Alleinerziehend mit 3 Kindern

    • (1) 10.06.19 - 10:21
      3fach Mama

      Hallo,

      ist hier jemand alleinerziehend mit 3 Kindern?
      Welche Unterstützung habt ihr? Ginge es auch ohne?

      LG

      • (2) 10.06.19 - 10:50

        Wie ist denn Deine aktuelle Situation genau?

        Du bist alleinerziehend mit 3 Kindern? Wie alt sind sie? Gibt es einen Vater? Großeltern?

        Was für Unterstützung meinst Du? Finanziell? Kinderbetreuung?

        Zu deiner sehr allgemein gehaltenen Frage:
        Es geht sicher auch ohne Unterstützung, wenn es sein muss.
        Viele haben das Glück, von Freunden oder Familie unterstützt zu werden.

        • (3) 10.06.19 - 11:48

          Ich suche keinen Rat zu meiner konkreten Situation, da ich die Entscheidung selbst treffen muss.

          Ich suche Erfahrungen von Eltern die sich bereits in dieser Situation befinden.
          Um eine gute Entscheidung treffen zu können. Da spielen die genauen Rahmenbedingungen keine Rolle.

          Nur das keine/kaum Unterstützung vorhanden ist.

          • (4) 10.06.19 - 14:08

            Na ja, es wäre trotzdem wichtig zu wissen, von wecher Art "Unterstützung" du sprichst.

            Egal ob finanziell oder wegen der Kinderbetreuung - die Rahmenbedingungen spielen da (leider) eine sehr große Rolle!

            Bist du z.B. finanziell gut gestellt, kannst du deine Kinder teilweise von einer Nanny betreuen lassen o.Ä..
            Oder wohnen deine Eltern direkt um die Ecke, könnten sie evtl. regelmäßig mithelfen (falls sie das gerne tun würden).

            Da die Rahmenbedingungen alleinerziehender Mütter sehr verschieden sein können, werden auch die gelebten Modelle sehr verschieden sein.

            Wenn du andere Ausgangsbedingungen hast, als die Mütter, die dir schreiben, wird dir das in deiner "Entscheidung" (auch hier können wir nur spekulieren) kaum helfen können.

            Aber gut, vielleicht antwortet dir noch jemand, bei dem es zufällig ähnlich ist, wie bei dir....

            Ich wünsche dir alles Gute!

      (6) 10.06.19 - 11:37

      Mein Ex hat unsere 3 Kinder nach der Trennung bei sich behalten, damals 6, 11 und 13.
      Er hat eine Kinderfrau eingestellt, und ich habe Unterhalt gezahlt.

      • (7) 10.06.19 - 11:50

        Danke.
        Die Kinder zurückzulassen kommt für mich nicht Infrage (das ist keine Bewertung deiner Situation!!)

        Ja, ganz fremde Hilfe wäre eine Möglichkeit. Ist halt eine finanzielle Frage.

    Die Rahmenbedingungen sind schon wichtig, 3 Kleinkinder brauchen mehr Aufmerksamkeit als schulkinder, da muss man evtl. für die Krippe etc. Bezahlen.
    Aber ja, es geht natürlich alles, wenn es irgendwie muss. Und zur absoluten Not gibt es ja auch Frauenhäuser, die Tafel und andere soziale Einrichtungen.

    (9) 10.06.19 - 13:15

    Also ich bin quasi alleinerziehend mit 3 Kindern, da mein Mann 1000km von uns entfernt wohnt und wir uns nur alle paar Monate sehen können.
    Ich bin mit den Kindern aus beruflichen Gründen weggezogen, habe hier also keinerlei Verwandtschaft, nur ein paar Freunde und einen guten Hort. Meine Kinder sind allerdings nicht mehr so klein (18,16,7) und die Größeren schauen auch schon mal nach der Kleinen.
    Ganz ehrlich: ich finde es recht entspannt, deutlich mehr als vorher. Das liegt aber wohl auch an den Bundesländern. Vorher lebten wir in BW, jetzt in MV.

    • (10) 13.06.19 - 07:54

      Tut zwar nichts zur eigentlichen Sache aber wieso kommt dein Mann so selten ? Das ist doch kein Familienleben mehr oder ?

      • (11) 13.06.19 - 18:59

        Wieso tut das nichts zur Sache? Bin ich nicht Alleinerziehend mit 3 Kindern, weil ich einen Ehemann habe? Was ist mit den Frauen, deren Mann auf See, im Auslandeinsatz, im Pflegeheim ist? Ich bin aus beruflichen Gründen weg gezogen, und weil unsere Beziehung dringend Veränderung brauchte. Mein Mann und ich kommen uns langsam wieder näher. Wir telefonieren viel, schreiben uns Nachrichten und sind nicht mehr im gemeinsamen Alltag gefangen. Sind jetzt 26 Jahre verheiratet. Die nächsten Jahre sollen wieder besser werden als die letzten. Da tut der Perspektivenwechsel gut. Und mein Mann sucht ja nach Arbeit in unserer Nähe, ist aber nicht so leicht.

    (13) 13.06.19 - 11:01

    Man ist nicht allein erziehend, nur weil man mit dem Partner nicht zusammenlebt. Das ist noch eine ganz andere Hausnummer#schwitz

    Finanzierst du alleine euren Unterhalt? Nutzt ihr keine Steuervorteile wie z.B. die Steuerklasse 3?

    Ich kenne Mütter, die sich als allein erziehend bezeichnen, nur weil die Partner Vollzeit arbeiten gehen#rofl

    • (14) 13.06.19 - 19:04

      Ich habe Steuerklasse 4 und unterstütze finanziell meinen Mann. Ich bin voll berufstätig und kümmere mich komplett um alles, was unser Leben betrifft. Kinder, Gesundheit, Finanzen, Wohnung, Haushalt, Schule... Was sonst ist alleinerziehend mit gemeinsamen Sorgerecht? Mein Mann unterstützt noch unsere 2 Ältesten etwas finanziell, bekommt dafür das gesamte Kindergeld und noch eine größere Summe von mir...

