Kinder weggenommen vom Vater, er verbietet Umgang wie kommt ihr klar?

    • (1) 17.08.19 - 13:24

      Hallo Alle.
      vor allem Leidgenossen.
      Ich zergehe im Moment daran zu hören dass meine Kinder (8-16) sich quasi selbstversorgen müssen, weil Papa ja so viel arbeiten muss, bzw sich lieber mit seinen Hobbys beschäftigt als mit den Kindern zu kochen oder ähnliches.
      Früher habe ich für die Kinder gekocht, dann hat er mir die Kinder weggenommen, nun darf ich an ihrem Leben praktisch gar nicht mehr teilnehmen.
      Ich habe jetzt zuindest ein Umgansgrecht erstreiten können.
      Ich darf die kleinen jetzt 1xdie Woche sehen, aber nur wenn die Familienhilfe Zeit hat, und die kinder nicht in der Schule sind. Papa hat sie aber erstmal in eine ganztagesschule geschickt, und so am Wochenende arbeitet die Familienhilfe ja nicht, also bleiben da kaum Termine. dazu Urlaube usw. es kommt selben mehr als 2x im Monat dazu dass mich meine Mädchen 2stunden besuchen dürfen.

      Die Jungs sind größer, dürfen juristisch alleine kommen, aber die haben natürlich auch viel anderes zu tun. Z.B. für die ganze Familie kochen. Mir ist fast das Herz zersprungen als er sagte "ich kann nicht kommen, papa kommt um x uhr und bis mit der Schwester und dann muss das essen fertig sein.

      So gerne würde ich meinen Job wieder machen, für sie kochen und Hausaufgaben machen. Ich fühl mich so amputiert.
      Ich habe mittlerweile einen netten Job, aber das ist nicht das selbe, kein Ersatz.

      Und jeden Monat der dicke batzen Geld den er letztlich von mir bekommt, für die Versorgung der Kinder, die ja an sich kaum stattfindet. Mir wurden die Kinder nicht zugesprochen, weil ich a kein einkommen hatte, und der staat ja dann finanzieren müsste. das muss er jetzt erst recht, denn ich werde so viel nie verdienen. Mein Ex schon. der könnte die 400-800€ jeden Monat locker zahlen.

      Ich könnte nur heulen grade und hab keinen mit dem ich reden könnte. Dieses alleine Sein geht mir so an die nieren. Deshalb Psychotherapie? Dann hat er ja wieder einen Grund mehr. "Mama die in Therapie ist ist ja nicht gut für die Kinder" Dem Ehemann glaubteman natprlich auch ich sei psychisch krank, was mir aber kein arzt bestätigen wollte. Und mein zu kleines selbstwertgefühl durch demütigungen der ELtern hatte mein therapeut damals in 5 stunden "geheilt".

      Gibt es hier eine Gruppe von Leuten mit ähnlichen Problemen? Ich könnte etwas Trost und austausch brauchen.

      Liebe Grüße

      • Also die Familienhilfe muss beim Umgang nicht dabei sein, wenn du die Kinder wirklich nur wegen finanziellen Belangen nicht hast..

        Du bist halt leider in der Situation, in der Väter normal sind. Und dass er arbeiten geht, ist richtig und wichtig, Kinder zwischen 8-16 können sich auch gut eigenständig versorgen.

        Vielleicht solltest du ein wenig deine Einstellung ändern. Versuch die Kinder öfter zu sehen, eventuell frag nach nachmittagstermine bei der Familienhilfe. Red mit dem Vater, Versuch auf ihn zuzugehen, für die Kinder :)
        Und Unterhalt steht den Kindern nunmal zu, egal wer es sich eher leisten könnte.

        • Die Kinder sollen ihren Unterhalt ja auch haben, aber nicht in Bargeld für ihn. Würden die kinder bei mir leben, würde ich das geld gerne erarbeiten. Aber nur dass er sich damit den arsch vergoldet - nee.

          AM krassesten war: wir würden ja bei dir wohnen, aber bei dir ist ja gar kein kinderzimmer" - ne, wovon auch... ich habe nicht die wahl den kindern ein zuhause zu stellen oder zu zahlen. und das ist eben das, was ich nicht einsehe.

          die familienhilfe kommt ja wegen angeblicher gefahren, die er da immer konstruiert. und ich soll beweisen, dass cih keine gefährlichen freunde habe oder menschen die schlechter umgang wären. nur wei für ihn alles was hartzIV bekommt abschaum ist.

