Leiblicher Vater wettert gegen soialen Vater

    • (1) 25.06.19 - 14:12
      Inaktiv

      Hallo,

      kurz zur Sachlage, mein Ex und ich haben uns getrennt als meine Tochter 1 Jahr alt war weil er sich nie um sie gekümmert hat und mir gegenüber gewalttätig war.

      Danach wollte er langezeit keinen Kontakt.

      Nun sucht er diesen seit einiger Zeit wieder und hat begleiteten Umgang.

      Ich habe einen neuen Partner und meine Tochter nennt ihn seit ein paar Monaten von sich aus Papa.

      Nun kam Sie vom begleiteten Umgang mit ihrem leiblichen Vater den sie immer nur als Onkel bezeichnet und hat geweint weil er gesagt hat dass ihr mein Partner nicht ihr Papa wäre. Sie ist 2 1/2 und war am Boden zerstört. ich habe ihr dann gesagt, dass man sich das ja immer noch selber aussuchen kann und da meinte sie sofort, dass mein Partner ihr papa wäre.

      WIe kann ich gegen das Verhalten von meinem Ex vorgehen? Würde er sich kümmern etc. würde ich anders reagieren aber ausser alle 2 Wochen eine Stunde wo er laut aussage meiner Tochter viel am Handy ist (Umgang findet bei uns Zuhause statt ohne Jugendamt) tut er garnichts und will nur aus falschem Stolz als einziger diesen Titel haben.

      Danke Im Voraus!

      • (2) 25.06.19 - 14:42

        Ganz ehrlich, ich frag mich wer hier gegen wen wettert ?

        Ganz egal was zwischen euch vorgefallen ist und wie viel sich dein ex bisher um euer Kind gekümmert hat - er ist und bleibt der Vater des kleinen.

        Und deine Aufgabe als Mutter ist es, dass deinem Kind zu erklären. Und nicht, ihm weiszumachen, dass dein Freund der Vater wäre.

        Es ist mir schleierhaft wie man der Meinung sein kann, dass der Vater gegen den Freund wettert, nur weil er SEINEM Sohn erklärt, dass er sein Vater und nicht sein Onkel ist 🤷🏻‍♀️

        Und wer ist denn überhaupt auf die Idee gekommen, dem kleinen zu sagen, er soll seinen Papa Onkel nennen ?

        Ich würde mal sagen du wetterst gegen den Vater und nicht umgekehrt.

        • (3) 25.06.19 - 14:48

          1. Ich habe meinter Tochter nie gesagt sie soll meinen Freund Papa nennen das kam nur von ihr und ich nennen ihn bis jetzt auch nicht so das tut nur sie und ich verbiete es lediglich nicht.

          2. Habe ich ihr auch nie gesagt, sie soll ihren Vater onkel nennen, das kam von ihr aus.

          3. Brauche ich mich hier nicht rechtferigen für solche unterstellungen ich habe den umgang gefördert obwohl wir uns wegen häusicher gewalt getrennt haben und er sagt er besteht nur auf umgang weil er unterhalt zahlen muss sonst würde er sie nicht sehen wollen. Er wollte damals dass ich auf Unterhalt verzichte.

          (4) 25.06.19 - 14:50

          4. Zumal er es ihr nicht erklärt hat sondern nur gesagt das mein Partner es nicht ist aber auch nicht dass er es ist.

          • (5) 25.06.19 - 15:42

            Womit er nun mal nicht unrecht hat #aha

            Es wäre deine Aufgabe gewesen, es dem Kind mitzuteilen, wenn es schon "von alleine" anfängt zu deinem Partner Papa zu sagen. Aber ich denke mal, dass war euch beiden ganz recht so, ist ja auch irgendwie süß eine Mama, Papa, Kind Familie.
            Aber das hast du ja scheinbar versäumt. Jetzt alleine den Vater dafür verantwortlich zu machen, ist unterste Schublade.

            • (6) 26.06.19 - 06:20

              Wieso sollte ich meiner Tochter auch verbieten, den der sich 7/24 kümmert Papa zu nennen wenn sie es so empfindet und der der sich jetzt alle 14 Tage 1 Stunde nennt damals noch garkeinen Kontakt wollte? 🤔
              Wir sind durch meinen Wunsch in ständiger Betreuung vom Jugendamt damit der Umgang stattfindet. Dort haben wir uns auch auf die 2 Papa Methode geeinigt weil so wohl unsere Betreuerin als auch die Betreuerinnen der Kita gesagt haben sie glauben das wäre für meine Tochter die beste Lösung!
              Ich verstehe nicht warum ich hier so massiv angegriffen werden muss nur weil ich wissen möchte wie ich reagieren soll wenn er entgegen der Einigung beim Jugendamt ihr sagt mein Partner ist nicht ihr Papa und es ihr nicht mal erklärt und sie weint!

