Weihnachten (im Kindergarten) für Nicht-Christen

Hallo,

wir sind eine nicht-christliche Familie.

Weihnachten feiern wir trotzdem - wir feiern das die Nächte danach langsam wieder kürzer werden, das das Jahr zuende geht. Wir feiern den Beginn des Lichts am dunkelsten Punkt des Jahres wenn man so will ;-)

Zu uns kommt der Weihnachtsmann (oder seit neuestem die Weihnachtshexe *lach dank einem Kinderbuch), wir stellen einen Tannenbaum auf usw.

Unser Zwergerl geht auch extra in einen konfessionslosen Kindergarten.
Nun ist es aber so das trotzdem eine Krippe aufgestellt wurde, der tägliche Vorlese-Adventskalender erzählt die biblische Weihnachtsgeschichte - insgesamt geht es reichlich um Maria, Josef und das Christuskind und z.B. kaum um den Weihnachsmann.
Ich finde das nicht so gut da wir wie gesagt nicht christlich sind und ich allgemein finde das die religiöse Erziehung Sache der Eltern ist und nicht Sache der Kindergärten.

Wie seht ihr das? Muss man Weihnachten wirklich an Krippe, Stall und Jesuskind aufhängen?

Geht es nicht auch anders?
Wie handhaben Eure Kindergärten das und wie findet ihr das?
Ich werde das sicher im Kindergarten ansprechen, habt ihr Tips für die Vorgehensweise?

Wenn Ostern plötzlich Kreuzigung und Auferstehung ein Thema werden bekomme ich wirklich ein Krise *lach.

LG
Ameli

2

Die Geschichte um Weihnachten ist einfach Allgemeinbildung!
Sei froh dass die Kinder das wenigstens woanders lernen wenn ihr schon nichts davon haltet.

Die Geschichte vom bösen Wolf bei Rotkäpchen ist auch nichts weiter als eine Geschichte. Oder glaubst Du alles was in den Kinderbüchern steht?

Betrachte es einfach als nette Geschichte rund um Weihnachten. Finde daran nichts schlimmes.
Ich bin auch eher neutral eingestellt, aber die Weihnachtsgeschichte kann man eben einfach nur als das sehen was es ist, eine GESCHICHTE!

In Deinen Augen müßte der Kindergarten komplett auf Weihnachten verzichten, oder? Dann darf der Nikolaus nichts bringen und der Weihnachtsmann im Grunde auch nicht, Ostern dürfen die Kinder keine Eier bemalen und WEihnachten keine Weihnachtsbasteleien machen sondern höchstens Lichter basteln......

Neenee...man kann es auch übertreiben;-)

4

Ok, das mit Ostereier bemalen ist ja nicht gerade das beste Beispiel #schein aber ich denke mal dass es auch da nicht schadet kindgerecht etwas über Ostern zu erzählen.....

Abgesehen davon rennen DEine Kinder deshalb sicher nicht gleich in die Kirche und wollen beten.......ich freu mich dass meine Kinder genau wissen warum wir welche Feste feiern. Wäre echt schade wenn sie all das nicht mitbekommen würden.
SChön fände ich es allerdings wenn sie dann bald mal auch die Feste anderer Religionen mitbekommen würden, aber das scheint ihr im katholischen Bayern nicht so Thema zu sein und leider wohnen bei uns sehr wenig Menschen aus anderen Kulturkreisen.

Aber da hätte ich dann auch kein Problem mit, denke eben dass es auch zur Allgemeinbildung gehört.
Spätestens in der Schule wenn Deine Kinder den Ethikunterricht besuchen werden sie das ein oder andere über Religionen lernen was Dir nicht passt.

Mona

5

Hallo,

ja, ich finde auch das die christliche Weihnachtsgeschichte und grundlegende Kenntnisse zur Allgemeinbildung in unseren Kulturkreis gehören. Und ich habe auch gar kein Problem die Weihnachtsgeschichte "kindgerecht" zu erzählen.
Und NEIN der Kindergarten braucht meinetwegen absolut nicht auf Weihnachten zu verzichten (was im übrigen auch keineswegs ein christliches Privileg ist) aber ich würde mir in einem konfessionslosen Kindergarten wünschen das Weihnachten nicht ausschließlich am Christuskind festgemacht wird.
Weihnachten bietet durchaus noch eine Menge andere Inhalte als Jesus, Maria, Josef, Stall, Hirten und Engel!

Wie gesagt ich würde mich z.B. freuen wenn auch mal über den Weihnachtsmann gesprochen werden würde.

Ich mag nur keine christliche Indoktrination in einem konfessionslosen Kindergarten, das ist alles.

Grüßlis
Ameli

weitere Kommentare laden
1

Hallo Ameli,

lass doch dein Kind entscheiden, an was es glauben möchte. Kinder sind da sehr offen für alles.

