Tochter hat Bauchweh vor Papa-WE - was tun??

Hallo,

ich hatte vor einigen Wochen schon 2x gepostet, weil meine Kinder zum Vater wollten und ich erst über's JA davon erfahren habe. Nun sind sie von 2 Wochen Papa-Urlaub zurück und wollen bei mir bleiben, meine Tochter auf jeden Fall, mein Sohn vorerst auch. Soweit so gut. Allerdings steht Ende August noch ein Gespräch an zwischen Vater, JA und mir...

Meine Tochter hatte nun mehrmals in der Vergangenheit (zum ersten Mal Ende 2004) Bauchschmerzen, ca. 1-2 Tage vor einem Papa-WE. Letzte Woche wieder so stark, dass sie von der Schule heim kam und wir nachmittags zum Arzt gegangen sind. Er hat sie - zum wiederholten Mal - untersucht, kann aber keine organischen Gründe für die Bauchschmerzen feststellen. Könnte zum einen an der Erkältung liegen, die sie gerade hat, oder von Pubertät herrühren (Menstruation hat sie noch nicht, Schmerzen liegen aber auch höher, mehr Bauch als Unterleib) - oder nach Meinung des Arztes psychisch bedingt sein.

Sie wollte dann am Freitag auch nicht mit dem Papa gehen, eben wegen der Bauchschmerzen. Ich denke auch, dass es seelische Ursachen hat und möchte der Sache auf den Grund gehen.

Wer hat Erfahrung hierin? Kann ich ohne Zustimmung des Vaters (gemeinsames SR) zu einer Kinderpsychologin gehen oder muss er damit einverstanden sein?

Wenn ich meine Tochter richtig verstanden habe, möchte sie wohl gerne mit dem Papa zusammen sein, aber da ist immer auch seine Freundin, vor der sie "Respekt und ein wenig Angst" hat. Gespräche mit Tochter, Vater und mir hat's schon gegeben, es hat sich dann auch in den Wochen danach gebessert, kommt aber wieder hoch...

Am Freitag abend wurde meine Tochter dann vom Papa angerufen, er hat zum einen gesagt, wie traurig er ist, aber auch, dass er glaubt, die Bauchschmerzen seien vorgeschoben und er fragt sich, ob unsere Tochter ihn (und seine Freundin) überhaupt noch liebt... (Sie hat es mir nachher erzählt, war völlig fix und fertig, hat geweint) - Die Freundin hat über Lautsprecher wohl mitgehört und vom Hintergrund aus ihre Kommentare dazu abgegeben, "die der Papa dann wiederholt hat"...

HILFE, wie soll ich mich denn jetzt verhalten?? In zwei Wochen ist wieder Papa-WE, Dienstags sind die Kids zur Musikprobe bei ihm. Was tun, wenn sie wieder nicht zu ihm (bzw. seiner Freundin) will? Er macht bestimmt ein Riesentheater...

Wie ist das mit dem Umgangsrecht, wenn das KIND nicht will?

Ich will auch nicht alles, was meine Tochter mir anvertraut hat, beim JA einfach so "ausposaunen", daher denke ich, eine unabhängige Person sollte sich mir ihr unterhalten, was meint ihr? Dem Wort einer Kinderpsychologin wird der Vater wohl mehr Gewicht beimessen als mir, oder?

Danke für eure Antworten,

Mecki67

1

Hallo!

Wie lange seid Ihr schon getrennt? Bauchschmerzen und Kopfschmerzen sind typische Symptome, die Kinder haben deren Eltern sich getrennt haben.
Ich bin schon seit 3 Jahren mit den Kindern allein und immer noch kommt es vor, daß sie Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen haben vor dem Umgangswochenende.
Hast Du das Aufenthaltsbestimmungsrecht?
Natürlich darfst Du mit den Kindern zum Psychologen gehen - die Kinder leben doch bei Dir.
Du kannst aber auch einfach mal zu einer Familienberatungsstelle gehen und erstmal allein dort Vorsprechen und Eure Situation schildern. Ich war auch mal mit den Kindern beim Kinderpsychologen - hat uns leider nicht viel gebracht.

Alles Gute
Sigru

2

Hallo Sigru,

wir sind seit Mai 2003 getrennt (siehe auch Beiträge http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=503898&pid=3286285&bid=20 und http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=20&tid=509142)

ABR liegt bei mir.

Bei der Familien- und Erziehungsberatung stehe ich auf der Warteliste.

Aber wie soll ich mich beim nächsten Besuchs-WE verhalten, wenn sie wieder nicht mit will??

Eine Freundin von mir hat schon vorgeschlagen, sich mal mit unserer Tochter zu unterhalten (sie war die Erzieherin im KiGa), vielleicht braucht sie ja eine neutrale Person um sich ihre Ängste und Sorgen von der Seele zu reden... sie hatte auch als Kind Bauchweh, vielleicht hat sie ja ein paar Tipps für uns...

Danke für deine Antwort.

Gruß, Mecki67



4

Vorsicht,
eine Behandlung beim Psychologen ist keine alltägliche Angelegenheit.
wenn ihr das gemeinsame sorgerecht habt muss der Vater der Behandlung zustimmen und sollte meiner Meinung nach auch daran teilnehmen. Eine gute psychologische Behandlung schließt immer Mutter und Vater mit ein.

Sprich mit deiner Tochter, warum hat sie Angst vor Papas Freundin?
Handelt es sich vielleicht um einen Loyalitätskonflikt?
Sprich auch mit dem Vater, vielleicht kann er zur Klärung der Situation beitragen, wenn ihm etwas am Wohlergehn seiner tochter liegt wird er sich nicht gegen eine psychologische Behandlung stellen.

lg rap

weiteren Kommentar laden
3

Hi,

ist immer schlimm wenn die Kinder mit Leiden, obwohl man als Mutter / Vater ja meist nur das beste will....

Aber es ist auch häufig so das die neue Partnerin/ Partner eine Rolle spielt.....

Wie Alt ist denn deine Tochter... ich glaube ab 9 Jahren können kinder selbst endscheiden wohin sie wollen oder ob sie weiter zum anderen Elternteil übers WE. möchten....


Würde Dir auch raten mit der kleinen zur Therapie mal zu gehen... hört sich schlimm an ist es aber nicht, musste mit meiner großen auch dorthin....

Deine Tochter kann auch alleine mit einer Frau vom zuständigen JA reden, denn sie ist in dem Alter wo es anerkannt wird ihre Meinung zu äußern!!!


Viell. verlangt die neue Partnerin zuviel von eurer Tochter, und Sie kann es nicht ertragen das die Frau ihr was sagt(Verpflichtungen/Aufräumen/Abwaschen ect.)!!!

Würde da erst mal richtig nach Hacken bei deinem EX mit der Partnerin was da los ist, warum das Mädel jetzt Panik hat, denn ohne Grund haben das Kinder nicht.....!!!


Viel Glück..... #liebdrueck