              Definitiv mein letzter Post hier aber Danke !

        (7) 01.07.19 - 23:51

        Hätte der Erzeuger sich wie ein Papa um dieses Kind gekümmert, wäre es niemals auf die Idee gekommenen den Freund Papa zu nennen!

        Der Erzeuger nimmt sich ganze zwei Stunden im Monat zeit.. 👍
        Da verbringe ich ja mehr Zeit mit der Kassiererin im Supermarkt beim Einkauf 🙄

        Erzeuger kann jeder sein, Papa sein muss man sich verdienen..

    (8) 25.06.19 - 18:39

    Ich denke die Situation ist unglücklich gelaufen und deine Kleine war nicht gut auf dem Umgang mit ihren leiblichen Vater vorbereitet.

    Für den KV ist es auch nicht einfach wenn er von der eigenen Tochter als Onkel bezeichnet wird.

    Du hättest ihr schonend beibringen können das er auch der Vater ist. Hört sich vielleicht etwas merkwürdig an , aber es geht. Wir handhaben es so das der eine Papa Papa X ist und der andere Papa Papa Y. Kinder können damit gut umgehen das sie zwei Väter haben wenn man es ihnen zeitig erklärt.

    Ich finde es auch gut das deine Kleine deinen neuen Partner als Papa ansieht. Sie sollte aber eben auch wissen das sie noch einen weiteren Papa hat. Egal was vorgefallen ist rede bitte nicht negativ in ihrer Gegenwart über den leiblichen Vater.

    Freundliche Grüße

    blaue-Rose

    • (9) 25.06.19 - 19:27

      Ich frage mich ja immer, wie die Mütter reagieren würden, wenn die neue Partnerin des Ex sich als Mama anreden lassen würde #kratz

      • (10) 25.06.19 - 19:40

        So empathische Antworten liebe ich ja....
        Hätte, würde, wäre, sollte....

        1. wenn der Vater deines Kindes keinen Kontakt will, möchte ich sehen wie du dazwischen grätschst, weil das Kind im neuen Partner eine Vaterfigur sieht. 🙄
        Ganz sicher hättest du das "Papa" unterbunden.... 🙄🙄🙄🙄🙄

        2. Jetzt besteht "Kontakt".
        Alle 2 Wochen 1 Std.... da gibt sich ja jemand richtig Mühe....
        Natürlich ist er der biologische Vater.
        Aber das macht ihn nicht automatisch zu einem guten "Papa"....
        Sicher muss man dem Kind das kindgerecht erklären.... aber trotzdem kann man sich durchaus die Papa-Rolle verdienen - offensichtlich macht das einer ganz gut.

        3. Ja - als Mutter würde ich auch nicht wollen, dass die neue Partnerin des Ex "Mama" genannt wird.
        Der Unterschied ist aber, ob man seine Rolle lebt oder nicht.
        Hätte ich mich so lange nicht gekümmert und würde dann nur minimalen Aufwand betreiben.... würde es mich treffen, wenn ich nur noch die Tante wäre.
        Aber ich würde das doch nicht dem Kind um die Ohren hauen, sondern mir den Titel zurück "erarbeiten".

        Keine Ahnung warum hier so oft Mütter in solchen Situationen angegangen werden.

        • (11) 25.06.19 - 20:21

          "So lange" sie haben sich getrennt, als das Kind ein Jahr alt war. Jetzt ist sie 2,5 und seit einiger Zeit hat er wieder Kontakt zum Kind. "So lange" kann das also nicht sein, um so erschreckender das sie ihren neuen Partner, nach so KURZER Zeit, schon mit Papa betiteln lässt. Da ist in der Beziehung noch nicht mal die rosarote Brille abgefallen, von gefestigter Beziehung kann man noch nicht mal sprechen!

          Er ist der Vater/Papa wie auch immer. Das ist Fakt und muss sich nicht erarbeitet werden!

          • (12) 25.06.19 - 22:16

            auch wenn es "nur" 1 Jahr kein Kontakt ist, ist es aus Sicht der Betroffenen sicherlich kein "nur".

            Ich hoffe du kannst weiter in einer perfekten Welt leben.
            Andere haben es schwerer ....

            • (13) 25.06.19 - 22:33

              Alter Schwede, was für eine Sandkastenrhetorik #augen

              • (14) 25.06.19 - 22:41

                Sandkasten? 😁
                Theatralisch von mir aus 🤣

                Aber egal.
                Lieber die, als jemanden, der hier offen und ehrlich ein Problem postet, so abzufertigen.

                Gewalt in der Partnerschaft? 1 Jahr kein Interesse am Kind?
                Na und!? Der Vater ist im Recht!
                😆


                Daraus schließe ich einfach, dass du dich im realen Leben noch nicht mit so etwas auseinander setzen musstest.

