Kind rennt immer auf die Straße

Hallo,

ich habe ein sehr lebhaftes Kerlchen zuhause und weiß mir manchmal echt nicht zu helfen.

Er rennt ständig auf die Straße, wenn ich mal kurz nicht aufpassen kann. Besonders schlimm ist es, wenn ich ihn vom Kindergarten abhole. Heute hab ich mich kurz umgedreht, um seine Hausschuhe richtig hinzustellen, auf einmal war er weg und schon mit den anderen Kindern zur Ausgangstür gerannt. Tja, alle sind am Gehweg stehen geblieben, nur meiner rennt ohne zu schauen über die Straße. Wenn da ein Auto gekommen wäre...
Neulich an der Supermarktkasse musste ich den PIN eingeben und er rennt einfach aus dem Laden raus. Ich hinterher, noch nichtmal bezahlt, Karte noch im Gerät. Es ist zwar wieder nichts passiert, aber auch auf dem Parkplatz draußen fahren Autos. Außerdem war es schon fast dunkel.

Ich glaube fast, das Weglaufen ist so eine Art Spiel für ihn. Ich habe ihm schon 1000x erklärt, wie gefährlich das Weglaufen auf die Straße ist. Welche Konsequenzen kann es denn dafür geben?

Wenn wir unterwegs an der Straße sind, dann muss er an meiner Hand bleiben. Aber auch da versteht er es einfach nicht. Ich sage, wir halten an und schauen, ob ein Auto kommt. Er sagt, es kommt keines, obwohl er gar nicht geschaut hat. Wir haben extra ein Buch gekauft, wie man sich im Straßenverkehr verhält. Theoretisch weiß er es ja, aber praktisch ignoriert er alles.

Aber ich muss ihn doch mal kurz loslassen können, ohne dass er abhaut! Hat jemand hilfreiche Tipps für mich, was ich machen soll?

Lilia

1

Wie alt ist denn Dein Sohn?

Liebe Grüße
Sunny

3

Fast 3.

5

Liebe lillia,

es ist halt gerade die Phase in der der Kleine das lernen muss und es hilft nichts, dass ist anstrengend. Allerdings ist das wirklich durchgestanden wenn das Kind es verinnerlicht hat.
Von Leinen oder dergleichen halte ich wenig, denn das Kind lernt dadurch nicht was für ein Verhalten im Straßenverkehr richtig ist, sondern es wird gezügelt und fügt sich halt der Richtung in die es gezogen wird.

So ein kleiner lebendiger Junge möchte sich gerne frei bewegen und genau da hast Du Deinen Ansatz. Kannst Du Dich auf ihn verlassen kann er sich frei bewegen.
Erkläre ihm das mit einfachen Worten und behalte ihn zunächst dicht bei Dir.
In solchen Situationen wie an der Kasse würde ich das Kind zwischen mich und die Kasse nehmen. Da habe ich mit meinen Beinen genug Spielraum um ihn am entkommen zu hindern ohne, dass er sich gleich angeleint fühlt. Protestiert er über die Position kann er mir beweisen, dass er neben mir stehend warten kann. Besondere Achtsamkeit ist halt momentan Deine Aufgabe und dann muss die Kassiererin halt einen Augenblick warten.
Und dann ist das Entscheidendste: LOB, LOB, LOB für richtiges Verhalten.
Jedes Kind möchte seine Mama stolz machen und gerade damit lassen sich solche Situationen die Lebenswichtig sind gut in den Griff bekommen.

Ich wünsche Dir ganz viel Ruhe und Geduld.
Liebe Grüße
Sunny

weiteren Kommentar laden
2

Hallo

entweder ein GEschirr dran dass du ihn immer hast oder zur NOt eine kurze Hundeleine denn du kannst nichtimmer die HÄnde freihaben für ihn.Bis er es gelernt hat dass er nciht rennen darf.

lg

4

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=121584

Kinderrucksack mit Leine, weit kommt er damit nicht, aber kann halt trotzdem laufen und muss nicht in den Buggy gesperrt werden.

Wir benutzen den groesstenteils da wo's grosse Menschenmengen gibt, bzw beim Einkaufen

6

Wenn dein Bürschchen, je nach Alter, nicht da bleibt, wieso läßt du ihn dann überhaupt von der Hand. Bevor meinen Kind was passiert weil ich mir den Mund fusselig rede und er möglicherweise einen teil gar nicht begreift lass ich ihn schreien aber definitiv nicht mehr von der Hand. Die Idee mit der Leine ist gut.

Ela

18

An der Straße lasse ich ihn auch nicht von der Hand, aber manchmal brauche ich eben beide Hände. Ich dachte ja auch nicht, dass er in Sekunden aus dem Kindergarten auf die Straße abhauen kann.

