Was genau ist das Aufenthaltesbestimmungsrecht

Hallo zusammen. Frage steht ja grob oben.
Zu meiner Situation.
Der KV ist im April ausgezogen. Wir haben beide das Sorgerecht. Aber was ist nun das aufenthaltsbestimmungsrecht?
Ich bin noch etwas überfragt mit dem ganzen was darf was soll was muss. Wer welche Rechte hat etc.... 🙈

Ich nehme an, ihr habt es beide. D.h. in deiner Umgangszeit bestimmst du, in seiner er.

Du kannst z.b. nicht bestimmen, ob er mit eurem Kind zu Oma oder zur neuen Freundin darf. Genauso wenig kann er dir etwas vorschreiben.

Was er in seiner Umgangszeit macht, ist seine Entscheidung, es sei denn, ein Gericht legt etwas fest.

Das hat aber nichts mit dem ABR zu tun.

Da ihr beide das Sorgerecht habt und das sicher auch nicht eingeschränkt wurde, habt ihr beide auch gleiche Rechte in Bezug auf schlichtweg alles, auch das ABR.
Das ABR ist das Recht über den Aufenthalt des Kindes zu bestimmen. Das beinhaltet den Wohnort, aber auch kurzfristige Aufenthalte wie Klassenfahrten oder Urlaub. Seine Grenzen hat das ABR beim Umgangsrecht. Der Umgangsberechtigte bestimmt grundsätzlich über den Umgang - er muss nur das Kindeswohl beachten.

Solange ihr gemeinsames ABR habt, müssen sämtliche Entscheidungen gemeinsam getroffen werden. Soll das Kind z.B. umziehen, braucht es die Zustimmung beider Elternteile mit ABR. Die Zustimmung eines Elternteils kann durch das Gericht ersetzt werden.

Hallo.
Da ihr das gemeinsame Sorgerecht habt, habt ihr auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das AufbR. bedeutet, dass derjenige der dies hat, bestimmen darf, wo das Kind wohnen darf. Um es mal plump auszudrücken.

Er hat natürlich so oder so immer das Recht, das Kind zu sehen (Umgangsrecht). Wenn er sich mit dir streitet, wo das Kind künftig leben soll, dann solltest du das alleinige AufbR. beantragen.

Falls er sich überhaupt nicht kümmert, musst du dir darüber auch keine Gedanken machen. Zahlt er Unterhalt für das Kind? Falls nicht, geh zum Jugendamt, da bekommst du Unterhaltsvorschuss und der Kindsvater wird zum Unterhalt zahlen aufgefordert und muss vorzeigen, was er verdient. Sollte er sich weigern zu zahlen, kannst du auch dieses einklagen (für den Fall dass er arbeiten geht).

Hoffe, das hat dir bissl geholfen.

LG