Trennung während der Schwangerschaft

Hallo ihr lieben!
Ich weiß nicht was ich genau schreiben möchte / sollte.
Heute ist die „perfekte“ Beziehung zu Ende...
Perfekter Mann , Kinderwunsch, schwanger - alles so toll - bis heute. Ich kann es noch kaum glauben, anstatt die Schwangerschaft zu genießen habe ich große Angst , um die Zukunft, um das Baby , um mich... Ich bin in der 31ssw, wie mache ich es weiter ? Was soll ich überhaupt tun, er ist weg, Trennung, Unsicherheiten, Angst , große ANGST...
Wie habt ihr es geschafft ?

1

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Ich wurde von meinem Mann verlassen, als ich in der 34. Woche mit unserem Wunschkind schwanger war. Anzeichen gab es keine - bis zu dem Tag als er meinte, er "hält es nicht mehr aus" und müsste "ausbrechen"... Mir hat es damals den Boden unter den Füßen weggezogen und das so kurz vor der Geburt. Die restlichen Wochen war ich alleine, nur am Heulen und anstatt mich auf das Kind zu freuen und die restliche SS zu genießen stand ich vor einem Scherbenhaufen und hatte enorme Zukunftsängste.

Als die Kleine etwa 5 Wochen alt war wollte mein Mann dann wieder zurück zu mir. Angeblich hätte ihn damals "nur" die Panik wegen der nahenden Geburt unseres Kindes gepackt und er hätte sich erst mit dem Gedanken Papa zu werden anfreunden müssen. Vielleicht hätte unsere Ehe theoretisch noch eine Chance gehabt, aber ich war so dermaßen verletzt, enttäuscht und habe mich so von ihm im Stich gelassen gefühlt, dass ich darüber einfach nicht hinwegsehen konnte. Ich hatte nicht mehr das Gefühl mich auf ihn verlassen zu können und ihm vertrauen zu können.

Nun bin ich alleinerziehend und ich kann dir sagen: alleinerziehend sein ist in manchen Punkten vielleicht etwas schwieriger, aber nur in manchen. Es ist jedenfalls kein totaler Horror

2

@MarinaRai

Danke für deine Antwort und es tut mir leid , dass du sowas durchmachen musstest.
Bei mir ihr zusätzlich schwierig , dass ich für ihn alles aufgegeben habe , mein Traumjob, Freunde usw. Melne Familie wohnt weit weg und kein Mensch weiß noch von der Trennung, weil sie noch sehr frisch ist und mir ist es peinlich anderen es mitzuteilen... schwanger und getrennt und ganz alleine klingt nicht so toll ...
bis jetzt hatte ich nicht die Kraft stark zu sein und mich bei ihm nicht zu melden... da ich nicht ohne schuld bin (wir haben uns beide verbal sehr verletzt) versuchte ich alles wieder gut zu machen , aber er hat mich überall blockiert.. ich finde , auch wenn man sich trennt sollte man das wie erwachsene Menschen besprechen und nicht im Streit ...

19

Hey!

Du solltest über deinen Schatten springen und mit deinen Eltern sprechen.
Denk mal in einer ruhigen Minute nach, wo du leben möchtest. Weiter in der Ferne zur Familie? Dann würde ich die Zeit bis zur Geburt nutzen und zurückziehen.
Ansonsten müsste er es dir später gestatten, wenn er mit über den Aufenthaltsort eures Sohnes entscheiden kann.


Liebe Grüße
Schoko

weitere Kommentare laden
3

Fühl dich mal fest gedrückt.

Meine Umstände waren andere, aber das Ergebnis das Gleiche: Ich war noch vor der Geburt alleinerziehend.
Ich kenne die Angst und Unsicherheit. Beides ist heute immer noch da.
Ich weiß nicht, wie ich weitergemacht habe. Ich bin einfach einen Tag nach dem anderen gegangen. Oft habe ich mich mit Aufgaben abgelenkt, also alles vorzubereiten und so.
Ich habe oft gedacht, dass ich gleich zusammenbreche, aber dann habe ich doch von irgendwo Kraft gefunden. Und dann ging es weiter.
Such dir Menschen, bei denen du dich jederzeit ausweinen und auskotzen kannst. Das hat mir sehr geholfen.

Ich habe Freunde, die mir mit kleinen Aufgaben helfen. Eine geht einmal die Woche für mich einkaufen und das entlastet mich ungemein. Zu meinen Eltern habe ich den Kontakt abgebrochen, aber meine Schwiegereltern haben auch schon Urlaub genommen, um mich zu unterstützen.
Ich glaube, mittlerweile habe ich mich gefangen. Ich habe mich an die neue Situation gewöhnt, damit arrangiert.

Den ultimativen Tipp habe ich nicht. Aber du bist nicht allein.

7

Danke !

