Erziehungsberatung

Guten Abend.

Ich hatte neulich mit meiner Ma eine Diskussion: sie meinte, dass das Jugendamt einem gleich das Kind wegnimmt, wenn man zur Erziehungsberatung geht #kratz

Ich seh es eigentlich nicht so, es gibt doch bestimmt viele Eltern, die das ein oder andere Problem haben und sich beraten lassen, oder ist das falsch? Ich meine, nicht jedes Erziehungsproblem ist ein Fall für das Jugendamt oder??

1

Hallo
kenne solchen Fall,da war die Mutter alleinerziehend und sie bat um Hilfe,da wurde am nächsten Tag ,nach dem gespräch mit JA ,kamen die Beamten und nahmen das Kind mit.Ohne überhaupt mit ihr zu reden und etwas zu überprüfen.Es hat 2 Monate gedauert bis sie das kind wieder bekommen hat.

Ich würde raten erstmal zu Caritas ,AWO oder Diakonie zu gehen,sie haben dort auch Erziehungsberatung und sind sehr kompetent.

LG Ewa

2

Ich halte das eigentlich für Blödsinn. Zumindest sollte es nicht so sein. Aber beim Jugendamt ist ja vieles möglich: Entweder reagieren sie gar nicht oder sie reagieren über.

Trotzdem hätte ich erstmal kein Problem damit, mich an eine Erziehungsberatung zu wenden.

3

In der Erziehungsberatung geht es ganz klar darum, Eltern zu unterstützen, die in irgend einer Weise Probleme mit ihrem Kind haben, keinesfalls darum, ihnen das Kind wegzunehmen! In der Regel sind es grad die Eltern mit völlig desolaten Familienverhältnissen, die sich eben KEINE Hilfe bei Erziehungsberatungsstellen holen!
Keine Angst!

LG, Katalin

4

Hallo


Also ich denke zwar das es bestimmt solche Fälle mal gibt aber sehr sehr selten .
Ich selbst habe mich vor ein paar Wochen ans Jugendamt gewendet . Ich bin Mutter von drei Söhnen (6j,22m,7m) und mein mittlerer Sohn ist von Anfang an ein sehr schwieriges Kind . Da ich Zeitweise mit Ihm absoulut nicht weiter weiss , habe ich mich ans Jugentamt gewahnt und wurde sehr nett beraten . Die Dame kamm sogar zu mir Nachhause damit, ich bei dem Wetter nicht mit drei Kinder los muss . Ich bekomme jetzt eine Famielenpflegerin gestellt , die mit mir zusammen die Gründe sucht warum er so ist, wie er ist .
Hoffe das wird uns helfen :-)

Also man sollte nicht immer das Schlimmste denken .


Liebe Grüsse


Vanessa

5

warum wird das Jugendamt als solch ein Schreckgespenst dargestellt? das ist doch nur dazu da um das Kindeswohl sicherzustellen und die Eltern zu unterstützen? Kaum fällt irgendwo der begriff "Jugendamt" drehen alle durch #kratz

Die Polizei ist ja auch nicht nur da um Leute zu verhaften, da ist das Schreckgespenst nicht da?

komisch

6

Hallo,

ich war beim Jugendamt als meine Tochter 2 1/2 Jahre alt war, sie fiel von einem Trotzanfall in den nächsten, den ganzen Tag Gebrüll.
Eine Nachbarin hatte Besuch aus USA die wollte mich anzeigen, wegen Kindesmisshandlung.

Ich war schneller bei der Erziehungsberatung als die bei der Polizei, die Frau auf dem Jugendamt war sehr nett.
Sie hörte mir zu, sah sich meine Tochter an und erkannte die Situation schnell und gut, meine Schwägerin lag damals mit 28 Jahren im Sterben meine Tochter trotzig mit Verlustangst, sie bekam ja alles mit, dass die Tante sterben muss und selbst drei kleine Kids hat. (Die Kinder sind wie Geschwister zu meinen von Geburt an).

Die Dame hat gesagt ich soll meine Tochter ruhig toben lassen, ich brauch keine Angst haben, dass sie mir genommen wird.
Ich konnte sie auch immer anrufen, wenn ich sie brauchte. (War dann nur einmal).

Bei meinem Sohn habe ich mich auch ans Jugendamt gewandt, als wir keinen Schulwechsel genehmigt bekommen haben wegen Gewalt und Mobbing an seiner Schule. Mein Sohn war dadurch richtig krank.

Das Jugendamt hat sich eingeschalten und mich an den Rektor der jetzigen Schule vermittelt und sich für meinen Sohn stark eingesetzt, er hat die Schule wechseln können und jetzt geht es ihm gut.

Also, ich habe nur gute Erfahrungen gemacht.

Mein Bruder hat sich auch an das Jugendamt gewendet, da er ja verwitwet ist und es gab auch Probleme mit seinen Kids, auch er hat Hilfe bekommen.
Es kommt einmal in der Woche eine Dame zu ihnen und schaut ob die Regeln eingehalten werden die vereinbart worden sind.

LG

Hanni

7

1. kein Jugendamt hat Geld um Kinder einfach mal "wegzunehmen"- weißt du eigentlich ,was so´ne Fremdunterbringung kostet? Zwischen 3000 und 5000€ im Monat!!!!!!

2. kein Jugendamt kann Kinder "wegnehmen". Ein vorrübergehender Sorgerechtsentzug bei einer bestehdenen oder akut drohenden Gefährdung der Kinder kann aber durch einen Familiengericht verhängt werden. Nartürlich kannst du dagegen widerspruch einlegen- wir leben hier in einem Rechtsstaat und das Sorgerecht ist eine wirklich gut geschützes Recht!

3. Tausende Eltern besuchen regelmäßig Erziehungsberatungen (ja, ein ganzer Berufsstand lebt sogar davon:). neimand hat da ein Interesse daran, Kidner nicht in deren Familien zu belassen, Ganz im Gegenteil. Sinn auch bei schwierigesten Siatuionen ist es, erst mal zu schauen, was innerhalb der Familie möglich ist.
Es geht dabei um DEINEN Auftrag an dei Beratung. eine professionelle Beratung gibt sich keinen eigenne Auftrag (wie gesagt: einzig bei einer wirklich Kindeswohlgefährdung!)

lisasimpson (die wirklich geschockt ist von solchen Ammenmärchen)

8

Halte ich für Fragwürdig!
Ich Selber war bereits bei 2 verschiedenen Erziehungsberatungen, weil ich ein ADHS Kind habe und man damit manchmal mehr als nur überfordert da steht. Nie wurde uns irgendein Jugendamt auf den Hals gehetzt, weshalb denn? Allerdings wußte man in UNSEREM Fall ( wegen ADHS) leider kaum Rat. Sprich: uns halfen leider diese Stellen nicht weiter.

LG, Julia

9

Solange wir keine ausgebildeten Fachleute in den Jugendämtern sitzen haben, solange wird es dort Amtsmißbrauch geben.

Ich kann niemandem raten sich dort mit einem Hilfegesuch hinzuwenden.

Ich würde eine Erziehungsberatungstelle oder einen Psychologen vorziehen.

Gruß

Manavgat