Selbstbewusstsein 8-jährige

Hallo,
meine 8-jährige Tochter leidet unter ihrem geringen Selbstbewusstsein.
Da ich selbst als Kind kein Selbstbewusstsein hatte und auch nie positive Bestätigung aus der Familie erfahren habe, bzw mir mein Selbstbewusstsein erst als Erwachsene angeeignet habe, finde ich das sehr traurig.
Eben, weil ich erlebt habe, wie es ist, wenn man sich sooo klein fühlt und alle anderen viel cooler sind, habe ich von Beginn an darauf geachtet mein Kind "stark zu reden"
ICh sag ihr immer wieder, dass ich stolz auf sie bin, wie sehr ich sie liebe und zeige ihr auf, was sie gut und besser als andere Kinder kann, dass jeder Mensch Stärken und Schwächen hat etc pp..
Bei ihre Schwester hat das offensichtlich funktioniert, sie findet sich selbst toll ;-)
Aber die Große orientiert sich nur an anderen Kindern, scheint keine eigene Meinung zu haben, findet sich und alles was sie tut nur halb so gut, wie bei anderen Kindern.
Sie ist auch sehr sensibel und hinkt in ihrer emotionalen Entwicklung den Klassenkameraden hinterher.
Sie ist entweder total aufgedreht und albern oder traurig und in sich gekehrt fast schon depressiv.
Ich mache mir ernsthaft Sorgen, besonders mit Aussicht auf die Pupertät, in der das Selbstbewusstsein ohnehin leidet.
LG sopi

ELTERN -
Die besten Babyphones 2024

Testsieger
Philips Avent Audio Babyphone, Babyeinheit und Elterneinheit, Produktkarton im Hintergrund
  • lange Akkulaufzeit
  • hohe Zuverlässigkeit
  • strahlungsarm
zum Vergleich
1

Hi sopi,

gibt es irgendetwas, das Deine Tochter gerne machen möchte und worauf sie dann stolz sein kann? Z.B. eine Sportart ausüben, ein Musikinstrument lernen? Oder einfach nur etwas Ausgefallenes tun, z.B. Seifenkistenrennen fahren... was weiß ich:-D irgendwas, was sie aus der Masse ihrer Schulkameraden abhebt. Sie muß natürlich selbst dahinter stehen, sonst ist es sinnlos.

Wie ist denn ihre Schulklasse so? Ich weiß von mir noch, daß sich in meiner Klasse mit der Zeit eine Clique bildete, die sich über Markenklamotten und Eastpak-Rucksäcke definierte. Wer sowas nicht hatte, hatte keine Chance. Irgendwann gehörten einfach alle Mädels zu dieser Gruppe, nur ich nicht, weil meine Mutter kein Geld für teure Jeans hatte und es im übrigen auch nicht einsah, so viel Geld für Alltagsgegenstände (Klamotten, Schulzeug) auszugeben. Ich hab dann angefangen, E-Gitarre zu spielen (da war ich 12) - und siehe da, ich galt zwar als Exot, war aber wieder akzeptiert.
Gibt es bei Deiner Tochter so eine Gruppe, die jeden, der nicht "reinpasst", ausgrenzt? Und sie eifert den Mädels dann nach, um dazuzugehören?

Ich finds auf jeden Fall klasse, wie Du sie bestärkst. Weiter so! :-D

2

Hmm..
also soweit ich das beurteilen kann, sind die Kinder ganz normal, nicht abgehoben.
Wir wohnen hier ländlich und daher kannte sie die meisten Kinder schon aus dem KiGa.
Sie versteht sich auch mit allen Kindern in der Klasse, ist auch nicht so, dass sie gemobbt wird. Aber wenn es darum geht Gruppen zu bilden oder zu bereits spielenden Kindern in der Pause dazu zu stoßen, dann hat sie schwierigkeiten die Initiative zu ergreifen.
Sie geht in die Ganztagsbetreuung und hat da auch die Möglichkeit an verschiedenen AGs teilzunehmen, aber irgendwie frustriert sie vieles. Sie wollte unbedingt Geige lernen (gibt es in der Shcule) ich hatte ja schon zu beginn meine Bedenken, weil sie eben sehr ungeduldig und aufgekratzt ist, hab ihr aber gesagt, wenn sie das unbedingt möcht gerne, aber dann soll sie auch wissen, dass es Jahre dauert, bis man ein Lied heraushört und es mit viel Üben verbiunden ist. Sie wollte es dennoch.
Nach 3 Monaten etwa war ihr romantisches Bild vom Geigen wohl getrübt, üben wollte sie nicht und zureden half nicht, so dass ich sie dann nach dem Schuljahr indem sie die Geige spazieren trug abmeldete.
Andere AGs ähnlich. Irgendein Kind kann immer alles besser und sie gibt auf.
Sonstige Angebote sind hier wenig. Sie geht gerne zur Jungschaar und mit Freude zur Back AG, für mehr lässt sie sich nicht begeistern ist ansonsten eben ein typisches "Draußen Kind" mit Bäume klettern etc.
Sie kann super Zeichnen, aber sie sieht es nicht so, hat wohl einen zu hohen Anspruch an sich und ist wieder frustriert.
Ich bin sehr froh, dass die anderen Kinder recht "nett" sind und keine verwöhnten Markenjunkies, hier haben fast alle Klamotten aus Kik u ErnstingFamily. Ich achte darauf, dass sie optisch zu der Masse passt, weil ich es als Kind schrecklich fand, dass meine Mutter und ich sowieso keinen Geschmack bzglMode hatten und eben die Sachen von Cousinen u Cousins getragen werden mussten.
Soooo, viel Blablaaa ohne Aussage ;-)
Vielen Dank fürs Lesen!
LG sopi

3

hy,
ich finde die Idee mit dem Unterstützen auch am besten ,
aber wenn sich das kind einfach generell zu wenig zutraut, könnnen auch bachblüten ( bitte einfach mal googeln oder beim heilpraktiker besorgen, wirken sanft , zum bsp. die Bachblüte LARCH für mehr selbstvertrauen , die würde ich als betroffene erwachsne dann auch gleich mitnehmen ) und ich würde das kind weiter loben und mit ihm zusammen ein passendes aufbauendes buch lesen wie z.bsp. das kinderbuch "Nur weil ich klein bin, bin ich doch nicht doof" denn das wichtigtse ist, dass sich das kind geliebt fühlt, auch wenn es sich - noch - nicht sooo viel zutraut. jeder hat seine geschwindigkeit und jedes kind will zuallllllererst angenommen und geliebt sein.
alles gute
;-)