Wie viele Stunden arbeitet Ihr - mit Kindern im Teenager Alter

    • (1) 06.03.19 - 12:29

      Hallo zusammen, ich habe all die Jahre 20 Stunden gearbeitet. Meine Jungs sind zwischenzeitlich jedoch 12 und 14 Jahre alt. Ich hätte nun das Jobangebot ca. 1/2 Stunde Fahrt von Zuhause weg für 30 Stunden die Woche. Die Jungs sind auf Grund Ihres Alters nicht mehr in der Betreuung. Kommen also ab und an auch schon mal gegen 13.00 h nach Hause.

      Wie macht Ihr das? Wie viele Stunden arbeitet Ihr und was essen Eure Kinder zu Mittag wenn Ihr nicht zuhause seid?

      Sie haben auch 2x Mittagschule und bleiben an diesen Tagen in der Schule, da es dort eine Kantine gibt. Von daher wären es 3 Tage die es abzudecken gilt.

      Einerseits denke ich, ist es eine tolle Chance für mich; andererseits bin ich noch wegen der Kinder am Überlegen?

      Welche Erfahrung habt Ihr da?

      lg

      • Hallo :-) Ich habe drei Mädels im Alter von 5, 9 und 11 Jahren. Ich arbeite 30h, also von 8-14 Uhr jeden Tag. Die Mädels (die Jüngste hole ich erst danach aus dem KiGa) schmieren sich mittags ein Brot oder ähnliches, gekocht wird abends, das klappt ganz wunderbar. Deine Jungs sind mit Sicherheit alt genug, ein paar Stunden am Tag alleine zu sein.

        (3) 06.03.19 - 15:03

        Ich verstehe Deine Frage nicht ganz.

        Deine Kinder sind 12 und 14, nicht 2 und 4. Wo genau ist Dein Problem?

        Um eine Deiner Fragen zu beantworten: Meine Mittlere, 13, macht sich Pizza, Nudeln, Fischstäbchen oder Ähnliches. Manchmal koche ich was vor, manchmal gibts Döner, machmal isst sie Cornflakes.

        Entspann Dich, und wenn Dir das Jobangebot zusagt, versuch es :-)

        Alles Gute!

        (4) 06.03.19 - 16:52

        Meine Jungs sind 14 und 15 Jahre alt und mein Mann und ich arbeiten beide Vollzeit. Seit die Kinder in der weiterführenden Schule sind, sind sie 2 Stunden vor dem ersten Erwachsenen zuhause.
        Und das ist überhaupt kein Problem. Gekocht wird abends, mittags machen sich die Jungs Reste warm, essen 'ne Stulle oder schieben sich 'ne Pizza in den Ofen - je nach Belieben.

        12 und 14 Jahre: Die paar Stunden ohne Eltern kriegen Deine Jungs doch locker hin.

        Grüsse
        BiDi

      • (5) 06.03.19 - 19:03

        Hi,
        ich arbeite 25 Std. ausser Haus, auf vier Tage, zwei 1/2 und zwei ganze.
        Dazu 10 Std. Homeoffice. Bei mir ist die Fahrzeit schon ätzend, eine Stunde einfach, wenn die Bahn fährt. Wäre die Fahrzeit um einiges kürzer, würde ich auch mehr Stunden arbeiten.

        Ich koche immer vor, friere ein. Am Morgen holen wir es aus dem Gefrierschrank und sie wärmen es sich auf. Manchmal kochen sie auch selber, je nachdem wieviel Zeit vorhanden ist.
        Beide sind 13. , ab und zu holen sie sich eine Pizza oder essen auch mal nur ein Brot.
        Beide sind in der Küche schon recht fit, wenn sie alust haben, backen sie auch einen Kuchen, belgische Waffeln, etc.

        Wir machen das schon seit drei Jahren klappt recht gut.

        lg
        lisa

        Wo ist das Problem? Meine Enkelin ist 12 und bleibt in den Ferien einen halben Tag allein. Sie kann zu mir kommen, wenn sie will, aber wegen des Essens alleine sicher nicht. Nudelsuppe, Spaghetti, Rühreier, Bratkartoffeln.. alles kein Problem. Bring den beiden zumindest den Umgang mit der Mikrowelle bei und alles ist gut. Natürlich müssen es schon zwei Jungs sein, denen nicht aller Blödsinn einfällt alleine ;-) Aber das weisst Du besser. LG Moni

      • Hallo mistake,

        unsere Tochter ist 14 Jahre alt und ich arbeite 30 Stunden pro Woche. Montag bis Donnerstag vormittags und Freitag voll. Das passt bei uns perfekt, weil mein Mann freitags grundsätzlich im Homeoffice ist und unsere Tochter nicht alleine ist, wenn sie nachhause kommt.