20

Da sind man mal wieder das man die Kleinen doch ziemlich unterschätzt. Aber das Thema "anbinden" ist dann doch recht aktuell damit eben nicht doch mal was passiert bei euch. Kinder haben eben noch nicht das vorausschauende Denken das es besser wäre nicht auf die Straße zu rennen.
Ela

8

Hör auf zu erklären, bei mir wäre er an der Hand bis er es lernt, ich denke manche Situationen sind zu gefährlich um zu sagen er muss draus lernen ....

9

Meine Kinder mussten noch nie "an die Hand". Sie sind 2 und 4 Jahre alt. Ich habe das mit ihnen als Spiel geübt. Wenn ich rufe "Auto kommt", müssen sie am Straßenrand wie festgewaschen stehen bleiben, bis ich sie wieder "löse" und sage, dass sie weiter dürfen. Das klappt super, sogar mit meiner 2jährigen. Wir haben das anfangs mit Gummibärchen geübt ;-)

An den Hand nehmen ist übrigens nicht ungefährlich, die Ambulanzen der Kinderkliniken sind täglich beschäftigt mit Radiusköpfchenverletzungen durch reflexartiges Hochreißen der Kinder am Arm.

12

Hallo,

komischerweise hatten meine Kinder nie was mit dem Radiusköpfchen, obwohl sie immer (meine Tochter jetzt noch) bei mir an der Hand waren.

LG

15

Den letzten Satz bestätige ich, ein Freund ist in der Kinderchirurgie Arzt. Aber....diese Kinder haben diese Verletzungen meist durch diverse Fliegerspiele oder wenn sie der Mama/Papa die Beine hochlaufen und sich dann sozusagen eine Rückwärtstolle machen, während sie an den Händen gehalten werden. Oder aber bei brutalem an den Armen reißen....nicht aber bei einem normalen an der Hand halten;-) oder am Arm halten.

Mona

weiteren Kommentar laden
10

Hmm, fast drei? Also ich glaube, er ist einfach noch zu klein, um die Gefahr zu erkennen und einschätzen zu können. Da hilft nur üben und in Situationen, wo Du ihn nicht genau im Auge haben kannst festsetzen, also in den Einkaufswagen, den Buggy oder an die Hand. Und vielleicht immer mal erwähnen: "Wer wegläuft ist zu klein, um alleine zu gehen!" (oder andere gute Sachen zu machen, die nur GROßE (nicht weglaufende) Kinder machen können.

11

Hallo,

im Supermarkt gehört er in den Einkaufswagen. Das ist mal das eine.

Das andere:

Im Kindergarten meiner Tochter war es so, dass die Kinder die Türe nicht selbst aufmachen konnten. Dazu brauchte man die Hilfe eines Erwachsenen. Und die Erwachsenen waren natürlich gehalten, darauf zu achten, dass die Kinder nicht ohne Begleitung auf die Straße können.

Dein Sohn ist noch nicht 3. Er versteht die Konsequenzen noch nicht, das kannst Du ihm tausendmal vorbeten.

Vielleicht hilft ja so eine Führleine. Die habe ich benutzt, bis mein Sohn 1,5 Jahre alt war. Danach ist er immer brav an der Hand gegangen.

Meine Tochter ist einmal auf die Straße gerannt, da war sie 5. Ich konnte sie gerade noch vor einem Auto von der Straße ziehen. Allerdings hat sie die Standpauke, die ich ihr auf offener Straße gehalten habe, nicht vergessen. Sie hat es danach nie mehr gemacht.

LG

13

Hallo!

Wenn mein kleiner Sohn (gerade drei geworden) immer wieder einfach loslaufen würde, dürfte er außerhalb des Grundstücks bzw. Park/Wald nur noch an meiner Hand gehen, also überall dort, wo eventuell die Möglichkeit besteht, dass er losrennt und sich gefährdet. Beim Bezahlen an der Kasse müsste er dann eben im Einkaufswagen sitzen.
Wir wohnen an einer Zufahrtsstraße im Dorf. Er darf an dieser Straße nur an der Hand gehen, und wenn es die 5 Meter vom Carport zum Haus sind. Mittlerweile darf er an ruhigen Straßen neben mir alleine gehen. Macht er aber auch nur einen (!) Versuch, nach vorne zu laufen oder bleibt hinter mir, obwohl ich sehr langsam gehe, muss er wieder an der Hand gehen. Denn noch traue ich ihm nicht bzgl. des Verhaltens im Straßenverkehr, d.h. ich bin mir sicher, dass er "aus Spaß" oder warum auch immer, einfach auf die Straße laufen würde.

Im KiGa ist es blöd gelaufen, dass die anderen Eltern Deinen Sohn mit nach draußen gelassen haben. Bei uns sollte es so sein, dass kein "fremdes" Kind mit rausgelassen wird, sondern dass die Kinder nur mit den jeweiligen Eltern das Haus verlassen dürfen. Die Kinder, deren Eltern noch nicht an der Ausgangstür sind, müssen eben drin bleiben.

So kleine Kinder können noch nicht aus Vernunft handeln. Sie sind noch so in "ihrer Welt", dass sie glauben, dass das Auto anhält, wenn sie das wollen.

LG Silvia