Finanzielle Ängste als Alleinerziehende

Mein Mann zieht am Monatsende aus unserem gemeinsamen Haus. Neben Unterhalt für die Kinder zahlt er mir 300€ im Monat und ich werde versuchen das Haus zu halten. (So der Plan)

Mir bleiben am Ende etwa 600€ im Monat für Essen, Kleidung, Drogerie .... was sonst so anfällt.

(Alle anderen Kosten sind schon berücksichtigt)

Die Kinder sind bald 1 und bald 3 Jahre halt. Der kleine hat also noch Windeln, da kaufe ich eh die günstigen und hätte ca. 25€ im Monat fürs wickeln mit allem. Ich stille den kleinen noch wollte eig gern bald abstillen weil ich durch den Stress und die Belastung der letzten Monate mit der Trennung so schon extrem angenommen habe.
Aber mit ist es zu teurer nicht mehr zu stillen. Bis zwei brauchen die Kinder ja noch pre oder Muttermilch und die billige hat schon beim großen immer Bauchweh gemacht so das wird Aptamil gegeben haben der kleine ist noch anfälliger für Bauchweh... da will ich anders erst garnicht versuchen. Also weiter stillen?

Meint ihr mit 600€ kommt man über die Runden?

Hab gesehen das man wenn man ALG2 bekommt
Etwa 450€für die Mutter 280€ pro Kind und 150€ für Alleinerziehende bekommt (ganz grob)

Das sind dann 1160€ (da geht noch Strom, Handy, Internet runter aber sonst wird ja Miete und Nebenkosten so wie essen in der Kita .... alles gezahlt)

Also würde sagen man hat dann 1000€ auf jeden Fall für die Sachen für die ich 600€ habe oder hab ich es nen Denkfehler?
ALG2 soll doch nur das nötigste abdecken richtig?
Wie soll/kann ich mit 600€ auskommen?

Musste bis jetzt nie großartig aufs Geld schauen (zumindest nicht bei alltäglichen Dingen)
Kann es also wirklich 0 einschätzen.

Ihr sehr in meinem Kopf ist viel Durcheinanders

1

"Also würde sagen man hat dann 1000€ auf jeden Fall für die Sachen für die ich 600€ habe oder hab ich es nen Denkfehler?"

Ja, hast Du.

Unterhalt ist schon einmal eine vorrangige Leistung.
Und würde vom Alg II abgezogen werden.
Ebenso das Kindergeld.
Das Haus wäre wahrscheinlich nicht angemessen und müsste vielleicht sogar zunächst verwertet werden, da gegebenenfalls Vermögen.

Also das schon mal ganz grob gesagt ...

... die Kinder würden wahrscheinlich sogar durch Unterhalt, Kinderwohngeld und Kindergeld aus dem Alg II-Bezug rausfallen. Würde das alles zusammen sogar ihren Bedarf übersteigen, würde überschüssiges Kindergeld wiederum bei Deinem Alg II-Bezug angerechnet ... auf das natürlich auch die 300,- von Deinem Mann als Einkommen angerechnet werden würden ...

... wie Du siehst, in Eurer Konstellation also eine nicht ganz unkomplizierte und rosige Angelegenheit ... und wie gesagt, das Haus wäre wahrscheinlich nicht zu halten, da Eigentum (selbst wenn Du es behalten könntest, das angemessen) nicht gleichzusetzen mit einer Mietzahlung durchs JobCenter ist ... sprich das JobCenter würde nicht den kompletten Abtrag übernehmen.

Du kannst natürlich mit den Kindern ausziehen ... erhältst dann Unterhalt für Dich und die Kinder + Kindergeld ... und wenn dann Euer Bedarf noch nicht gedeckt ist, aufstockendes Alg II und eventuell Kinderwohngeld. Da bleiben dann sicher keine 1.000 Euro zum "Verjubeln".

4

Hallo,

insoweit gebe ich dir recht, nur dass sie ihr Haus verliert, da eventuell unangemessen, stimmt nicht.

Es gilt immer Bedarf minus Einkommen = Anspruch

Solange sie das Haus selbst bewohnt, ist es kein verwertbares Vermögen. Das wäre nur der Fall, wenn es leer steht oder vermietet ist.
Hausnebenkosten bekommt sie bis zur Angemessenheit bezahlt, des Rest muss sie, nach einer 6 Montagen Frist, selbst zahlen. Tilgungsraten jedoch werden nicht übernommen, da Vermögensbildung.