Ich habe momentan keine Ahnung was ich tun sollte. Es ist schwierig auf einmal alles alleine machen zu müssen. Ich möchte erstmal niemanden davon erzählen, hab hier eh niemanden. Irgendwie fühlt es sich peinlich , dass ich alleine mit meinem Baby bleibe. Alle haben gedacht , dass ich so eine perfekte Beziehung habe ..

15

Ja, so ging es mir auch. Es wird jeden Tag ein bisschen leichter.
Ich habe mir an manchen Tagen eingestanden, im Selbstmitleid zu versauern (vor allem am Anfang) und an anderen Tagen habe ich dann umso härter gekämpft.
Und meine Schamgrenze ist sehr gesunken. Ich wollte anfangs immer alles im Griff haben. Irgendwann habe ich gelernt, über meinen Schatten zu springen und nach Hilfe zu fragen. Du musst nicht alleine das leisten können, was andere zu zweit leisten!

Du kannst auch mal bei pro familia oder der Caritas nachfragen, da kann man zum Beispiel Haushaltshilfen beantragen.

weitere Kommentare laden
4

Hallo, das tut mir leid, was die da widerfährt gerade 😔
Dass er dich so kurz vor der Geburt sitzen lässt, ist echt der Hammer, was waren seine Gründe? Hat er kalte Füße bekommen?
Jedenfalls zeigt er hier miesen Charakter, und auch wenn dir das im Moment sicher kein Trost ist, irgendwann wirst du frog sein, ihn los zu sein. Er hat bewiesen, dass du dich nicht auf ihn verlassen kannst.
Jetzt wäre es wichtig, dass du nicht alleine bist. Hole dir Familie und /oder gute Freundinnen ins Boot, vielleicht kannst du erstmal bei deiner Familie schlafen? Ich glaube, dass dir das guttun wird.
Wenn der erste Schock vorbei ist, dann plane für die Zeit nach der Geburt. Lass dir die Freude am Kind nicht nehmen. Wenn das Baby da ist, wirst du trotzdem überglücklich sein, und gemeinsam werdet ihr es meistern 👍

5

Liebe noramarie1515 ,

Danke für deine Worte.

Wir hatten Streit in dem wir beide viel zu viel gesagt haben. Mir war es danach bewusst , was ich gesagt habe und wollte reden, mich entschuldigen. Aber er ist weg, hat mich blockiert und übernachtet auch nicht mehr zu Hause.
Ich kann ihm nicht zwingen zurück zu kommen, wenn das seine Entscheidung ist akzeptiere ich sie, aber es tut schon echt weh, dass ihm das Baby so egal ist ...

8

Er hätte dir aber die Möglichkeit einer Aussprache geben sollen, einfach Davonlaufen und blockieren ist nicht sehr reif von ihm. Noch dazu so kurz vor der Geburt.
Aber vielleicht kriegt er sich auch wieder ein. Es stimmt, du kannst ihn nicht zwingen, aber wenn du ihn jetzt einfach in Ruhe lässt, kommt er vielleicht selber wieder zur Besinnung. Und wenn nicht, dann geht das Leben eben ohne ihn weiter, und er kriegt sein Kind nur zu den geregelten Besuchszeiten und hat es nicht jeden Tag um sich, so wie du. Da schadet er sich selber auch.

weitere Kommentare laden
18

An alle allein erziehenden mamas,
ihr seid wirklich Helden.
Ihr macht das alles richtig toll!
Ich bin auch in der selben Position..
Und dir liebe TE,
wie kann er der perfekte Mann sein wenn er dich in der Schwangerschaft verlässt? Du bist schutzbedürftig solange du noch schwanger bist und auch paar Monate danach... Sei froh dass du den Los bist. Du kannst mir gerne privat schreiben. Ich habe auch ähnliches durch, bin aber noch bis 8 Wochen nach der Geburt "bei ihm geblieben" Wegen Ausland und es war schwieriger..

23

Hilfreich fand ich eine Beratung.

Profamilia, Caritas und co.
- offen reden können (dort ist Schweigepflicht)
- die Bäume des Waldes sortieren, wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht
- Anträge
-> welche gibt es
-> welche sind sinnvoll
-> welche Unterlagen braucht man dazu
-> in welcher Reihenfolge und mit welchen Fristen sind sie zu stellen
- Was ist wann in welcher Reihenfolge zu tun
- Welche Unterlagen braucht man dazu

- Welche Ansprechpartner gibt es: Behörden, Ämter und co
- Wohin kann man sich wenden, wenn

25

Hi !
Das alles habe ich schon fertig :). Alle Anträge usw.
ich warte ein paar Tage ab und finde erst selbst zu mir. Wenn ich es alleine nicht schaffe , wende ich mich an die Beratungsstellen, danke dir !