In unserem Kindergarten (viele Ausländer verschiedensten Nationen) wurde auch die christliche Weihnachtsgeschichte gelesen, aber auf der anderen Seite auch z.B. das Zuckerfest der Türken begangen. Mein Sohn fand das alles toll... ;-)

Ich würde "euer" besonderes Weihnachten so weiter feiern und dein Kind einfach auch mal in andere Sachen ganz entspannt reinschnuppern lassen.

Viele Grüße
#hasi

18

Hallo Hase,

danke für deinen Beitrag.
So werden wir das wohl auch handhaben.

Liebe Grüße
Ameli

3

Hallo!
Ich denke, man kann einem Kind vermitteln, das es verschiedene Gründe gibt, Weihnachten zu feiern. Ihr feiert Weihnachten aus den o.g. Gründen, andere feiern Weihnachten wegen der Geschenke und wieder andere, weil sie es mit Jesu Geburt in Verbindung bringen.
Da der christliche Grund hier in Deutschland nun mal weit verbreitet ist, wird das wohl auch im Kindergarten erzählt, denn da werden wahrscheinlich die meisten Kinder mit zurecht kommen.
Denn anders ist es sicher schwierig, die Kinder inzustimmen, zumal nicht alle an den Weihnachtsmann glauben sondern sicher auch welche ans Christkind usw.

Ich denke, man kann als Kindergarten das kaum so machen, das es den Geschmack von allen trifft, so dass sich der Mehrheit angepasst wird. Finde ich auch ok so. Außer man spricht gar nicht über das Thema Weihnachten.

Seht das doch nicht so eng sondern erklärt eurem Kind, das es unterschiedliche Sichtweisen und Gründe für die Menschen gibt.

LG,

Natascha

6

Von einem konfessionslosen Kindergarten würde ich erwarten, dass er garnichts macht - aber wenn dann bitte natürlich auch mit dem tatsächlichen Inhalt von Weihnachten.

Eine Anerziehung des reinen Konsums fände ich pervers, sich irgendwelchen Schmarrn aus den Fingern zu ziehen nur damit man rechtfertigen kann Traditionen anderer zu begehen fände ich dämlich.

8

Entschuldige bitte - aber nur weil für mich das Christkind und der christliche Gott auch beim Thema Weihnachten eben kein Thema sind - erziehe ich doch mein Kind nicht zum Konsum!

Der "ursprüngliche" Grund Weihnachten zu feiern liegt doch eh ganz woanders.
Es ist doch völlig klar das man hier christliche und vorchristliche oder nichtchristliche Bräuche und Glaubensvorstellungen vermischt hat.
Sollte das dann etwa auch noch thematisiert werden?

Man kann doch Weihnachten usw. eher an den Jahreszeiten und den Vorgängen in der Natur orientiert feiern. Dazu brauche ich doch keine Krippe usw.

Viele Grüße
Ameli

PS ich wette ihr stellt alle einen Tannenbaum auf - weiß irgendjemand hier auch warum?
Oder erzählt das gar seinen Kindern?

12

Hi!

"ich wette ihr stellt alle einen Tannenbaum auf - weiß irgendjemand hier auch warum?"

Weisst du denn warum?

Und ist das denn wichtig?

Ausserdem.... der "ursprüngliche" Grund Weihnachten zu feiern, liegt tatsächlich in der Geburt Jesu.

Grüsse

serdes

weitere Kommentare laden
7

Hallo,

wie auch eine Vorrednerin schon schrieb, gehört Weihnachten zur Allgemeinbildung. Ich finde nichts Schlimmes dran, dass die Kinder lernen, warum Weihnachten gefeiert wird. Und ob das für euch nun gilt oder nicht, ist doch nun mal der Ursprung (zumindest zeitnah, bitt nicht ins Vorchristliche rutschen) ein christlicher.

Kinder können das schon durchaus differenziert betrachten, (Aha, hier im Kindergarten ist das so, zu Hause machen wir das aber anders) und ich finde nichts Schlimmes dran.

Wollte man das anders haben, dann müsste man schon konsequent sein und auch die Feiertage abschaffen. Dann gehen wir alle künftig am 24.12. arbeiten und die, die in die Kirche wollen, müssen halt Urlaub nehmen.

Nix für ungut

10

Und was passiert im schlimmsten Fall mit deinem Kind, wenn es im Kiga erfährt, warum Weihnachten (ursprünglich) gefeiert wird?
Da ihr es ihm nicht vorlebt und es selber als nicht wichtig erachtet, in der Tradition der Kirche zu erziehen, wird er ein Stück Bildung mitnehmen. Und vielleicht kann er sich dann irgendwann ein vollständiges Bild von Weihnachten machen. Nicht nur das begrenzte seiner Eltern und nicht nur das indoktrinierte mancher Gemeinden.

