Handy der Tochter und Kindsvater

Hallo,

Mein Mann und seine Exfrau sind geschieden, haben drei Kinder. Zwei leben hier, eine ist mit der Kindsmutter ca. 200 km weg gezogen. das war vor 4 Jahren. Die Kurze ist zwischenzeitlich 10 Jahre alt. Die Trennung war nicht schön, das Verhältnis zur Kindsmutter ist nicht prickelnd, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Die zwei anderen Kinder waren vor 4 Jahren 11 und 16 Jahre alt und sind beim Wegzug der Mutter hier geblieben. Die kleinere mit ihren 6 Jahren musste mit. Die hätte die Kindsmutter nie bei uns gelassen. Das war damals nicht schön, denn es wurden die Schwestern getrennt, die eine innige Beziehung hatten. Unterhaltsberechnung läuft schon seit Beginn über das Jugendamt. Mein Mann zahlt den vollen Unterhalt für seine Tochter. Seine Tochter ist meist Weihnachten bei uns, Ostern sowie 3 Wochen in den Sommerferien. Dazwischen holt mein Mann sie sporadisch zu uns, da sie turnt, an den WEs Wettkämpfe hat und darüber hinaus nicht gern Auto fährt. Die Kindsmutter kommt fast nie hier her, sie besucht die zwei großen hier nur zu Weihnachten, die Kleine würde sie auch nie hier her bringen. Die Großen haben zu ihrer Mutter fast keinen Kontakt mehr, es ist viel vorgefallen, zur kleinen Schwester der Kontakt ist jedoch noch herzlich.
So nun mein Anliegen:
Telefonieren mit der Kurzen war bisher nicht möglich, sie kann nicht am Telefon mit dem Vater sprechen weil die Mutter daneben steht oder reinquatscht. Man bekommt von ihr auf Fragen immer nur ein ja oder nein. Nun hat sie ein Handy von der Kindsmutter bekommen. Sie hat auch Whatsapp. Sie hat die Nummern ihren Freundinnen gegeben und auch die Schwester haben die Nummer und jetzt per Handy Kontakt mit ihr. Nur wir bekommen die Nummer nicht. Die Kindsmutter hat gesagt, das wäre ihr Handy und sie zahlt das, also entscheidet sie selber wer die Nummer bekommen darf. Die Kurze war am Wochenende bei uns und hat uns die Nummer auch nicht gegeben. Begründet hat sie das nicht. Nun hat alle Welt die Nummer von ihr nur wir bzw. der Vater (von der Mutter nett Erzeuger genannt) dürfen keinen Kontakt mit ihr haben. Wir haben jetzt die Nummer von der bei uns lebenden Tochter bekommen und der kurzen eine Nachricht geschrieben, aber wir bekommen darauf keine Antwort. Vermutlich wurde das gleich von der Kindsmutter gelöscht. Wir würden uns freuen, wenn wir ab und an von ihr ein Lebenszeichen bekommen, wie es in der Schule war, was sie für Wettkämpfe hat, wie es ihr geht etc. Denn telefonieren ist nicht möglich. Wir haben auch schon zu ihr gesagt, dass sie anrufen soll wenn die Mutter auf Arbeit ist, aber das hat sie noch nicht getan.
Sie hört aufs Wort was die Mutter sagt, hat Angst ihr nur eine Silbe zu widersprechen.
Wie sollten wir am besten reagieren. Wenn sie bei uns ist und hat ihr Handy dabei, dann hat sie per Nachricht ständig Kontakt mit ihrer Mutter, erzählt was wir machen etc. Die Mutter kann somit an dem Leben der Tochter teilhaben wenn sie bei uns ist (und sie ausfragen, was bei uns so abgeht), aber wir können das andersherum nicht.
Wie können wir hier noch reagieren? Einfach abwarten bis das Kind älter ist?
Sorry für den langen Text.
Danke
LG

"Wir haben auch schon zu ihr gesagt, dass sie anrufen soll wenn die Mutter auf Arbeit ist, aber das hat sie noch nicht getan."

