Ersparnis and Kind weitergeben?

    • (1) 03.09.19 - 04:23

      Hallo!

      Ich hätte gern eure Meinung:
      Mein Kind hat Schule gewechselt und geht nun am Wochenende selbstständig zum Vater, dieser wohnt 15 Minuten Fußweg von der neuen Schule entfernt, oder 5 Minuten mit dem Bus.
      So schön so gut.

      Nun ist es aber so, dass sich der Vater das abholen des Kindes ja spart und ich finde dieses Geld könnte er dem Kind zugute kommen lassen, oder? Ich hadere ständig mit dem Geld, mein Kind wird immer größer und hätte gerne Taschengeld - hierfür könnte der kindsvater gleich die gesparte Summe in Monat an das Kind weitergeben.

      Was denkt ihr? Kann ich ihn darauf ansprechen? Immerhin spart er sich 40 Minuten Sohn abholen und 40 Minuten mit Sohn zurückfahren, das is sicher eine Summe in Sprit umgerechnet.

      Schon wieder so ein Thread gegen den Vater. Hast du nicht langsam genug? Was soll das immer? DU kommst nicht damit klar, das es dem Kv und seiner Freundin gut geht. Sie machen so viel für dein Kind.
      Tg muss vom Unterhalt gezahlt werden. Warum bekommt er in der 5 Klasse noch kein TG?
      Nein, du kannst das nicht in Geld umwandeln lassen.

    (7) 03.09.19 - 07:59

    ganz ehrlich.
    such dir hilfe.
    dieses ewige theater, deine ständigen forderungen und vor allem deine total kruden gedankengänge sind weder für dich noch für deine kinder gesund.

    nur weil du es offensichtlich nicht geschafft hast, dich auf gesunde finanzielle füße zu stellen und auch nicht bereit bist, an der situation irgendwas zu ändern (weiterbildung, fortbildung), musst du dich nicht auf kosten des kindsvater sanieren wollen.

    du blamierst dich hier in einer tour. und bist offensichtlich komplett beratungsresistent.

    man könnte meinen, dass du an einer form des "münchhausen stellvertretersyndroms" leidest. du machst deine kinder nicht mit absicht krank, aber dir und deinem umfeld mit absicht das leben unsagbar schwer.
    drama, baby.

    Was spart er denn?
    Die Idee hatte doch bestimmt dein Sohn, oder? Warum sollte der Vater jetzt mehr zahlen?
    Er wird bei seinem Vater bestimmt gut versorgt werden und sie werden auch einiges zusammen machen, wo der Kv das dann zahlt!

(18) 03.09.19 - 08:15

Tut mir leid, aber das ist doch wirklich eine kleinliche idee. Überlasse es dem Vater, was er mit der „Ersparnis“ macht. Taschengeld sollte er bekommen, vom Unterhalt. Überlege du lieber für dich, wie du zu mehr Geld kommen kannst (stunden erhöhen, 2. Job...).

(23) 03.09.19 - 09:21

"Ich hadere ständig mit dem Geld, mein Kind wird immer größer und hätte gerne Taschengeld - hierfür könnte der kindsvater gleich die gesparte Summe in Monat an das Kind weitergeben."

Sein Anteil Taschengeld für Euer Kind ist im Kindesunterhaltszahlung des Vaters bereits enthalten. Mein Sohn erhält beim Vater zusätzliches Taschengeld (ich zahle 15 Euro/Monat auf sein Konto) in bar, dieses verbleibt aber dort, weil das Kind sich davon ja beim Vater etwas kaufen darf. Du kannst also anregen, dass das Kind beim Vater eine eigene Spardose bekommt, aber Du hast keinen indirekten Anspruch auf das Geld.

Top Diskussionen anzeigen