VG

6

Sie wurde aber nur die angemessene Miete u d Nk erhalten für 3 Personen. Das Haus wird größer und teurer sein, als 75qm

weitere Kommentare laden
2

hey,

also ich würde sagen, mit den 600 kannst du schon hinkommen. Natürlich muss man sparsam sein aber das sollte schon gehen. Schreib am besten mal ein Haushaltsbuch, wo du jede Kleinigkeit aufschreibst, die du so ausgibst. Dann siehst du recht schnell, ob du hinkommst oder wo du evtl. sparen könntest.
Alles Gute!

3

Wo siehst Du denn bei 600,- für 3 Personen noch Potential für Rücklagen, die bei einem Eigenheim zwingend notwendig sind?

26

ich hab nicht gesagt, dass es einfach ist oder dass es auf jeden Fall klappt. Kommt ja auch immer drauf an, wie man lebt und worauf man bereit wäre zu verzichten. Es sind ja auch keine 3 Erwachsenen, was beim Essen z.B. erheblich was ausmachen kann.
Gebauso gibt es Unterschiede ob jemand z.B. monatlich einen relativ hohen Betrag in Schminke u.ä. investiert oder eben nicht bzw oder bereit wäre das zu reduzieren etc.
Deshalb sagte ich ja: Haushaltsbuch und gucken, ob es passt

5

Mit Arbeitslosengeld kenne ich mich nicht aus. Aber ich kenne unsere Ausgaben für Lebensmittel, Kleidung und Drogerie sehr gut. Ich würde uns als sparsam bezeichnen, aber mit 600€ müssten wir schon ordentlich schauen. (Wir sind aber auch mehr.)
Dann gibt es natürlich Monate, die nochmal teurer sind, weil irgendwelche Versicherungen, Steuern, Abos oder extra Ausgaben anstehen. Hast du sowas mit einkalkuliert? Bei uns sind das im Jahr knapp 2000€. Müsstest du solche Ausgaben auch von den 600€ finanzieren?

Dann wäre noch die Frage nach euren Rücklagen? Gibt es irgendeinen Puffer für Unvorhergesehenes? Und die für mich wichtigste Frage: Gibt es Aussicht auf Besserung? Also beginnst du beispielsweise demnächst wieder zu arbeiten oder kannst die Stunden aufstocken um dein Einkommen zu verbessern?

Mit einem gewissen Puffer kann ich mir vorstellen, dass man auch mal ein halbes Jahr von 600€ leben kann, wenn man wirklich sehr genau schaut und auch manche Ausgaben schiebt. Aber als langfristige Lösung wäre mir das zu riskant, weil du ja auch keine Rücklagen anlegst in der Zeit.

So ein Haus ist eine tolle Sache und ich glaube auch, dass es sehr schwer ist sein Zuhause aufzugeben. Aber würde eine günstigere Wohnung nicht vielleicht doch nochmal eine Menge Druck aus der Sache nehmen?

10

Danke für deine Antwort! Ja das ist schon kalkuliert und geht jeden Monat auf ein extra Konto damit es dann da ist wenn ich es brauche! Auch Geld für mögliche Reparaturen am Auto sind zurück gelegt.

Muss wirklich nur essen Kleidung Drogerie und halt Geschenke ..... alles was so ungeplant unregelmäßig anfällt davon tragen.

22

"Danke für deine Antwort! Ja das ist schon kalkuliert und geht jeden Monat auf ein extra Konto damit es dann da ist wenn ich es brauche! Auch Geld für mögliche Reparaturen am Auto sind zurück gelegt."

Und in dieser sehr privilegierten Situation denkst Du ernsthaft darüber nach, ob Du mit Alg 2 nicht besser fahren würdest ...

... das verstehe echt, wer will ...

weitere Kommentare laden
8

Ich sage nein. 600 Euro sind verdammt wenig.
Allein wenn mal Klamotten etc anstehen.

Bezahlt dein Mann frewilig die 300 Euro fürs Haus?
Zahlst du ihm Miete?

12

Ja er zahlt alles alles über den Unterhalt freiwillig bzw haben wir nichts beim Anwalt besprochen kann sein das er auch so müsste das weiß ich nicht.

Ihm liegt es dran das wir das Haus behalten weil dann kann er unsere gemeinsame vermietete Wohnung behalten ..... würden quasi die Immobilien teilen er bekommt die Eigentumswohnung und ich bekomme das Haus ....

Wenn wir aber das Haus verkaufen überschreibe ich ihm ja nicht meinen Anteil der Wohnung

14

Hey, ich möchte eure Vorstellungen nicht schmälern...aber als erstes solltet ihr mal mit der Bank sprechen ob die Ihn aus dem Haus austragen und dir den Kredit überhaupt als alleinige Trägerin übertragen.