        Seitens unserer Tochter gab es aber schon Beschwerden, dass bei uns immer jemand zuhause ist und ihre Freundinnen viel öfter alleine wären. Stimmt, es gibt viele Teenager, die mittags eine Zeit lang alleine sind und damit auch wunderbar klar kommen. Auch bei uns kommt es manchmal vor, dass sie frei hat und wir beide noch arbeiten. Wir haben die Großeltern quasi nebenan, die früher in solchen Fällen eingesprungen sind, heute findet sie es einfach viel cooler alleine nachhause zu kommen und sich selber zu organisieren.

        Ich glaube, dass man mit 12 oder 14 durchaus in den Lage ist mittags ein Müsli, Brot, Salat oder Nudeln zuzubereiten. Wenn unser Kind schulfrei hat und wir arbeiten, bereitet sie auch schonmal ein Mittagessen vor und fühlt sich gut damit.

        Trau Dich! Die Kinder sind in dem Alter schon sehr selbständig und Du kannst jetzt die Weichen für Deine berufliche Zukunft stellen.

        Liebe Grüße und viel Erfolg
        Grizzy

        (8) 06.03.19 - 21:42

        Ich denke es ist nicht nur eine tolle Chance für dich, sondern auch für die Jungs, vor allem für den Älteren. Ich war ca. mit 12 allein bis meine Eltern abends gegen 18Uhr von Arbeit kamen. Meine Stieftochter ist mit 14 Jahren zu uns gezogen und wir waren beide 100% arbeiten.( Vorher bei ihrer Mutter, war sie sogar noch länger allein.) Hat super geklappt mit ihr. Abends wurde dann gekocht und gemeinsam gegessen und über den Tag gesprochen.
        Und wie stolz war man denn als Teenager bitte, wenn man allein zu Hause war und wusste, dass die Eltern einem vertrauen. So ging es mir zumindest.
        Ich denke es ist wichtig in dem Alter langsam selbstständiger zu werden. Ich weiß ja nicht, was dein Sohn für eine Schule besucht. Geht man von den Meisten aus, Realschule und dann Ausbildung. Das sind quasi nur noch 2 Jahre, bis er eine Ausbildung beginnt. Heute, je nachdem was man lernt und wo man lebt (Großstadt oder eher ländlich) kommt es ja auch oft vor, dass die Schulen etwas weiter weg sind und die Auszubildenden unter der Woche in Wohnheimen leben. Dann wäre doch jetzt ein guter Zeitpunkt, dass er mal etwas auf sich gestellt ist und selbstständiger wird, um ihn etwas auf das Leben ohne Mama vorzubereiten.
        Natürlich muss eine gewisse Vertrauensbasis da sein. Aber da weißt du ja besser, wie das bei euch so ist.

        • "Und wie stolz war man denn als Teenager bitte, wenn man allein zu Hause war und wusste, dass die Eltern einem vertrauen. So ging es mir zumindest." Meinem Sohn auch und mir seinerzeit ebenso.

          Ich habe auch die Erfahrung in meinem Umfeld gemacht, dass gerade die Kinder als Teenager den größten Bockmist gebaut haben, die ewig und drei Tage unter Muddibetüdelung standen und nie wirklich Verantwortung gelernt hatten. Weder für sich noch für andere.

      Kinder 16 j.
      15 j.
      und 10 j.

      ich arbeite 40 Std. die Woche wie mein Mann/Papa ebenso.

      Sie kommen direkt nach der Schule nach Hause und sind soweit selbstständig und helfen mir im Haushalt (freiwillig).
      Dafür wurde aber auch das TG erhöht.

    (12) 07.03.19 - 09:04

    Hallo
    Ich arbeite Vollzeit im Schichtdienst.
    Mein Sohn kommt super klar.

    Es kommt darauf an wie Selbstständig dein Kind ist.

    (13) 08.03.19 - 11:17

    Hi,

    meine Kinder sind erst 4 und 8 Jahre alt. Ich arbeite 25 Stunden, habe dazu noch ca 3/4 Stunde einfache Fahrtzeit. Mein Schulkind isst in der Schule, wir kommen an den meisten Tagen relativ zeitgleich heim. An einem Tag ist er bereits 1 Stunde vor mir da.
    Da isst er etwas (kaltes, meist Obst, Joghurt, Pudding..) und macht dann seine Hausaufgaben. Klappt gut.

