schwieriger Ex Partner

Hallo Ihr lieben,

Mein Ex Partner und ich sind seit 2 Jahren getrennt. Wir haben einen 7 Jährigen Sohn. Mein Problem ist folgendes: Mein Ex ist sehr Dominant. Er kontrolliert mich in der Erziehung unseres Sohnen (wir haben das Wechselmodel) wenn mein Sohn nach einem Wochenend bei mir, wieder bei ihm ist, fragt dieser ihn aus. Z.b. wie lange durftest du Fernsehen bei Mama? Hat sie dir Spielzeug gekauft oder was hast du zu essen bekommen?

Ist eine Antwort nicht nach seinem Geschmack, krieg ich fiese SMS von ihm. (z.b. keine Pommes nur gesundes oder zuviel TV ist nicht gut für unser Kind) Diese Regeln gelten aber immer nur für mich....nie für ihn!!!!! ich empfinde das als krank.

Ich finde wir sind beides erwachsene Menschen. 38 Jahre alt. Meine Meinung zur Erziehung ist folgende: Klar sprechen wir uns ab betreffend Fernsehen ect. aber wenn meine Sohn einmal etwas länger Zeichentrick sieht ist das doch meine Entscheidung und Verantwortung, oder?

Vor einem Monat hat mein Ex meinen Sohn zum Sport angemeldet. Finde ich ja super. nur ich wurde nicht gefragt ob das in Ordnung ist, ich hatte dann auch einem die Rechnung von ihm die ich zur hälfte bezahlen soll. Das habe ich dann auch gemacht... aber ich war wütend.... ich wurde nicht gefragt und vor vollendete Tatsachen gestellt.

Ich bin Verantwortungsbewusst genug. Man muss mich nicht kontrollieren. Ist das Normal? Langsam geht es mir an die Psyche. Ich weiss nicht mehr was ich tun soll.....

Die Beziehung mit ihm war schon genug schwer. Immer musste es nach seine Nase gehen. Immer war seine Meinung die richtige. Aber wer sich haupsächlich um unser Kind gekümmert hat war immer ich. Habe das dann irgendwann nicht mehr ertragen und bin gegangen.

1

Ihr solltet mal ganz klar besprechen, bei welchen Themen der andere sich jeweils einmischen darf und bei welchen nicht. Dein Ex darf nicht bestimmen, wie viel TV und Pommes es bei dir gibt, ABER anscheinend gibt es ja Absprachen diesbezüglich zwischen euch und dann wird natürlich erwartet, dass sich der andere daran hält.
Wenn es zu zweit nicht klappt, könnte eine Mediation helfen.

2

Hallo,

Wechselmodell ist immer schwierig wenn sich die Eltern nicht verstehen. Aber ihr habt es so gewählt, also müsst ihr einen Weg finden. Ich würde immer nur schriftlich kommunizieren, das nimmt die Emotionen raus. Ihr müsst sachlich ein paar Grundregeln definieren die bei beiden gelten, so was wie Bettgehzeiten. Ob das Kind mal ein paar Minuten länger TV schaut ist eigentlich nicht relevant. Ihr müsst so Sachen wie Vereine oder so vorher (schriftlich) klären, auch wie die Kosten verteilt werden, ansonsten gilt eigentlich wer bestellt bezahlt auch. Vor allem bei Dingen wie Zahnspange und so wird das sonst zu Sreit führen.
Wenn er Dir so merkwürdig schreibt würde ich einmal antworten dass er das unterlassen soll. Weiter brauchst Du da gar nicht drauf reagieren. Es geht ihn nichts an was ihr esst oder unternehmt, umgekehrt genauso. Wenn er fragt warum es Fastfood gab würde ich z.B. antworten: weil wir Lust drauf hatten. Keine weitere Diskussion nötig, Du bist eine Erwachsene Frau und kannst tun was Du willst. Es geht ihn nichts an.

Liebe Grüße
Sunny

3

Dass er das Kind ausfragt, finde ich furchtbar. Aber verhindern kannst du es nicht.

Daher würde ich die Vorwürfe einfach ignorieren und dementsprechend seine Nachrichten diesbezüglich beantworten (das liegt in meinem Ermessen und ich brauche mich bei dir nicht rechtfertigen, z.B.).

Auch wenn Anmeldungen statt finden ohne Absprache, würde ich ggf nicht zahlen.