          • Es ist herzlich egal was du willst, Unterhalt steht den Kindern zu! Der Vater ist der gesetzliche Vertreter daher bekommt er den Unterhalt, weil er ihn FÜR die Kinder verwaltet. Und damit wirst ihm sicher nix vergolden.

            Und leider nochmal: auch Väter müssten Kinderzimmer stellen. So auch du in der umgekehrten Situation. So ist es halt.

    Was ist denn sonst vorgefallen, dass du dir Kinder nur mit Familienhilfe sehen darfst? Mein Exmann und Vater meiner Kinder, hat sich so einiges negatives leisten müssen, dass das Gericht einen betreuten Umgang angeordnet hat. Was in diesem Falle auch besser ist-zum Wohle der Kinder. Im Normalfall, wenn man auf Elternebene ohne Vorkommnisse, die das Kindeswohls von einer Seite schädigen könnten, normale Absprachen treffen kann, mischt sich kein Jugendamt oder gar ein Familienhilfezentrum ein....

    • das ist ja das ungerechte. ich hab der begleitung ja zugestimmt, weil das der einzige weg war seine behauptungen zu entkräften.
      Von anfang an immer diese frage ob ich allein wohne. er muss erzählt haben irgendjemand ganz böses würde bei mir wohnen.
      UNd ich hab gefährliche freunde. dabei habe ich praktisch keine sozialkontakte. ist mir auch grade ganz lieb so. hab ich gar keine lust drauf auf das theater. wenn dann gehe ich irgendwo hin. hier kommt keiner in die wohnung, auer eben die kinder.
      das hat die familienhilfe jetzt auch gesehen und ihren dienst eingestellt.

      und jetzt ist für ihn alles toll, denn er hat die kinder auf ne ganztagsschule geschickt mit 1h anfahrt, dementsprechend haben die kids kaum einen nachmittag frei und wenn sind sie total fertig. und am wochenende passt es ihm nicht. ich nehme das erstmal so zur kenntnis... auf dauer wird das nochmal geändert...

      Ich frage mich bis heute wie er das hinbekommen hat.
      aber egal wen ich frage, ich höre immer nur so "da kann ja was nicht stimmen"
      und du bekommst auch noch zig sterne...

      genau das versuche ich ja rauszufinden. schade. aber urbia eben...

(11) 17.08.19 - 20:41

Ich glaube dir das du deine Kinder vermisst. Mir kommt es aber vor das in deinem Post etwas fehlt. Ich kann mir nicht vorstellen, das deine Kinder nicht mehr bei dir sind weil du kein Einkommen hattest. Es gibt viele Alleinerziehende die auf Sozialleistungen angewiesen sind.

Wenn ich deinen Post richtig verstehe gibt es nur betreuten Umgang. Die Auflagen haben normalerweise ihre Gründe und werden zum Schutz er Kinder festgelegt.

Es kann aber auch nicht sein das dir Umgang zugesprochen wurde der nicht stattfinden kann weil die Familienhelferin keine Zeit hat.

Eine Therapie muss nicht immer negativ gewertet werden. Sie kann auch positiv gesehen werden weil du etwas unternimmst um Stabilität zu erlangen und besser für deine Kinder da zu sein.

Das du für den Unterhalt deiner Kinder mit aufkommen musst ist ganz normal. Du führst ja auch an das dein Ex locker bis 800 Euro zahlen könnte.

Das Alleinsein geht dir sehr an die Nieren. Es ist auf der einen Art verständlich. Es kann aber auch wenn es sehr ausgeprägt ist ein Hinweis auf eine psychische Erkrankung sein.

Freundliche Grüße

blaue-Rose

(13) 18.08.19 - 01:11

Ich schließe mich meinen Vorrednern an und behaupte, dass du da was vergessen hast zu erwähnen.
Wegen AlG2 werden dir keine Kinder weggenommen. Da bin ich mir sicher. Weiterhin denke ich, dass du dein Problem verharmlost oder sogar verdrängst. Dies löst es aber nicht, auch nicht wenn du den anderen die Schuld dafür gibst (angeblich weil der Staat nicht zahlen wollte, der Papa). Es wird nur besser wenn du dein Problem erkennst, akzeptierst das es da ist und daran arbeitest. Ansonsten verpasst du sehr viel von ihnen. Erziehung bedeutet nicht nur Essen kochen, Hausaufgaben machen sondern auch eine psychische sowie physische Stabilität, keine Drogenabhängigkeit und und. Es ist eine harte Arbeit.
Ich wünsche dir viel Kraft.

