Vater verweigert Sohn Urlaub

    • (1) 06.05.19 - 10:19

      Hallo zusammen! Ich bin ratlos..entsetzt und hab keine Ahnung was ich tun kann.
      Folgende Ausgangssituation.
      Mein Ex und Vater meines Sohnes (2 Jahre) hat sich einen Monat nach der Geburt von mir getrennt weil er ne neue hatte oder wie er sagt es alles zu viel für ihn war. Es war eine riesen Bruchlandung für mich und ich war einfach nur fertig. Ich habe schnell versucht mein Leben mit Kind neu zu sortieren. Als er doch wieder zurück zu mir wollte, wollte ich nicht mehr. Habe lange gebraucht um Umgang mit Sohn richtig zulassen zu können, weil ich es einfach nicht ertragen habe ihn zu sehen. Er sieht den Kleinen jedes zweite Wochenende komplett und in der anderen Woche 1 mal nach der Tagesmutter. Also jede Woche. Leider habe ich ihm noch 12 Tage vor Geburt das Sorgerecht übertragen (im nachhinein ein riesen Fehler). Nun versucht er egal bei welcher Sache mir das Leben schwer zu machen. Letztes Jahr war ich 2 Wochen mit meinem Sohn im Urlaub (hat er also genehmigt und den Wisch unterschrieben). Nun haben beide wieder ein Partner. Habe ihn angesprochen wann wir planen Urlaub zu machen und er war einverstanden. Kaum gebe ich ihn den Zettel mit sagt er nein doch nicht. Gründe: Es würde ein WE wegfallen an dem er Umgang hätte. Das Jahr davor war es aber in Ordnung. Ist doch aber auch normal das der Jahresurlaub zwei Wochen lang ist. Darf mein Kind deswegen jetzt nicht in Urlaub?? Was denkt er eigentlich? Macht selbst über drei Wochen Urlaub wo er den Kleinen fast 4 Wochen am Stück nicht gesehen hat und mir will er es jetzt verbieten. Habe natürlich schon gebucht und will ihn nicht anbetteln. Ich denke er will mir eins auswischen weil ich ihm seinen Urlaub mit dem Kleinen bisher nicht erlaubt habe. Grund war aber dass er seinen Urlaub außerhalb der Ferienzeit nimmt. Ich habe dieses Jahr 8 Wochen wegen Wechsel Tagesmutter/Kindergarten mit Eingewöhnung zu überbrücken und ihn gebeten mir zu helfen und seinen Urlaub in der Zeit zu nehmen. Wir hatten eine Woche abgesprochen und er setzt mich mit 10 Tagen vor vollendete Tatsachen und dann genau die 10 Tage bevor die Ferien anfangen. Das ist doch reine Schikane und Provokation. Daher habe ich erstmal verneint in der Hoffnung er würde doch einlenken und mir helfen.

      Reden bringt bei Ihm nicht viel. Es geht hier auch nicht ums Kindeswohl sondern einfach um mir eins auszuwischen. Ich habe so schiss dass es jetzt immer so laufen wird. Er kotzt mich einfach so an...

      Gibt es eine Möglichkeit wie ich den Urlaub mit Kind doch machen kann ohne seine Zustimmung? Ist ja auch schon alles gebucht...

      Danke schonmal für Eure Antworten. Viele Grüße, Dani

      Viele Grüße, Dani

          • (5) 07.05.19 - 21:36

            Hallo, bei mir gibts das gleiche problem. Ich war beim beratung im jugendamt. Also, europaweit brauchst du kein einverständniss von ihm. Nur ausland. Ich möchte nach türkei, also ich brauche sein"erlaubnis". Aber wenn er nicht einverstanden ist kann mann das über gericht machen lassen, solange du nur ins urlaub fährst,nicht nach heimatsland,oder es besteht kein gefahr das du mit dem kind abhaust,wird das auch von gericht genehmigt.

      (6) 07.05.19 - 06:18

      Naja, im Punkt „Verweigern“ nehmt ihr euch beide nichts!

      Er darf dir den Urlaub nicht verwehren - DU ihm aber genauso wenig!

      Natürlich benötigst du von ihm keine Erlaubnis, er von dir auch nicht.

      Ausnahmen: gefährliche Länder.

    • Du hast ja schon ein paar Tipps bekommen.
      Also Grundsätzlich lass ich mir die Ausreise auch immer Unterschreiben um auf Nummer sicher zu gehen.
      Du müsstest noch sagen wohin die Reise gehen soll dann kann man es besser einschätzen.
      Vielleicht brauchst du sein Einverständnis gar nicht. Solltest du aber mit dem Flugzeug fliegen dann würde ich ohne Einverständnis nicht fliegen. Die Zollbeamten können ohne Beglaubigte Zustimmungserklärung nicht feststellen ob du das Kind nicht doch gerade entführst.

