Frage an Alleinerziehende

    • (1) 30.10.18 - 20:19

      Hallo ihr Lieben,
      ich bin alleinerziehend mit ein fast 3 jährigen Sohn und fange am Donnerstag ein neuen Job auf Teilzeit an ..wie macht ihr das wenn das Kind krank is und ihr keinen habt der aufpassen könnte ...da ich ja in der Probezeit bin hab ich da etwas Angst

      • (2) 30.10.18 - 20:36

        Als Alleinerziehende musst du dich organisieren und Plan B, C, D am besten haben.

        Dass du wirklich niemanden hast ist schwer vorstellbar.

        Was ist mit Familie? Großeltern deinerseits UND väterlicherseits? Was ist mit dem Vater?

        • (3) 30.10.18 - 21:30

          meine Familie wohnt hier nicht der Vater kümmert sich nicht

          • (4) 31.10.18 - 05:30

            Und die Großeltern sind auch nicht vorhanden?

            Dann solltest du schnellstens Alternativen überlegen wie z.B. Babysitter, Leihoma etc.

            Viele AG nehmen keine Rücksicht und bei zu viel kindkrank könnten deine Befürchtungen wahr werden.

      (5) 30.10.18 - 21:21

      Naja ich bin dann kindkrank, aber ich bin schon ewig im Job und bei uns ist das okay.
      Du hast 20 Tage, für dieses Jahr noch ganz gut, aber im nächsten eben auch nur 20.
      Ist dein Kind denn viel krank?
      Du solltest dir schon einen Plan B organisieren. Ich meine, wenn mein Kind richtig krank ist, will ich bei ihm sein, aber den Rest darf er beim Papa auskurieren.
      Ich denke dein AG weiß, dass du ein Kind hast?

      • (6) 30.10.18 - 21:32

        ja das wissen die aber hab durch die Probezeit etwas Angst das sie mich wieder raus schmeisse..hab leider sonst keine Möglichkeit ihn woanders abzugeben...

    (8) 30.10.18 - 21:42

    Dann würde ich an deiner Stelle nach Babysittern oder Ersatz Großeltern oder sowas suchen. Gibt's doch immer mal im Internet, dass sich Leute dafür anbieten. Ich denke es ist ganz wichtig, dass du dir da ein Netzwerk aufbaust. Ich bin auch alleinerziehend, habe aber meine Mutter in der Nachbarschaft und der Rest der Verwanfschaft wohnt auch in der Nähe. Ohne wäre es auch krass.

    • Fremde Leute im Internet suchen, die aufs Kind aufpassen? Ist der Vorschlag ernst gemeint 😱??

      • Ganz ehrlich...alleinerziehend und keine einzige Person, die mal auf das Kind aufpassen könnte? Was würdest du denn machen? Dich einigeln und nie wieder rausgehen und wenn dein Kind dann alle 2 Wochen krank ist dank Kita, deinen Job verlieren? Da würde ich mir in der Tat Kontakte suchen. Und das geht nun mal auch ganz gut über's Internet. Machen doch viele bei der Partnersuche auch, also was soll daran jetzt so schlimm sein? Man kann die Person ja erstmal kennenlernen. Ich hab mit 16 abends auf die Kinder einer Nachbarin meiner Oma aufgepasst
        Die kannte mich bis dahin auch nicht persönlich.

        • Was ich machen würde steht da nicht zur Debatte und das könnte mir auch nicht passieren.
          Im Internet einen Partner zu suchen ist doch gar kein Vergleich zu einem Babysitter!
          Das Kind kann ja eventuell nicht mal sprechen und diese fremde Person ist dann allein mit einem Kleinkind! Ist ja wohl was anderes, als ein erwachsener, der sich in einem Café mit einem internetflirt trifft.
          Ich würde mich im Bekanntenkreis nach älteren nichten meiner Freunde oder so umhören. Unter keinen Umständen käm für mich da jemand komplett fremdes in Betracht!

Hallo! Ich bin zwar nicht alleinerziehend, habe aber drei kinder und mein mann kann auch sehr schlecht wegen kranken kindern daheim bleiben - kommt also in etwa auf das gleiche raus 😉

Dein arbeitgeber weiss doch dass du ein kleines kind hast und er weiss auch, dass diese nunmal öfters krank werden. Dass man kranke kinder an freunde oder leihomas abgibt ist völliger käse - ein krankes kleinkind gehört zur mama (papa) und nicht sonstwohin! Aber du solltest dir trotzdem freunde suchen, wo der kleine jederzeit gut aufgehoben ist, so kannst du deinem arbeitgeber "gegenangebote" machen - hey, der kleine ist krank, ich könnte aber dafür mal samstags kommen, einen spätdienst übernehmen, für jemand anderes am nachmittag einspringen... wenn der kleine wieder fit ist (sofern beim arbeitgeber bedarf besteht). Ausserdem solltest du selbst nicht bei jedem husten daheim bleiben, was nicht heisst, dass du dich krank in die arbeit schleppen sollst, ich denke, du weisst was ich meine...

Wenn du deine arbeit sonst gut (überdurchschnittlich) erledigst und zuverlässig bist, wird dein AG über kindkrank hinegsehen. Es gibt übrigens auch kinder die sehr selten krank sind, also mach dich nicht vorher schon verrückt! Du kannst auch sein immunsystem ein bisschen aufpäppeln mit echinacea-globuli z.b. oder solchen immunkuren.

