Extremes Heimweh trotz PapađŸ„ș

Hallo zusammen,
Folgende Situation: Kind, 6J., hĂ€tte 3 Wochen Sommerferien bei Papa sein sollen. Dass sich dies nicht so einfach gestalten wĂŒrde und sie anfangs etwas kĂ€mpfen wĂŒrde mit dem Weg von zuhause sein, war uns beiden klar. Aufgrund seiner Arbeit sehen sie sich in der Regel nur alle 2 Wochen Samstag auf Sonntag. Manchmal nur alle 4 Wochen. Selten per Videoanruf. Egal, wir haben Koffer gepackt und es durchgezogen. Genau 24h. Dann kam nĂ€mlich ein verzweifelter Anruf seiner LebensgefĂ€hrtin. Kind zittert, beruhigt sich nicht, weint ununterbrochen. Es hat Heimweh, möchte nach Hause. Wenn sie das Thema Urlaub (2Wochen waren geplant im Ausland) nur ansprechen, bekommt Kind schier einen Nervenzusammenbruch. Es möchte nicht mit, möchte nach Hause. Gut. Wir uns ausfĂŒhrlich unterhalten, hielten es auf beiden Seiten fĂŒr besser, abzubrechen, ehe es in einen Horrortrip fĂŒr das Kind ausartet und sie ggfl nie wieder einen Urlaub mitmacht (vergangenes Jahr hat das wunderbar geklappt - 1woche innerhalb Deutschland). Dass sie Heimweh haben wĂŒrde, wussten wir, dass es so extrem ist war uns nicht bewusst. Also Papa, LebensgefĂ€hrtin und ich - wenn auch sehr traurig, gerade Papa- aber einig - Kind kommt nach Hause. Nachbarin(!!) hat dies mitbekommen - sie ist bereits seit unseren Einzug damals der Meinung, sie mĂŒsse immer wieder erklĂ€ren wie man Kinder erzieht und ich sei ja viel zu weich, Kind sei ein verwöhntes Gör, etc // das war schon vor unserer Trennung nervig - und sagt mir dann gnadenlos, sie hĂ€tte das Kind nicht entgegen genommen, mein Kind wĂ€re absolut respektlos und egoistisch ihrem Papa gegenĂŒber und sie habe sich an diesen Urlaub anzupassen. Man hĂ€tte es ja extra(!!) fĂŒrs Kind gebucht. Wow.... Moment... Bitte was? Nein, der Urlaub war geplant lange bevor wir ĂŒber die Ferien sprachen. Dass dies genau in seine Wochen fĂ€llt, war eine Art kleiner Hauptgewinn fĂŒr Papa, LebensgefĂ€hrtin und Kind - kind bis dato zumindest. Jedoch!! Wenn eine Mutter zweier Kinder - die dazu deutlich Ă€lter sind als meines - mit eindeutig mehr Erfahrung als ich, mich anruft und mir mitteilt, dass auch sie nicht mehr weiter weiß, dass sie sich ernsthaft Sorgen macht und Angst um mein Kind hat, weil es körperlich und seelisch so heftig reagiert, soll ich sagen: mir egal. Ihr nehmt sie mit? Wir sollen ein verĂ€ngstigtes Kind 1500km mitnehmen bzw wegschicken, damit sie "ihren Willen" nicht bekommt? Also... Ist das nur fĂŒr mich nicht nachvollziehbar? NatĂŒrlich tut es mir fĂŒr ihren Papa und seine LebensgefĂ€hrtin wirklich unendlich leid. Und ohne gemein klingen zu wollen, aber auch ich habe mich ein winziges bisschen auf diese Auszeit gefreut. Aber ich gebe der LebensgefĂ€hrtin recht. Sie wollte nicht einmal die paar Tage bei ihnen bleiben, obwohl sie die Umgebung etc von den Papawochenenden kennt. Sie weint ab und an wenn sie geholt wird, aber das dauert genau so lange bis sie um die Kurve gefahren sind. Laut den beiden, war es dieses Mal deutlich anders. Kind hat sich am nĂ€chsten Tag noch nicht beruhigt gehabt. Sie haben versucht sie abzulenken, Spielplatz, Eis essen, spielen, einkaufen. Ihr Papa war so aufgelöst, weil sie sich durch nichts hat zum Lachen bringen lassen. Er kennt sie so nicht. Ich auch nicht. Ich hatte als Kind selbst extremes Heimweh, stellenweise bis zum erbrechen und richtigem Kranksein. Ich kenne das zu gut. Ist irgendwie auf der Seite meiner Familie so. đŸ˜© Und nun soll ich mir sagen lassen, ich wĂ€re eine schlechte Mutter und mein Kind sei nicht richtig erzogen, respektlos oder sonst was?! Bitte sagt mir, dass wir richtig gehandelt haben. Ich fange langsam an zu zweifeln. 😣

