wie ist das mit dem Sorgerecht ?

Hallo ihr lieben,
bevor ich mich jetzt bei behörden durchwurschteln tu, wollte ich mal hier nachfragen ob ihr ein paar Tipps für mich habt wie ich die ganze sache angehen soll..
Also zu meiner Angelegenheit.:
ich bin 21 Jahre alt und im 7. Monat Schwanger und nicht mit dem kindsvater zusammen.
wir kannten uns auch nicht lange bevor ich ungeplant schwanger geworden bin..
Ich war anfangs natürlich geschockt und musste mich erst mal damit zurecht finden aber eine abtreibung käme für mich nie in frage weshalb ich mich auch dazu entschieden habe den vater besser kennen zu lernen .. nicht um ihm beziehungsmäßig eine zweite chance zu geben sondern des Kindes wegen.
Er fand das auch alles gut und anfang lief es auch gut bis er dann anfing mir dinge zu verbieten.
Er meinte das ich während der schwangerschaft kein anderen partner haben darf und auch nach der SS erstmal nicht und falls doch würde er diesen sonst , Zitat "in den Rollstuhl bringen".
des weiteren hat er regelmäßig kokain konsumiert und obwohl er schwört aufgehört zu haben kann er mir das nicht beweisen und ich kann auch nicht dran glauben.
Er ist jedes wochenende am Trinken wenn nteilweise auch unter der woche,
geht schlampig mit seiner Ausbildung um und ist eine tickende Zeitbombe.
vom Charakter scheint er nach außen hin sehr ruhig zu sein, doch er hat in letzter zeit immer öfter bewiesen wie schnell diese ruhe in Aggressionen ausaten ..
zum beispiel das er Sachen durch die gegend schmeißt, auf Dinge einschlägt.
er ist EXTREM besitzergreifend sodass er nicht nur mir verbietet andere Jungs kennen zu lernen sondern auch meiner schwester weil die beiden auch bis dato ziemlich gute freunde waren.
Er ging sie auch ziemlich an und meinte drohend "wenn du mir irgendetwas verheimlichen solltes..."
also wenn ich einen neuen Partner hätte oder sie in dem sinne ..

Es kam dann zu einem zwischenfall als sein bruder nur den Arm um meine Schwester gelegt hat und ihr nur sagen wollte das er froh ist jetzt mit ihr quasi * in einer familie zu sein * wegen deines Neffen wegen den er bald bekommt.
Noch bevor er diesen Satz aussprechen konnte ging der Kindsvater auf seinen Bruder los und schlug auf ihn ein.
Er steht auch manchmal einfach vor unserer Tür und starrt hier hin, steht gegenüber bei einem Bekannten in der Wohnung und macht Fotos von unseren Zimmern.
Dann war er ein mal hier und wir haben uns zusammen ein Buch angeschaut wo etwas über Entwicklung und Kindeserziehung drin steht und da kam dann ein kleiner Absatz in dem als Überschrift stand " Ein klaps hat noch nie geschadet?"
Und darunter stand ein kleiner Text das man natürlich Gewaltfrei erziehen soll aber als ich nur die Überschrift gelesen hatte sagt er ganz trocken " ja ist doch richtig oder, ich hab früher auch dauern auf den Arsch bekommen " .
Da ist mir ehrlich gesagt fast die Kinnlade auf den Boden geknallt weil ich so schockiert darüber war das er da grade von sich gegeben hat.

Man kann es gar nicht so extrem schildern wie das alles ist besonders diese unkontrollierte Wut/Aggression und ich hab einfach angst das er dann zur falschen am falschen ort diese Ticks hat und der kleine dazwischen ist oder auch einfach die Drogen sache die ich ihm nicht glauben kann ..
Ich hab auch angst das er seine Drohung wahr macht und wenn ich einen neuen Partner habe und dieser dann zum Beispiel den keinen mal vom Kindergarten abholt.. da muss ich ja angst haben das er meinem Partner vor seinem Kind eine draufhaut... da ist ihm dann in erster Linie sein Kind egal sondern er will einfach nur Besitz von mir was diese Sache betrifft...

ich weiß das ich nach der Geburt erst mal das alleinige Sorgerecht habe.
Aber wie läuft das dann weiter ? kann ich sagen das ich auf gar keinen fall möchte das er das geteilte Sorgerecht bekommt ?
Ich möchte zwar das mein Kind seinen vater sieht aber dann nur unter meiner beaufsichtigung..
Ich habe viele schriftliche beweise und auch Bekannte die viele Dinge bezeugen können ...
Ich hab einfach Angst das er zu leicht das Kind in seine Finger bekommt und irgendetwas passiert.
Klar ist es eine echt miese Situation und wie gesagt ich möchte auch nicht das er ohne Vater aufwachsen muss aber ich möchte definitiv dabei sein wenn er sein kind sehen darf und meine frage an euch ist ob ihr ähnliches kennt und mir ein paar Tipps geben könntet wie ich da am besten anfange...