                • Sicher ist der Vater im Recht, wenn er seiner Tochter erklärt, dass der Freund ihrer Mutter nicht ihr Vater ist, sondern er.
                  Das sind Tatsachen...mal ganz abgesehen davon, dass ein 2jähriges Kind sicher nicht die Unterschiede der beiden genannten Verwandtschaftsgrade kennt und den Vater bewusst als Onkel bezeichnet, was auch einfach nicht korrekt ist.

          "Er ist der Vater/Papa wie auch immer. Das ist Fakt und muss sich nicht erarbeitet werden! "

          Doch, muss es schon, aber egal, wen es trifft. Sicherlich ist man immer ein biologischer Elternteil und ich bin auch die Letzte, die hier den Müttern die Kinder zuschreibt und ich kann es auch nicht leiden, wenn Mütter ihre Kinder als Eigentum sehen und/oder meinen, ein Vater würde sich von der Familie trennen, anstatt nur von ihnen als Partnerin.

          ABER: wenn sich ein Elternteil nicht mehr kümmert (beim Ex der TE ist es noch ein relativ kurzer Zeitraum deshalb meine ich das eher allgemein), dann hat er/sie auch irgendwann kein Recht mehr darauf, als Vater oder Mutter wahrgenommen zu werden. Und dann kann der Fall eintreten, dass man sich seine "Rolle" wieder verdienen muss - aber eher dem Kind gegenüber, nicht den Erwachsenen.

      (17) 26.06.19 - 12:36

      Ach herrjee jetzt kommt das "Papa muss man sich verdienen"-Gequatsche wieder..#augen
      NEIN muss man nicht. Das ist Biologie, evtl. brauchst du Nachhilfe hierbei?! Es tut in diesem Kontext nichts zur Sache was mal zwischen den beiden WAR. Fakt ist der Vater ist nicht der Onkel und der Freund ist nicht der Vater punkt. Der TE scheint das nicht zu passen weil er ihr Ideal-Familienbild stört. Wow Pech gehabt, das Leben geht nicht immer wie man es sich vorstellt. Mir passt es auch nicht Steuern zu zahlen..

      Wie viele hier kommt sie nur ins Forum um das zu hören was sie will, wenn ihr die Antworten nicht passen wird sie patzig oder deaktiviert sich. Es gibt immer Schwierigkeiten im Leben mit denen man sich arrangieren muss. Gerade wenn man ein Kind auf die Welt setzt zieht das eben Konsequenzen und Personen mit sich, die man vielleicht lieber nicht im Leben hätte. Das hätte sie sich dann halt vorher überlegen müssen. Oder aber jetzt so offen sein und einen Lösungsvorschlag akzeptieren anstatt nur zu jammern.

(18) 25.06.19 - 19:38

"will nur aus falschem Stolz diesen Titel tragen"

Wow wie arrogant das klingt! Zum zeugen deines Kindes war er gut genug, zum zahlen wohl auch. Aber wehe er möchte Vater sein.. jetzt scheint er dir und deinem Idealbild einer Familie nur noch im Weg zu sein. Fakt ist: er hat absolut Recht mit dem was er sagt. ER ist der Vater und nicht dein Freund.

(22) 25.06.19 - 19:42

Und liest hier eigentlich jemand das Wort "gewalttätig"?

(24) 25.06.19 - 19:48

Ehrlich gesagt habt ihr es verpasst dem Kind zu erklären wer der aber ist,ganz egal wie er sich benommen hat!

(25) 25.06.19 - 21:26

Wie kommt ein 2,5 Jahre altes Kind auf die Idee zu xy Papa zu sagen und zu yz Onkel? Ich mein das Kind kann kaum sprechen aber da plötzlich suche es sich die "passenden" Bezeichnungen selber raus? #schein

Mein Ex hat auch Angst das mein Neuer " den es seit der Trennung vor 1 Jahr immer noch nicht gibt" den Platz des Papas ein nehmen wird obwohl unsere beiden schon 5 und 7 sind. Aber nie käme ich auf die Idee zu sagen das ein neuer der Papa ist. Die Kinder können auch eine "Vater-Beziehung" zu meinem Neuen auf bauen ohne ihn Papa zu nennen.

Ne Freundin von mir hat auch 2 Kinder und ist mit keinem der beiden Väter mehr zu sagen, da sagt der Kleine der 2 ist zum neuen Freund auch Papa, aber auch weil jeder im Umfeld inkl. der Freundin immer sagt " Paul geh mal zum Papa, hol man den Papa etc. #augen Ich kann sowas nicht verstehen, ist das so schwer zu sagen " Paul hol mal den David bitte"?

Top Diskussionen anzeigen