1

Ihr seid die Eltern und wisst was gut fĂŒr Eure SĂŒĂŸe ist. Lass Dir da von der Nachbarin nicht reinreden. Das Kind unter den UmstĂ€nden zu zwingen, wĂ€re meiner Meinung nach total Herzlos. Ich finde, das Ihr richtig gehandelt habt. 👍

2

Hallo muttisquad,


ich finde es sehr gut das ihr so gut miteinander reden könnt. Leider kommt es viel zu selten vor.

Ihr stellt euer Kind in den Mittelpunkt und zwingt es nicht zu einem Urlaub den es nicht möchte.

Eure Tochter zu dem Urlaub zu zwingen kann zu einem sehr großen Schaden fĂŒhren. Es wĂŒrde nichts bessern, sondern noch ihre Ängste festigen und verstĂ€rken.

Lass dir auch bitte nichts von deiner Nachbarin einreden. Sie mag aus ihrer Sicht Recht haben. Sie kennt aber eure Tochter nur flĂŒchtig und ihr als Eltern habt im Sinn eurer Tochter entschieden, das sie auf eigen Wunsch nicht mit in den Urlaub fĂ€hrt. Das hat eure Nachbarin einfach zu akzeptieren.

Ich wĂŒrde eurer Nachbarin auch ganz klar sagen das sie ihre Meinung haben darf, du oder besser gesagt ihr als Eltern es aber besser wisst was eurem Kind gut tut. Lass sie einfach reden. Wenn sie mit der Zeit bemerkt das ihre EinwĂ€nde oder auch VorwĂŒrfe bei dir nicht ankommen sollte es sich mit der Zeit auch geben.

ES ist auch ganz verstĂ€ndlich das du dich auf diese Auszeit gefreut hast. Sie hĂ€tte dir ja auch ein wenig mehr Zeit fĂŒr dich gegeben.

Zweifele nicht an dir. Ich hÀtte genauso entschieden.


Vg bl

3

Tjoa, ich kann nur sagen wir waren am genau gleichen Punkt (vorher immer alles gut gegangen, nie Probleme etc) und der grĂ¶ĂŸte Fehler war, dass wir damals, wie ihr, nachgegeben haben. Man hĂ€tte den lĂ€ngeren Atem haben und es durchhalten mĂŒssen. Das hĂ€tte sich nach 2 Tagen von selber wieder eingerenkt. So wurde eine TĂŒr geöffnet, die 2 Jahre nicht mehr geschlossen werden konnte. Kind fĂŒhlte sich in ihrem Heimweh bestĂ€tigt und konnte nur noch bei Mama schlafen. Irgendwann kam eine Situation, wo sie wieder bei Papa schlafen MUSSTE. 2 Tage durchgeweint danach war das Problem erledigt. Wir hĂ€tten uns all das dazwischen sparen können đŸ€·â€â™€ïž

6

Eben genau das haben wir nicht. Es klappt selten, dass sie mal mehr als eine Nacht bei ihnen bleiben kann. Aber wenn, dann macht sie das tadellos mit. Sie weint kurz, wenn sie hier geht und das gleiche Szenario, wenn sie von Papa wieder kommt. Das kennen wir seit 2 Jahren nicht anders. Es dauert in der Regel 5Minuten und dann geht es in beiden Szenarien wieder. Mein Telefon hat in all der Zeit noch nie geklingelt, wenn sie bei ihnen war. Die haben das wirklich immer alleine hinbekommen.đŸ‘đŸ»

4

ZunÀchst: sag doch deiner Nachbarin, dass du sie schÀtzt, du aber ungefragt keine Erziehungstipps von ihr möchtest und du dir das Recht raus nimmst, beim nÀchsten Mal einfach zu gehen, wenn es dir zu viel wird.

