Unterhaltsvorschuss

    • (1) 27.09.18 - 13:24
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben! Ich hätte da mal eine Frage und zwar geht es um den Unterhaltsvorschuss. Meine Kinder leben bei ihrem Vater, jetzt hat dieser Unterhaltsvorschuss beantragt. Ich habe einen Fragebogen zugeschickt und eine zusätzliche Aufforderung diese Beträge direkt beim Jugendamt zu begleichen. Meine Frage ist jetzt da ich schwanger bin und zur Zeit deswegen nicht arbeiten gehe können die vom Jugendamt verlangen das ich in der Schwangerschaft Arbeit aufnehmen muss oder dergleichen?! Ausserdem wurde gefragt wie hoch das Einkommen meines Mannes sei. Wobei das nicht relevant für die ist da er mit meinen Kindern in keinem familiären Verhältnis steht. Also es kann doch jetzt nicht das mein Mann für Kinder zahlen muss die nicht von ihm sind.
      Vielleicht erging es jemandem ähnlich...
      Liebe Grüße

      • (2) 27.09.18 - 13:42

        Wenn du nicht arbeitest müsste nicht nur dein Mann, sondern sämtliche Steuerzahler für den Unterhalt DEINER Kinder aufkommen #aha

        Für mich wäre es selbstverständlich, dass ich alles dafür tun würde, selbst für den nötigen Unterhalt aufzukommen

        • (3) 27.09.18 - 14:59

          Das war nicht meine Frage. Da ich schwanger bin und ein Kind erwarte geht das momentan nicht... bitte richtig durchlesen bevor so eine Antwort kommt. Und ich denke nicht das mein für Kinder aufkommen muss die ihm nicht gehören. Nur weil wir verheiratet und mein Ex Mann meint was von seinem Einkommen abzukommen.

          • Wieso kann man schwanger nicht arbeiten? Was können deine Kinder dafür, dass du noch eines bekommst. Würdest du ihnen auch nichts zu essen geben, wenn sie bei dir wohnen, weil du schwanger bist und nicht arbeiten kannst?

            • (7) 27.09.18 - 16:07

              Ich war selbstständig und habe es aufgeben müssen da kein Gewinn mehr erzielt wurde. Die Kinder haben bis vor kurzem bei mir gelebt der Erzeuger hat sie aber so manipuliert das sie vorm Jugendamt und Richter gesagt haben sie wollen beim Vater Leben wollen. Und leider komme ich nicht dagegen an. Ich habe eine Risikoschwangerschaft und muss bettruhe bewahren. Kurz vor der Scheidung hat mein Ex Mann mir damals angedroht mir das Leben zur Hölle zu machen wenn ich mich scheiden lasse. Was er täglich aufs neue durchzieht. Es war zeitweise so schlimm das ich allein nicht mehr vor die Türe ging. Vor meiner selbstständigkeit hatte ich eine festeinstellung die ich durch ihn auch verloren habe da er sich immer wieder was hat einfallen um die Kinder nicht zu nehmen. Oder versprach er komme und kam einfach nicht. Na ja nur ein Bruchteil von dem was ich mit dem aushalten muss. Ach ja er hat uns vor Tagen angedroht finanziell zu ruinieren. Es wäre mein eigenes Pech wieder geheiratet zu haben und schwanger zu sein. Usw usw.... anscheinend hat der Kerl narrenfreiheit

              • (8) 27.09.18 - 16:20

                Hast du sein Fehlverhalten dokumentiert und sämtliche Beweise gesichert? Wäre für euren Anwalt wichtig.

                Der Unterhaltsvorschuss beträgt für 2 Kinder 308 - 546 Euro (je nachdem, wie alt deine Kinder sind). Wäre das dein finanzieller Ruin?

                Wenn dich die Situation so sehr belastet, würde ich einen Therapeuten hinzuziehen.

