Vater ignoriert mich?

    • (1) 27.04.18 - 10:12

      Hallo zusammen,

      ich bin seit Februar vom Vater meiner 5-Jährigen Tochter getrennt, er ist erst mehr oder weniger zu seiner Schwester abgehauen, danach hatten wir ein "Trennungsgespräch", bei dem er aber der Schwester das Reden überlassen hat. Überhaupt ist gefühlt eher die Schwester der Kindsvater momentan, er meldet sich nur sporadisch alle 2-3 Wochen mal.

      Mein Ex ist psychisch krank, diagnostiziert wurden vor ca. 4 Jahren eine narzisstische Störung sowie eine mittelschwere Depression, therapieren lassen oder medikamente nehmen wollte er aber bis zur Trennung nicht.. Ich schreibe das hier weil es wahrscheinlich viel zum Fall beiträgt.

      Anfangs hat er nur über unsere Familienhelferin kommuniziert, hatte mich sogar auf WhatsApp blockiert. Inzwischen kann er zwar normal mit mir reden, tut es aber einfach nicht. Er hat letzte Woche Mittwoch gefragt, ob er unser Kind über den ersten Mai haben kann. Ich habe ihm Samstag letzte Woche zugesagt, daraufhin kam keine Antwort. Am Montag habe ich gefragt, ob er sie denn jetzt am Freitag (heute) holen will, gelesen, keine Antwort. Mittwoch habe ich erneut gefragt. Gelesen, keine Antwort. Ich habe mich jetzt bereits dieses Wochenende zu mehreren Veranstaltungen mit der Kleinen verabredet.

      So zu meiner Frage: Wenn der Vater heute abend anrufen sollte mit der Aussage "Ich fahre jetzt los um die Kleine zu holen", kann ich dann nein sagen?

      Ich möchte eigentlich gern eine verbindliche Abmachung ein- bis zwei Tage vorher haben, weil ich wieder das Gefühl habe von ihm und seinen Wünschen abhängig zu sein, quasi ständig darauf zu warten das er sich meldet. Es ist nicht das erste mal vorgekommen das er beim Abholen und bringen unzuverlässig war, einmal kam er erst um halb 11 abends um das Kind zu holen (er fährt ca. 2 Stunden), ein anderes mal hat er sie erst um 21 Uhr zurückgebracht (Schlafenszeit ist um 20 Uhr). Bisher wurden keine bestimmten abmachungen getroffen was den Umgang betrifft.

      • Warum rennst du dem noch hinterher und fragst mehrfach, ob er das Kind holen will?
        Einmal gefragt, er will nicht. Sein Pech. Ich würde auch mein Kind nicht über Nacht zu jemandem geben, der solche psychischen Auffälligkeiten hat und sich nicht vernünftig an Abmachungen hält.

        Ich würde an Deiner Stelle versuchen das Spiel andersrum zu spielen. Er FRAGT Dich ob er euer Kind haben kann. Du entscheidest und fertig. Habt ihr was vor, hat er Pech. Habt ihr nichts vor, geht Dein Kind zu Vater. Ich würde mich nicht mehr darauf einlassen auf Abruf bereit zu stehen. Besser aber als die vorgenannte Methode ist klare Regeln und Zeiten zu vereinbaren. Dann muss auch Deine Tochter nicht immer fragen was los ist. Jeder weiß Bescheid und man muss nur in Ausnahmefällen, bei Veränderungen, miteinander kommunizieren. #winke Und Du musst ihm auch nicht hinterher rennen. #schein

        • Naja da er seit 2 Jahren für mich mehr Mitbewohner als Ehemann war, hab ich kein Problem damit mit ihm sachlich über solche Dinge zu reden, anscheinend aber ist es ein Problem für ihn, da er kaum bis selten mit mir reden kann. Telefonieren war schon immer ein (durch seine Depression bedingtes) Problem, und er verschiebt grundsätzlich alles nach hinten. Absprachen können wohl nur mit seiner Schwester stattfinden.

      Also erst einmal zu Deiner Frage, Nein da er nicht zugesagt hat würde das Kind heute bei mir bleiben, auch wenn er spontan antanzen würde.

      Zweitens gab es bei mir damals Regeln (ich war auch alleinerziehend), mein ex war auch sehr unzuverlässig.... er musste sich immer mind. 24 Stunden vorher ankündigen, wenn er kommen wollte und vor allem pünklich sein. Es kann immer mal zum Stau kommen, aber nicht regelmäßig, dein Ex scheint es eh nicht ganz mit der Zeit zu haben. Mein Ex kam dann auch nicht wie versprochen Samstags, sondern Sonntags ... meist war ich dann aber unterwegs oder habe es ihm verwehrt.

      Wir als Eltern wollen das unsere Kinder sich an Regeln halten, dann müssen wir es den Kindern erst einmal vormachen.

      Eine andere Frage wäre für mich zudem, ob er mit seiner narzisstischen Persönlichkeit und seinen Depressionen überhaupt in der Lage ist seine 5 jährige Tochter zu betreuen. Gerade Komunikationsbereitschaft, die nur über die Familienhelferin oder die Schwester stattfindet finde ich katastrophal. Diese Art der Kommunikation für mich absolut indiskutabel, entweder er würde lernen mit mir zu reden oder könnte jegliche Treffen vergessen.

      Lauf ihm mit Terminen nicht hinterher, du bist die Alleinerziehende, du hast genügend Arbeit, lass ihn seinen Teil selbst leisten und vor allem müsst ihr erst mal Regeln finden. An Deiner Stelle würde ich allerdings erst einmal gut drüber nachdenken, ob er überhaupt fähig ist einer 5 jährigen gerecht zu werden und eine andere Umgangsform nicht angebrachter ist.

      Ich weiß als Alleinerziehende ist es nicht immer einfach...#liebdrueck

      LG Tina

Top Diskussionen anzeigen