Vater notorischer Lügner und Narzisst - wie im Leben teilhaben lassen?!

Hallo ihr lieben,
Meine Tochter ist mittlerweile 4,5 Monate alt. Ich habe eine sehr toxische Beziehung hinter mir mit einem notorischen Lügner/Narzisst. Die endgültige Trennung kam leider erst nach der Geburt unserer Tochter, da er mir bis zum Schluss Hoffnungen gemacht hat - allerdings war das Fass nach dem fremdgehend mit einer prostituierten und seiner Ex Freundin übergelaufen.
Nun ist es so, dass er wochenlang sich wieder versucht hat, „freundschaftlich“ in unser Leben zu schmeicheln. Ich hatte ja die Hoffnung, dass wir - wenn wir schon als Paar gescheitert sind - wenigstens als Eltern funktionieren können. Die ersten Wochen ging es auch gut, allerdings ist es nun seit Wochen so, dass er uns Termine vorschlägt, wann er die kleine sehen möchte und wir daraufhin an den besagten Terminen zuhause sitzen und stundenlang auf ihn warten. Er ist von 6 Terminen 5 mal nicht erschienen. Jedes Mal ist mir der Kragen geplatzt, weil er nicht mal abgesagt hat - an dieser Stelle muss erwähnt werden, dass er nicht arbeitet (das war auch eine Lüge, von der ich erst einmal nichts wusste!), Hartz4 bezieht und den lieben langen Tag nur im Park Fahrrad fahren geht, Sport treibt oder sich sonst wo herumtreibt. Er wohnt auch nur eine Straße weiter und als alleinerziehende Mutter, die 24/7 mit einem (bezaubernden!) Säugling verbringt, wäre ich trotz allem auch einmal froh für 1-2 Stunden Entlastung am Tag. Da wäre mir der Unterhalt sogar zweitrangig gewesen... den ich sowieso nicht bekomme. Er er Mitte dreißig, lügt alle in seinem Umfeld an (ja sogar seine Mutter - sie denkt er geht schwer arbeiten und ihm würde wegen Unterhaltszahlungen nichts bleiben und unterstützt ihn finanziell sehr herzlich , obwohl wir keinen Cent davon sehen). Ich habe ihm gedroht, seiner Mutter die Wahrheit über seine jahrelange gewollte (!!!)Arbeitslosigkeit zu erzählen, da ich es unfair finde, dass wir den Unterhaltsvorschuss nur beantragen können, weil er zu faul ist zum arbeiten, da es ja für ihn finanziell wunderbar aussieht - 1000 Euro hartz4 + 500-1000 Euro von seiner Mutter! Obwohl sie ihm das Geld gibt, da er ja angeblich Unterhalt zahlen würde...ich habe weder emotional noch finanziell Unterstützung durch ihn und er hat seine Tochter nun Wochen nicht mehr gesehen - trotz räumlicher Nachbarschaft! Wenn ich es ihr sage, brennen damit alle Brücken nieder - andererseits könnte das mein und das Glück meiner Tochter denn, wenn wir tatsächlich nie wieder etwas von ihm hören... immerhin will er ja scheinbar auch nicht von seinem Umgangsrecht gebrauch machen, obwohl er immer andere Lippenbekenntnissen macht. Wie seht ihr das? Ich würde es ihm schon gerne unbequemer machen was die Arbeitsuche angeht - scheinbar interessiert sich das Jobcenter nicht dafür, ob er Bewerbungen schreibt und er hat ja Zeit und Geld für ein wirklich gutes Leben auf Vater Staat - während wir jeden Cent zweimal umdrehen müssen. Wenn er eine Arbeit hätte, könnte da immerhin wenigstens der mindesunterhalt für uns heraus kommen... und verlässlicher wird er mit der Zeit sicher auch nicht...
was denkt ihr? Ich bin hin und hergerissen. In meinem Kopf wünsche ich mir immer noch das Mutter-Vater-Kind-Ideal - oder wenigstens einen präsenten Vater - aber er kriegt sein eigenes Leben scheinbar schon nicht auf die Reihe...

Für eure Ratschläge bin ich sehr offen und dankbar!

Liebe Grüße

1

Keine Tipps oder Ähnliches...
Nur eine erschreckende Feststellung wie ähnlich sich dann doch einige Männer sind....
Ich mein Narzissmus und Lügen gibt es auch bei Frauen, aber ich finde es schon auffällig wieviele Männer Narzissten und notorische Lügner sind. Und wie charmant diese uns glaubend machen, dass es doch alles gut werden könnte.... das schlimmste ist, sie glauben ja oft ihre Lügen seien die Wahrheit. So ist es zumindest bei meinem Ex. Er merkt selbst nicht was er alles für Lügen erzählt und wen. Ich glaub es gibt niemanden dem er gegenüber ehrlich ist...
Am Ende müssen wir uns da wohl eingestehen das wir uns da auf nix und niemanden verlassen können, außer auf uns selbst.
Und wie du sagst, vielleicht solltest du aktuell einfach froh darüber sein das er keine große Rolle in eurem Leben spielt. Lauf ihm nicht nach. Wenn er was will muss er kommen. Und lass dich (falls noch nicht passiert) vom Jugendamt beraten.
Alles in allem eine schwierige Situation mit seiner Mutter, ich persönlich würde ihr da nicht die Wahrheit sagen, sie hätte schließlich auch die Möglichkeit ihrem Enkel direkt etwas zukommen zu lassen, anstatt ihrem Sohn das Geld zu schicken.

