Weiterführende Schule

Hey,
Die weiterführenden Schulen stehen an, mein Mann und ich sind seit fast einem Jahr intensiv an der Recherche.
Wir haben drei Schulen gefunden, die dem Kind liegen.
Eine davon ist frei und die Anmeldung muss jetzt folgen.
Kein Vertrag oder ähnliches, nur die Interessensbekundung dafür.

Ich habe den leiblichen Vater lediglich um eine unterschrift gebeten, er will sie nicht geben.
Dabei ist es die Schule, die das Kind am meisten möchte.

Unser Verhältnis ist katastrophal, wir können ohne dritte gar nicht mehr reden und jegliche Argumente fallen flach.

Auch das Interesse seines Kindes interessiert ihn nicht, er will was anderes.
Nichts konkretes, nur etwas anderes was ich möchte.
Was das Kind möchte spielt keine Rolle.

Ich weiß mal wieder nicht was ich machen soll, läuft es bei den anderen Schulen auch so, die nur niederrangig sind, verbaut er seinem Kind ALLES.

Ich werde morgen beim Jugendamt vorsprechen, erhoffe dennoch Tipps von euch, da ihr mir schon so viele male aus der Situation geholfen habt.

Lg mononoke

Mhm.. was mir aufgefallen ist: Dein Mann und du habt recherchiert, mit dem Kind gesprochen und seinem Vater dann das Ergebnis vorgelegt?
Unabhängig von eurem Verhältnis, hat er Kontakt zu seinem Kind?
und wenn ja, wurde er denn mit eingebunden? Zeitnah über die drei möglichen Schulen informiert? Seine Meinung vorab eingeholt?

Ja, ich finde sein Verhalten auch Kindergarten, wahrscheinlich bockig. Die Interessenbekundung kannst du ja sicher auch ohne seine Unterschrift einreichen. Und dann mal gucken, was das Jugendamt sagt.

Hey,
Ja haben wir, dass Thema kam schon vor anderthalb Jahren auf den Tisch, als die Klasse vom Kind aufgelöst und neu zusammen gewürfelt wurde.
Dann ist die Schule noch umgezogen, alles ein bisschen viel.
Wir wollten damals schon wechseln, haben aber keinen Platz bekommen.
Zudem gibt es eine schulmesse und die Tage der offenen Tür, alles wurde weiter gegeben, aber er geht nicht hin.
Er ist einfach dagegen, weil wir dafür sind.
Er hat keine Ahnung über die Schulen, die Konzepte, er informiert sich nur über Webseiten und selbst da liest er nur das, was er möchte.

Melde ihn doch einfach an.

Bei unseren Kiga auf dem Formular stand z.B. nur das ich mit meiner Unterschrift bestätige das der andere Elternteil damit einverstanden ist. Wenn er dann einen Aufstand macht, ist das Kind schon auf der Schule und muss bestimmt dann nicht auf ne andere Schule weil der Papa die Unterschrift nicht rausrückt.

Auch bei der Schulanmeldung der Grundschule bin ich alleine hin und hab alles alleine unterschrieben, ich wurde nur gefragt ob der Papa einverstanden ist.

Hey,
Zum einen kann und darf ich das nicht, wir haben das gemeinsame Sorgerecht und das hat er sich vor einem Jahr intensiv erstritten.
Hat viele nerven und Geld gekostet (also mich, nicht ihn dank pkh).
Und zum anderen möchte ich das auch nicht, es geht dann wieder nur auf lasten des Kindes, denn er wird nicht ruhig damit umgehen.
Muss er auch nicht, ich würde auch nicht wollen, dass er einfach irgendwo ihn anmeldet.

Hi,

bei Eurer Vorgeschichte würde ich einen Eilantrag bei Gericht stellen, um seine Zustimmung zu ersetzen. Reden würde ich nicht mehr.

Liebe Grüße
die Landmaus

Das würde ich mit Jugendamt ggf. Anwalt klären/in die Wege leiten.

Irgendwo anmelden würde ich nicht. Bei gemeinsamen Sorgerecht könnte das zu weiteren Streitigkeiten führen oder er beim nächsten Mal das gleiche abziehen und euren Sohn wieder abmelden, wo anders anmelden und sagen: sie hat doch auch.

Das würde dem Sohn nicht gut tun
und Schulen machen das auch nicht auf Dauer mit.

Bei meiner musste ich bei einer Schule den Nachweis erbringen, dass ich das alleinige Sorgerecht habe. Alternativ hätten BEIDE Sorgeberechtigten unterschreiben müssen. Bzw. ein Unterschriftenersatz gerichtlich bestätigt, wenn "nicht auffindbar" oder ähnliches, damit es nicht nur eine Behauptung ist, sondern eben für die Schule bewiesen.

Ein Hin- und her kann sich eben auch negativ auf das Schulklima auswirken.

Daher würde ich eher den Weg über Jugendamt/Anwalt gehen.
Situation schildern.

Dann hat der KV die Chance sich gerichtlich zu äußern, was er für den Sohn will. Konkret.
Das IST doof und garantiert nicht, dass euer Sohn auf die Schule kommt, die ihm gut tut. Aber zumindest wird dann eine Entscheidung getroffen und unter Ermessen weiterer Beteiligter geprüft (hoffentlich zum Wohle des Kindes)

Das würde ich so schnell wie möglich machen (Jugendamt machst du ja schon)
- damit die Anmeldefristen nicht rum sind
- damit ihr nicht nehmen müsst, was übrig bleibt (wenn sich der Streit zu lange zieht; Schulpflicht besteht)

Viel Kraft und das schnell eine Lösung im Sinne des Kindes gefunden wird.

Die Anmeldungen für die weiterführenden Schulen erfolgen doch erst nach den Halbjahreszeugnissen im Januar. "Interessenbekundungen", die keine Relevanz haben kannst Du doch auch ohne Unterschrift des Vaters machen.

Nicht wirklich, auf dem vordruck sind beide sorgeberechtigten aufgeführt und es werden auch beide Unterschriften gefordert.

Hallo!

Du hast das Aufenthaltsbestimmungsrecht und du darfst entscheiden!!!!
Du brauchst letztendlich seine Unterschrift nicht. Falls er dann dagegen angehen möchte, müsste er dem Jugendamt/ Anwalt/ Richter etc. erklären, warum er "mauert" und sich gegen den Wunsch des Kindes und der Mutter wendet. Und dann gehen meist die Argumente aus.
Ich kann dir nur sagen: Nur Mut!!!!! Trau dich! Du darfst tatsächlich mehr entscheiden als du denkst.

Ich habe das alles so ähnlich erlebt. Anwälte und Beratungsstellen vom Jugendamt haben mich immer bestätigt. Kind lebt bei der Mutter. Mutter entscheidet letztendlich.

Ich drücke euch die Daumen!

Vielen dank für deinen mutmachpost!
Ich versuche seit Wochen mit dem Jugendamt in Kontakt zu treten, die zuständige ist immer nicht anwesend.
Vom Kinderschutzbund kamen aber genau die gleichen aussagen.
Ich stehe für's Kind ein, auch wenn es, wie so oft,echt an die Substanz geht.

Ich wollte dir nur ganz viel Kraft wünschen.

Bei uns ist es exakt genau so..nur leider habe ich bis dato nichts alleine erstritten. Ich hab bei vorgeburtlich auf gsr gepocht und nach der Trennung zeigte er was in ihm steckt. Toi toi toi. Wir werden für unsere Kinder kämpfen !

weiteren Kommentar laden