      Persönlich sehe ich es kritisch, dass du versuchts Ihn mit deinem Problem der Betreuung zu erpressen. Da musst du dich nicht wundern, dass er es genau so macht.
      Außerdem sollte das ausgefallene Wochenende das er durch deinen Urlaub verpasst nachgeholt werden. Hast du ihm das überhaupt angeboten?
      Ich glaube, wenn du Ihm mehr entgegenkommst (und das hat nichts mit anbetteln zu tun) dann wird er bestimmt zustimmen. Aber wenn du nur forderst und keinen Ausgleich anbietest würde wohl jeder Mensch dicht machen.

      • Danke für die Rückmeldung. Ich fühle mich auch nicht gut dabei und ich weiß auch dass ich es ihm schwer mache und ich möchte auch dass er mit dem Kleinen in den Urlaub fährt aber ich bin der Meinung dass er mir in den Ferien helfen sollte. Ich finde es fies mich komplett allein zu lassen 8 Wochen keine Betreuung für den Kleinen zu haben. Diese acht Wochen Urlaub bekomme ich gar nicht am Stück. Ich hatte ihn gebeten seinen Urlaub in die Zeit der Ferien zu legen aber nein schon gebucht und nicht stornierbar. Einfach buchen ohne mit mir darüber zu sprechen finde ich nicht fair.

        Er sagt selbst er richtet seinen Urlaub nach dem Kind seiner Freundin und nicht nach unserem Sohn. Er sucht sich da immer schön die Rosinen raus.

        • (9) 07.05.19 - 18:30

          Tja, das Problem ist aber, dass er nur umgangberechtigter Elternteil ist. Ihr habt kein Wechselmodell. Er muss Dir da gar nicht Entgegenkommen. Die Ferien muss er schon mal gar nicht nach Dir ausrichten. Es ist natürlich schön, wenn er es macht und sein Kind ihm wichtig ist.
          Seine einzige Pflicht ist zu zahlen.

          • (10) 07.05.19 - 21:21

            Dass er das nicht muss weiß ich. Ich finde aber dass man so nen Part auch mal übernehmen kann und. Ich nur dann wann es für ihn am besten ist.

            • (11) 07.05.19 - 22:01

              Tja, der Punkt ist nur, dass er eine Freundin mit Kind hat. Dieses Kind lebt ja sicherlich auch bei ihr. Damit richtet er sein Leben automatisch nach seiner Freundin aus. Stell dir mal vor, der Ex seiner Freundin würde sich hier beschweren, dass er seine Urlaubswünsche an deine Wünsche anzupassen hat...obwohl er Unterhalt zahlt und damit seinen kompletten Pflichten nachkommt.
              Wenn du nicht die volle Ferienzeit Urlaub bekommst, schicke dein Kind eben in die Ferienbetreuung. Das machen andere Berufstätige auch bloß. Ich war dort auch als Kind und bin nicht gestorben.
              Das nächste mal wartest du, bis dein Ex seine Urlaubspläne bekannt gibt und dann buchst du. Dann wird auch euer Urlaub länger und es gibt keinen Streit um ausgefallenen Umgang.

        Sorry aber du hast doch auch schon gebucht before du ihn gefragt hast. Ich denke ,dass du einfach nicht auf deinen ex Klar kommst. Wenn du so weiter machst, wird das nicht schön enden und dann seid ihr im Streit vor Gericht das bedeutet noch mehr Stress.

        (14) 14.05.19 - 12:47

        <<<Er sucht sich da immer schön die Rosinen raus. >>>

        Du bist nicht besser. Dein Kind ist noch nicht schulpflichtig, daher kann er auch außerhalb der Ferien Urlaub machen.

        <<<Einfach buchen ohne mit mir darüber zu sprechen finde ich nicht fair.>>>

        Hast du das nicht genauso gemacht? Hast du nicht auch schon gebucht und jetzt Bammel, dass er dem nicht zustimmt.

        Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Setzt euch zusammen hin und findet eine Regelung. Ihr tragt euren Streit über das Kindswohl aus. Auch wenn ihr das nicht mitbekommt, aber euer Sohn schon.

        LG

    (15) 10.05.19 - 03:59

    " Die Zollbeamten können ohne Beglaubigte Zustimmungserklärung nicht feststellen ob du das Kind nicht doch gerade entführst."

    Doofe Frage: woher wissen die Zollbeamten, ob ich geschieden oder verheiratet bin?

    • (16) 10.05.19 - 17:21

      Wissen Sie natürlich nicht. Deshalb wird auch bei bestimmten europäischen Ländern empfohlen, als alleinreisende Elternteil (unabhängig vom Beziehungsstatus) eine entsprechende Zustimmung mitzuführen.

      Dazu gibt es vom ADAC zB Vordrucke, den ich just wieder beglaubigen lassen muss, obwohl ich verheiratet bin, aber allein mit einem Kind verreise.

      Letztes Jahr wurde ich zwar auch nicht gefragt, aber zB für Griechenland weist der ADAC darauf explizit hin, dass oft kontrolliert wird.