Nein, wir sind auch nur wenig christlich. ES ist uns irgendwie abhanden gekommen und ich finde es nicht einfach "am Ball zu bleiben". Deshalb versuche ich aber nicht krampfhaft meinen Kindern alles, was mit Glaube zu tun hat, aus dem Weg zu räumen.

Das Christentum ist nun mal eine der wichtigen Säulen dieser Gesellschaft, auch wenn die meisten nicht zur Kirche gehen und auch, wenn Menschen nicht immer gut mit diesem Christentum umgegangen sind. Unsere Grundrechte beruhen zum großen Teil auf christlichen Werten.
Natürlich ist es schlecht, wenn man jemanden den Glauben überstülpen will oder im Namen der christlichen Nächstenliebe seltsame Verhaltensweisen an den Tag legt.

Niemand verlangt von euch, regelmäßig zur Kirche zu rennen und gefälligst gläubig zu sein. Ein wenig Toleranz würde es euch aber einfacher machen, mit den verschiedenen Sichtweisen umzugehen statt sie eurem Kind vor zu enthalten. Toleranz hat auch was mit Weihnachten zu tun.

Ich finde dich sehr verbissen.

14

hallo,

lach*
entschuldige, vielleicht komme ich tatsächlich gerade etwas verbissen rüber weil ich mich gerade ein bischen ärgere...
aber ich bin da garnicht so verbissen
Ich habe gar nichts gegen Weihnachten. Unsere Wohnung ist weihnachtlich geschmückt, ich backe Plätzchen, wir lesen weihnachtliche Bücher und singen weihnachtliche Lieder.
Aber ich bin nicht christlich und ich mag vieles am/im Christentum nicht. Für mich hat das Weihnachtsfest eine leicht andere Bedeutung - die sich aber mit der Weihnachtsgeschichte keineswegs beisst.
Aber ich isoliere meinen Sohn nicht davon - seine geliebte Oma ist Christin seine Patentante (ohne Taufe selbstverständlich ;-)) ist Christin usw.
Mich stört nicht die Weihnachtsgeschichte als solches... mich stört das der Schwerpunkt auf die Weihnachtsgeschichte gesetzt wird. Das halte ich für unnötig.

Weihnachten ist eben kein rein christliches Fest. Die Ursprünge unseres heutigen Weihnachtsfestes sind vielfältig.

Diese Ursprünge werden ja auch nicht alle besprochen und thematisiert... wie man ja schon deutlich daran sehen kann das sie euch ja auch garnicht klar sind.

Grüßlis
Ameli

67

Findest Du nicht, dass Du da bisschen viel verlangst? Nur weil die Weihnachtsgeschichte vorgelesen wird, sollen alle Ursprünge des Weihnachtsfestes besprochen werden? Wir reden hier von einem Kiga und nicht von einer Uni!!!

Wenn Du/Ihr nichts mit dem christlichen Glauben anfangen könnt, ist das vollkommen ok. Aber wir leben nunmal in einem christlich geprägten Kulturkreis, ob Dir das nun gefällt oder nicht. Und das wird Dir eben überall im öffentlichen Raum begegnen. Warum machst Du es Dir so schwer? Sieh es doch einfach als ganz normales Märchen, wie jedes andere auch. Denn ganz ehrlich, selbst als Christin seh ich da Nichts anderes drin - ein Märchen, eine schöne Geschichte, mehr ist das Nicht.

Würdest Du z.B. in der Türkei wohnen, würde zu den dortige Festen auch die jeweiligen Geschichten vorgelesen. Und bestimmt gibt es da auch mehrere Ursprünge. Es ist nunmal Fakt, dass jede Religion sich vorige Religionen einverleibt hat, um den Leuten den Übergang zur neuen leichter zu machen, bzw. in die neue zu zwingen. Das war schon immer so und wird auch in Zukunft so sein. Aber Kiga-Kinder mit diesem (in dem Alter einfach unnützen) Wissen vollzustopfen, nur damit jeder seine Extra-Wurst kriegt, ist einfach lächerlich.

weitere Kommentare laden
16

Geht ihr wirklich in einen Kindergarten, der festgelegt hat, dass er die christlichen Feste gar nicht feiert? Das gibt es in Deutschland kaum. Aber bevor du dich ueber Themen kaputtlachst, die fuer andere wirklich wichtig und Ernst Sind, solltest du vielleicht mal im Kiga deine Bedenken aeussern. Die Kigagruppe deines Kindes hat ein paar mehr Kinder als nur dein Kind.
Und nein, ich bin auch nicht christlich. Aber deswegen lache ich noch Lange nicht ueber die Kreuzigung oder die Geburt Jesu. Offenbar gibt es ja ein paar Millionen Menschen auf dieser Welt denen diese Tage wichtig Sind.
Ansonsten stimme ich dir zu. Die religioese Erziehung ist Sache der Eltern und nicht DES Kiga. Aber dann gibt es auch keinen Weihnachtsmann im Kiga, keinen Nikolaus und kein Ostereiersuchen...
Meine Kinder gehen in einen katholischen Kindergarten. Ich denke der Respekt gegenueber anderen Religionen ist wichtig. Was sie spaeter waehlen, ist ihre Sache. Aber wir koennen ihnen eine gute Bsis geben. Meine Soehne wissen also ueber die religioesen Feste der katholischen Kirche Bescheid.