Vielen dank erst mal im vorraus,
Liebe grüße

sabrina

1

Erst einmal würde ich Dir dringend raten, alle Vorkommnisse aus dem Gedächtnis zu protokollieren, inclusive Beweise und Zeugenangaben. Sag ihm aber nichts davon, auch nicht Dritten, wie beispielsweise seinem Bruder. Notiere auch fortlaufend Vorkommnisse wie z.B. seine Stalkingaktionen und fotografiere ihn unbemerkt zurück. Sammle alles was vorfällt, am Besten auch Chats mit ihm, in denen er Dir droht.

Richtig, das Sorgerecht hast Du erst einmal alleine. Umgang musst Du ihm gewähren, allerdings kannst Du die Bedingungen festlegen. Z.B. nie alleine mit ihm und dem Kind sein, nicht in Deiner Wohnung und so lange es sich um einen Säugling handelt und Du eventuell noch stillst, kannst Du immer dabei sein.

Er kann dann später das gemeinsame Sorgerecht einklagen, wenn Du es ihm nicht freiwillig gibst. Dafür brauchst Du dann die Protokolle, eventuell kannst Du dadurch verhindern, dass er es bekommt. Und möglicherweise verliert er dann entweder das Interesse an den Drohungen Dir gegenüber oder sogar am Kind. Und falls er Dich jemals auch nur am Arm packen sollte: Sofort zur Polizei und eine Anzeige aufgeben, hier dann auch das Protokoll mitnehmen. Alles muss beweisbar und aktenkundig sein, sonst gewinnt er immer mehr Macht über Dich!

Entweder ist dieser Mensch schwer drogenabhängig und sein Verhalten erklärt sich so und/oder er hat ein ausgeprägtes psychisches Problem. So oder so ist er gefährlich.

2

Danke für deine Antwort.
Ich habe Chatverläufe in denen er mir zum beispiel den neuen partner ausdrücklich verbietet und das er den jenigen sonst in den rollstuhl verfrachten würde, fotos wie er bei uns vor der tür an der straße steht hab ich auch.
ich habe auch nicht vor ihm oder seinem bruder irgendetwas davon zu erzählen weil die ganze Sache dann vermutlich jetzt eskalieren würde.
Er wird ausrasten wenn er erfahren wird das ich das alleinige sorgerecht behalten möchte.
Wie gesagt ich möchte ihm ja auch umgang gewähren aber halt nur so lange ich dabei bin.
Das er drogen genommen hat kann er auch nicht abstreiten weil er mehrfarh geschrieben hat das er keine Drogen mehr nimmt. nur ob das auch wirklich stimmt weiß ich einfach nicht.

Er hat seinen vater früh verloren und so auf Drogen und alkohol zurück gegriffen und auch letztens erst gesagt nach dem wir gesagt haben das gewalt keine lösung ist und er meinte " aber alkohol schon "
es geht mir in erster linie gar nicht um mich und das " stalking" sonder hab ich einfach angst das der kleine irgendwann was von seinem wutausbrüchen mitbekommt oder abkriegt.
Wenn er schon ausrastet weil er einen normalen grill nicht an bekommt und dann gegen stühle usw tritt möchte ich nicht wissen was passiert wenn er beispielsweise windeln wechseln muss und das nicht klappt oder der kleine schreit und er ihn nicht ruhig bekommt.. nur um so mal zu verdeutlichen was ich meine wovor ich ganz besonders angst habe- da er auch extrem kräftig ist

3

Ich weiß was Du meinst und ich finde Deine Angst auch berechtigt. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass er vor seinem Kind halt macht, wenn er ein so ausgeprägtes Aggressionsproblem hat und schon zugibt, dass er findet, Schläge haben noch niemandem geschadet.

Wie gesagt, schreib und kopier alles in ein Dokument, damit Du es jederzeit ausdrucken kannst. Chronologisch, mit Gedächtnisprotokollen von Gesprächen, Zeitangaben, Zeugen, Bildern, Screenshots. Und halte das dann aktuell. Und triff Dich nie unter vier Augen alleine mit ihm, gerade schon gar nicht, wenn solche kniffligen Gespräche wie über das Sorgerecht anstehen.

Wenn das Protokoll fertig ist kannst Du Dich auch ratsuchend an den Kinderschutzbund wenden. Eventuell gibt es ein Elterngespräch (wohl eher nach der Geburt) und möglicherweise unterstützen sie Dich auch im begleiteten Umgang. Was dazu kommt, wenn dort ebenfalls aktenkundig ist, dass er ständig droht und Äußerungen in Richtung Gewalt macht, wird man erstens sehr hellhörig werden und sich ggf. später vor Gericht von deren Seite auch gegen das gemeinsame Sorgerecht aussprechen.

weitere Kommentare laden