Warum? Sie hat doch gar nicht nach einer Lösung gefragt, wie sie mit euch sprechen kann. Sie hat euch die Nummer nicht gegeben, fertig. Sie anderweitig zu holen, war jetzt nicht so okay, finde ich.

Mein Tipp: ihr haltet das schon 4 Jahre durch, das geht auch noch ne Weile. Lasst es gut sein. Richtet ihr über die Schwester liebe Grüße aus, dann weiß sie, dass ihr an sie denkt, aber bedrängt sie nicht weiter. Sie will ihrer Mutter nicht in den Rücken fallen, also nehmt sie da ernst. Auch wenn es sicher hart ist.

Hallo,

"Mein Tipp: ihr haltet das schon 4 Jahre durch, das geht auch noch ne Weile."

Also noch 8 Jahre bis sie 18 ist?

Wenn nicht solange, kannst du dann "noch ne Weile" konkretisieren und sagen wie lange das noch ausgehalten werden soll?

Ich bin sicher das nicht. Aber ich lasse mich gerne überraschen.

Und kein einziges negatives Wort zum Verhalten der Mutter. Warum auch?

LG

Was ist dein Problem?
Was bringt es denn, wenn ich jetzt über die Mutter ätze? Gerade wenn sich einer dämlich benimmt, sollte der andere umso erwachsener agieren.

"Eine Weile" ist eben die Zeit, bis sich das Kind selbst positioniert. Ich denke nicht, dass das bis 18 geht.

weitere 7 Kommentare laden

Hört auf, das Kind so massiv unter Druck zu setzen! Wie könnt Ihr Euch die Nummer geben lassen, ohne dass die Tochter das möchte? Und es spielt keine Rolle, wer ihr das vorgibt, Ihr verstärkt damit nur die Not, die sie vielleicht damit hat. Dieses Vorpreschen von Euch ist doch nur ein Machtspiel.

Ihr könnt alle Neuigkeiten am Wochenende erfahren, dann ist sie doch bei Euch. Spielt doch dieses blöde Spiel nicht selber auch noch mit.

Wo setzen wir das Kind unter Druck? Und wer sagt, dass sie uns die Nummer nicht geben möchte? Sie DARF nicht. Sie war letztes WE bei uns und kommt am 26.12. erst wieder. Das sind immerhin 3 Wochen. Natürlich möchte er in der Zeit auch Kontakt. Über die Mutter ist das eben nicht möglich. Als sie im Sommer mit uns im Urlaub war hat sie freudig erzählt, dass sie ihr Handy bald bekommt und wir dann ab und zu mal ne Nachricht schreiben können.

Sie darf uns ihre Nummer nicht geben, das wissen wir ja. Die Schwester von der wir die Nummer haben hatte übrigens keine Anweisung die Nummer nicht rauszugeben. Sie hat keinen Kontakt mit der Mutter.

Wir haben auch nicht vor das Kind weiter zu "bedrängen" das habe ich auch nie geschrieben.
Aber danke für deine Meinung.

Es ist unter Druck setzen, wenn der Vater die Regeln der Mutter auszuhebeln versucht. Das Kind kommt in einen schlimmen Interessenskonflikt. Du schreibst selbst, sie darf die Nummer nicht herausgeben und hat sich auch nicht getraut, sich darüber hinwegzusetzen. Ihr tragt den Konflikt auch nicht mit der Mutter aus, indem der Vater sich mit ihr konfrontiert, das läuft alles über das Kind. Schrecklicher Fehler.

Lasst das Thema einfach dem Kind gegenüber ruhen, sprecht sie nicht mehr darauf an. Übrigens ist es auch möglich, dass die Mutter Eure Handynummern gesperrt hat oder noch sperrt und wenn Ihr versuchen solltet, Informationen über die Schwester zu bekommen, könnte das damit enden, sie sperrt auch diese Nummer. Dann habt Ihr gar nichts gewonnen, sondern den Schwestern geschadet.