    Was ist denn genau der Grund, der dich zweifeln lässt? In dem Alter können die Kids sich doch selbst ein Essen machen, zumindest Brotzeit. Ansonsten kannst du wenn du willst ja was vorkochen und die Kids schieben sich dann den Teller in die Mikrowelle? Ich kenne schon Kinder, die in dem Alter ganze Wochenenden alleine zuhause sind.. Trau deinen Kids doch was zu. ;-)

    LG

    (14) 09.03.19 - 16:37

    Mit Kindern in diesem Alter kann man ja wohl auch Vollzeit arbeiten, sofern sie sie gut erzogen und verantwortungsvoll sind. Ich habe Vollzeit gearbeitet, seit mein Sohn sechs Jahre alt war. Mit 12 war dann der Hort zu Ende, also musste er nach der Schule für ca. zweieinhalb bis drei Stunden "alleine" sein. Es gab ein paar klare Regeln, er hat in der Zeit eine Kleinigkeit gegessen, seine Hausaufgaben gemacht (ein Kind, was in dem Alter noch ständig "Hilfe" bei den Hausaufgaben braucht ist im Übrigen auf dem falschen Schulzweig, das nur am Rande) und gut war. Wir hatten allerdings auch zwei Katzen, mehrere Nachbarinnen im Haus wären in Notfällen ansprechbar gewesen und ich innerhalb einer halben Stunde zu Hause.

    Wo ist das Problem? Hast du gar keine Angst vor Altersarmut? Ich verstehe Frauen nicht, die so dermaßen lange in Teilzeit herumdümpeln und ihre Kinder unnötig lange in der Unselbstständigkeit festhalten.

    (15) 10.03.19 - 20:19

    Mein Sohn ist 13 und ich bin froh mittags da zu sein wenn er heim kommt : um mir vom Schultag zu erzählen, mit mir nach Bedarf Hü zu machen, ihm gesundes Essen anbieten zu können, ihn zu Sport oder Musik fahren zu können. Gerade jetzt in der Pubertät auch wichtig finde ich - ich weiß genug Mitschüler die sich selbst überlassen sind am Tag. Übergewichtig sind, Hü nicht machen, nur an der Konsole oder am Handy hängen. Das möchte ich nicht haben - da verzichte ich lieber auf den einen oder anderen € mehr im Budget und bin einfach da nach Bedarf. Altmodisch hausbacken - ich weiß. Aber in 5 Jahren sieht es anders aus. Mein Kind zeigt mir das es genau richtig ist so, es ist gut in der Schule, erfolgreich in seinen Hobbys, hat gutes Benehmen - ja: alles gut so wie es ist 😉

(17) 11.03.19 - 07:52

Guten Morgen,
meine Kinder sind 15 (Tochter) und 12 (Sohn).
Ich arbeite Vollzeit (41 Stunden).
Mein Sohn hat 2 Lang- und 3 Kurztage, meine Tochter 3 Lang- und 2 Kurztage.
Ich arbeite in der Regel von 6 - 15 Uhr und bin dann gegen 15:30 Uhr daheim.
An ihren Kurztagen kocht meine Tochter, sodass die Kinder mittags was warmes haben, wenn mein Sohn allein Kurztag hat, kocht er entweder selbst (meist Pfannkuchen / Bratkartoffeln / Strammer Max) oder macht sich was Vorgekochtes aus der TK in der Mikrowelle warm.
Wie man an meinen Arbeitszeiten erkennen kann, sind die Kinder auch morgens allein - auf eigenen Wunsch. Der Wecker weckt sie und sie sind durchaus in der Lage, sich morgens selber Frühstück zu machen ;-)

Bei uns funktioniert es so gut und die Nachmittage haben wir frei für Hobbys o.ä.
Meine Kinder sind sehr selbstständig und wissen, dass man für seinen Lebensunterhalt eben arbeiten muss, weil man ansonsten einige Einschränkungen hinnehmen müsste.
Und ich kann meiner verantwortungsvollen und tollen Arbeit nachgehen, ohne mir Sorgen machen zu müssen #ole

Trau deinen Kindern mehr zu - sie sind schon groß #cool

LG
Nina

(18) 11.03.19 - 08:51

Hallo,

ich arbeite schon immer 40 Std./Woche.

Meine Tochter hat die Möglichkeit, auch dann in der Schule zu essen, wenn sie nachmittags keinen Unterricht mehr hat. Bis Ende der 6. Klasse wurde auch noch Nachmittagsbetreuung in der Schule angeboten.

An kurzen Schultagen kann sie sich zu Hause selbst etwas aufwärmen oder kochen, oder sie isst halt mittags nur Brot/Brötchen, Obst, Joghurt.

Wir essen abends meist warm.

Viele Grüße
H.

(19) 13.03.19 - 01:22

Ich würde es machen wen es unbedingt nötig ist.
Ich arbeite sehr viel aber genau aus dem Grund von Zuhause und meine sind genau in dem Alter.
Mir geht es nicht darum das Kinder dies nicht könnten usw aber ich merke doch wie Sie einen noch brauchen und auch das Gespräch suchen...
Gerade die Zeit ist doch schwierig...