Alles liebe für euch!
Bianca

(13) 31.10.18 - 08:47

Hey du,

ich kann mich den anderen Damen anschließen. Du musst unbedingt aktiv werden.
Ich persönlich könnte mir nie vorstellen von meiner Familie wegzuzuiehen. Wir brauchen uns gegenseitig und wir mögen uns auch mehr, als dass man sich nur zu Weihnachten besucht.
Omas Betreuung ist zudem kostenlos, Babysitter kosten Geld.
Familie ist einfach unersetzlich.

Mir würde als allererstes ein Au-Pair einfallen. Die ist immer da.

  • (14) 31.10.18 - 16:21

    Was für ein toller Tipp das du nie ohne Familie leben könntest 🤦‍♀️ ich denke die TE ist schon am packen und wird zurück ziehen 🙈 Hauptsache was geschrieben. Sorry musst ich jetzt mal los werden

    • (15) 31.10.18 - 17:51

      Naja ich hab auch recht mit dem, was ich geschrieben habe. Man ist halt scheiß alleine ohne familiäre Unterstützung!!!
      Ist mir ja egal, wer warum wo hinzieht und von seiner Familie wegzieht, aber dann braucht man halt nicht rumjammern, dass man keine Familie hat, die einen unterstützen kann. Das weiß man vorher.

      • (16) 31.10.18 - 18:46

        Also die Antwort ist ja noch blöder.... sorry....

        Wieso zum Henker machen es sich Frauen gegenseitig so schwer???
        Als Alleinerziehende hat man es schwer.
        Du hast es dir vermutlich auch nicht selber ausgesucht - was bewegt dich also sazu, erinnert anderen Mutter, die es offensichtlich noch schwerer hat als du, eine lange Nase zu machen und hinter her zu treten "selber schuld, so ohne Familie"???!?

        Also echt.....

        Sei froh dass du Unterstützung hast.
        Und sag doch einfach nichts, wenn es der Threaderstellerin nicht hilft.
        Was sollte sie den aus deinen Beiträgen ziehen?

        (19) 04.11.18 - 08:13

        man kann es auch anders sehen....diese Frau kann ohne ihre Familie nicht auf eigenen Beinen stehen. würde die Familie mal wegfallen, würde sie hilflos dastehen.

        Daher ein Hoch an alle, die ihr Leben eigenständig und selbständig meistern#ole

        • (20) 04.11.18 - 08:22

          Hallo

          Ich ziehe den Hut vor allein erziehenden, die es ohne Hilfe schaffen.
          Aber ich glaube, das es nur ganz wenige sind.
          Vollzeit arbeiten, Haushalt, Kinder etc ist schon eine Mammut Aufgabe.Wenn man da keine Unterstützung hat, ist man schnell an seinen Grenzen.

    (21) 01.11.18 - 18:51

    So ein blödsinn! Es gibt tausend Gründe warum man nicht in der Nähe der Familie lebt und tausend Gründe, warum familie nicht als Babysitter taugt, oder keine Zeit dafür da ist! Es soll sich Großeltern geben, die selbst arbeiten, schon gestorben sind, kein Interesse haben...ich persönlich würde meine Eltern auch nie so einspannen wollen! Sie haben selbst schon Kinder groß gezogen und damit ihre Schuldigkeit getan!!!

(22) 31.10.18 - 23:34

Meinst du wirklich in der Situation ist ein Au Pair drin?

(23) 01.11.18 - 08:16

Ein Au Pair?! Wie stellst Du Dir denn vor, dass eine Alleinerziehende, die in Teilzeit arbeitet, ein Au Pair finanzieren soll?! Ist ja spannend...

(24) 01.11.18 - 10:55

Ich bin damals mit meinem Mann weg gezogen aus beruflichen Gründen seiner seits, das es dann zur Trennung kommt war nicht absehbar gewesen und ich da schon Schulpflichte Kinder hatte war ein Umzug wieder zurück in die Heimat nicht möglich da hier bei uns der Stoff und Lehrplan komplett anders ist wie in der Heimat. Ich hab auch niemanden hier, kann aber froh sein das meine Kinder zum Glück selten krank sind. Ach so der Vater darf die Kinder nur in Begleitung sehen, daher fällt er hier komplett weg.

(25) 01.11.18 - 18:42

Leider gibt es auch Fälle, in denen eine Betreuung durch die Großeltern aus anderen Gründen nicht möglich ist. Da würde es auch nichts nützen, wenn man an den gleichen Ort zieht. Ich bin zwar glücklicherweise nicht alleinerziehend, habe aber ebenfalls keine familiäre Unterstützung. Das liegt daran, dass meine Mutter schon mit Anfang 60 an Alzheimer erkankt ist und mein Vater ebenfalls recht früh verstorben ist. Meine Schwiegereltern sind bereits 78 und gesundheitlich angeschlagen. Sie könnten maximal 3 Stunden auf mein Kind aufpassen, da es ihnen ansonsten zu viel wird. Zudem wohnen sie 1 Autostunden entfernt und haben veraltete Erziehungsansichten, die ich absolut nicht teile.

Folglich kann ich derzeit nur auf Minijobbasis arbeiten, wozu ich aber auch die Hilfe meines Mannes benötige.

Top Diskussionen anzeigen