01.18 - 10:32

      Guten Morgen,

      ich bin AE Mama eines 7 Jahre alten Jungen. Ich bin seit der Schwangerschaft allein erziehend.
      Wir wohnen seit er ein Jahr als ist mit meinen Letern zusammen, so das ich arbeiten gehen kann. Ich bin gelernte Hotelfachfrau und war die letzten 6 Jahre auch immer in der Gastromie Vollzeit tätig. Jedoch muss ich Abends, am Wochenende und auch an Feiertagen arbeiten. Bis dato war das kein Problem, meine Eltern sind da. Bringen ihn Abends ins Bett, sind am Wochenende da usw.
      Aber nun wird es mir irgendwie zuviel.Ich möchte unbedingt mehr Zeit mit meinem Kind verbringen. An manchen Tagn sehen wir und nur 2 Stunden in der Früh, bevor er zur Schule geht.
      Ich brauche einen anderen Job aber tue mich total schwer damit etwas zu finden. Die Arbeitszeiten müssen passen und das Gehalt natürlich auch.

      Daher meine Frage. Was arbeitet Ihr? Wollzeit.

      Ich würde mich über einige Antworten sehr freuen

      • Mein Job setzt ein Studium voraus, das bringt dir ja nichts.... und somit sitze ich im Büro, kann meine Arbeitszeiten so variieren, dass Vollzeit drin ist... Karriere mach ich so nicht - will ich aber auch nicht.

        Eine Freundin und meine Cousine habe Restaurantfachfrau gelernt - ähnlich "familienfreundlich" wie dein Job. Die sitzen seit den Kindern beide an einer Kasse einer Drogerie- bzw. Supermarktkette.

        Ich verstehe Deine Frage nicht. Was bringt es Dir denn zu wissen, wo/was andere arbeiten? Wenn ich jetzt sage, ich arbeite als Chemielaborantin oder freischaffende Journalistin oder Herzchirurgin - was fängst Du dann mit der Antwort an? Beginnst Du dann ein Medizinstudium?

        Die Frage wäre doch eher: wie kannst Du Dich weiterbilden/umschulen, um eine Deinem beruflichen Werdegang passende berufliche Neuorientierung zu starten?
        Du bist Hotelkauffrau. Du könntest auf dem einfachen Weg eine Beschäftigung in einer anderen Branche suchen, für die Du keine Weiterbildung/Umschulung brauchst. Du bist dann dort aber ungelernt, also Aushilfskraft (z.B. als "Verkäuferin", Call Center Agentin etc.).
        Oder Du schaust, welche Zusatzqualifikationen Du in Deinem Beruf erwerben kannst, die auf Deinem Ausbildungsberuf aufbauen, aber Dich eben für andere Tätigkeiten qualifizieren - also z.B. eine Fachwirtausbildung, um dann später eher im kaufmännischen Bereich zu arbeiten oder mehr im organisatorischen Bereich (Veranstaltungsservice). Dazu musst Du dann aber erst mal 1-3 Jahre Weiterbildung "überstehen" mit noch weniger Freizeit als jetzt schon.
        Die Frage ist wirklich: was willst Du erreichen? Wo siehst Du Dich in der Zukunft?
        Formuliere ein klares Ziel und dann schau, wie der Weg dahin zu bewerkstelligen ist.

        Versuche doch, etwas zu finden, was möglichst nah an Deiner Ausbildung liegt.
        Z.B,
        Night Auditor
        Reservierungsmitarbeiterin
        Hausdame

        (alles im Hotel)

      • Blöde Situation.
        Ich bin zwar nicht allein erziehend, aber da mein Mann viel abends/nachts und jedes (!) Wochenende arbeitet, fühle ich mich auch mal zu einer Antwort berechtigt :-)

        Ich bin studierte Kirchenmusikerin. Da ich meine Eltern in der Nähe habe, konnte ich diesen Beruf (Arbeitszeiten von 15.00-22.00 Uhr/sonntags vormittags immer zeitgleich mit meinem Mann) bisher auch ausüben. Die permanente Abhängigkeit von meinen Eltern ist aber ein großer Risikofaktor: wer nimmt unsere Kinder z.B. am Hl.Abend um 22.00 Uhr wenn Oma und Opa das mal nicht mehr können sollten (toi toi toi!)?