(21) 13.03.19 - 09:15

wenn es nur ums Essen geht: --- lass die Kinder alle 5 Tage in der Kantine essen und somit kommen sie dann einfach etwas später nach Hause und machen dann ihre Hausaufgaben?
also zumindest bei uns können die SChüler jeden Tag ohen Mittagsunterricht die Kantine nutzen...

die Frage ist: brauchen sie dich mittags noch für irgendwelche echten Dinge oder bist du nur die Köchin und sie verkrümeln sich dann und ihr habt eh nix voneinander?
-- -klar: mittagessen zusammen und so ist wichtig -- bei manchen auch Abfragen+Lernen durch Mama ..... .... aber mitte-mittag bist du ja wieder da .... und gemeinsame Zeit abends gibts ja auch noch ....

mach deine Entscheidung nicht alleine vom Kochen abhängig, sondern wie dann eure MIttage verlaufen werden....

(22) 13.03.19 - 15:39

Hey Du,

also im Alter Deiner Kinder ist es mit Sicherheit überhaupt kein Problem, auf die 30 Stunden aufzustocken. Ich habe, bis ich meinen Freund kennenlernte und sich dadurch - als wir nach einem Jahr zusammenzogen - die finanzielle Situation deutlich entspannte, immer ganztags gearbeitet. In den Schuljahren 5 und 6 habe ich auf 30 reduziert. Was für ein Luxus- für mich und Töchting :-) In der 7. Klasse habe ich auf 34 Stunden/Woche erhöht und arbeite jetzt - 8. Klasse, 13 Jahre alt - wieder ganztags. Montag und Dienstag macht sie sich die Reste von Samstag und Sonntag warm, Mittwoch trifft sie sich nach der Schule mit Freundinnen und isst unterwegs was. Donnerstags kochen wir abends zusammen, mittags halt ne Stulle oder eine Suppe oder ähnliches und Freitag is(s)t sie nach der Schule beim Papa.

Ich glaube, sie genießt die Ruhe wenn sie nach hause kommt auch ein wenig. Sie hat mal 6 oder auch 7 Stunden und ist dann bis 16 Uhr allein. Allerdings hat sie auch noch unseren Hund, für den sie an den Tagen verantwortlich ist. Das heißt, da geht sie dann auch eine gute halbe Stunde spazieren und macht dann Hausaufgaben.

Kurzum: machen! Die Kinder wachsen auch an ihren Aufgaben und an den Dingen, die die Eltern ihnen zutrauen - hört sich an, als würde es bei euch Zeit, loszulassen!

Liebe Grüße
Claudia

Jetzt

(23) 21.03.19 - 11:43

Hallo.

Unser Sohn wird mittlerweile 11 Jahre alt. Ich arbeite seit über einem Jahr 35 h/Woche, davor 30/h Woche. Habe einen Fahrtweg eine Tour von 1 h. Ich beginne um 6 Uhr und habe 14.00 oder 14.30 Uhr Feierabend. Bin dann 15.00 oder 15.30 Uhr zuhause. Unser Sohn steht morgens selbstständig auf und geht auch selbständig zur Schule. Es ist für ihn soweit alles vorbereitet. Er kommt so gegen 13.45 Uhr aus der Schule. Er findet immer was zu essen zuhause, denn gekocht wird, wenn ich nachhause komme. Er ist froh, dass er die zwei Stunden für sich zuhause alleine hat. Er hat auch AG's. Zweimal Fußball, einmal Feuerwehr und einmal Minecraft-AG (von der Schule aus). Auch in den Ferien kann er sich alleine beschäftigen. Da koch ich so, dass er nächsten Tag noch von essen kann. Klappt super. Sein Papa ist zwar im Haus, aber nicht wirklich ansprechbar. Er arbeitet in Nachtschicht und kommt nachhause, wenn Sohnemann schon zur Schule ist. Und kommt Sohnemann aus der Schule, dann schläft er noch.

Deine beiden sind nun noch etwas älter und freuen sich bestimmt über mehr Alleinzeit. Sie werden schon nicht verhungern. Also ran an den Job.

LG

(24) 26.03.19 - 16:29

Ich bin AE, meine Tochter ist 14, und ich bin Führungskraft, arbeite also 40 Stunden. Da ich im gleichen Ort arbeite wo wir wohnen, fahre ich mittags heim und wir essen gemeinsam. Das Essen koche ich abends vor, oder sogar noch morgens, Thermomix sei dank.
Meine Tochter kommt super mit unserem System klar, sie hat Aufgaben im Haushalt, die sie erledigt, bis ich komme: Katzenklo machen, Hund brsten, Geschirrspüler ausräumen, Wäsche abhängen, was eben so anliegt. Vorrang haben aber die Hausaufgaben und die sind tiptop erledigt, wenn wir abends zusammensitzen.

Mein Eindruck: Sie ist wirklich sehr selbstbewusst, organisiert und selbstständig durch diese Konstellation.

Top Diskussionen anzeigen