Warum muss die Mutter sich kümmern, der Vater nicht?

Der Vater meiner Tochter kümmert sich nicht um die Kleine und behauptet, ich bin als Mutter für das Kind verantwortlich und er sei uninteressant. Ich finde es unfair, dass man als Mutter bei seinem Kind bleiben muss und Väter einfach abhauen können. Ich kann ja meine Tochter nicht weggeben, nur weil sie mal nervt. Und bei Vätern wird das akzeptiert. Die haben kein Bock und dann soll sich die Mutter allein kümmern, quasi als heilige Alleinerziehende die sich aufopfern muss für ihr Kind. Gewürdigt wird dies nicht. Es gibt für Mütter keinen Exit und für Väter schon, dies finde ich nicht gerecht.

1

Es gibt im schlimmsten Fall schon einen Exit. Das Kind kommt zu Pflegefamilie/Heim/Adoptiveltern. Keiner MUSS sich opfern, wenn er/sie nicht will. Auch Mütter lassen ihren Nachwuchs im Stich. Oder können nicht anders. Auch akzeptiert ist das ganz und gar nicht. Männer die sich nicht kümmern werden sehr wohl verachtet/geschnitten/gemieden/
entfreundet/ verurteilt.

2

Ja nun. Wenn man sich entscheidet, ein Kind in die Welt zu setzen, müssen meiner Meinung nach sowohl Vater als auch Mutter sich der Verantwortung bewusst sein und dieser gerecht werden. Mag sein, dass Männer sich der eher entziehen können/wollen als Frauen. Aber auch dieser Möglichkeit sollte sich jeder - männlein wie weiblein - bewusst sein, ehe er sich für ein Kind entscheidet und sich fragen, bin ich bereit und in der Lage, das Kind notfalls auch alleine groß zu ziehen.
Das Schicksal, alleinerziehend zu sein, trifft ja nun nicht nur Menschen, deren Partner sich absichtlich aus dem Staub gemacht haben.

3

Doch, du kannst das Kind ja das Kind genauso weggeben wenn du es nicht willst. Aber sowas überlegt man sich in der Regel vorher, ein Kind ist ja kein Auto.. aber die Möglichkeit hast du genau die gleiche wie der Mann.

4

Gib es zur Adoption frei, wenn du es nicht willst.
Väter müssen in vielen Ländern zumindest Unterhalt zahlen. Aber wenn weder du noch er euer Kind wollen, dann gib es wem der es will.

5

Das seh ich auch so.
Wenn das Kind beiderseits unerwünscht ist, dann sollte an das Kindeswohl gedacht werden und das Kind die Möglichkeit bekommen, in eine liebevolle Familie zu kommen.

Dieser Schritt braucht bestimmt viel Mut, aber dafür würde ich nie jemanden verurteilen. Das Kind steht im Vordergrund und hat es verdient, erwünscht und geliebt zu werden.

6

Hi,
ich kenne 2 Fälle, wo die Mutter gegangen ist, und der Vater das Kind, die 3 Kinder hat.

Ja, meistens ist es so, daß der Mann geht. Aber der der geht, hat Unterhalt zu zahlen.

Gruß

7

Ich finde es schlimm, dass "sich kümmern" von vielen mit "Unterhalt zahlen" gleichgesetzt wird. Das ist nicht das gleiche sondern das Unterhalt zahlen ist nur das Mindestmaß an Beitrag was man von einem Menschen erzwingen kann - man kann einen Vater nicht zwingen Zeit mit seinem Kind zu verbringen oder Interesse zu zeigen, aber man kann ihn zwingen einen finanziellen Beitrag zu leisten. Gleichzusetzen mit der "Arbeit" des anderen Elternteils, der das Kind großzieht, es umsorgt, sich kümmert usw. ist das aber nicht im geringsten.

Ich glaube es gibt viele Faktoren die dabei reinspielen, dass überwiegend die Mütter sich um den Nachwuchs kümmern während die Väter abhauen (wobei natürlich nicht alle Väter so drauf sind - zum Glück! ;-) ). Zum einen bestimmt, dass die Mutter wegen der SS schon von vornherein eine engere Bindung zum Kind aufgebaut hat, zum anderen weil Frauen in der Regel doch "sozialer" eingestellt sind als die meisten Männer.
Keine Frau MUSS bei einem Kind bleiben - niemand kann einen Mann zwingen sich um seinen Nachwuchs zu kümmern und genauso gut kann niemand eine Frau dazu zwingen. Nur glaube ich, ist bei Frauen in der Regel die Hemmschwelle höher - wegen der bereits aufgebauten Bindung zum Kind in der SS, der sozialeren Einstellung, weil gerade nach der Geburt die Hormone übersprudeln und Frauen dementsprechend ihrem Instinkt folgen und sich um den Nachwuchs kümmern. Wer das alles natürlich nicht möchte, kann sein Kind zur Adoption freigebeben oder zu einer Pflegefamilie geben.

17

"Ich finde es schlimm, dass "sich kümmern" von vielen mit "Unterhalt zahlen" gleichgesetzt wird."

Naja,
diese Vorgabe macht ja schlicht der Gesetzgeber. Entsprechend ist es kaum verwunderlich das viele das so sehen ...

8

Ich kenne mehrere Mütter die sich genauso verantwortungslos verhalten wie dein Ex.

9

Ich kümmer mich um mein Kind, weil ich sie liebe.
Nicht weil es erwartet wird.

Ich kenne alleinerziehende Väter. Sie lieben ihre Kinder, deswegen tun sie es.
Was andere denken, deren Problem.

Antwort der Kinder: sie wollen beim Vater bleiben, weil dieser sie liebt. Warum sollten sie der Mutter ausgesetzt sein, denen sie egal sind. Lieber übernachten sie bei Freunden, anderen Verwandten, nicht verwandten Bezugspersonen, bei denen sie willkommen sind.
Als bei einem biologischen Elternteil, das kein Interesse hat.

Kennen lernen mal ok. Wie tickt das andere Elternteil. Wo sind die biologischen Wurzeln.
Dort leben? Wozu?
Sie vermissen zwar eine Mutter (als zweiten Part), aber nicht die, die sowieso kein Interesse hat.

10

Also bei aller liebe... aber das liegt nicht an den Männern, sondern an deinem Mann. Mein Mann kümmert sich genauso. Klar, er geht arbeiten und ich bin zuhause, das haben aber wir beide bewusst so gewählt und ich hätte auch Anders können. Dennoch hilft er abends und am Wochenende. Wenn ich einen Exit brauche, ist er sofort da und nimmt mir die Kinder ab.