        Daher unterrichte ich z.Zt. als Lehrerin. Durch mein Studium geht das, auch wenn ich eben nur ein Fach unterrichte und weniger verdiene, als ein normaler Lehrer. Wie lange ich das machen werde, sei mal dahin gestellt - eine unbefristete Stelle ist nicht in Aussicht... ansonsten würde ich sofort wechseln, ich denke, der Job liegt mir und es macht Spaß, auch wenn es extrem anstrengend ist.

        Wenn hier jemand den ultimativen Job hat, der mit Kinderbetreuungszeiten kompatibel ist, keine 5- oder mehrjährige Ausbildungszeit erfordert und trotzdem anständig bezahlt wird, bitte melden! ;-)

        LG!

        Hallo,

        Ich bin auch alleinerziehende Hotelfachfrau, und habe, als mein Kind klein war, im Hotel gearbeitet. Allerdings Teilzeit, d.h. ich habe 3 volle Tage gearbeitet (Früh- und Spätdienste) und hatte 4 volle Tage frei. Falls Teilzeit für Dich finanziell in Frage kommt wäre das vielleicht erstmal ne Alternative?
        Danach habe ich an der Rezeption eines Pflegeheims gearbeitet. Dort sind die Arbeitszeiten schon familienfreundlicher da die Rezeption nicht 24/7 besetzt ist. In Pflegeheimen gibt es andere Bereiche, in denen man als gelernter Gastronom gut arbeiten kann. Falls es welche in Deiner Nähe gibt schau doch da mal. Es gibt dort z.B. Stationsservice, Küche, Cafe, Restaurant
        Jetzt arbeite ich in einer Kita. Nach dem Abi hatte ich (vor meiner Ausbildung zur Hofa) die Ausbildung zur Erzieherin gemacht (und abgeschlossen). Das war aber damals nicht mein Traumjob, also hab ich die Lehre zwar fertig gemacht, und danach nochmal die Lehre zur Hofa.
        Jetzt ist es für mich toll in der Kita arbeiten zu können, die Zeiten sind sehr familienfreundlich.
        Und, da Erzieher gesucht sind, gibt es sehr gute Chancen auch ungelernt eingestellt zu werden. Ich kenn da einige.
        Das Gehalt ist, entgegen vieler Berichte, meiner Meinung nach nicht soooo schlecht. Ich verdiene z.B. mit 35 Std. (weit) mehr (brutto) als meine Freundin mit 39 Std. als stellv. Hausdame im Hotel.

        Viele Grüße
        Tanja

      • Ich glaub nicht, dass Dir die Antworten hier was bringen, Du hast ja eine recht spezifische Ausbildung. Ich bin gelernte ReFa, arbeite aber seit einiger Zeit als medizinische Schreibkraft im Home-Office 30 Stunden/Woche und dazu selbstständig für einige Rechtsanwälte ca. 15 Stunden/Woche. Ich bin AE mit 3 Kindern (4/8/10).

        (8) 11.01.18 - 12:09

        Hallo,

        ich war auch von Beginn an und sehr lange ae. Ich habe immer Vollzeit gearbeitet.
        Ich bin Betriebswirtin und arbeite bei einer Bank. Da passt es von den Zeiten "eigentlich" ganz gut. An den Randzeiten war es betreuungstechnisch trotzdem oft knapp, hier in NRW geht die Betreuung in der Kita bzw. durch die OGS am Nachmittag meist nicht so lang. Manchmal dauern Termine/Kundengespräche am Nachmittag doch länger als erwartet...

        Ich bin von daher sehr froh, dass meine Tochter inzwischen schon ein Teenie ist und ich nicht mehr auf Betreuung angewiesen bin.

        Viele Grüße
        H.

Top Diskussionen anzeigen