  • (14) 07.09.19 - 11:49

    Die begründung war dass er ja haus und job hat, ich müste das ja alles erst herstellen. es könne ja nicht sein, dass der staat dafür aufkommen müsse. ich hatte eine kleine 5zimmer wohnung, schulplätze, und im beschluss stand dann letztlich die begründung ich hätte die kinder nicht zur schule geschickt, was schlicht nicht stimmt. er hat ein kind sogar von der schule abgeholt zum umgangstermin. dann ist er mit den kindern weg, angeblich hätten die kinder das gewollt, ich urfte aber nicht tschüss sagen, die kinder erzählen mir durchgehend, dass sie nichts gefragt wurden. "das müsse eben so" also viele Lügen, wenig Papier.

    BEhauptet wird ich sei psychisch krank, stimmt aber nicht. Ich war einmal nach der Geburt instabil, hab mich behandeln lassen wollen, und wurde gesund entlassen. nix krank, nur bissel überspannt wegen geburt und probleme mit den eigenen eltern. mit denen hat er sich jetzt zusammengetan und spinnt die schänsten lügengeschichten.

    lettlich erwarten sie jetzt alles mögliche von mir, nehmen mir aber die möglichkeit es zu erfüllen. das ist unfair und macht mich echt kaputt...

    • (15) 07.09.19 - 13:21

      "begründung ich hätte die kinder nicht zur schule geschickt, was schlicht nicht stimmt."
      heißt das, Du hast die Kinder zur Schule geschickt, aber sie sind da nicht angekommen? Wenn kein unentschuldigtes Fehlen in der Schule festgestellt wurde, dann ist der Vorwurf ja nicht haltbar und wäre von Dir einfach anzufechten.

      Aber der Staat kommt doch jetzt auch für die Kinder auf!

      • sie wurden mir aber weggenommen, mit der begründung, dass der vater ja einkommen hat und iich (erstmal) unterstützung gebraucht hätte.

        nun zahlen die aber so oder so, also ist der vorteil für den statt/ das Jugendamt, der damals als begründung herhalten musste, gar nicht da und entzieht dem ganzen die grundlage. aber keiner will das hören.

        jetzt heißt es "wir würden ja bei dir wohnen wollen, aber due hast ja kein kinderzimmer" - ja wovon denn? eine größere wohnung kostet mehr miete, dann habeich GAR kein einkaufsgeld mehr...

(21) 18.08.19 - 15:52

Wessen Familienhilfe ist das denn, Deine oder die Deines Ex? Und die muss bei den Umgängen, die Du wahrnimmst, immer dabei sein?

  • (22) 07.09.19 - 11:56

    keine ahnung... er hat das zur bedingunge gemacht, dass ich die kids nur sehen darf, wenn das fräuein vom amt dabei ist. und er hat schließlich das aufenthaltsbestimmungsrecht. nach vergewaltigungsverdacht gegen unbekannt hatten wr erst beide keins, und dann haben sie nur ihm seine rechte wiedergegeben.

    • (23) 07.09.19 - 13:25

      "nach vergewaltigungsverdacht gegen unbekannt hatten wr erst beide keins, und dann haben sie nur ihm seine rechte wiedergegeben. "
      mhm, ich glaube wir nähern uns den fehlenden Teilen der Geschichte...
      Warum wurden denn nur ihm seine Rechte wiedergegeben?

      • (24) 03.10.19 - 19:48

        filz.
        er kennt die richtigen eute. gründe wurden nicht genannt, die richterin hat sich sogar bei mir entschuldigt, aber rechte habe ich dennoch keine mehr.
        mein anwalt ist dabei das aufzudröseln, ist aber reht wirr, weil eben so viele dinge einfach gemacht wurden, ohne eine passende begründung.

    (25) 07.09.19 - 17:06

    Du hast ein Recht auf regelmäßigen Umgang, das hat nichts mit dem ABR zu tun. Er kann auch nicht einfach alleine bestimmen, dass die Kinder nur mit Aufsicht des Jugendamts zu Dir dürfen (oder Dich überhaupt sehen dürfen), dafür braucht er einen offiziellen und nachvollziehbaren Grund. Das Jugendamt hat auch Besseres zu tun, als solche Anfragen zu erfüllen, wenn sie jeglicher Grundlage entbehren.

    Du kannst Dich wehren und den regelmäßigen Umgang einfordern, notfalls gerichtlich. Oder Du beantragst, dass Du die Kinder beim Kinderschutzbund sehen darfst - die haben weitaus mehr Zeit.

Top Diskussionen anzeigen