Bei mir tun sie es, aber ich habe auch andere Sicherheiten, bin Beamte und ein höheres Einkommen...

Zudem würde ich auf jedenfall mit einem Anwalt sprechen, was geht und was nicht. Nicht alles ist in Deutschland einfach so selbst zu entscheiden...

Wir haben dafür den Anwalt zusammen aufgesucht, er vertritt zwar nur mich offiziell (da er nicht beide Parteien vertreten darf), hat aber immer mit uns zusammen geschaut wie wir es am besten regeln können, so dass keiner von uns schlecht da raus geht.

Kannst mir sonst auch gern schreiben. Unsere Konstellation ist ähnlich wie bei euch.

LG

weitere Kommentare laden
42

Je nach Region auf jeden Fall machbar!

43

Hallo, also ich behaupte mal ich hab kapiert um was es dir bei deiner Frage geht 🙈

600€ für das tägliche Leben sind nicht viel. Ich würde sagen den Löwenanteil verschlingt das Essen .
Wir brauchen in etwa 100€ wöchentlich für Lebensmittel (aktuell noch zu zweit) lassen aber bequem von Rewe liefern und kaufen fast nur Bio. Das geht natürlich bei Aldi, Lidl günstiger und mit weniger Fleisch. (lieber weniger aber nicht am Tierwohl sparen)
Drogerie ist ja sehr individuell ... Windeln die günstige Marke ist eh schon wichtig & richtig .

Ich war mal vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation und hab es irgendwie durchgezogen. Ich empfand es aber als wirklich hart und ich wusste wenn mir wirklich was total unvorhergesehenes passiert hab ich notfalls meine Eltern . Die stehen finanziell gut da aber ich war zu stolz ... trotzdem hat mich das ruhiger schlafen lassen einfach zu wissen ich hätte noch ein doppeltes Netz !


Im Nachhinein bin ich heilfroh es durchgezogen zu haben.
Ich weiß jetzt das ich stark bin um auch durch solch eine Krise zu kommen, man weiß wenn es vorbei ist das „leichte“ Leben sehr zu schätzen und ich konnte das Haus halten was nun meinem Mann und mir ein nettes Mieteinkommen beschert .

Dauerhaft finde ich es keine Option da solch ein Leben wirklich anstrengend ist aber für 1-2 Jahre und dann als Belohnung sozusagen die Immobilien würde ich es wieder so machen !

45

Danke für deine Antwort! Das macht mir Mut! Ja genau es sind jetzt etwa zwei Jahre wobei ich im zweiten Jahr schon etwas mehr Geld zur Verfügung haben werde wenn alles nach Plan läuft.

Genau das ist mein Ziel, jetzt ein mal die Zähne zusammen beißen und danach davon profitieren. Noch sind die Kinder so klein das sie es kaum merken werden.

Ja ich werd mich was das einkaufen angeht stark umstellen müssen damit es funktioniert, aber ich weiß das min. 50% meines bisherigen Einkaufs Luxus war, das muss ich jetzt natürlich ändern, dafür können meine Kinder im Haus mit Garten aufwachsen und mein noch Mann und ich werden nach dieser Zeit beide finanziell gut da stehen und abgesichert sein durch unsere Immobilien.

56

Ich würd‘s auf jeden Fall versuchen. Wenn es gar nicht klappt kannst du immer noch nach einer anderen Lösung suchen und dich ggf. mit deinem Noch-Mann zusammen setzen.

Ich kann dir sagen man wird auf jeden Fall kreativ & lernt sich umzustellen.

Mir viel damals auf das nur ein kleines monatliches Plus von ca. 200€ viel ausgemacht hat und es deutlich leichter wurde . Da kann man sich bestimmt was überlegen wenn dem so wäre.

Solange du und dein Ex auf das gleiche Ziel hinarbeitet ist das schon mal die halbe Miete. Er hat ja schlussendlich auch was davon.

Du packst das & die Zeiten werden auch wieder rosig ... finanziell und auch privat 😉
Und lass dir nicht einreden das deine Sorgen weniger wert sind nur weil du ein Haus hast ... können viele nicht verstehen aber auch das ist eine Verpflichtung

weitere Kommentare laden
46

Hallo,
bestimmt ist es machbar. Ich würde versuchen auf jeden Fall die Immobilie zu halten. Zu pre & co kann ich nicht viel sagen. Bekommen Kinder bis zum 2. Geburtstag Flaschennahrung?
Er ißt doch sicher schon einiges am Tisch mit?
Wie dem auch sei, harte Zeiten aber sicher machbar,
Alles Gute!