      LG

Hallo,
mein Sohn ist inzwischen 14 Jahre alt und wir fahren seit seinem 4 Geburtstag jedes Jahr in den Urlaub. Türkei, USA, mehrfach Aida etc. Es hat sich noch nie, wirklich noch nie ein Zollbeamter, Reiseveranstalter etc. dafür interessiert, dass ich mit meinem Kind alleine unterwegs bin. Auch nicht bei der Einreise in die USA oder in Sankt Petersburg, wo wir an 2 Tagen Ausflüge gemacht haben. Warum auch? Es weiß doch niemand, dass ich geschieden (geteiltes Sorgerecht) und alleinerziehend bin. Meine Freundin ist Witwe, sie war letztens mit ihren beiden Kids in New York und hatte auch kein Probleme.

LG Silke

(18) 08.05.19 - 06:50

Hey,
Ich kenne das alles, bei mir war es sogar so, dass kein Urlaub vom kv gewünscht wurde, aber mein Urlaub boykottiert wurde wo es nur ging.
Seit dem er für ihn gerichtlich “angeordnet“ wurde und unser Kind in die Schule geht geht es.
Ihm wurde vor Gericht erklärt, dass Urlaub vor Umgang geht und wenn ein Wochenende weg fällt, dann kann man einen Ausgleich anbieten (hat ihm immer nicht gepasst bzw ging es am.Anfang nicht um Wochenenden sondern Tage in der Woche, die er nicht übernehmen konnte, da Aktivitäten auf dem.Plan standen die ihn in seinem Umgang einschränken)

Manchmal braucht es jemanden von außen der es regelt und damit meine ich auch dich.
Verfahren wie es ist, gibt es auch jetzt noch die Chance auf Einigung, damit ihr alle den Urlaub genießen könnt.

  • Danke für deine Nachricht. Ja ich denke auch dass uns das Jugendamt weiterhilft. Gericht dann wenn wir wieder nicht weiter kommen. Ich werde seinen Urlaub auch zustimmen auch wenn ich es schade finde dass er mir in den Ferien nicht hilft aber anscheinend kann ich das nicht von ihm verlangen.

hi,

er kann dir da schlicht gar nichts verbieten.
An deiner Stelle würde ich ihn nochmals schriftlich mit Fristsetzung auffordern, die die Unterschriften zu geben (Frist 10 Tage oder so) und ihm 2-3 Ausweichtermine für den Umgang vorschlagen).
Rührt er sich dann nicht gehst du damit zum Gericht und lässt die Unterschrift ersetzen. Das geht ratzfatz, die Rechnung zahlt er.
Der Lerneffekt für ihn ist dann auch so nachhaltig, dass es beim nächsten Urlaub da keine Probleme geben dürfte.
Vielleicht schlägst du ihm nach eurem Urlaub vor, dass jeder von euch die Urlaubstage fürs kommende Jahr bis zum xx.xx.xx dem anderen vorlegt, so dass es nicht zu Überschneidungen kommen kann. Hat er bis zu diesem Zeitpunkt x sich nicht geäußert buchst du einfach.

Auf Ferienbetreuung durch ihn hast du leider keinen Anspruch, musst du irgendwie mit anderen Eltern/Ferienzauber/Verwandte etcpp regeln.

Wattwanderin

  • Das ist eine gute Idee mit dem Schreiben. Die Ausweichtermine kann ich ihm auch anbieten. Hatte ich beim letzten Urlaub auch gemacht aber er hat sie nicht angenommen. Mache ich dann diesmal wieder und dann soll er sagen ob er sie nimmt oder nicht.

    Danke für deine Nachricht.

    • gerne.
      Und sei konsequent, meist wollen die KVs nur piesacken, lass dich nicht kirre machen.
      1x schriftlich mit Fristsetzung um Unterschrift bitten, dann ab zum Gericht.
      Ohne langes Rumpalavern.

      "Liebes Exischnucki,
      für den geplanten Urlaub mit Exischnuckijunior vom...bis benötige ich noch deine Unterschrift.
      Bitte lasse mir diese bis zum xx.xx zukommen.

      Deine Lieblings-Ex"

      Ob du das Gericht schon in der mail erwähnst musst du einschätzen. Zieht das oder wird er dann bockig?

      Wattwanderin

      (23) 08.05.19 - 19:36

      Hast Du mitbekommen, dass Dir inzwischen geschrieben wurde, dass Du für Kroatien (weil Europa) keine Einverständniserklärung brauchst? Falls Du Zweifel hast, reicht ein informativer Anruf beim Jugendamt auch aus. Dann kannst Du ihm, wenn er sich aufregt, noch die Rufnummer des Sachbearbeiters mitteilen, der Dir das bestätigt hat.

      • (24) 08.05.19 - 19:50

        "Also, europaweit brauchst du kein einverständniss von ihm. Nur ausland."

        Aber Kroatien ist Ausland...

        • (25) 09.05.19 - 14:28

          Ich hatte keine Erlaubnis des Vaters dabei und es gab keine Probleme. Mein Sohn hat denselben Nachnamen wie ich, mein Partner heißt anders, auch das war gar kein Thema. Uns wurde gesagt, Schengen-Raum ist was das betrifft komplett problemlos.

Top Diskussionen anzeigen