Und dann: schwierige Situation. Ich hĂ€tte es wohl auch nicht ĂŒbers Herz gebracht, die Tochter dort zu lassen. Auf der anderen Seite hĂ€tte ich aber wohl die Sorge, wie auch schon von Tramway, angesprochen, dass dies nun einreißt.
Der Sprung von einer Nacht zu 3 Wochen am StĂŒck ist aber natĂŒrlich schon auch echt lang und hat sich fĂŒr deine Tochter wohl unendlich angefĂŒhlt. So eine lange Zeit ist ja kaum ĂŒberschaubar.
Könnt ihr beim nĂ€chsten Mal in kleineren Schritten planen? 3 - 4 NĂ€chte am StĂŒck, die dann auch definitiv nicht abgebrochen werden mĂŒssen, denn die schafft man auch mit Heimweh
Ihr solltet euch auch jetzt in Ruhe hinsetzen und ĂŒberlegen, wo das Problem lag und was sie dort braucht. Denn bei Papa ist sie genauso gut aufgehoben wie bei dir, dort braucht man kein Heimweh zu haben.
Da der Papa nun vermutlich trotzdem verreisen wird, wird fĂŒr diese Ferien der Zug schon abgefahren sein, oder? Ich wĂŒrde nĂ€mlich tatsĂ€chlich so schnell wie möglich den nĂ€chsten Übernachtungsbesuch planen. Begleite Deine Tochter im Vorfeld, aber mach kein Drama draus. Denn es ist das normalste der Welt, beim Papa zu ĂŒbernachten.

5

GesprĂ€ch mit Kind wurde in aller Ruhe gefĂŒhrt. Bei Papa und LebensgefĂ€hrtin bleiben, kein Problem. Mit den beiden in den Urlaub - direkt SchweißausbrĂŒche. Auf die Idee, ein oder zwei Wochen mit Papa zuhause zu verbringen oder ggfl so wie vergangenes Jahr "in der NĂ€he" (waren ca 100km) ist sie Feuer und Flamme. Aber sobald man ihr vorschlĂ€gt evtl zu fliegen oder ans Meer zu fahren, ist es bei ihr, als ob eine TĂŒr ins Schloss fĂ€llt und alles abkapselt. Wir haben einfach gemeinsam reagiert, auch noch in Ruhe gesprochen, nachdem sie abends im Bett war. Und wir waren uns alle drei einig. Und nun habe ich das GefĂŒhl, ich bin schuld, weil ich sie entgegengenommen habe. Als sei mein Kind nicht richtig erzogen oder ein Rotzgör. Dass sie so dargestellt wird, obwohl sie alles andere mitmacht. Dem GesprĂ€ch nach, dass die Dame lauthals gefĂŒhrt hat, bin ich das Übel. Weil ich den beiden zugestimmt habe, anstatt nein zu sagen. Wenn es ihr Kind sei, hĂ€tte es erstmal "was gesetzt" und danach 3 Wochen Hausarrest. Ich bin vielleicht auch einfach gereizt, weil die Dame sich in letzter Zeit immer mehr in Dinge versucht einzumischen, die sie nichts angehen... Ich weiß auch nichtđŸ˜©

7

Bitte nimm dir nicht zu Herzen, was die Nachbarin da erzÀhlt. Das geht wirklich gar nicht und ihr unemphatisches Gelaber sollte wirklich nicht dein Problem sein.
Du hast dieses Mal absolut richtig reagiert und fĂŒr das nĂ€chste Mal gilt es einfach einen Mittelweg zu finden.

9

Hallo,

Wie ist es denn wenn Du mit ihr in Urlaub fÀhrst? Reagiert sie dann auch so? Ich denke nicht dass sie ein Problem damit hat beim Papa zu sein, ich denke es ist die Reise vor der sie Angst hat. Verreist ihr öfter mit ihr?

weiteren Kommentar laden
8

es wie du.

Was ist aber wenn Du mit Kind (am Ende weiter weg und teuer) in Urlaub fÀhrst und es dann genauso mit Heimweh reagiert?

Was dann?

Eigentlich geht eine solche Fahrt dann wegen des Risikos gar nicht und es ist nur noch Urlaub in der NÀhe möglich den man sofort abbrechen kann.

Und wann weiß man ab wann dieses Heimweh ĂŒberwunden ist und geht?

10

"absolut respektlos und egoistisch"

Antwort: na dann scheint die Erziehung bei ihr ja nicht gefruchtet zu haben. Ihre Einmischerei ist respektlos und egoistisch.
Was auch immer sie drĂŒckt, es nicht eure Baustelle. Sollte sie nicht erwachsen angemessen mit euch sprechen können, gibt es keine GesprĂ€che mehr mit ihr.