                • (9) 27.09.18 - 16:29

                  Ich bin schon therapeutischer Behandlung auch wegen dem was mir in der Ehe mit ihm passiert ist. Nein mein finanzieller Ruin wäre es nicht. Was ich allerdings nicht verstehe ist das mein Mann ausgefragt wird obwohl er mit den Kindern nix zu tun. Und wo sie noch bei uns waren ist er für alles aufgekommen was die Kinder gebraucht haben und nicht ihr leiblicher Vater.

                  • (10) 27.09.18 - 16:38

                    Als die Kinder bei dir gelebt haben, hattest du Anspruch auf Unterhalt von deinem Ex und es standen dir genauso alle Rechtsmittel inkl. Unterstützung vom Amt offen, um den Unterhalt von ihm zu einzufordern.

                    Dass dein Mann für die Kinder aufgekommen ist, war seine freie Entscheidung.

                    In einem muss ich dir Recht geben: falls die Kinder sich doch entscheiden sollten, wieder zu euch zurückzukommen, hättest du umgekehrt keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn der Vater nicht zahlungswillig oder -fähig ist, weil du verheiratet bist. Irgendwie unfair.

                    Alles Gute.

                    (11) 27.09.18 - 17:00

                    Mal blöd gefragt: wie hast du dir das denn vorgestellt? Das die Allgemeinheit für den Unterhalt deiner Kinder aufkommt, obwohl du und dein Mann den Unterhalt locker bezahlen könnt?

                    Er wird deshalb mit herangezogen, weil ihr euch in einer Bedarfsgemeinschaft befindet.

                (12) 27.09.18 - 16:34

                Ja Beweise sind gesichert und gehen demnächst zum Anwalt. Da ich dem gegenüber aber sehr hoffnungslos gestimmt bin da der Erzeuger bisher mit allem durch kam. Er will jetzt sogar eine Vollmacht von mir das er mich für nix mehr fragen muss was die Kinder betrifft sollte er Unterschriften etc brauchen. Das unterschreibe ich nicht da ich Angst habe das er dann mit den Kinder verschwindet in sein Mutterland zum Beispiel.

            (13) 27.09.18 - 16:31

            >>Es wäre mein eigenes Pech wieder geheiratet zu haben und schwanger zu sein.<<

            Das ist zwar hart ausgedrückt, inhaltlich aber völlig korrekt.
            Natürlich bist du dazu verpflichtet deine Kinder zu finanzieren und dementsprechend Unterhalt zu bezahlen. Scheinbar habt ihr euch jedoch mit dieser erneuten Schwangerschaft total übernommen. Ich meine das nicht böse, aber man überlegt sich doch vorher ob man sich ein weiteres Kind leisten kann oder nicht. Gerade wenn es bei dir beruflich nicht rosig aussah und die Möglichkeit bestand, dass du Unterhalt bezahlen musst.

            • (14) 27.09.18 - 16:38

              Finanziell übernommen haben wir uns mit dem Kind nicht. Mein Mann ist was das angeht bestens bestellt. Und der Kinderwunsch bestand seid über einem Jahr wobei es leider erst jetzt geklappt hat. Es kann nicht sein das mein Ex Mann mit allem psychoterror durchkommt und es dann auch ok ist das er solche Aussagen trifft. Die er wohl gemerkt auch schon beim Jugendamt gemacht hat und die Tante dort nix dazu gesagt hat sondern einfach so hingenommen hat.

              • (15) 27.09.18 - 16:53

                > Mein Mann ist was das angeht bestens bestellt.

                Und er scheint auch kein Problem damit zu haben, für Deine Kinder aufzukommen. Daher würde ich mich zurücklehnen, sämtliche Kommunikation über euren Anwalt laufen lassen (musst du dem Amt und deinem Ex nur mitteilen) und mich auf meine Schwangerschaft konzentrieren.

                Der Worst Case wäre doch, wenn ihr ein paar Hundert Euro zahlen müsstest. Und das Geld wäre sogar für deine Kinder. :-) Also alles gut.

Top Diskussionen anzeigen