Falls Ihr dahingehend Beratung braucht, wendet Euch an Jugendamt oder DKSB. Aber lasst das Mädchen in Ruhe.

Bietet es dem Kind EINMAL an und fertig.

Wenn sie eure Nummer hat, kann sie selbst entscheiden
oder auch nicht.

Wenn sie nicht selbst entscheiden kann, weil die Mutter dahinter steckt, macht es das für das Kind nur schlimmer und die Mutter freut sich, weil sie dann was gegen euch in der Hand hat.

Wenn es schon die Mutter nicht tut, gesteht ihr dem Mädchen die Möglichkeit zu, nicht bedrängt zu werden. Wenn sie soweit ist, sich gegen die Mutter durchzusetzen, wird sie das tun. Wenn nicht, dann braucht das Kind Hilfe von außen oder noch Zeit.
Argumentieren beide Seiten auf sie ein, macht sie nur noch mehr dicht und entscheidet sich im Zweifel für den mit dem größeren Druck oder wo sie mehr Kontakt hat.

Reden könnt ihr mit ihr, wenn sie da ist.
Dann zeigt ihr Interesse, sie steht ohne Beobachtung da und ihr könnt an ihrer Reaktion ansehen, ob es gerade zu viel wird oder nicht.

Sollte das Kind massiv unter dem Druck leiden und ihr jede Form von Kontakt euch gegenüber verboten werden, könnt ihr euch ans Jugendamt wenden.
Nicht, weil IHR es wollt, sondern weil ihr merkt, dass das Kind unter der Situation leidet und selbst da nicht rauskommt.

Der großen Schwester würde ich den Kontakt lassen, nicht ausfragen, nicht Grüße ausrichten lassen etc.
Das Ergebnis wäre wahrscheinlich sonst, dass sie mit der Schwester auch keinen Kontakt haben darf, weil ihr unter einer Decke steckt.

"Wir haben auch schon zu ihr gesagt, dass sie anrufen soll wenn die Mutter auf Arbeit ist, aber das hat sie noch nicht getan. "

Da würde ich massiv an die Decke gehen, wenn das jemand zu meinem Kind sagt.
Ok, ich kontrolliere nicht, wenn sie telefoniert.

Personen, die viel kontrollieren, würden sich bei einem solchen Satz erst recht bestätigt fühlen, das Kind noch mehr unter Druck setzen und versuchen, den Kontakt abzubrechen.

Für ein Kind ein no go. Vor allem, wenn es noch mit einem "Soll" (Erwartungshaltung) verbunden ist.

Einer Freundin, damals in einer Gewaltbeziehung, sie selbst schon erwachsen, habe ich es ANGEBOTEN.
Wenn sie möchte, sie könnte, Wink mit dem Zaunpfahl, vorsichtig....

Ich wusste genau, wenn ich es erwarte und darum bitte oder auch nur den Hauch von Druck andeute "sie solle, sie möge", würde sie dicht machen und sich ihrem Gewalttätigen Ex zuwenden, Angst vor ihm haben, bestätigt fühlen, dass er ja Recht hat.....

also habe ich ihr Zeit gelassen und nur die Möglichkeit gegeben.
Es dauerte einige Monate, dann nahm sie das Angebot vorsichtig an.

Sie war erwachsen!! (ist auch heute noch erwachsen).

Bei euch ist es ein Kind, die noch mehr abhängig ist von der Mutter.
Die bei euch einen Teil Freiheit hat, nicht bedrängt zu werden. Wenn ihr aber erwartet, dann wird sie sich irgendwann entscheiden. für den, der stärker ist oder von beiden abwenden, weil sie bei beiden Erwartungen erfüllen soll und gar nicht die Chance hat, selbst herauszufinden, was gut für sie ist.

