Frage zu Unterhalt

    • (1) 12.06.18 - 13:03

      Hallo!

      Ich habe eine Frage...und zwar bekomme ich für meine 17jährige Tochter 379,- Euro Unterhalt im Monat.
      Ich würde gerne wissen wollen, ob mir möglicherweise mehr zusteht.
      Ich weiß, dass ihr das natürlich nicht wisst : ), aber vielleicht kann mir jemand sagen, ob ich das rausfinden kann, ohne dass ihr Vater etwas davon mit bekommt.
      Ich will ja nun auch nicht, dass es berechnet wird und er am Ende vielleicht sogar weniger zahlen muss.
      Ja, ich weiß, das klingt egoistisch, aber ich muss auch sehen, wie ich alles bezahlt bekomme.

      Ich bin verheiratet, habe noch zwei weitere Kinder, bei ihm sieht es genauso aus.

      Wir haben es nie von irgendwem ausrechnen lassen, sondern haben immer geschaut, wie es passt.
      Jetzt ist es aber so, dass manche Dinge ganz schön teuer werden und deswegen meine Frage...
      Vielleicht kann mir jemand etwas dazu sagen?

      Lg paula

      • (2) 12.06.18 - 13:12

        Liebe Paula,

        deine Frage beantworte ich dir nicht. Dass das nicht okay ist, ist dir ja schon selbst aufgefallen.

        Aber vielleicht wäre es ein Nebenjob ja eine Option für deine große Tochter um sich etwas mehr Luxus zu finanzieren.

        Alles Gute!

        • (3) 12.06.18 - 13:46

          Meine Tochter hat einen Nebenjob.
          Davon finanziert sie ihr Pferd.

          Wenn Du mir meine Frage nicht beantworten möchtest, verstehe ich nicht, warum Du überhaupt schreibst...

          • (4) 12.06.18 - 14:17

            Um einen Denkanstoß zu geben, manchmal wird man ja betriebsblind. Es war nicht meine Absicht dich zu kränken.
            Aber auf die Idee mit dem Nebenjob seid ihr ja schon gekommen und bei einem eigenen Pferd kann ich auch nachvollziehen warum das Geld knapp ist.

      (5) 12.06.18 - 13:17

      Ohne offizielle Auskunft gar nicht.

      Aber wenn sie 18 wird, ändert sich sowieso alles.

      Erstens sind dann alle minderjährigen Kinder vorrangig, sobald sie mit der allgemein bildenden Schule fertig ist oder auszieht.

      Und zweitens bist du dann auch zu Barunterhalt verpflichtet. Das heißt, eure Tochter muss ihn und dich auffordern, euer Einkommen offen zu legen, muss jedem von euch die Einkünfte des Anderen nachweisen und dann wird ausgerechnet
      a) wie hoch der Unterhaltsanspruch euch gegenüber ist und
      b) wer von euch wie viel davon übernehmen muss.

      Das Kindergeld wird dann vom Bedarf in voller Höhe angerechnet.

      Das Geld geht dann auch aufs Konto der Tochter, sofern sie das nicht anders haben will.

      Spätestens mit 18 findet ihr es also raus.

      LG

      mmh meiner Meinung nach kannst du mit dem Unterhaltsbetrag voll zufrieden sein. Kindergeld kommt ja auch noch dazu.

      Geht man nach der Düsseldorfer Tabelle müsste dein Ex mit 3 Unterhaltsberechtigten Kindern mehr als 2700 € bereinigtes ! Netto verdienen um mehr Unterhalt zahlen zu müssen.

      https://www.unterhalt.net/duesseldorfer-tabelle.html

      • Es mir mir eigentlich nur darum, es zu WISSEN.
        Wenn mir jetzt jemand sagt, dass mir genau der Betrag zusteht, ist das ok.
        Es kann ja aber auch sein, dass mir 100,- Euro (nur ein Beispiel...) mehr zustehen.
        Warum sollte ich darauf dann verzichten?

        Und wenn mir jemand ausrechnet, dass ich eigentlich zu viel bekomme, dann ist das auch ok.
        Ich zwinge ihn ja nicht diesen Betrag zu zahlen. das tut er freiwillig.
        Er hat mal eine zeit lang 30,- mehr gezahlt, weil wir für die Zahnspange monatlich etwas abzahlen mussten.
        Als alles bezahlt war, habe ich ihm auch bescheid gesagt, dass er dann wieder weniger zahlen muss - wollte er nicht.

    (8) 12.06.18 - 13:53

    Ohne die Höhe seines Einkommens zu kennen, kann diese Frage niemand beantworten.
    Aber wie schon erwähnt, vermutlich ist es ok.
    Und in nicht mal einem Jahr ändert es sich eh, weil beide Eltern zahlen müssen.
    Meinst du, für diesen kurzen Zeitraum lohnt es sich, jetzt noch...?

    • (9) 12.06.18 - 13:55

      Kannst Du mir nochmal schreiben, wie das dann genau aussieht,wenn sie 18 ist?

      Wir zahlen dann beide an sie? Auch, wenn sie weiterhin bei mir wohnt?