Ich hoffe, dass es dir und deinem Baby gut geht 😇
Ganz ganz liebe Grüße

2

Hallo,

Ich würde an Deiner Stelle beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen. Das Amt prüft dann ob er Zahlungsfähig ist und wenn nicht wird es ihn dazu auffordern sich einen Job zu suchen. So bekommst Du wenigstens den Vorschuss.

In die Sache mit seiner Mutter würde ich mich nicht einmischen, ich würde ihr nur anbieten das sie ihre Enkelin sehen kann. Nur wenn sie Dich direkt danach fragt würde ich wahrheitsgemäß antworten.

Was den Umgang angeht würde ich nichts unternehmen, Du bist ja bereit ihn zu gewähren. Du kannst ihn nicht zwingen.

LG
Sunny

3

Was versprichst Du Dir davon, Deinen Ex anzuschwärzen?
Seiner Mutter wird er dann einfach eine andere Lüge auftischen und sie wird ihm glauben. Das Jobcenter wird ihm nix nachweisen können, wenn er das Geld von seiner Mutter in bar erhält.

Ich finde Deine Rachegedanken zwar nachvollziehbar aber ich würde meine Energie eher darauf verwenden, dein Leben mit Töchterchen für Euch so angenehm wie möglich zu gestalten. Ohne den Typ. Der ist kein Fünkchen Energie wert.

Grüsse
BiDi

4

Ich glaube, mit folgender Strategie fährst du am Besten:
Nicht zuviel Energie auf ihn verschwenden, dich nicht von ihm abhängig machen. Keine Rache, ihm nicht absichtlich eins auswischen wollen, aber auch nicht für ihn Lügen oder Rumdrucksen oder auf Hilfe verzichten.

Ich würde also Unterhaltsvorschuss beantragen, dann bekommst du etwas Geld vom Amt und das Amt kann selbstständig entscheiden, ob sie wegen seiner erhöhten Erwerbsobliegenheit mehr Druck machen, oder nicht.

Ich würde ihn nicht bei seiner Mutter aktiv anschwärzen, aber auf NAchfragen wahrheitsgemäß antworten (z.B: wenn sie fragt, ob ihr finanziell mit dem geleisteten Unterhalt gut zurechtkommt).

Nicht eingehaltene Verabredungen (und eingehaltene auch) gut dokumentieren, wenn zu häufig spontan abgesagt wird/ er nicht kommt nur noch so verabreden, dass es euren Alltag nicht allzusehr durcheinanderwirbelt....

5

So würde ich es auch handhaben. Alles notieren, ggf Kontakt zur Oma aufbauen.. Ehrlich bleiben, aber nicht aktiv anschwärzen. Und dokumentieren! Ganz viel. Geld über das Jugendamt beantragen, ggf dann als Unterhaltsvorschuss.

6

Mein Mitgefühl. Ich schließe mich einigen Vorschreiberinnen an. Befasse dich so wenig wie möglich mit ihm. Hast du die Möglichkeit, dein Kind z.b. einer Freundin gelegentlich anzuvertrauen? Mir fiel das anfangs auch superschwer, aber ich bin inzwischen offensiver geworden, was das Nachfragen angeht, und ich habe positive Erfahrungen gemacht. Deine Maus ist ja noch sehr klein, aber es ist gut, solche Beziehungen früh anzuleihern, wenn es möglich ist...
Es ist nicht deine Aufgabe, einen uninteressierten unaufrichtigen unzuverlässigen Vater in euer Leben zu integrieren. Das ist nicht im Sinne deiner Tochter. Auch nicht in deinem. Du solltest dich dem Umgang nicht in den Weg stellen, soweit das geht, aber mehr auch nicht.
Und such dir eine Beratung der du vertraust, jetzt, denn je älter das Kind wird, desto komplexer wird das Problem - irgendwann geht es um Übernachtungen und Wochenenden und dergleichen (wenn er nicht einfach von der Bildfläche verschwindet, aber das weißt du ja nun nicht).
Liebe Grüße
Ninu

7

Kenne ich, mein Ex hat mich x mal betrogen, belogen, ich musste so wie er will usw.

ABER als Vater ist er gut im gegensatz zu deinem, ich würde das mit dem Jugendamt besprechen weil ständig warten und nix kommt wäre mir zu doof