24

Liebe Pauli, fühl Dich erst mal gedrückt. Die Situation ist ja nun wirklich nicht schön und gerade so kurz vor der Entbindung. Ich kann einige Deiner Gedankengänge gut verstehen. Ich würde an Deiner Stelle versuchen erst mal ruhig zu bleiben und mich auf das Baby konzentrieren. Ich weiß jetzt die Hintergründe Eures Streits nicht, spielt ja auch keine Rolle, Du sagtest, dass Ihr beide Euren Teil dazu beigetragen habt. Es ist nicht schön, dass er einfach gegangen ist und Dich blockiert aber vielleicht braucht er auch erst mal den Abstand und das würde ich versuchen zu akzeptieren denn wenn er jetzt nicht reden will, kannst Du es nicht ändern und reibst Dich damit nur zusätzlich auf. Wenn Du niemanden aus der Familie hast, mit dem Du reden kannst oder willst, ist der Vorschlag mit der Beratungsstelle wirklich eine gute Idee. Das sind Außenstehende Menschen ohne Vorurteile, da würde ich mir auf jeden Fall einen Termin machen. Die können Dir helfen einen Schritt nach dem anderen zu gehen und Deine Gedanken zu sortieren. Vielleicht findet Ihr ja wieder zu einander und falls nicht, gibt es ja auch noch einige Dinge, die zu klären sind. Würde jetzt nichts überstürzen und wirklich eins nach dem anderen regeln. Wünsche Dir alles Gute, Du schaffst das.

26

Liebe Schlingeline,
vielen Dank für deine nette Worte !!!
Genauso sehe ich das auch. Wir sind beide schuld und vielleicht habe ich zu viel gesagt , dass er Abstand gebraucht hat. Anderseits merke ich bei mir dass die Situation mich sehr verändert hat. Ich bin der Meinung, egal wie man streitet, wenn ich schwanger bin, sollte er mich trotzdem nicht alleine nachts oder wahrscheinlich mehrere Tage alleine lassen und blockieren. Falls etwas mir und dem Kind passieren würde , könnte ich ihn sogar nicht erreichen. Damit hat er mir gezeigt, dass ich mich auf ihn nicht ganz verlassen kann. Mir ist es bewusst geworden, dass mein Kind das wichtigste für mich ist. Wie man es sagt „ Männer kommen und gehen“. Ich warte erstmal ab und schaue was passiert. Ich warte aber nicht auf ihn und weine nicht mehr. Es ist nicht gut für mein Kind. Ich genieße auch die Ruhe und Abstand. Und falls wir doch noch zusammen kommen würden , werde ich in vielen Situationen ganz anders handeln. Auf jeden mich mehr auf mich selbst und dem Kind konzentrieren, nicht auf ihm...

27

Liebe Pauli, das ist auf jeden Fall die richtige Einstellung und ich gebe Dir absolut Recht. Eine Trennung in dieser Zeit ist schon krass aber Dich dann noch blockieren erst recht. Ich wollte aber niemanden schlecht reden oder Öl ins Feuer gießen ohne die Hintergründe zu kennen. Da alles noch recht frisch ist, würde ich auch erst mal abwarten. Wie sich die Sache evtl. entwickelt und ob ihr zueinander findet wirst Du dann sehen und auch, ob Du ihm sein Handeln jetzt verzeihen kannst. Ein Geschmäckle bleibt da auf jeden Fall könnte ich mir denken und deshalb ist Deine Einstellung super, den Fokus auf Dich und das Baby zu richten. Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und das die Dinge sich für Dich positiv entwickeln.

28

Der klassische unreife Mann, der keine moralische Verantwortung übernehmen kann und flieht.

Ein Mensch, der Angst hat und nicht bereit ist, auch nur ein Jota seiner individuellen Freiheit aufzugeben, wird nicht in der Lage sein, eine so große Verantwortung zu übernehmen. Der Peter-Pan-Mann.

Männer, die weglaufen, die eine schwangere Frau verlassen, eine Frau in ihrem verletzlichsten und gleichzeitig stärksten Zustand, sind nicht zu rechtfertigen.

Denken Sie immer an Ihren Wert. Sie tragen das Leben gerade in sich, Sie sind wirklich wertvoll und schützenswert. Und wenn das Baby geboren ist, werden Sie es erst recht sein. Denken Sie also immer daran, wie wichtig Sie sind.

Kinder brauchen nicht zwei Elternteile, um gut aufzuwachsen, sie müssen mit Menschen zusammen sein, die sich gegenseitig lieben. Es gibt so viele Menschen, die Sie lieben und die bereit sein werden, Ihnen zu helfen, vorwärts zu kommen, allen voran Ihr wunderschönes Kind, das bald Ihr einziger Lebensgrund sein wird und selbst den unbegreiflichsten Dingen auf der Welt einen Sinn geben wird.

Am Ende wird er Sie bedauern. #herzlich
Eine große Umarmung