      • (10) 12.06.18 - 14:12

        Nochmal:
        Um zu berechnen, ob er richtig, zu viel oder zu wenig zahlt, benötigt man die Höhe seines bereinigten Einkommens!!

        Kuestenqueen hat das weiter oben schon sehr gut erklärt, wie das ab 18 läuft.
        Es wird der Bedarf des Kindes berechnet, die Einkommen der Eltern ins Verhältnis gesetzt und ihr zahlt anteilig.
        Wenn das Verhältnis eurer Einkommen also 60 zu 40 wäre, und der Bedarf bei 600 Euro, dann würde einer 360 und der andere 240 Euro an das Kind zahlen müssen.

        Aber auch hier...ohne Zahlen keine Berechnung möglich...

        Wenn das Kind dann noch bei einem der beiden Eltern wohnt und damit Kosten verursacht, muss dies natürlich berücksichtigt werden. Ihr könntet einen Betrag für Kostgeld vereinbaren, den Kind vom Unterhalt zu zahlen hat bzw. der dann verrechnet wird.

        Auch da...es fehlen ZAHLEN...

        • Falsch. Vom Bedarf wird noch das Volle KG abgezoen, denn das kann das ind ab 18 einfordern.
          Das, was dann noch ist müssen die Eltern nach ihrem Verdienst zahlen.
          Wobei 600 Euro ja doch sehr hoch ist, wenn kind zu Hause wohnt!

          • Die 600 waren ein BEISPIEL!
            Um zu zeigen, wie das im Verhältnis aussieht.
            Wir wissen ja auch nicht, ob das Verhältnis so oder ganz anders ist.
            Keine Zahlen = keine Berechnung möglich.

        (13) 12.06.18 - 15:59

        Hallo,
        nur mal rein interessehalber, auch alle nicht geschiedenen Eltern zahlen ihren Kindern ab dem 18. Lebensjahr Unterhslt, plus das Kindergeld?

        Ehrlich gesagt kenne ich keinen der das so macht, so lange die Kinder noch zu Hause wohnen.
        Und auch bei mir und meinen Freundinnen wurde das damals so nicht praktiziert. Wir haben alle bis nach der Lehre/Studium zu Hause gewohnt, weiterhin haben unsere Eltern alle wichtigen Sachen für uns bezahlt, zusätzlich haben wir Taschengeld bekommen und für besondere Extrawünsche mussten wir einen Nebenjob annehmen.

        • (14) 12.06.18 - 16:12

          Wenn alle Beteiligten in einem Haushalt wohnen, kann ja alles miteinander verrechnet werden - die übrige Differenz war dann wohl das Taschengeld.
          Auch ich kenne kein volljähriges Kind, welches in dieser Situation jeweils getrennt von Mutter und Vater Unterhalt bekommt um dann wieder anteilige Miete und Kostgeld zurückzuzahlen.

          • (15) 12.06.18 - 16:16

            Nichtsdestotrotz sind rein rechtlich BEIDE Elternteile zum Unterhalt verpflichtet, sobald das Kind volljährig ist. Und zur Berechnung der jeweiligen zu leistenden Summen benötigt man eben die Einkommen von beiden.
            Wenn beide getrennt sind, muss dann Auskunft erteilt werden.
            Wie will man sonst berechnen, was der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, zu zahlen hat???
            Auch wenn der andere Elternteil, bei dem es lebt, gegebenenfalls eine Verrechnung mit den Wohn- und Lebenshaltungskosten vornimmt und nur noch den Rest auszahlt. Dies ist ja dann eine Sache zwischen zwei Erwachsenen, denn das Kind ist keines mehr. :)

    (16) 12.06.18 - 17:48

    Ja. So wie ich oben beschrieben habe. Wenn dein Anteil bspw. 250 Euro beträgt, kannst du mit deiner Tochter ausmachen, das in Naturalien zu erbringen. Aber dadurch muss er nicht mehr zahlen.

    Der Bargeldfluss von ihm zu deiner Tochter wird sich, mal angenommen, er zahlt aktuell korrekt um knapp 100 Euro verringern (Das halbe Kindergeld).

    LG

(17) 12.06.18 - 15:23

Hallo

Wie habt ihr euch denn geeinigt? Der Betrag existiert gar nicht in der Tabelle?
Es gibt viele Faktoren, die man wissen muss, ob er zuviel oder zu wenig zahlt.

Lg

(19) 16.06.18 - 12:25

Hallo

Noch was. Wenn deine Tochter 18 wird und nicht mehr die allgemeine Schule( gilt bis Abi) besucht, ist die neue Frau deines Ex auch vor ihr dran. Heißt, vom bereingten Netto geht erst der Unterhalt für seine Kinder ab, dann der seiner Frau. Das Netto, was dann bleibt, danach wird der Unterhalt deiner Tochter berechnet.
Wenn sie studiert muss sie vorrangig auch BAfög beantragen! Was sie da bekommt, wird dann nochmals von seinem Unterhalt, den er zahlen müsste, angezogen.

LG

Top Diskussionen anzeigen