Bietet ihr es ihr an, hat sie die Chance (von eurer Seite aus) zu erfahren, was selbst entscheiden bedeutet, dass sie die Wahl hat. Dass ihr euch freuen würdet, aber sie in keiner Bedrängnis ist, eure Bedürfnisse/Wünsche zu erfüllen.

Ob die Formulierung nun soll oder kann war, weiß ich nicht mehr das Thema ist ein Jahr her. Wir haben über das anrufen nie mehr gesprochen. Wir haben ihr auf jeden Fall nicht gesagt, dass sie uns anrufen muss. Das war eher als Vorschlag gemeint, wie du sagst ein Wink mit dem Zaunspfahl. Mehr nicht. Wir wissen ja mittlerweile, dass sie nie anruft und es nicht möglich ist mit ihr zu sprechen.

Mein Mann hat mit seiner Ex noch zwei weitere Kinder. Die Große hatte 1,5 Jahre keinen Kontakt mit uns durch Beeinflussung der Mutter. Wir haben sie nie gedrängt und haben immer gesagt wenn der Tag kommt dann wird sie wieder bei uns sein und so war es auch. Wir verstehen uns jetzt besser denn je. Sie ist jetzt aber auch schon 20 und wohnt in unserer Nähe. Die Mittlere, welche bei uns lebt, hat kaum Kontakt mehr zur Mutter. Dazu hat es 1,5 Jahre psychologische Begleitung gebraucht um die enorme Beeinflussung der Mutter in den vergangenen Jahren aufarbeiten zu können.
Bei seiner Kleinen ist halt einfach die Angst da, dass dieser Moment nicht kommt, da durch die Entfernung der Kontakt schon wenig ist. Der Papa hat Angst das sie irgendwann nicht mehr zu uns kommen will. Eben weil der Kontakt so spärlich ist. Ich denke, dass das jeder verstehen kann.
Wir lieben die Kinder und haben viel durch die letzten Jahre und den Kindern schaden ist das letzte was wir möchten. Bei den Kommentaren hier kommt es leider so rüber als würden wir permanent das Kind schädigen.

Lass dich hier nicht so angehen!!!!
Ich habe deinen Eingangspost genau so verstanden, wie du ihn nun auch immer wieder erklärt hast.

Ich kann total verstehen was ihr macht und meiner Meinung nach hat das nichts mit Bedrängnis o.ä. zu tun.

Zu wissen dass das Kind ein Handy hat und nie nach Kontakt zu fragen wäre für das Kind ja wohl auch schlimm.

weiteren Kommentar laden

Oh man. Ihr armen ! Schwierig . Ich hatte es umgekehrt .
Mein Ex Mann will nicht mit seinen Sohn über Skype ect kommunizieren , egal was ich versucht habe .
Bei meiner Tochter wollte mein Ex ihr ein Handy gegen meinen Willen kaufen, obwohl sie sechs war und bei mir lebt .
Ihr kommt um die Mutter nicht herum . Fakt. Ihr könnt eure Tochter auch nicht in einen Zwiespalt bringen mit „heimlich schreiben“ usw. Denk bitte dran sie hat nur eine Mutter und ist ihren Regeln hilflos ausgesetzt wenn sie nicht bei euch ist .
Ich vermute mal mit ihrer Mutter ist nicht zu reden ? Versuchen würde ich es trotzdem, mit dem Angebot ein zweites, „Papa“ Handy zu besorgen . Ihr finanziert das und dagegen kann sie schlecht argumentieren . Kosten entstehen für sie nicht und das Handy kann ja auch abends und in der Schule weggeschlossen werden .

Mit der Mutter haben wir schon geredet. Ihr Argument ist, dass sie das Handy bezahlt und sie daher entscheidet wer die Nummer bekommt und wer nicht.
Den Vorschlag mit dem Papa Handy hatten wir auch schon bei der Mutter angebracht (keine Reaktion). Obwohl es ja schon albern ist.