21

Hallo Kati,

wieso lache ich denn über "ueber die Kreuzigung oder die Geburt Jesu"?
Das kam vielleicht falsch rüber - aber ich lache darüber kein Stück.
Religion ist für mich ein sehr ernstes Thema, nichts zum lachen.
Und nein, es ist kein Kindergarten in dem die Feste garnicht gefeiert werden.
Ich habe auch kein Problem, wie ich oben schon schrieb mit Weihnachten an sich - auch kein Problem mit der Weihnachtsgeschichte - mich nervt die Ausschließlichkeit mit der in der Konfessionslosen Kita NUR die religösen Inhalte gefeiert werden.
Wie gesagt es gibt keinen Tannenbaum, keinen Weihnachtsmann aber eine Krippe und ein Christkind und DAS ärgert mich.

Ich habe rein garnichts gegen Vielfalt. Aber dann auch bitte echte Vielfalt und nicht nur auf dem Papier.

Lg
ameli

34

Aber nicht im Kiga. Das bringt doch ein Kind voellig durcheinander. Dafuer Sind die Kleinen noch zu jung.

weitere Kommentare laden
20

Hallo!

Die Weihnachtsgeschichte gibt es nunmal, daran kann man nichts ändern.
Dein Kind wird es schon überleben, wenn es erfährt, warum Weihnachten gefeiert wird. Oder sollen die die jetzt abändern???
Wenn ihr "Nicht-Christen" seid und Du das nicht gut findest, dann solltest Du auch konsequenterweise kein Weihnachten feiern...

Meine Meinung...

paula

22

Hallo Paula,

ich feiere Weihachten eben aus anderen Gründen nicht aus den christlichen.
Und wenn Du meine anderen Posts gelesen hättest wüsstest Du auch das mir die Weihnachtsgeschichte gar nicht soviel Sorgen macht.
Mein Kind erfährt selbstverständlich warum WIR weihnachten feiern und es erfährt natürlich auch warum andere Weihnachten feiern. Darin sehe ich kein Problem.

Das Christentum hat kein exklusives Recht auf Feste Rund um die Winter-Sonnenwende.
Im Gegenteil diesen Festtag hat es ja sogar geklaut.

LG
Ameli

74

"Das Christentum hat kein exklusives Recht auf Feste Rund um die Winter-Sonnenwende.
Im Gegenteil diesen Festtag hat es ja sogar geklaut."
wieso wurde ein festtag geklaut, nur weil aus theologischen und kirchlichen gründen die geburt christi auf diesen tag gelegt wurde? die anderen heidnischen feste bleiben doch bestehen. und natürlich hat das christentum ein exklusives recht auf weihnachten.
und du würdest dich doch auch aufregen, wenn man den kindern am 25. juli oder wann immer die weihnachtsgeschichte erzählen würde.

weiteren Kommentar laden
23

Hallo,
ich verstehe gar nicht, warum ihr überhaupt Feiert,
habt ihr überhaupt verstanden, warum es diesen Tag gibt?
Jesus ist an diesen Tag geboren und meine Kinder sagen immer, dem Christkind in der Krippe, alles Gute zum Geburtstag,
denn nur deshalb gibt es diesen Tag,
genau so die Auferstehung Jesus an Ostern.
Jemand der nicht glaubt, sollte den Tag auch nicht feiern.
Lg

31

Hallo,

nunja ich feier an Weihnachten das Fest das man eben an Weihnachten in meiner Religion/Weltanschauung feiert.
Praktischerweise ist das am gleichen Tag oder zumindest fast ;-) und die Symbolik ist auch noch ähnlich (wie kommt das bloß?)

In dieser Zeit werden schon sehr lange (also auch vor Jesu Geburt) diverse "Lichterfeste" gefeiert - nicht nur das christliche. Das liegt einfach in der "Natur" der Jahreszeiten und des Sonnenlaufs in Europa.

LG
Ameli

38

Also ich habe gerade mal gegoogelt, nach deiner Weltanschauung und

nichts gefunden

alles was dort stand ging größtenteils christliche richtung
und etwas erschreckenderes: in richtung Sekte( ich hoffe du bist nicht in so einer)

Lg

weitere Kommentare laden