      (15) 15.06.19 - 16:41

      Danke,das sehe ich auch so.Das ist nicht AE.
      Richtig AE zu sein ist etwas völlig anderes.
      LG Julia

      (16) 17.06.19 - 09:36

      Ich finde Deine Antwort ganz schön frech!
      Einer alleinerziehenden Mutter mit tatkräftiger Unterstützung durch die eigenen Eltern und viel finanzieller Unterstützung durch den solventen Ex geht es ganz sicherlich tausendmal besser als einer verheirateten Mutter, deren Mann 1000 km weit weg wohnt, sie sich nur alle paar Monate (!!!) sehen und beide vielleicht finanziell gerade so über die Runden kommen wegen mickriger Gehälter.
      Woran machst Du denn "alleinerziehend" fest?
      Es gibt doch mindestens 2 Faktoren, die dort reinspielen:
      - das Finanzielle
      - die alleinige (oder ganz weit überwiegend alleinige) Verantwortung für Erziehung und Organisation der Familie/Kinder
      Der Status "verheiratet" sagt mMn nichts darüber aus, ob man tatsächlich alleinerziehend ist oder nicht.

      • >>>und beide vielleicht finanziell gerade so über die Runden kommen wegen mickriger Gehälter.<<<

        Die Userin wird ganz sicher nicht 1000 Km von ihrem Mann weggezogen sein wegen eines mickrigen Gehaltes. Sie hat ihren Beruf mal erwähnt und da verdient man recht gut.

        • Ich bezog mich allein auf diese Aussage:
          "Man ist nicht allein erziehend, nur weil man mit dem Partner nicht zusammenlebt. Das ist noch eine ganz andere Hausnummer"
          Man kann das doch nicht nur davon abhängig machen, ob man auf dem Papier noch verheiratet ist! Das sagt meiner Meinung nach rein gar nichts darüber aus, ob man faktisch alleinerziehend ist!

          • >>>Ich bezog mich allein auf diese Aussage:<<<

            Nein, hast du nicht. Du hast das Bild einer geringverdienenden Frau gezeichnet, deren Mann 1000 Km entfernt wohnt, wobei aber die Frau diese Entfernung geschaffen hat.
            Ich betrachte diese Userin auch nicht als alleinerziehend.

            • Hä? Ich habe lediglich deutlich gemacht, dass man durchaus auch als auf dem Papier verheiratete Frau alleinerziehend sein kann. Das ist meine Meinung. Du darfst auch gern eine andere haben. Aber worauf ich mich beziehe in meinen Postings darf immer noch ich selbst entscheiden und nicht Du.

              "Ich betrachte diese Userin auch nicht als alleinerziehend. "
              Ich schon.
              Und nu?#kratz

      (22) 27.06.19 - 15:06

      Sehe ich genauso! Meine Freundin und ich kämpfen uns fast die ganze Woche inkl. einem Tag vom Wochenende alleine mit den Kindern durch. Haushalt, Erziehung, jedes Kindergartenfest, jeder Elternabend... alles Sache der Mutter. Wir unterstützen uns manchmal gegenseitig. Jeder nimmt mal ein Kind mit ins Schwimmbad o.ä. Nur weil an 1-2 Abenden die Woche ein Mann auf dem Sofa sitzt, hat man trotzdem auch genug Ahnung von Alleinerziehung.

Meine Mutter war mit uns dreien alleinerziehend. Allerdings waren wir da schon relativ groß (8, 15, 20) und mein Vater hat viel UNterhalt gezahlt. Mir fällt gerade erst auf, dass meine älteste Schwester wohl nicht mehr zählt. Von der Familien-Arbeitsbelastung war es vorher wahrscheinlich mehr. Sie musste nicht mehr den Dreck meines Vaters hinterräumen und putzen und er hat auch keine Ansprüche mehr gestellt. Es gab dann fast nur noch Fertiggerichte und sowas. Da hätte er sich beschwert. UNterstützung in der Kinderbetreuung hatte sie vor allem durch die großen Kinder, wenn sie sehr spät abends gearbeitet hat.

(24) 17.06.19 - 19:04

Hallo,

Ich bin seit Ende 2016 von meinem Ex-Mann getrennt, wir haben 3 gemeinsame Kinder die bei mir leben. Ich habe keine Unterstützung, weder Freunde noch Verwandtschaft hier in der Nähe und muss mich somit alleine um die 3 kümmern. Ich hab Glück das meine Kinder schon relativ groß sind mit 8, 12 und fast 13 Jahren. Mein Jüngster ist in der Betreuung bis 13.30, ab September bis 15 Uhr. Im Oktober fang ich die Ausbildung an im Ambulanten Pflegedienst, hab aber einen sehr netten Chef der schon danach schaut das Familie und Arbeit unter einen Hut bekomme.
Es ist nicht leicht ja und ich wäre froh wenn ich Hilfe hätte aber man gewöhnt sich daran.


Lg,
Aying

Hier. Ich bin seit fast 4 Jahren allein mit meinen 3 Töchtern. Bei der Trennung waren sie 14 Monate, 5 und 7 Jahre alt.

Ich komme ganz gut zurecht ohne Unterstützung, habe aber meine Eltern in der Nähe, die theoretisch einspringen können. Die Kinder sind jetzt aber groß genug, dass das zwingend notwendig wäre.

Ich arbeite Vollzeit. Geht alles.

Frag (gern auch per PN), was Du wissen möchtest.

Top Diskussionen anzeigen