Umgangsrecht- Rat und Tipps

    • (1) 09.01.19 - 13:41

      Hallo Ihr Lieben,

      Ich brauch mal dringend euren Rat und hoffe auf hilfreiche Tipps. Kurz zu der Vorgeschichte und zum Verständnis.

      Ich habe einen fast sechs Monate alte Tochter . Zum Kinds Vater bestand jetzt ein Jahr kein Kontakt. Als ich erfuhr dass ich schwanger bin waren wir schon einige Wochen getrennt Als ich ihm mitteilte dass ich schwanger bin hat er von mir verlangt dass ich es abtreiben soll sonst würde er sich das Leben nehmen. Ich habe mich für das Kind entschieden und es bestand zu ihm keinen Kontakt mehr.

      Jetzt möchte er den kleinen regelmäßig sehen, was ich nicht verbieten will und kann. Meine einzige Bedingung wäre aber, dass ich mich mit ihm nur in Begleitung treffe ( das mein Freund - fast ein Jahr zusammen) dabei ist oder jmd. vom Jugendamt) und dass dies nicht in meiner Wohnung oder in seiner erfolgt. Wir verstehen uns absolut nicht und können nicht normal miteinander reden. Wir waren genau aus diesem Grund nur sehr kurz zusammen. Ich habe wirklich eine schwere Zeit durchgemacht und möchte am liebsten keinen Kontakt mehr mit diesem Menschen, was sich durch das gemeinsame Kind nicht vermeiden lässt.

      Er sagt aber das ich mich mit ihm allein treffen soll, bei ihm oder mir. Er hat mir sonst mit dem Gericht gedroht.

      Meine Frage wäre an die erfahrenen Mütter unter euch wie so eine treffen stand finden soll? Ich kann mir das nicht vorstellen. Er kann nur am Wochenende und ich bin jedes zweite Wochenende nicht in der Stadt. Ich will aber nicht mit ihm allein sein und am liebsten keine Zeit mit ihm verbringen müssen. Ich bekomm Bauchschmerzen und kann nicht schlafen...komme einfach nicht zur Ruhe. Dafür ist zu viel in der Vergangenheit passiert. Ich mach das nur für die kleine und weiß das ich da jetzt irgendwie durch muss.. sie kann ja nichts für unsere Situation.

      Da ich mit dem KV ein Jahr kein Kontakt hatte, weiß ich nicht wie sich sein Leben geändert hat. Er war damals ständig down, hat wohl auch Drogen genommen und hat eine Persönlichkeitsstörung. Er ist sehr unzuverlässig gewesen und ich musste mich immer nur nach seinen Vorstellungen richten.

      Ich habe das alleinige Sorge recht, aber er hat die Vaterschaft beim Jugendamt
      anerkannt. Wenn er jetzt wirklich vors Gericht geht, wie wird denn sowas gelöst?

      Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich hab so viel Angst vor der Zukunft. Das er mir die kleinen weg nimmt... ich möchte auch in naher Zukunft umziehen, da mein Freund und ich hier niemand haben.( er hat selbst drei Kinder aus einer früheren Beziehung die er alle zwei Wochenenden nur sieht) Familie lebt 600km weg. Wenn es jetzt aber schon alles so kompliziert ist, wie soll das dann werden -.-

      Ich hoffe das ich schnell einen Termin beim Jugendamt bekomme, aber solange wäre ich über Erfahrungen sehr dankbar

      Liebe Grüße und danke fürs „zuhören“ ❤️

      • Mal vorab:

        Geh zum Jugendamt und bitte um Vermittlung. Gerade am Anfang sollte der Umgang begleitet werden. Könnte deine Mutter das übernehmen? Eine andere Vertrauensperson?

        Dass du es alleine machst zu seinen Konditionen ist keine Alternative. Aber ehrlich gesagt, du mit Freund auch nicht. Das kann NUR schief gehen und eine Spannungsgeladene Luft ist auch keine gute Situation für das Kind.

        Lass dich beraten und biete Alternativen oder frage, was das JA für Ideen hat. Dokumentiere deine Gesprächsbereitschaft.

        Wenn er klagt, dann wird das Gericht ihm auch erst mal begleitete Kontakte aufdrücken, weil das Kind ihn ja nicht kennt. Aber es wird dich weder zwingen, seine Wohnung zu betreten und schon gar nicht, dass du ihn in deine Wohnung lässt

        LG

        • Danke für deine Antwort. Ich möchte das ja auch auf keinen Fall alleine klären da man ja sieht dass es so nur Ärger gibt

          Ich habe das Jugendamt bereits kontaktiert und meine Nummer hinterlassen und versuche es weiter damit ich jemanden erreiche. Aber für mich ist ja wichtig dass ich diese treffen nicht alleine mit ihm Halten muss.

          • Keiner zwingt dich allein zu den Treffen zu gehen. Kann mir auch nicht vorstellen, dass dich ein Gericht zwingen kann.
            Aber ob ein neuer Partner als Begleitung nicht sogar uU als Störfaktor gesehen wird, weiß ich nicht.
            Meinst du nicht, dass er nur Stunk machen will? Bleib bei deinem Standpunkt, hol dir das Jugendamt ins Boot und dann diskutiere das mit dem KV einfach nicht.

      Warum will er sich denn nur alleine treffen, wie lautet die Begründung? Wenn man das so liest im Zusammenhang muss man ja zwangsläufig vermuten, dass er Dich deswegen nur alleine treffen will, damit für Drohungen gegen Dich keine Zeugen dabei sind. Darauf würde ich mich auch nicht einlassen.

      Das Jugendamt ist der richtige Weg, dann kann dort ein begleiteter Umgang ohne Dich stattfinden. D.h. Du musst den Kindsvater erst einmal nicht persönlich treffen, außer zu einem freiwilligen Elterngespräch (da wäre aber dann das Baby wiederum nicht dabei). Deinen Freund zum Umgang mitzunehmen halte ich für sehr kontraproduktiv.

      Mit dem alleinigen Sorgerecht kannst Du auch ohne sein Einverständnis umziehen bzw. das Kind mitnehmen. Erlangt er aber davon Kenntnis und bekommt über eine gerichtliche Entscheidung das gemeinsame Sorgerecht für das Kind kann er gegen dessen Umzug Einspruch erheben bzw. sein Einverständnis verweigern. Es sollte also erst einmal niemand von Deinen Plänen erfahren.

Top Diskussionen anzeigen