48

Bis zum zweiten Geburtstag empfiehlt die WHO zu stillen oder pre Milch zu geben. ☺️

Da möchte ich mich natürlich dran halten.

52

Alles gut. Mach das nur so. Aber sicher wird das Kind auch ab und zu anderes Essen essen. Damit wollte ich sagen, dass die Kosten des Pulvers nach und nach geringer werden.

weitere Kommentare laden
66

Ich finde das auch durchaus machbar.
Wir geben für zwei Erwachsene und einen Dreijährigen ungefähr 350€ für Lebensmittel aus ohne aufs Sparen zu achten. Das wäre bei dir ja nochmal weniger.
Kleidung kaufe ich nur gebraucht das kostet in Jahr vielleicht 150€.

Wir wickelten mit Stoff, was deutlich günstiger ist als Wegwerfwindeln.
Auch Babynahrung sehe ich nicht als Problem. Mein Sohn hat sich mit 14 Monaten selbst abgestillt und dann auch keine Ersatznahrung mehr bekommen.
Kosmetik ist sehr individuell, bei uns nahezu 0€.
Geschenke kann man ja entsprechend anpassen. Kinder haben normalerweise keinen integrierten Preisscanner.

Ergo: Wenn man will, kann man das definitiv schaffen!

73

Danke ☺️ das macht mir Mut!

Ich glaube jetzt noch Stoffwindeln zu holen macht es am Ende teurer. Hatte mich mal
Informiert und wollte mit Stoff Wickeln irgendwie hab ich es dann leider aber doch nicht durchgesetzt. Daher kenne ich aber die Preise 🙈 von Anfang an lohnt es sich aber sicher

80

Wir haben Mullwindeln neu und Überhosen gebraucht gekauft. Hat insgesamt ungefähr 100€ gekostet. Es gibt aber auch deutlich teurere Systeme, da hast du recht.

weitere Kommentare laden
87

Ich denke 600 Euro sollten machbar sein, auch wenn man nicht im Luxus lebt.

Wir haben im Moment zu sechst (4 Kinder und 2 Erwachsene) 800 Euro pro Monat für Essen. Meine Kinder sind jedoch sehr gute Esser (die zwei großen essen mehr als ich) und wir kaufen auch ein paar besondere/teurere Produkte, da mein Mann sehr gern kocht.

Für Drogerie haben wir Ausgaben von ca. 50 Euro pro Monat. Bei einem kompletten Wickelkind und dem anderen nur mit der Nachtwindel. Außerdem gibt es noch eine Flasche morgens und abends fürs Wickelkind.

Kleidung liegen wir knapp unter 400 Euro pro Monat für alle sechs. Aber auch das könnte man locker Einschränken. Hälfte ist gebraucht, vieles wird von den Geschwistern aufgetragen, aber wir kaufen noch ein paar Kleidungsstücke bei Jako-o. Für die Erwachsenen gibt es auch ehere hochwertige Kleidung. Einige der Teile könnte man z.B. noch gebraucht kaufen.

Bei uns kommen jedoch noch ca 350 Euro andere Anschaffungen pro Monat hinzu. Hauptsächlich Haushaltswaren (Büroartikel, Ersatzteile, Fahrradzubehör, Elektronik, Musikzubehör usw), aber auch Spielzeuge.

Wenn die 600 Euro nur für eine kurze Zeit sind, ist das gut machbar. Dann hat man z.B. als Erwachsener genug Kleidung und muss nicht direkt den kompletten Kleiderschrank ersetzen oder benötigt andere Anschaffunge (bspw. Haushaltswaren)
Vielleicht bekommen die Kinder auch Geld zum Geburtstag für Anschaffungen/Spielzeuge? Bei uns sind es locker 100 Euro pro Monat Extra für alle Kinder zusammen (aus Geburtstag, Weihnachten und Ostern), die wir dann halt auch mal für neue Schuhe investieren. Oder Anschaffungen wie ein Fahrrad.

Wenn das Geld relativ knapp ist, gibt es womöglich Kinderzuschlag. Dann würde auch der KiTa-Beitrag bezahlt werden. Ich glaube nur, dass dort nicht die komplette Hausrate in der Bedarfsrechnung mit reinzählt.
Bekommt ihr vielleicht auch Baukindergeld? Das sind ja zumindest 200 Euro pro Monat extra, auch wenn es diese am Ende des Jahres gibt.